• Menü
  • Filter

Sortierung

Zeitraum

Tags

Ökonomie

Michael Thieme
  • Welche ökonomischen Konsequenzen haben gesundheitspolitische Entscheidungen?

  • Welche Krankenhäuser arbeiten effizient oder sind bedroht?

  • Wer verdient eigentlich wie das Geld im Gesundheitsmarkt?

Schwerpunkte dieser Rubrik sind Informationen zu Gesundheitsökonomie, Diagnosis Related Groups (DRG), E-Commerce, Clinical Pathways und Fragen des Controllings. Stationäre und ambulante Abrechnungen, wirtschaftlich relevante Entscheidungen und Managementlösungen, aber auch ökonomische Auswirkungen von Studien werden kontinuierlich betrachtet. Weiterhin veröffentlichen wir hier Jahresberichte und andere wirtschaftliche statistische Erhebungen.

  • InEK

    InEK: Zusammenstellung aus dem Vorschlagsverfahren für 2022

    2. Juni 2021

    Ab sofort stellt das InEK Ihnen die Zusammenstellung aus dem Vorschlagsverfahren für 2022 zur Verfügung ...

    Quelle: g-drg.de
  • ÄZ

    Der neue 'Krankenhaus Rating Report 2021' wird auf dem Hauptstadtkongress vorgestellt

    2. Juni 2021

    Pendelt sich das stationäre Leistungsgeschehen wieder auf dem Niveau von 2019 ein? Oder kommt es zur „dauerhaften Niveauverschiebung nach unten? Hat sich die Ambulantisierung durch Corona beschleunigt? Und definiert sich die Rolle des Krankenhauses nach der Krise neu? ...

    Quelle: aerztezeitung.de
  • Aus kkm wird mkm – gemeinsam stark im Marienhaus!

    2. Juni 2021

    Durch unseren neuen Träger sind wir als kkm nun in einem starken Verbund mit insgesamt 18 Kliniken, 21 Einrichtungen für Senioren sowie weiteren Einrichtungen wie Hospizen und Bildungsstätten. Das bietet uns, unseren Mitarbeitenden sowie unseren Patientinnen und Patienten große Vorteile: einen noch besseren fachlichen Austausch, eine Verzahnung von Leistungsangeboten der Häuser und eine deutlich höhere Wahrnehmung in der Region. Dies gelingt uns nur mit einem einheitlichen Markenauftritt. Daher haben wir uns zu einer Umbenennung entschlossen. „Aus kkm wird mkm – gemeinsam stark im Marienhaus!“ lautet der Slogan.

    Zum 1. Juni werden wir den neuen Namen und damit das Logo der Marienhaus-Gruppe einsetzen: an der Fassade, auf Beschilderungen, in Broschüren und natürlich auch im Internet. Aus dem Katholischen Klinikum Mainz wird somit das Marienhaus Klinikum Mainz. Die Marienhaus-Gruppe, einer der großen christlichen Träger sozialer Einrichtungen mit Schwerpunkt in Rheinland-Pfalz, Saarland und dem südlichen NRW, hat die Gesellschafteranteile unseres ehemaligen Trägers, der Caritas-Werk St. Martin GmbH, vollständig übernommen.

    Quelle: marienhaus-klinikum-mainz.de
  • Kommunale Großkrankenhäuser: Die Allianz wächst!

    2. Juni 2021

    Klinikum Darmstadt wird 25. Mitglied

    Mehr Aufmerksamkeit für Strukturreform und Finanzierungsreform im Krankenhausbereich

    Die Bedeutung der kommunalen Großkrankenhäuser ist in der Corona-Pandemie für alle sichtbar geworden. Das gilt auch für die Allianz Kommunaler Großkrankenhäuser e.V. (AKG-Kliniken) in der deutschen Gesundheitspolitik. Diese Entwicklung zeigt sich nun an der weiter wachsenden Mitgliederzahl des Verbundes.

    „Mit dem Klinikum Darmstadt gewinnen wir ein Mitglied, dass zuletzt die Versorgung von Covid-Patienten des gesamten Versorgungsgebietes als koordinierendes Krankenhaus im Auftrag der Landesregierung verantwortet hat“, freut sich Dr. Matthias Bracht, Vorstandsvorsitzender der AKG-Kliniken, über den hochkarätigen Zuwachs und heißt die Kolleg*innen aus Darmstadt herzlich Willkommen.

    Quelle: klinikum-darmstadt.de
  • GFO-Klinik: Das Sankt-Josef-Krankenhaus soll geschlossen werden

    2. Juni 2021

    Die beiden GFO-Häuser in Troisdorf sollen am Standort Sieglar zusammengeschlossen werden ...

    Quelle: ga.de
  • CURACON

    Curacon Digi-Landkarte - Beantragung von Krankenhauszukunftsfonds-Fördermitteln

    2. Juni 2021

    Lange haben die deutschen Krankenhäuser auf die Finanzierung der dringend notwendigen Digitalisierung und Professionalisierung der IT gewartet: Mit der Verabschiedung des KHZG ist nun der erste Schritt getan und 3 Mrd. Euro zzgl. 30% Eigenanteil stehen zur Förderung bereit. Die Mittel sind aber im Rahmen von Fördermitteln zu beantragen.

    Bevor aber der Förderantrag gestellt werden kann, muss sich jedes Krankenhaus eine Meinung darüber bilden, in was investiert werden soll und was die individuelle Umsetzung kostet ...

    Quelle: curacon.de
  • Neue Kinderklinik für das GLG Werner Forßmann Klinikum

    2. Juni 2021

    Ein großes Projekt für junge Patienten: Der GLG-Konzern und das GLG Werner Forßmann Klinikum richten im Herbst eine neue hoch moderne Kinderklinik ein. Geplant sind bis zu 27 Betten, die auch die Kinderchirurgie umfassen. Ihren Platz wird die Klinik in dem Gebäudeteil des Krankenhauses haben, der durch den weithin sichtbaren Hubschrauberlandeplatz auf dem Dach auch als ein Wahrzeichen des Krankenhauses gilt. Zirka 400.00 Euro sind für die Planung, Gestaltung und Umsetzung des Kinderklinik-Konzeptes vorgesehen. Auch Kinderärztinnen aus Praxen in der Region, Eltern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und weitere Engagierte haben ihre Ideen im Rahmen eines Förderkreises eingebracht und wollen sich auch künftig weiter für die neue Klinik einsetzen.

    Quelle: glg-gesundheit.de
  • DKG

    Änderungen zum Pflegebudget im GVWG

    Was zählt zur „Pflege am Bett“? Um diese Frage gab es bereits im Dezember 2020 heftigen Streit zwischen der Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und dem GKV-Spitzenverband. Ein schwer errungener Kompromiss der Selbstverwaltungspartner zur Abgrenzungsvereinbarung für das Pflegebudget war auf Widerstand der privaten Klinikbetreiber gestoßen. DKG und Kassen einigten sich nach zähem Ringen, die Vereinbarung für 2020 als Empfehlung zu belassen und ab 2021 in eine rechtsverbindliche Empfehlung umzuwandeln ...

    Quelle: dkgev.de
  • DKG

    DKG: Corona drückt die Preise

    1. Juni 2021

    Alles deutet auf ein Ende der Pandemie hin, auch wirtschaftlich. Deutschland hat auch wegen seiner leistungsfähigen Krankenhauslandschaft diese schwere Krise relativ gut überstanden. Für die Kliniken und ihre Beschäftigten sind die Folgen der Pandemie jedoch bei weitem noch nicht ausgestanden. Im Gegenteil: Corona könnte zu einer dauerhaften Belastung für die Krankenhäuser werden ...

    Quelle: dkgev.de
  • DGOU

    Bundesärztekammer legt Entwurf für neue GOÄ vor

    1. Juni 2021

    In einem Verbändegespräch der Bundesärztekammer am 14. April 2021 wurde der aktuelle Stand der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) thematisiert. Inzwischen liegt ein neuer Leistungskatalog aus ärztlicher Sicht vor, der mit einem Preisanstieg von 6,5 Prozent allerdings etwas über dem mit dem Verband der Privaten Krankenkassen (PKV) vereinbarten Volumen liegt. Dennoch ist durch großen Einsatz und umfangreiche Arbeit der beteiligten Verbände ein detaillierter Leistungskatalog entstanden, der Politik und Öffentlichkeit vorgestellt sowie mit dem PKV-Verband abgestimmt werden kann ...

    Quelle: dgou.de
  • 40 Millionen Euro für das  Ruhr-Universität Bochum

    1. Juni 2021

    Das Uniklinikum der RUB erhält eine digitale Dachstruktur und ein Imaging Center. Ziel ist es, den enormen Datenschatz aller Standorte für die Forschung nutzbar zu machen ...

    Quelle: medecon.ruhr
  • COVID-19: Konsequenzen für Behandlungen in Kliniken

    31. Mai 2021

    Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf den Gesundheitssektor sind vielfältig und äußern sich sowohl direkt als auch indirekt. Bei den Krankenhäusern liegt das Augenmerk der Berichterstattung häufig auf der Auslastung insbesondere der Intensivbetten, da hiervon unmittelbar die Versorgung der COVID-19-Patienten betroffen ist. Aber auch indirekt wirkt sich COVID-19 mit verschobenen Behandlungen und einem deutlichen Rückgang der Patientenzahlen aus. Ablesen lässt sich das Ausmaß dieses Rückgangs an der Entwicklung von Verbrauch und Ausgaben für Medikamente und medizinischen Sachbedarf ...

    Quelle: iqvia.com
  • Anzeige

    3M FileInspector: Neue Funktion 'ad hoc-Simulation' (Web-Seminar)

    31. Mai 2021

    In den kostenlosen Web-Seminaren stellen wir das Modul „Simulation und Leistungsgruppen“ ausführlich vor und präsentieren Ihnen Neuheiten.

    Die neue Funktion „ad hoc-Simulation“ ermöglicht die Anwendung von ad hoc erstellten Aktionsregeln zur Falländerung. Die Simulation wird auf Fälle angewendet, die über die Fallliste gefiltert wurden.

    Ihr Vorteil ist eine erhebliche Zeitersparnis gegenüber der Batch-Verarbeitung, da nur noch die gefilterten Fälle neu verarbeitet und gruppiert werden müssen. Die so erstellten Regeln können einfach in Batch-Simulationsregeln überführt und gespeichert werden. In späteren Auswertungsläufen können die Regeln einfach aktiviert werden.

    Informieren Sie sich und nutzen Sie die Möglichkeit, Ihre Fragen zu stellen.

    • Donnerstag, 10. Juni 2021: 10.00 – 11.00 Uhr
    • Montag, 14. Juni 2021: 14.00 – 15.00 Uhr

    Hier geht’s zur kostenlosen Anmeldung: hier

    Quelle: 3mdeutschland.de
  • Swiss-DRG - Geschichte eines Niedergangs

    31. Mai 2021

    2012 führte das Bundesparlament die Fallpauschalen ein und verwandelte das Schweizer Gesundheitswesen somit über Nacht von einem service public in ein Milliardengeschäft, in dem Gesundheitsversorgung eine ganz normales Produkt ist. Leidtragende sind bis heute die Mitarbeitenden und die Patient/-innen ...

    Quelle: syna.ch
  • Zum Förderungsanspruch bei Aufrüstung vorhandener Intensivbetten

    28. Mai 2021

    Dr. iur. Claudia Mareck, KMH Kunze Mareck Hübel Rechtsanwälte
     
    Pandemiebedingt regelt § 21 Abs. 5 KHG einen Förderanspruch für zugelassene Krankenhäuser, die mit Genehmigung der für die Krankenhausplanung zuständigen Landesbehörden zusätzliche intensivmedizinische Behandlungskapazitäten mit maschineller Beatmungsmöglichkeit durch Aufstellung von Betten schaffen oder durch Einbeziehung von Betten aus anderen Stationen vorhalten. Die Krankenhäuser erhalten für jedes bis zum 30. September 2020 aufgestellte oder vorgehaltene Bett einmalig einen Betrag in Höhe von 50.000,- Euro aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds. Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hat mit Urteil vom 19.02.2021 (Az. 21 K 4112/20) entschieden, dass die bloße Aufrüstung bereits vorhandener Intensivbetten mit der Möglichkeit zur maschinellen Beatmung nicht ausreicht, um diese Förderung zu erhalten. Es müssen entweder neue Intensivbetten aufgestellt oder Betten anderer Stationen als der Intensivstation aufgerüstet werden ...

    Quelle: kmh-medizinrecht.de
  • Neues wagen! Das Klinikum ForchheimFränkische Schweiz erweitert am Standort Forchheim die Intensivstation, die Notaufnahme und schafft Platz für die Kardiologie

    28. Mai 2021

    Wie vermeidet man angesichts einer zu kleinen Intensivstation, dass Operationen verschoben oder abgesagt werden müssen oder Schwerstverletzte anderen Krankenhäusern zugewiesen werden? Wie setzt man die Erfahrungen mit Covid-19 um, mit strengen Auflagen für die Isolierung von intensivpflichtigen Patienten? Wie wird man den gestiegenen Anforderungen gerecht für den Betrieb einer erweiterten Notfallversorgung in der Notaufnahme, die der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA)* beschlossen hat? Wie kann die Klinikfusion der ehemals selbständigen Häuser Klinikum Forchheim und Klinik FränkischeSchweiz gelingen? ...

    Quelle: klinikum-forchheim.de
  • Anzeige

    ICD 10 und OPS-Codierung – für die ambulante Abrechnung

    28. Mai 2021

    Unsere Web-Seminar-Angebot 2021

    Unser Portfolio haben wir in diesem Jahr um neue Themen zu festen Terminen im Rahmen eines Web-Seminar-Angebotes erweitert. Wir wollen diese Lücke in unserem Seminarangebot mit Themen schließen, die regelmäßig bei uns nachgefragt werden, und bringen damit zeitnah das Wissen Ihrer Mitarbeiter aber auch Chefärzte und Ärzte auf den aktuellen Stand.

    ICD 10 und OPS-Codierung – für die ambulante Abrechnung

    Termine:

    • 9. Juli 2021
    • 13. September 2021
    • 18. Oktober 2021
    • 29. Novmber 2021

    Quelle: abrechnungsseminare.de
  • Anzeige

    PEPP-System 2022 – Das Update

    28. Mai 2021

    Termine:

    • 01.12.2021, 10:00-16:00 Uhr, Münster
    • 07.12.2021, 10:00-16:00 Uhr, online
    • 15.12.2021, 10:00-16:00 Uhr, Berlin

    In unserem PEPP-Update 2022 erlernen Sie anschaulich und zielgerichtet an einem Tag alle relevanten Neuerungen. Neben praktischen Tipps für deren Umsetzung, geben wir Ihnen umfangreiche Hintergrundinformationen zum aktuellen PEPP-System – beispielweise den MD(K)-Prüfungen, rechtlichen Besonderheiten oder politischen Entwicklungen.

    Alle Termine und weitere Informationen ... hier

    Quelle: healthcare-akademie.de
  • EV

    Die Schwestern von der heiligen Elisabeth verlassen Halle

    28. Mai 2021

    Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara

    Nach rund 130 Jahren verlassen die Schwestern von der heiligen Elisabeth die Stadt Halle (Saale). Mit einem Abschlussgottesdienst unter der Leitung von Bischof Dr. Gerhard Feige endete am heutigen Tag die Zeit des aktiven Wirkens der Kongregation in der Saalestadt. Die verbliebenen 16 Schwestern werden künftig an verschiedenen Orten im Bundesgebiet leben. Mit der Gründung des Krankenhauses St. Elisabeth und St. Barbara Halle (Saale) vor fast 125 Jahren haben die Schwestern einen entscheidenden Beitrag zur Gesundheitsversorgung in Halle und der Region geleistet und dem Anspruch an das christliche Krankenhaus, ganzheitliche Medizin und den Patientenwillen in den Vordergrund zu stellen, in der Stadt Halle ein unverwechselbares Gesicht gegeben ...

    Quelle: elisabeth-vinzenz.de
  • KPMG

    KPMG: Jetzt kommt die große Finanzspritze für Krankenhäuser

    28. Mai 2021

    Damit Kliniken vom Krankenhauszukunftsgesetz profitieren, gilt es einiges zu beachten.

    Keyfacts

    • Die Förderung soll genutzt werden, um Modernisierung und Digitalisierung voran zu treiben.
    • Die Versorgungsqualität soll langfristig sichergestellt werden.
    • Die Antragstellung ist kompliziert, eine Anschlussfinanzierung nach 2024 nötig ...

    Quelle: kpmg.de
Einträge 61 bis 80 von 15176
Render-Time: -0.12284