• Menü
  • Filter

Sortierung

Zeitraum

Tags

Ökonomie

Michael Thieme
  • Welche ökonomischen Konsequenzen haben gesundheitspolitische Entscheidungen?

  • Welche Krankenhäuser arbeiten effizient oder sind bedroht?

  • Wer verdient eigentlich wie das Geld im Gesundheitsmarkt?

Schwerpunkte dieser Rubrik sind Informationen zu Gesundheitsökonomie, Diagnosis Related Groups (DRG), E-Commerce, Clinical Pathways und Fragen des Controllings. Stationäre und ambulante Abrechnungen, wirtschaftlich relevante Entscheidungen und Managementlösungen, aber auch ökonomische Auswirkungen von Studien werden kontinuierlich betrachtet. Weiterhin veröffentlichen wir hier Jahresberichte und andere wirtschaftliche statistische Erhebungen.

  • Anzeige

    31. Deutscher Krankenhaus Controllertag am 16./17. April in Potsdam

    29. Januar 2024

    Der 31. DKCT findet am 16./17. April im Kongresshotel am Templiner See in Potsdam statt. Unter der Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Dr. Karl Lauterbach werden an zwei Tagen wieder Themen rund um das Management und Controlling von Krankenhäusern diskutiert.

    Die Gesundheitseinrichtungen und vor allem die Krankenhäuser befinden sich in Moment in einer schwierigen Phase und die Mitarbeitenden auf allen Ebenen sind herausgefordert. Paradigmenwechsel auf vielen Ebene sind gefordert und transformative Ideen müssen umgesetzt werden.

    Oder anders ausgedrückt: Um die Krankenhäuser auf Kurs zu halten oder wieder auf Kurs zu bekommen ist viel Steuermannskunst gefragt. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig an diesem Ereignis teilzunehmen, um sich über die neuesten Entwicklungen im Bereich des Krankenhauscontrollings zu informieren und sich mit Fachkollegen auszutauschen.

    Im Fokus des Programms stehen bei der diesjährigen Auflage vor allem folgende Themen:

    Aktuelle Herausforderungen im Controlling von Krankenhäusern (Pate: Cornelia Müller-Wenzel)
    .Krankenhausfinanzierung: Welche Impulse bringt die Reform? (Pate: Andreas Weiß)

    • Krankenhausfinanzierung: Welche Impulse bringt die Reform? (Pate: Andreas Weiß)
    • Ambulantisierung und Hybrid DRGs – wohin führt der Weg des Krankenhauses? (Pate: Andreas Weiß)
    • Controlling in der Pflege: Reicht die PPR 2.0 als Steuerungsinstrument? (Prof. Dr. Juli Oswald)
    • KI, Robotik und Augmented Intelligence – Digitalisierung 2.0 (Pate: Achim Schütz)
    • Herausforderung Liquiditätsmanagement: Zahlungsfähigkeit absichern (Pate: Achim Schütz)
    • Steuert die Bürokratie uns oder haben wir eine Chance die Bürokratie zu steuern? (Pate: Prof. Dr. Dirk Lauscher)
    • MD Management: Strukturprüfungen und Erlössteuerung (Pate: Dr. Peter Leonhardt) Subkongress am 17. April 2024.
    • Nachhaltigkeitsmanagement und Nachhaltigkeitsberichterstattung (Prof. Dr. Björn Maier) ...

    Quelle: dvkc.org
  • ÄB

    Missverständnisse bezüglich der Anästhesieregelungen im AOP-Katalog

    29. Januar 2024

    Klarstellung von KBV: Ausnahmeregelungen für Narkosen beim Ambulanten Operieren bleiben bestehen!

    In einer aktuellen Entwicklung hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) bestätigt, dass Anästhesisten auch weiterhin in bestimmten Ausnahmefällen Narkosen und Analgosedierungen bei ambulanten Operationen durchführen können. Dies ist eine Reaktion auf Missverständnisse hinsichtlich der Anästhesieregelungen im AOP-Katalog. Die neue Ausnahmeregelung im EBM Kapitel 5, die seit Januar 2024 in Kraft ist, ergänzt bestehende Regelungen und bringt Klarheit in die Praxis. Erfahren Sie hier, was sich genau ändert und wie dies die ambulante medizinische Versorgung beeinflusst...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • Marien-Krankenhaus beantragt Schutzschirmverfahren

    26. Januar 2024

    Am gestrigen Donnerstag hat die St. Marien Krankenhaus GmbH in Düsseldorf einen Antrag auf ein Schutzschirmverfahren gestellt. Sämtliche Einrichtungen der Gesellschaft werden uneingeschränkt weitergeführt, der Betrieb des Krankenhauses und der Altenpflegeeinrichtungen läuft weiter. Grund für die Entscheidung waren die wachsenden Probleme des Gesundheitssystems und insbesondere die unzureichenden gesetzlichen Krankenhausfinanzierung...

    Quelle: lintorfer.eu
  • Anzeige

    MEDIQON | Ambulantisierung: Szenarioanalyse & Zusammenspiel aller relevanten Faktoren

    26. Januar 2024

    MEDIQON bietet Ihnen einen umfassenden Überblick über Ihr ambulantes Potenzial sowie Ihr Erlösrisiko und analysiert dabei alle Ebenen – von Hybrid-DRGs, AOP-Katalog, IGES-Gutachten bis hin zu allen relevanten Kontextfaktoren. Somit lassen sich angesichts der zunehmenden Komplexität der Rahmenbedingungen einzelne Szenarien für Ihre Klinik simulieren und zukunftsweisende Strategien im Zusammenspiel ambulant/stationär entwickeln. Die Lösung eignet sich darüber hinaus optimal als Tool zur Kommunikation mit Chefärzten, sodass Sie im Ergebnis eine valide Grundlage für Ihre Leistungsentwicklung und Ihre Budgetverhandlungen erhalten.

    Wie unterstützen wir Sie?

    • Detaillierte Analyse aller relevanten Faktoren zur Ambulantisierung im Zusammenspiel (Hybrid-DRGs, AOP-Katalog, IGES-Gutachten, Kontextfaktoren)
    • Szenarioanalyse, um Worst & Best Cases zu simulieren
    • Betrachtung auf Fachabteilungs-, DRG-, ICD- und Leistungsgruppenebene
    • Darstellung der InEK-Kostenäquivalente unter dem Einfluss der Ambulantisierung
    • Conclusio des Zusammenspiels aus Demografie und Ambulantisierung
    • Abgleich der Leistungsdaten mit Ihren MD-Anfragen

    >> Mehr Infos erhalten unter: service@mediqon.de

    Quelle: mediqon.de
  • JW

    Muldentalkliniken werden verkauft

    26. Januar 2024

    Seit Monaten sind die Muldentalkliniken mit ihren Standorten in Grimma und Wurzen in den Schlagzeilen. Vergangene Woche hatte der Kreistag mit 51 Jastimmen den Weg für den Verkauf der Kliniken freigemacht. Es kommt nicht unerwartet, denn Ende Dezember hatte der Landkreis bereits seinen Rückzug als alleiniger Gesellschafter der gemeinnützigen GmbH angekündigt...

    Quelle: jungewelt.de
  • Michael Sammet über die Strukturkrise im Gesundheitswesen

    25. Januar 2024

    Als Geschäftsführer der Vinzenz Gruppe Fulda, einer der größten katholischen Arbeitgeber in Hessen, blickt Michael Sammet besorgt in die Zukunft. "Obwohl unsere Krankenhäuser vergleichsweise gut dastehen gegenüber anderen Kliniken, ist die Situation im Gesundheitswesen insgesamt so düster wie nie. In diesem Jahr müssen so viele Kliniken um ihre Existenz fürchten wie nie zuvor", prognostiziert er...

    Quelle: osthessen-news.de
  • Interview mit Dr. Harald Blanz: Warum ist die Sana Kliniken AG in den Hilfsmittelmarkt eingestiegen?

    25. Januar 2024

    Vor rund 10 Jahren sind die Sana Kliniken AG in den Hilfsmittelmarkt eingestiegen und betreiben Stand heute insgesamt vier Sanitätshäuser mit zusammen rund 50 Standorten. Dr. Harald Blanz ist Geschäftsführer der Sana Future GmbH und ist verantwortlich für den Hilfsmittelbereich. Im Interview spricht er über die Wachstumsstrategie des Klinikkonzerns...

    Quelle: Sana Kliniken
  • MDR

    Uniklinikum Magdeburg und Pfeiffersche Stiftungen intensivieren Kooperation

    25. Januar 2024

    Die Uniklinik Magdeburg und die Pfeifferschen Stiftungen wollen enger kooperieren. Im unterzeichneten Kooperationsvertrag ist festgelegt, dass künftig gemeinsame Behandlungsschwerpunkte gesetzt werden sollen und insgesamt die Versorgung der Patienten verbessert wird. Auch im Sinne der Krankenhausreform wird der Standort der Kliniken auf diese Weise gestärkt..

    Quelle: mdr.de
  • Insolvenz der Klinikgruppe Regiomed: Die Hoffnung liegt auf Eckert und Beck & Partner

    24. Januar 2024

    Betroffen sind die Kliniken der Klinikgruppe Regiomed in Coburg, Lichtenfels, Hildburghausen, Neustadt und Sonneberg sowie die zugehörigen Seniorenzentren, Wohnheime und der Rettungsdienst. Die angestrebte Rückübertragung an die Kommunen war im Vorfeld gescheitert. Der Klinikverbund der Regiomed-Kliniken wird seit 2008 als GmbH von den Landkreisen Hildburghausen und Sonneberg, der Stadt Schleusingen sowie dem Landkreis Lichtenfels und Krankenhausverband Coburg getragen...

    Quelle: juve.de
  • Neue ambulante Leistung: Bildgebendes Verfahren zum Abklären von koronarer Herzkrankheit

    24. Januar 2024

    Soll in Arztpraxen der Verdacht auf eine chronische koronare Herzkrankheit abgeklärt werden, kann dafür bei gesetzlich Versicherten künftig die Computertomographie-Koronarangiographie (CCTA) eingesetzt werden. Die CCTA ist eine nicht-invasive bildgebende Methode, mit der die Herzkranzarterien dargestellt werden, um dort Verengungen oder Verschlüsse zu finden. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat per Beschluss den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung auf Basis von aussagekräftigen Studien um die CCTA erweitert.

    Quelle: G-BA
  • Rabatte auf GOÄ-Ziffern durch Kapitalgesellschaften zulässig?

    24. Januar 2024

    Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main musste in einem Eilverfahren klären, ob ein Rabatt von 20 % auf die Gebührensätze der GOÄ als wettbewerbswidrig einzustufen ist. Das Gerichtsurteil fiel im spezifischen Fall verneinend aus. Die Beklagte in diesem Fall ist eine Online-Plattform, die ärztliche Leistungen vermittelt, ohne selbst solche Leistungen zu erbringen. Stattdessen arbeitet sie mit Kooperationsärzten zusammen, die die eigentliche Behandlung durchführen...

    Quelle: fehn-legal.de
  • PEPP Entgeltkatalog 2024: 12. Jahrgang 2024

    Priv.-Doz. Dr. med. Claus Wolff-Menzle, InEK gGmbH
    mgo fachverlage GmbH & Co. KG
    24. Januar 2024 05:15 Uhr

    PEPP Entgeltkatalog 2024: 12. Jahrgang 2024

    Priv.-Doz. Dr. med. Claus Wolff-Menzle, InEK gGmbH
    • mgo fachverlage GmbH & Co. KG
    • ISBN-13: 978-3964747389
    • ISBN-10: 3964747386
    • 12. Editio
    • 52 Seiten
    • Erscheinungsjahr 2023
    32,95 €

    PEPP-Entgeltkatalog 2024 Pauschalierendes Entgeltsystem für Psychiatrie und Psychosomatik 2024 Das KU Sonderheft enthält den aktuellen PEPP-Entgeltkatalog in der vom Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) autorisierten Fassung im benutzerfreundlichen DIN A4 Heftformat.

  • aG-DRG Fallpauschalenkatalog und Pflegeerlöskatalog 2024

    Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) GmbH
    W. Kohlhammer GmbH
    24. Januar 2024 04:04 Uhr

    aG-DRG Fallpauschalenkatalog und Pflegeerlöskatalog 2024

    Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) GmbH
    • W. Kohlhammer GmbH
    • ISBN-13: 978-3170440074
    • ISBN-10: 3170440071
    • 1. Edition
    • 264 Seiten
    • Erscheinungsjahr 2024
    29,00 €

    Das Werk enthält die Fallpauschalenvereinbarung 2024 (FPV 2024) sowie den Fallpauschalenkatalog, den Katalog ergänzender Zusatzentgelte und den Pflegeerlöskatalog. Ein Schwerpunkt der Überarbeitung war die Umsetzung der Hybrid-DRGs im Entgeltsystem für das Jahr 2024. Der Pflegeerlöskatalog für Hybrid-DRGs wurde hierbei als neue Anlage 3c der FPV 2024 aufgenommen. Die betreffenden Hybrid-DRG-Fälle sind somit nicht mehr Bestandteil des Fallpauschalenkataloges nach § 1 der FPV 2024.

  • Millionenförderung für Neubau Geriatrisches Zentrum in Görlitz

    24. Januar 2024

    Ministerpräsident Michael Kretschmer und Sozialministerin Petra Köpping überreichten einen Förderbescheid von 23,5 Millionen Euro für den geplanten Neubau des Geriatrischen Zentrums am Städtischen Klinikum Görlitz. 

    Ein bedeutender Schritt für die Gesundheitsversorgung älterer Menschen in Görlitz und der Region: Ministerpräsident Michael Kretschmer und Sozialministerin Petra Köpping überreichten heute einen Förderbescheid von 23,5 Millionen Euro für den geplanten Neubau des Geriatrischen Zentrums am Städtischen Klinikum Görlitz. Die Gesamtinvestition von 30,3 Millionen Euro wird zu 80% vom Freistaat Sachsen getragen. Voraussichtlich 7 Millionen wird das Görlitzer Klinikum selbst stemmen.

    Quelle: klinikum-goerlitz.de
  • PVS pria GmbH startet mit der Abrechnung der Hybrid-DRGs

    24. Januar 2024

    Mit der am 21.12.2023 im Bundesgesetzblatt veröffentlichten Verordnung zu einer speziellen sektorengleichen Vergütung – kurz Hybrid-DRG-V –, ist der Startschuss für die Hybrid-DRGs gefallen. Die Verordnung gilt ab dem 01.01.2024 und der „Startkatalog“ enthält zunächst 12 DRGs und 244 OPS-Codes. Auch die Höhe und Art der Vergütung ist darin festgelegt. Der Katalog soll im Laufe des Jahres 2024 auf 55 Hybrid-DRGs erweitert werden.

    Die PVS pria GmbH bietet Ihren Kunden zukünftig die Abrechnung der Hybrid-DRGs an und übernimmt in deren Auftrag auch die Verteilung und Dokumentation der Vergütung, wenn mehrere Leistungserbringer beteiligt sind.

    Quelle: Pressemeldung – ihre-pvs.de
  • Coswig: Verkauf der Herzklinik kurz vor Abschluss

    23. Januar 2024

    Die Herzklinik Coswig im Landkreis Wittenberg steht kurz vor dem Verkauf. Der bisherige Eigentümer, die Mediclin Aktiengesellschaft, teilte mit, dass man sich mit dem potenziellen Käufer über die wesentlichen Punkten einigen konnte. Einem Verkauf im Frühjahr steht nun nichts mehr im Wege...

    Quelle: Die Heutigen Nachrichten
  • Zentralklinikum Essingen: geringere Bettenzahl - höhere Realisierungswahrscheinlichkeit

    23. Januar 2024

    Schwäbisch Gmünds Oberbürgermeister Richard Arnold freut sich über die Nachricht, dass das künftige Zentralklinikum nicht 900, sondern nur 600 Betten haben soll. Es werde dadurch billiger. Dies sei eine gute Nachricht, sagte Arnold am Freitag. Die Kosten könnten von geschätzten 1,2 Milliarden Euro auf etwa 600 bis 650 Millionen Euro sinken...

    Quelle: gmuender-tagespost.de
  • Schongau: Transformationsprozess am Krankenhaus läuft trotz Hindernissen

    23. Januar 2024

    Durch die Transformation der Krankenhäuser in Weilheim und Schongau hätten ursprünglich circa 290 Mitarbeitern gekündigt werden müssen. Letztlich wurden 200 Kündigungen verschickt, da einige Mitarbeitende von sich aus gegangen waren. Trotz ausgearbeitetem Sozialplan kam es doch zu Ungereimtheiten bei manchem Kündigungsschreiben...

    Quelle: merkur.de
  • MERK

    Klinikum Freisings: Startschuss für den Masterplan

    23. Januar 2024

    Vor Jahren hatte der Ausschuss für Planen, Bauen und Umwelt die Aufstellung des Bebauungsplans Klinikum Freising in seiner 3. Änderung beschlossen. Aus demselben Jahr, das war 2018, stammt der Masterplan für das städtebauliche Konzept der Entwicklung des Klinikgeländes. Das Klinikum Freising wird sich in den kommenden Jahren stark verändern...

    Quelle: merkur.de
  • Brandenburger Landeskrankenhausgesellschaft: Droht das „Gespenst der Insolvenz“?

    22. Januar 2024

    Michael Jacob, Geschäftsführer der Brandenburger Landeskrankenhausgesellschaft (LKB), warnt vor dem „Gespenst der Insolvenz“, das unter den Krankenhäusern in Brandenburg umgeht. Der Landesbasisfallwert könne die Kosten der Brandenburger Kliniken nicht mehr decken, sagte Jacob am Samstag in Potsdam. Die Bürokratie im Gesundheitswesen schnüre den Krankenhäusern die ab...

    Quelle: Ärztezeitung
Einträge 81 bis 100 von 18159
Render-Time: 0.037459