• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 13023
  • 3922
  • 3956
  • 1909
  • 795
  • 588
  • 772
  • 3519
  • 548

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • Ökonomie

  • Anzeige

    Wenn Autos nach den Prinzipien eines Krankenhauses gebaut würden

    17. Oktober 2018

    ein humoristischer Blick auf Krankenhausorganisation

    Wie sähe wohl eine Automobilproduktion aus, wenn sie nach den “Produktionsmethoden” eines Krankenhauses organisiert würde? Ein kleine humoristische Vorausschau.

    Keine Fließbänder mehr

    Seitdem Autos mit den Methoden eines Krankenhauses hergestellt werden, gibt es im Werk keine Fließbänder mehr. Sie haben sich als wenig effektiv und effizient herausgestellt. Es gibt jetzt (wieder) Einzel- und Gruppenarbeitsplätze. Hier werden jeweils festgelegte Arbeitsschritte durchlaufen. Allerdings hängt die Geschwindigkeit und die Qualität der jeweiligen Schritte davon ab, wie viele Mitarbeiter morgens zur Arbeit erscheinen. Und welche Qualifikation und Erfahrung diese mitbringen. Die Teams dokumentieren sehr genau ihre Leistungen, damit das jeweils nächste Team auf dem aktuellen Zustand aufbauen kann. Derzeit arbeitet man mit Hochdruck an der Qualität und Vollständigkeit der Dokumentation ...

    Quelle: nordstern-institut.de
  • KMA

    KMA: Change Management im Gesundheitswesen - Empfehlungen aus der Praxis

    3. September 2018

    Der demografische Wandel, Personalmangel und ein nachhaltiges Wirtschaften sind bestehende und zukünftige Herausforderungen für Krankenhäuser. Sylvia Kuznia, Pflegedienstleiterin bei der SWA Lindenberg Gesundheit Nordhessen Holding AG, gibt konkrete Empfehlungen zur Bewältigung der kommenden Aufgaben ...

    Quelle: kma-online.de
  • Die Klage-Drohungen von Asklepios gegen Ärztevertreter sind vom Tisch

    30. Januar 2017

    Die einst angekündigten juristischen Schritte gegen den Präsidenten der Bundesärztekammer, Prof. Frank Ulrich Montgomery, und den Chef des Verbandes der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands, Prof. Hans Fred Weiser, sind wohl endgültig vom Tisch ...

  • IVKK

    Kinderchirurgen prognostizieren düstere Zeiten für Frühchen-Zentren

    28. Dezember 2016

    Der gefordert hohe Fachkräfteanteil sei derzeit kaum umsetzbar, denn ein mehr an gut ausgebildetem Personal kann nicht kostendeckend finanziert werden. Die Folge ist die Schließung vieler Frühchen-Stationen ...

    Quelle: IVKK e.V.
  • DEKV

    'Zuwendungsorientierte Medizin hat hier einen anderen Stellenwert' – Experten diskutieren die Rolle evangelischer Krankenhäuser im Jubiläumsjahr der Reformation

    13. September 2017

    Hannover, 12. September 2017. Der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) hat am Abend des 11. September 2017 in der Marktkirche Hannover die Rolle evangelischer Krankenhäuser in der heutigen Gesundheitsversorgung diskutiert. Unter dem Motto „Reformation verpflichtet!“ fragte der Verband, warum evangelische Kliniken, insbesondere im Hinblick auf Patienten- und Gemeinwohl, in unserem Gesundheitssystem besonders gebraucht werden. Prominente Gäste und Experten aus Politik, Kirche und Gesundheitsbranche gaben individuelle Statements und widmeten sich einer lebhaften Diskussion, die von der Journalistin Christiane Poertgen moderiert wurde.

    Quelle: dekv.de
  • Christoph Lohfert Stiftung gibt neues Mitglied im Kuratorium bekannt

    Hamburg, 27. Juli 2017: Rechtsanwältin Cosima Preiss, LL.M. unterstützt die Stiftung als weiteres ehrenamtliches Mitglied im Kuratorium. Vorstand und Kuratorium haben die 38-Jährige einstimmig berufen.

     „Frau Rechtsanwältin Cosima Preiss verfügt neben ihrem juristischen Sachverstand über genau die  Erfahrung  in Wirtschaftsfragen, die es braucht, um einer gemeinnützigen Stiftung in finanzpolitisch schwierigen Zeiten tatkräftig zur Seite zu stehen“, so Prof. Heinz Lohmann, Vorsitzender des Kuratoriums der Christoph Lohfert Stiftung. Im Kuratorium beraten nun insgesamt fünf Mitglieder den Vorstand der Stiftung, Prof. Dr. Dr. Kai Zacharowski, und den Geschäftsführenden Stifter Dr. Christoph Lohfert. 

    Quelle: christophlohfert-stiftung.de
  • Die Woche 50 | 2018 - Wer mit wem?

    14. Dezember 2018

    So wie jedes Jahr geben die Entscheidungsträger im Gesundheitswesen kurz vor Jahreswechsel nochmal ordentlich Vollgas.

    Da hätten wir zum einen die personellen Veränderungen in den Führungsebenen.

    Angefangen in der Klinikgeschäftsführung der Helios Kliniken Schwerin, zum 01. Januar 2019. Thomas Rupp, der das Haus seit dem 01. Juli 2012 geschäftsführend verantwortet hat, wird die Helios Kliniken zum 31. Dezember 2018 verlassen. Diese Entscheidung wurde gemeinsam in gegenseitigem Respekt getroffen und lässt so manche Fragen offen. Aber über die Festtage stellt man sich ja eh weniger berufliche Fragen.

    Des Weiteren wird zukünftig eine neue Pflegedirektorin für die größte Mitarbeitergruppe des Klinikums Darmstadt verantwortlich sein: Sabine Brase, als Direktorin für mehr als 1.100 Pflegekräfte und Auszubildende. Pflege hat sie von der Pike auf gelernt. Die Entscheidung Studium und Management-Aufgaben draufzulegen, sei keine gegen die Pflege am Bett, sondern für eine bestmögliche Versorgung von Patienten gewesen, erzählt sie.

    Auch in Villingen-Schwenningen/Donaueschingen vertraut man auf schon bezeugtes Können: In der Aufsichtsratssitzung vom 6. Dezember 2018 des Schwarzwald-Baar Klinikums wurde die vorzeitige Vertragsverlängerung für den Geschäftsführer beschlossen. Dr. Matthias Geiser ist somit für weitere fünf Jahre zum Geschäftsführer des Klinikums bestellt.

    Gleiches gilt für das Kuratorium des Deutschen Krankenhausinstituts e.V. Dieses hat in seiner Sitzung am 11.12.2018 den amtierenden Präsidenten, Wolfgang Pföhler, und den Vizepräsidenten, Georg Baum, für weitere drei Jahren wiedergewählt.

    Bewährtes bewahren und Neues hinzufügen war die Divise in München. Der Verbund der Kliniken der Schwesternschaft München stellt sich ab 2019 mit einer neuen Doppelspitze in der Geschäftsführung auf. Zum 1. Januar steigt Dr. Florian Wenzel-Hazelzet als Geschäftsführer ein. Er wird zusammen mit dem kaufmännischen Geschäftsführer Thomas Pfeifer die Geschicke der Kliniken lenken.

    Weniger Grund zur Freude besteht dagegen in Wuppertal: Schon geraume Zeit brodelt es im Wuppertaler Helios-Klinikum. Hintergrund ist ein anonymer Brief mit schweren Vorwürfen der Mitarbeiter gegen den Geschäftsführer Dr. Niklas Cruse. Dieser habe nun um seine Beurlaubung gebeten.

    Schließlich sitzen auch Frau Dr. Kristin Drechsler, Vorstandsvorsitzende und Medizinische Vorständin der Mühlenkreiskliniken AöR und deren Aufsichtsrat nicht mehr unterm gemeinsamen Weihnachtsbaum.

    Neu gefunden haben sich dagegen Jens Flintrop und das IQWiG, Maximilian Mai und das Memminger Klinikum sowie Caroline Vogt und das Rotkreuzklinik Lindenberg.

    Dass man Gutes und Können zusammenführen sollte hat auch das Saarland für sich zu Nutze gemacht und bezeugt, dass nicht nur personelle, sondern vor allem strukturelle Veränderungen positive Auswirkungen haben können: Das Kreiskrankenhaus St. Ingbert und das Klinikum Saarbrücken wollen sich 2019 zusammentun. Eine Zusammenarbeit auf bestimmten Gebieten existiert bereits und das Personal hat nichts zu befürchten, es soll sogar aufgestockt werden. Das ist auch angezeigt, da das Kreiskrankenhaus noch 10 Betten in den Bereichen Orthopädie und Unfallchirurgie sowie HNO erhält.

    Auch Agaplesion baut sein Netzwerk weiter aus. Das Alten- und Pflegeheim „Haus Salem“ in Kassel gehört ab dem 1. Januar 2019 zu den Agaplesion Diakonie Kliniken Kassel. Damit stärkt Agaplesion zusammen mit dem Mitgesellschafter, der Stiftung Kurhessisches Diakonissenhaus Kassel, die bestehende und bewährte Zusammenarbeit am Standort. Durch den Ausbau der Partnerschaft soll die Etablierung eines kompletten Versorgungsangebots angestrebt werden, das bedarfsgerechte Dienstleistungen abbilden kann.

    Dass gute Entscheidungen manchmal Jahre brauchen, davon kann ver.di wohl ein Lied singen. In der Hoffnung die Pflegekräfte zu entlasten, führen die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und das städtische Klinikum Brandenburg/Havel seit über einem Jahr Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag. Laut Personalchef Bert Stresow handle es sich nur noch um einige Detailfragen und wir sind guter Dinge, dass hier tatsächlich nochmal Vollgas gegeben wird um vor dem Jahreswechsel endlich auf ´alle einig´ plädieren zu können.

    Viele weitere interessante Artikel finden Sie natürlich wie gewohnt in unserem kostenfreien Newsletter [Anmeldung: hiersowie täglich aktualisiert auf unserer Homepage: www.medinfoweb.de

    Wir wünschen Ihnen eine entscheidungsreiche Woche und verleiben mit besten Grüßen. Ihr medinfoweb-Team.

    Quelle: Sophie Kühnhausen - medinfoweb.de
  • TAH

    Wenn der Geschäftsführer vom AUS seiner Klinik aus dem Internet erfährt

    10. Dezember 2018

    So werden Gerüchte gestreut... Es handelte sich lediglich um die Bekanntgabe eines Wechsels in der Geschäftsführung, spekuliert wurde daraufhin gleich die Insolvenz des ganzen Hauses ...

    Quelle: tah.de
  • MKK

    Stellungnahme der Mühlenkreiskliniken zu den Äußerungen der UfR-Fraktion:

    6. Dezember 2018

    Der Standort Rahden des Krankenhauses Lübbecke-Rahden hat Mitte November eine Station geschlossen. Diese Maßnahme ist zeitlich befristet und war der Tatsache geschuldet, dass mehrere Mitarbeiter erkrankt waren. Dieser personelle Engpass konnte in der gegenwärtigen Struktur nicht mehr aufgefangen werden. Die Patientenversorgung der Bevölkerung im Rahdener Raum war und ist  zu jedem Zeitpunkt aber vollumfänglich gesichert. Dies gilt sowohl  in der Notaufnahme am Krankenhausstandort Rahden als auch für die stationäre Behandlung. Einige Patienten wurden zur Weiterbehandlung an den Krankenhausstandort nach Lübbecke verlegt.

     

    Quelle: Pressemeldung – Mühlenkreiskliniken
  • SWR

    Asklepios-Klinik Germersheim schließt Geburtshilfe-Abteilung endgültig

    3. Dezember 2018

    Da in den vergangenen Wochen kein Ersatz für die 12 Hebammen gefunden werden konnte, schließt Asklepios die Geburtshilfe-Abteilung zum 1. Januar. Der Versorgungsauftrag wurde bereits an das Land zurückgeben ...

    Quelle: swr.de
  • NDR

    Und wieder eine Geburtshilfe weniger

    30. November 2018

    Im Wittmunder Krankenhaus gibt es im neuen Jahr keine Geburtshilfe mehr. Wie vielerorts auch mangelt es an Personal. Der derzeitige Belegarzt geht in den Ruhestand, die Hebammen haben bereits gekündigt ...

    Quelle: NDR.de
  • SZ

    Da waren es nur noch 4 Geburtskliniken in Stuttgart

    20. November 2018

    Die rund 1.000 Schwangeren, die jährlich im Charlottenhaus in Stuttgart entbunden haben, müssen ab kommendem Jahr auf die restlichen 4 Geburtskliniken ausweichen. Zwar entfalle damit ein Stück Vielfalt, dennoch können die Kliniken den Verlust kompensieren, so Krankenhausbürgermeister Michael Föll (CDU) ...

    Quelle: stuttgarter-zeitung.de
  • PZ

    Forscher bezeichnen die globale Gesundheitsentwicklung als beunruhigend

    12. November 2018

    Deutschland gehört zu den 15 Ländern der Welt mit dem meisten medizinischen Personal. Das geht aus einer der weltweit größten Gesundheitsstudien hervor, die in der britischen Fachzeitschrift «The Lancet» veröffentlicht wurde. Fast die Hälfte aller 195 untersuchten Länder haben mit einem Mangel an medizinischem Personal zu kämpfen …

    Quelle: Pharmazeutische Zeitung
  • NWZ

    Kommt es im Klinikdeal Wilhelmshaven nun doch zu einer Anklage?

    9. November 2018

    Im Zusammenhang mit der Übernahme des katholischen St.-Willehad-Hospitals durch das städtische Reinhard-Nieter-Krankenhaus muss die Generalstaatsanwaltschaft nun doch den Vorwrf der Untreue prüfen ...

    Quelle: nwzonline.de
  • Pharmazeutische Zukunft rein klinisch?

    5. November 2018

    Im DAZ.online-Morgennewsletter vom Donnerstag vertrat Chefredakteurin Julia Borsch die Meinung, die Zukunft des Apothekerberufs liege in der Klinischen Pharmazie, also dem Einsatz der Apotheker gemäß ihrer Qualifikation als Arzneimittelfachleute, und nicht in der Logistik. in einem Gastkommentar legen die Frankfurter Hochschullehrer Dr. Ilse Zündorf, Prof. Dr. Robert Fürst und Prof. Dr. Dieter Steinhilber ihren Standpunkt als Nichtklinische Pharmazeuten dar ...

    Quelle: deutsche Apotheker Zeitung
Einträge 1 bis 15 von 3956
Render-Time: -0.366343