• Menü
  • Filter

Sortierung

Zeitraum

Tags

Ökonomie

Michael Thieme
  • Welche ökonomischen Konsequenzen haben gesundheitspolitische Entscheidungen?

  • Welche Krankenhäuser arbeiten effizient oder sind bedroht?

  • Wer verdient eigentlich wie das Geld im Gesundheitsmarkt?

Schwerpunkte dieser Rubrik sind Informationen zu Gesundheitsökonomie, Diagnosis Related Groups (DRG), E-Commerce, Clinical Pathways und Fragen des Controllings. Stationäre und ambulante Abrechnungen, wirtschaftlich relevante Entscheidungen und Managementlösungen, aber auch ökonomische Auswirkungen von Studien werden kontinuierlich betrachtet. Weiterhin veröffentlichen wir hier Jahresberichte und andere wirtschaftliche statistische Erhebungen.

  • HNA

    Helios-Klinik Bad Gandersheim bleibt erhalten

    18. Februar 2019

    Auch in Zukunft wird die Kurstadt-Klinik Bad Gandersheim existent bleiben, trotz der Defizit-Gerüchte um die Helios Klinik ...

    Quelle: hna.de
  • Die Woche 07 | 2019 - Fortschritt durch Entschleunigung

    15. Februar 2019

    Den Deutschen sagt man zwar Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit nach – jedoch die Schnellsten sind wir eher nicht, wenn es um Innovationen im Gesundheitswesen geht. Evaluation und Reevaluation sind des Deutschen Stärke. Da kann es schon mal ein paar Jahre dauern, bis ein Prozess aktiv vollzogen und ein Ergebnis zu einem definitiven anerkannt wird.

    Doch selbst unsere Stärken muss man von Zeit zu Zeit hinterfragen. Doch auch das machen wir, und nicht zu knapp. Erst vergangene Woche wurde die gesamte Struktur des Gesundheitssystems in Frage gestellt. Wenn eine einzige Klinik laut Prognose von 2019 ein Defizit von 7 Millionen Euro erwirtschaftet, dann wohl auch zu Recht. Auch bei der Tatsache, dass es Mitarbeiter in unserem Land gibt, die angeben 28 Jahre nach der Deutschen Einheit immer noch keinen West-Tarif zu erhalten, stellt man sich Fragen. Die Hochpreispolitik der Pharmaindustrie und die Endlichkeit von Finanzierbarkeit nicht zu vergessen. Defizitär würde wohl jeder Beobachter sagen. Wollen wir hoffen, dass man unsere Strukturen, Entscheidungen und anschließenden Diskussionen in anderen Ländern nicht ganz so genau unter die Lupe nimmt. Denn während wir noch immer die kleinsten Fortschritte bezüglich der elektronischen Patientenakte feiern, oder das hundertste Mal einen Fall auf aktuelle Datenschutzbestimmungen prüfen, werden wir von rechts und links gnadenlos und müde lächelnd überholt. Ist in Teilen unseres Landes das papierlose Arbeiten noch ein langfristiges Ziel, so arbeiten andere schon daran wie sie das längst umgesetzte noch elementarer gestalten können. Ein Beispiel dafür ploppte prompt in den vergangenen Tagen auf. In Zusammenarbeit mit dem Kriegsveteranenministerium der Vereinigten Staaten setzt Apple ein großes Health-Tracking-Projekt auf und steht damit vor dem Start seines bisher größten Gesundheitsprojekts.

    Die Partnerschaft zwischen Apple und dem Kriegsveteranenministerium der Vereinigten Staaten (United States Department of Veterans Affairs, kurz VA) wird nun in Washington geschlossen und nach Berichten aus dem vergangenen Herbst, laut denen der iPhone-Konzern die digitale Krankenakte von bis zu neun Millionen Soldaten der amerikanischen Streitkräfte mobil machen soll, ist das Vorhaben nun offenbar in trockenen Tüchern. Das kündigte Apple-Konzernchef Tim Cook in einem Statement an. Was genau bedeutet das? Es bedeutet, dass mit dieser Funktion Veteranen dann ihre Krankenakte im Rahmen von Apples Gesundheits-App Health auf dem iPhone mitnehmen, und ihre gesammelten Gesundheitsdaten in der Health-App auf dem iPhone vorhalten können. Dies soll den Austausch mit Ärzten und Kliniken vereinfachen. Gespeichert werden unter anderem Krankheiten, Impfungen, Allergien, Laborergebnisse, Medikamente, Vitaldaten und erfolgte Untersuchungen und Eingriffe. Die Daten sind laut Apple verschlüsselt und mit dem Passcode des iPhone abgesichert – beziehungsweise mit dem Fingerabdrucksensor Touch ID oder der Gesichtserkennung Face ID.

    Was bei Apple in trockenen Tüchern zu sein scheint, wäre hierzulande erst der Start zum Einsatz tausender Prüfmechanismen und wichtiger Pressemitteilungen.

    Viele weitere interessante Artikel finden Sie natürlich wie gewohnt in unserem kostenfreien Newsletter [Anmeldung: hier] sowie täglich aktualisiert auf unserer Homepage: www.medinfoweb.de

     

    Quelle: Sophie Kühnhausen - medinfoweb.de
  • Anzeige

    Kodierrevision – Sinn und Unsinn

    15. Februar 2019

    Das Angebot von Kodierrevisionen am Markt ist unüberschaubar und der Wettbewerb zwischen den Anbietern ist groß. Entsprechend vollmundig sind die Versprechen zur Höhe der zu erzielenden (Mehr-) Erlöse durch die Kodierrevision. Um die Kunden zu locken, werden häufig erfolgsabhängige Vergütungen offeriert. Die Lösungen, die der Markt anbietet, gehen jedoch häufig am tatsächlichen Bedarf vorbei ...

    Quelle: andreeconsult.de
  • MDR

    Unikliniken in Halle und Magdeburg kämpfen mit Investitionsstau

    15. Februar 2019

    Allein 800 Millionen Euro benötigt das Universitätsklinikum Magdeburg bis 2030, um "konkurrenzfähig" zu bleiben und die Uniklinik in Halle schrieb 2018 zum ersten Mal seit Jahren keine roten Zahlen, fordert aber ebenfalls weitere Investitionen vom Land ...

    Quelle: mdr.de
  • RN

    Katholisches Klinikum Lünen/Werne strukturiert radikal um

    15. Februar 2019

    Die Mitarbeitervertretung des St.-Marien-Hospital Lünen und des St.-Christophorus-Krankenhaus Werne blicken positiv in die Zukunft, trotz radikalem Stellenabbau. Der neue Geschäftsführer Clemens Galuschka musste aufgrund der wirtschaftlichen Situation 60 Stellen kürzen. Dennoch fehlen laut Markus Lingenauber-Engelsiepen, Vorsitzender der Mitarbeitervertretung, 30 Pflegekräfte ...

    siehe auch ... Geschäftsführer erregt die Gemüter der Mitarbeiter in Werne (Link: hier)

    Quelle: RuhrNachrichten.de
  • Ein neuer Vorstoß in Sachen Ost-West-Angleichung

    15. Februar 2019

    Frommer Wunsch! Mal wieder fordert eine Gewerkschaft gleiches Geld in Ost und West. Diesmal findet der "Spaß" in Brandenburg statt. Bedeuten würde dies einen Anstieg zwischen 11 und 13 Prozent. Undenkbar? .... aber eine schöne Idee, wenn Deutschland mal eins sein würde ...

    Quelle: Ärzte Zeitung
  • CTK

    Tarifeinigung am CTK – mehr als zehn Prozent Tariferhöhung für nicht ärztliche Beschäftigte

    15. Februar 2019

    Nach harten, aber konstruktiven Verhandlungen konnte am heutigen Tag eine Tarifeinigung für alle nichtärztlichen Beschäftigten des Carl-Thiem-Klinikums erzielt werden. CTK-Geschäftsführer Dr. Götz Brodermann: „Damit positioniert sich das CTK weiter als attraktiver Arbeitgeber in der Region.“

    Quelle: Pressemeldung – ctk.de
  • Streik für mehr Geld in den SRH-Kliniken in Oberschwaben

    15. Februar 2019

    Jetzt köchelt es in den drei SRH-Kliniken in Bad Saulgau, Pfullendorf und Sigmaringen. Wenn das Personal weiter hier arbeiten soll, dann müsste etwas passieren, so die Gewerkschaft ver.di. Die umliegenden Häuser bezahlen einfach besser. Ab Freitag wird nun gestreikt ...

    Quelle: schwäbische.de
  • SBZ

    Bauarbeiten an Saarland-Heilstätten- GmbH- (SHG) Kliniken auf dem Sonnenberg ziehen sich bis 2021

    15. Februar 2019

    Eine Sanierung des Altbaus und mehrere Neubauten sollen bis 2021 beendet sein, kündigte der Verwaltungsdirektor der Saarland-Heilstätten- GmbH- (SHG) Kliniken auf dem Sonnenberg an. Bereits 30 Millionen Euro wurden in den Klinik-Komplex investiert, der anschließend als einer der modernsten in Deutschland gelten soll ...

    Quelle: saarbruecker-zeitung.de
  • LNO

    Kliniken in Fehmarn, Oldenburg, Eutin und Middelburg haben eine Zukunft

    14. Februar 2019

    Die Ameos-Gruppe beabsichtigt die Sana Kliniken Ostholstein zu kaufen. Vorab stellte sich Ameos-Chef Michael Dieckmann sich im Eutiner Kreishaus den kritischen Fragen der Mitglieder des Kreis-Hauptausschusses ...

    Quelle: ln-online.de
  • Anzeige

    DKI Workshop: Dokumentation und Abrechnung in psychiatrischen Institutsambulanzen (PIA)

    14. Februar 2019

    Termine: 26.02.2019 in Düsseldorf und 04.06.2019 in Berlin

    Im Rahmen der Einführung des neuen pauschalierenden Entgeltsystems wurde jetzt ein bundeseinheitlicher Katalog für die Leistungsdokumentation in psychiatrischen Institutsambulanzen (PIAs) vereinbart. Diese Vereinbarung dient der Vereinheitlichung der bisher landesspezifisch unterschiedlichen Vergütungsvereinbarungen und Dokumentationsanforderungen. Informieren Sie sich in diesem Seminar über die Neuregelungen sowie Ihren daraus resultierenden Anpassungs- und Entwicklungsbedarf!

    Quelle: dki.de
  • RHÖN-KLINIKUM AG erwirbt Minderheitsbeteiligung an Softwareanbieter Tiplu GmbH

    14. Februar 2019

    RHÖN-KLINIKUM AG setzt mit strategischer Minderheitsbeteiligung an Softwareanbieter

    • Tiplu GmbH eigene Digitalisierungsstrategie konsequent fort
    • Verbindung der medizinischen Expertise der RHÖN-KLINIKUM AG mit der marktführenden Technologie im Bereich der Erlössicherung in Krankenhäusern von Tiplu ist das Fundament für weitere Innovationen
    • Einsatz der Erlössicherungssoftware Momo steigert Effizienz im Medizincontrolling und sorgt für mehr Sicherheit in der Dokumentation
    Quelle: Pressemeldung – Rhön Klinikum AG
  • medCare Schweiz AG bietet den Spitälern Hilfe bei der Abrechnung

    14. Februar 2019

    Wie in Deutschland so auch in der Schweiz heizen die Kassen die Stimmung an. Es wird immer wieder von falschen Abrechnungen bei den stationären Fällen gesprochen und die Gerichte können die Streitigkeiten kaum mehr bewältigen. medCare will in der Schweiz für Abhilfe sorgen und bietet mit medPal® ein "Rund-um-Sorglos-Paket" für Spitäler. Es soll helfen Fehler zu vermeiden und das Optimum herauszuholen ...

    Quelle: medinside.ch
  • Übernahmen durch Private Equity im deutschen Gesundheitssektor Eine Zwischenbilanz für die Jahre 2013 bis 2018

    14. Februar 2019

    Christoph Scheuplein, Michaela Evans, Sebastian Merkel

    Der Beitrag untersucht die Übernahmen von Unternehmen im deutschen Gesundheitssektor durch Private Equity-Gesellschaften. Hierzu wurden Transaktionsdaten aus verschiedenen Datenquellen für die Jahre 2013 bis zum ersten Halbjahr 2018 ausgewertet. Für diesen Zeitraum konnten rund 130 Übernahmen von Unternehmen mit einer medizinischen und pflegerischen Versorgung von Patienten ermittelt werden. Dabei hat das Tempo der Übernahmen im ersten Halbjahr 2018 stark zugenommen ...

    Quelle: iat.eu
  • Helios-Klinikum Aue im Aufwind

    14. Februar 2019

    Es läuft im Klinikum. Mehr Patienten spülen auch mehr Geld in die Kassen. Der Fokus liegt jetzt auf der Digitalisierung. Ziel ist es, papierlos zu arbeiten und das bis 2020. Doch auch auf Personalebene tut sich etwas. In diesem Jahr startet Aue mit einer Personalkampagne, die überzeugen soll ...

    Quelle: Freie Presse
  • Anzeige

    Healthcare Akademie: Weiterbildung zur Medizinischen PEPP-Kodierfachkraft

    14. Februar 2019

    Im Rahmen dieser Weiterbildung werden den Teilnehmern die Grundlagen des PEPP-Entgeltsystems und der Kodierung in der Psychiatrie und Psychosomatik sowie deren Einfluss auf die Abrechnung und Entwicklung des Systems vermittelt. Nach bestandener Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat.

    • Definition und Erläuterung von Grundbegriffen des Psych-Entgeltsystems
    • Kodierrichtlinien in der Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie Psychosomatik
    • Abbildung in den Klassifikationssystemen (ICD-10-GM und OPS)
    • Kodierung und deren Auswirkung auf die Abrechnung
    • Dokumentation abrechnungsrelevanter Leistungen im Hinblick auf Rechnungsprüfungen
    • Exkurs: Berichtswesen/Controlling im Rahmen des neuen PEPP-Entgeltsystems
    • Schriftliche Abschlussprüfung und Besprechung der Problembereiche

    Termine

    Quelle: healthcare-akademie.de
  • SZ

    Klinikum Stuttgart erweitert Standort Bad Cannstatt

    14. Februar 2019

    Allein 50 Millionen Euro sollen in 400 neue Personalwohnungen investiert werden. Zusätzlich plant das Klinikum Stuttgart ihre Kinder- und Jugendpsychiatrie an den Standort Bad Cannstatt zu verlegen, sowie eine Betriebskita für 60 Kinder zu bauen. Die Bauarbeiten sollen bis 2023 andauern ...

    Quelle: stuttgarter-zeitung.de
  • ÄB

    60.000 Krankenhausbetten sind überflüssig

    13. Februar 2019

    Das behauptet zumindest der Berliner Gesundheitsökonom Thomas Mansky. Er fordert eine „große Struktur­reform“ des stationären Sektors mit einer damit einhergehenden Zentralisierung der Versorgung ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • BBT

    Rund 2,14 Millionen Euro für das Brüderkrankenhaus Montabaur

    13. Februar 2019

    Mit rund 2,14 Millionen Euro fördert das Land Rheinland-Pfalz das Brüderkrankenhaus Montabaur des Katholischen Klinikums Koblenz · Montabaur. Dies teilte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler heute in Mainz mit. Die Landesmittel wurden für die Erweiterung und Modernisierung der Endoskopie bewilligt. Nach Fertigstellung der zentralen Notaufnahme im Oktober 2018 soll mit der neu geplanten Endoskopieabteilung nun die Bündelung der Notfall- und Funktionsbereiche im Erdgeschoss sowie die Schaffung einer in sich geschlossenen Abteilung ohne Durchgangsverkehr erreicht werden ...

    Quelle: Pressemeldung – bbtgruppe.de
  • DGOU

    Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie: Krankenhaus-Notaufnahmen sind und bleiben unterfinanziert

    13. Februar 2019

    Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) begrüßt die zusätzlichen Mittel für Notaufnahmen im Rahmen des Notfallstufenkonzeptes des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). Die Fachgesellschaft weist jedoch darauf hin, dass es auch mit den neuen Zuschlägen für die an der Notfallversorgung teilnehmenden Kliniken bei einer Unterfinanzierung der Notaufnahmen bleibt ...

    Quelle: Pressemeldung – dgou.de
Einträge 41 bis 60 von 11785
Render-Time: -0.031422