• Menü
  • Filter

Sortierung

Zeitraum

Tags

Ökonomie

Michael Thieme
  • Welche ökonomischen Konsequenzen haben gesundheitspolitische Entscheidungen?

  • Welche Krankenhäuser arbeiten effizient oder sind bedroht?

  • Wer verdient eigentlich wie das Geld im Gesundheitsmarkt?

Schwerpunkte dieser Rubrik sind Informationen zu Gesundheitsökonomie, Diagnosis Related Groups (DRG), E-Commerce, Clinical Pathways und Fragen des Controllings. Stationäre und ambulante Abrechnungen, wirtschaftlich relevante Entscheidungen und Managementlösungen, aber auch ökonomische Auswirkungen von Studien werden kontinuierlich betrachtet. Weiterhin veröffentlichen wir hier Jahresberichte und andere wirtschaftliche statistische Erhebungen.

  • Klinik am Eichert: Feierlicher Spatenstich zum Klinikneubau erfolgt

    2. April 2019

    Land, Landkreis und Klinik investieren rund 309 Millionen Euro

    Der Bauzaun ist aufgestellt und das Baufeld ist freigeräumt – Alles ist vorbereitet, damit nach dem Spatenstich am 1. April die Arbeiten für das neue Krankenhaus am Eichert losgehen können.

    Mit einem feierlichen Spatenstich wurde heute der offizielle Baubeginn für den Neubau der Göppinger Klinik am Eichert gefeiert. „Der Neubau sichert langfristig eine wohnortnahe und hochmoderne Gesundheitsversorgung für die Bevölkerung im Landkreis Göppingen. Für Patienten und Beschäftigte unserer Klinik sind damit die Weichen auf Zukunft gestellt“, so Landrat Edgar Wolff, der auch Aufsichtsratsvorsitzender der Kliniken-GmbH ist. Für rund 309 Millionen Euro entsteht in den kommenden fünf Jahren ein von Grund auf neues und modernes Krankenhausgebäude mit einer Brutto-Geschoßfläche von ca. 94.000 m² (dies entspricht einer Fläche von ca. 15 Fußballfeldern).

    Quelle: alb-fils-kliniken.de
  • Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft e.V. stellt Rahmenvertrag Entlassmanagement für Rehabilitationseinrichtungen zum Download bereit

    2. April 2019

    Die BWKG e.V. stellt eine umfassende Sammlung von Dokumenten zum Download zur Verfügung, unter anderem finden Sie den Rahmenvertrag Entlassmanagement für Rehabilitationseinrichtungen ...

    Quelle: Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft e.V.
  • Klinikum Darmstadt stärkt Ausbau und Qualitätssicherung bei der Geburtshilfe und der Notfallversorgung

    2. April 2019

    Mit einem neuen Nutzungskonzept und umfangreichen Sanierungen wird auch der Standort Marienhospital für die Zukunft gesichert

    Die Klinikum Darmstadt GmbH wird zur Erhöhung der Versorgungsqualität Leistungen auf dem Innenstadtcampus konzentrieren, dies teilten die Geschäftsführer Clemens Maurer und Prof. Dr. Nawid Khaladj sowie der Aufsichtsratsvorsitzende André Schellenberg am heutigen Montag (1. April) nach einem entsprechenden Aufsichtsratsbeschluss mit. Die Geburtshilfe des Marienhospitals Darmstadt, die Stationen Innere Medizin und Weaning (Beatmungsentwöhnung) werden daher bis spätestens Ende Juni in das Klinikum Darmstadt mit seinen 1.000 Betten integriert. Das Klinikum Darmstadt wird dazu kurzfristig – und schon vor Bezug des Neubaus zum Jahreswechsel 2020/21 – seine Kapazitäten für Geburten erhöhen und dafür weitere Kreißsäle im Bestand der Frauenklinik herrichten. Allen von der Verlegung betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bietet die Klinikum Darmstadt GmbH einen gleichgestellten Arbeitsplatz im Klinikum an.

    Quelle: Pressemeldung – klinikum-darmstadt.de
  • Workflow-Management Exzellenz-Modell, Band 1: Kriterien der Exzellenz

    Prof. Dr. Michael Greiling
    Mediengruppe Oberfranken
    2. April 2019 01:00 Uhr

    Workflow-Management Exzellenz-Modell, Band 1: Kriterien der Exzellenz

    Prof. Dr. Michael Greiling
    • Mediengruppe Oberfranken
    • ISBN-10: BU-14000230-0
    • Erscheinungsjahr 2019
    44,95 €

    Band 1: Kriterien der Exzellenz

    Mehr Zeit durch weniger Verschwendung
    „Der wichtigste Rohstoff bei der Umsetzung von Prozessoptimierungen: Leidenschaft. Der Glaube, Gutes kann immer noch besser gemacht werden.“ (Prof. Dr. Michael Greiling)


    Aufgabe der Führungskräfte von exzellenten Organisationen ist es, die Weiterentwicklung der eigenen Einrichtung konsequent voranzutreiben und beständig hervorragende Leistungen zu erzielen, welche die Erwartungen aller Interessengruppen erfüllen und bestenfalls sogar übertreffen. Dies berührt sowohl das Dienstleistungsangebot als auch die Organisationsstrukturen und Prozesse.

  • DIMDI

    DIMDI: OPS und ICD-10-GM: Vorschläge für 2020 publiziert

    2. April 2019

    Ab sofort finden Sie beim DIMDI die Vorschläge aus dem Vorschlagsverfahren für die Version 2020 der Klassifikationen ICD-10-GM (Internationale Klassifikation der Krankheiten) und OPS (Operationen- und Prozedurenschlüssel).

    Quelle: dimdi.de
  • Kreis Neuss: Größte Krankenhausfusion im Rheinland

    1. April 2019

    Das Neusser Lukaskrankenhaus wird mit den beiden Kreiskrankenhäusern Dormagen und Grevenbroich werden rückwirkend zum 01. Januar 2019 fusioniert ...

    Quelle: express.de
  • RHOEN

    Rhön-Klinikum AG schlägt nach signifikantem Gewinnanstieg Erhöhung der Dividende für Geschäftsjahr 2018 vor

    1. April 2019
    • EBITDA stieg im Geschäftsjahr 2018 um 28,3 % auf 125,5 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahr; EBITDA-Marge verbesserte sich auf 10,2 % nach 8,1 % im Vorjahr
    • Konzerngewinn erhöhte sich um 39,5 % auf 51,2 Mio. Euro; Umsatz stieg um 1,8 % auf 1,23 Mrd. Euro; Patientenzahl wuchs um 1,6 % auf 850.147
    • Vorstand und Aufsichtsrat schlagen Dividendenerhöhung um rund 32 % auf 0,29 Euro vor
    • Flaggschiff RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt gut angelaufen; erstmals idealtypische Umsetzung des Campus-Konzepts für sektorenübergreifende Patientenversorgung
    • Digitalisierungs- und Campus-Strategie konsequent umgesetzt; Wachstumsmarkt Telemedizin hat Potenzial, sich zu einer zweiten wichtigen Geschäftssäule zu entwickeln
      Ausblick für 2019 bekräftigt: Umsatz in Höhe von 1,30 Mrd. Euro +/- 5 %; EBITDA in einer Spanne von 117,5 Mio. Euro bis 127,5 Mio. Euro
    Quelle: rhoen-klinikum-ag.com
  • Die Woche 13 | 2019 - Futur - Fusion?

    29. März 2019

    Bezogen auf die deutsche Krankenhauswirtschaft sind Fusionen ein eindeutiger und wichtiger Trend. Viele Krankenhäuser reagieren auf den steigenden Kostendruck und Investitionsstau zunehmend mit Verbünden, Kooperationen und Fusionen. In einer Repräsentativbefragung des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) gaben 16% der befragten Krankenhäuser an, seit 2004 fusioniert zu haben. Die Zahl der fusionierten Krankenhäuser ist schon jetzt deutlich gestiegen und wird vermutlich tendenziell weiter steigen. Schon im Jahre 2010 gaben jeweils 3% der Krankenhäuser an, eine Fusion zu planen oder zu prüfen (DKI, 2010)

    Das Franziskus Krankenhaus in Linz und das Krankenhaus Maria Stern in Remagen haben schon geschafft, was andere noch schaffen wollen. Die Fusion vor vier Jahren zum Verbundkrankenhaus mit zwei Betriebsstätten, hat eine Win-Win-Situation für alle geschaffen. „Es ist ein Verbundkrankenhaus entstanden, das Top-Qualität liefert, weil es Fachabteilungen beherbergt, die durch ihre Spezialisierungen über enorm viel Erfahrung verfügen“, zieht der Verwaltungsdirektor Thomas Werner Bilanz.

    Der Vorteil für den Patienten scheint also, dass die Qualität steigt, der Nachteil, dass er dafür eventuell weitere Wege in Kauf nehmen muss. Für die Kliniken rechnet sich das Ganze, wenn nicht überall für alle Abteilungen Chefärzte und Pflegedienstleitungen vorgehalten werden müssen.

    Auch in Schwäbisch Hall ist es seit letzter Woche offiziell: Nach mehr als sechs Monaten Vorarbeit haben die Mitgliederversammlung im Diakoniewerk Schwäbisch Hall und das Kuratorium beim Diakoniewerk Neuendettelsau jeweils einstimmig einer Fusion beider Werke zugestimmt. Damit sind wesentliche Weichen für die Umsetzung des Zusammenschlusses gestellt. Mit mehr als 10.000 Mitarbeitern*innen entsteht durch die Fusion das größte Unternehmen der Diakonie in Süddeutschland.

    Auch weiter nördlich feiert man neue Mitglieder im Verbund: „Wir begrüßen ganz herzlich das Kreiskrankenhaus in Frankenberg und das Klinikum Werra-Meißner mit den Standorten in Eschwege und Witzenhausen als neue Mitglieder im Klinikverbund Hessen,“ freut sich Clemens Maurer, Vorstandsvorsitzender des Klinikverbund Hessen e. V. und baut zukünftig auf noch stärkeren gemeinsamen Erfolg.

    Fusionen haben also sowohl in der Gesamtwirtschaft als auch im Krankenhaussektor Konjunktur, obwohl sie in der Gesamtwirtschaft eine hohe Misserfolgsquote (58-85%) aufweisen. Vielfach kann hier kein positiver Zusammenhang zwischen Fusion und Unternehmenserfolg nachgewiesen werden. Als Gründe für das Scheitern von Fusionen werden häufig z. B. die mangelnde Vorbereitung (z. B. fehlende Berücksichtigung „weicher“ Faktoren bei der Due Diligence, mangelnde Ziel- oder Erwartungsabstimmung, fehlende Integrationsplanung und Maßnahmenfestlegung), die unzureichende Information und Einbindung der Mitarbeiter (z. B. mangelnder Einsatz integrationsfördernder Anreize; unvollständige, zu späte Information der Mitarbeiter) oder die inadäquate Umsetzung der Integrationsmaßnahmen (z. B. zu schnelles Tempo, mangelnde Erfolgskontrolle) genannt.

    Eine effektive, transparente und kontinuierliche Information und Kommunikation sowie die gezielte Förderung des Commitments der Mitarbeiter sind dabei unerlässlich. Die kontinuierliche, systematische Überprüfung und Dokumentation der Erfolgsindikatoren gewährleistet letztlich, dass Probleme frühzeitig erkannt und entsprechend reagiert werden kann. Die Berücksichtigung dieser Faktoren trägt dazu bei, dass die in die Fusion gesetzten Ziele erreicht und der Zusammenschluss letztlich als Erfolg bezeichnet werden kann. 

    Planung, Struktur, Transparenz.

    Viele weitere interessante Artikel finden Sie natürlich wie gewohnt in unserem kostenfreien Newsletter [Anmeldung: hier] sowie täglich aktualisiert auf unserer Homepage: www.medinfoweb.de

    Quelle: Sophie Kühnhausen - medinfoweb.de
  • Sanktionen bei Nichteinhaltung von Pflegepersonaluntergrenzen als Optionschance festgelegt

    29. März 2019

    Die Bundesschiedsstelle hat die Sanktionen bei Nichteinhaltung von Pflegepersonaluntergrenzen (PpUG) als Option festgelegt. Betroffene Kliniken können entweder Vergütungsabschläge oder eine Verringerung der Fallzahl hinnehmen ...

    Quelle: bibliomed-pflege.de
  • SWP

    Geschäftsführer Udo Lavendel hat die Trendwende im Heidenheimer Klinikum geschafft

    29. März 2019

    In der Halbzeit des befristeten Vertrags blickt Geschäftsführer Udo Lavendel auf deutlich gestiegene Erlöse. „Wir haben so gut wie jeden Stein umgedreht“ versicherte Lavendel jetzt den Mitgliedern des Kreistags. Nun steht der Ausbau von Kliniken an ...

    Quelle: swp.de
  • DRG-Ausgliederung: Vertragspartner einigen sich

    29. März 2019

    Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) ist jetzt damit beauftragt, ein Konzept zur künftigen Struktur der Fallpauschalen- und Pflegefinanzierung zu erarbeiten. Noch im März, so der GKV-SV, wollen die Kassen zudem mit der DKG Grundlagen erarbeiten, in denen etwa geklärt werden soll, wie der künftige Pflegeerlöskatalog aussehen soll. Eine solche Grundlagenvereinbarung ist nötig, damit das InEK die DRG-Version 2020 berechnen kann. Laut Zeitplan im Gesetz sind jetzt Prozedurenschlüssel in der Pflege zu streichen. Bis Ende Juli müssen die Vertragspartner Einzelheiten zur Verhandlung des Pflegebudgets vereinbaren und bis Ende September den Pflegeerlöskatalog sowie die neue Fallpauschalenvereinbarung vorstellen ...

    Quelle: Pressemeldung – bda.de
  • Konkrete Aufgabenteilung bei Klinik-Kooperation zwischen Charité und Vivantes geplant

    29. März 2019

    Eine Kooperation zwischen der Berliner Charité und dem Klinik-Konzern Vivantes soll unter dem Dach einer landeseigenen Gesellschaft stattfinden, raten zumindest Experten. Berlins Bürgermeister Michael Müller (SPD) will diesen und weitere Vorschläge im Parlament, zusammen mit den Klinik-Aufsichtsräten, diskutieren ...

    Quelle: rbb24.de
  • Anzeige

    Fernlehrgänge „Medizincontrolling“ und „Geprüfte klinische Kodierfachkraft“ Jetzt anmelden.

    29. März 2019

    Fernlehrgänge „Medizincontrolling“ und „Geprüfte klinische Kodierfachkraft“:

    Ab Juni 2019 startet ein neuer Fernlehrgang zur geprüften klinischen Kodierfachkraft. Die Anmeldephase läuft bereits.

    Darüber hinaus bieten das Universitätsklinikum Regensburg und die Fernakademie der Wirtschaft einen weiteren Lehrgang „ Medizincontrolling“ an. Beginn des Lehrgangs ist Mai 2019.

    Quelle: fadw.de
  • ÄZ

    Verzögerung bei der Übernahme der Sana Kliniken Ostholstein durch Ameos

    29. März 2019

    Nachdem der Termin der Übernahme bereits von Januar auf April verschoben wurde, kündigte der Ameos-Vorstand Michael Dieckmann eine erneuten Aufschub an. Ursächlich sei laut Dieckmann, dass komplexe Transaktionsbedingungen den Prozess hinauszögern, sodass die vier Standorte der Sana Kliniken Ostholstein erst in einigen Monaten übernommen werden können ...

    Quelle: aerztezeitung.de
  • Achtung bei Erstellung des Klinik-Internetauftritts

    29. März 2019

    Das kann richtig teuer werden: Das Landgericht Heidelberg hat ein Krankenhaus zu einer hohen Geldstrafe verurteilt, weil die Informationen auf der Homepage irreführend waren. Patienten wurde vorgetäuscht, dass es einen angestellten Facharzt für Oralchirurgie gibt, dieser allerdings war wohl nur als Berater oder Belegarzt tätig ...

    Quelle: BDO Legal Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
  • ÄB

    5 Milliarden zusätzliche Kosten für Krankenkassen

    28. März 2019

    Die Krankenkassen werden in den kommenden Jahren durch die neuen Gesetze des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­teriums zusätzliche Ausgaben in Höhe von bis zu fünf Milliar­den Euro schultern müssen ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • Lörrach: Patientenlenkung im Zentralklinikum

    28. März 2019

    In und um ein Krankenhaus findet sehr viel Bewegung statt. Die durchdachte Lenkung von Verkehrsströmen und kreuzungsfreie Wege sind daher von elementarer Bedeutung für das gute Funktionieren der Abläufe. Hier spielen unter anderem der PKW- und LKW-Verkehr, die Distribution von Waren innerhalb des Hauses oder die Wege der Patienten, Besucher und Mitarbeiter hinein.

    Quelle: klinloe.de
  • Die Diakonie Neuendettelsau und das Diak Schwäbisch Hall werden Diakoneo

    28. März 2019

    Diakonie Neuendettelsau und Diak Schwäbisch Hall fusionieren – unter neuem Namen und mit der Unterstützung von Curacon

    Die Diakonie Neuendettelsau und das Diak Schwäbisch Hall schließen sich zum größten diakonischen Unternehmen in Süddeutschland mit rund 10.000 Mitarbeitenden zusammen. Curacon begleitete das Projekt von Beginn an und unterstützt bei der Umsetzung.

    Quelle: Pressemeldung – CURACON Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
  • Crailsheim: Vorerst kein Geld fürs Diak

    28. März 2019

    Der Kreistag entscheidet über 31-Millionen-Zuschuss­antrag des Haller Diakoniewerkes.

    Über den Antrag des Haller Diakoniewerkes an den Landkreis, 31 Millionen Euro für Modernisierung und Erweiterung des Diaks zur Verfügung zu stellen, entscheidet der Kreistag heute in seiner Sitzung in Bühlerzell. Landrat Gerhard Bauer bleibt bei seiner Linie, will die Entscheidung zurückgestellt wissen, bis eine Entscheidung über die medizinische Strategie für die künftige Gesundheitsversorgung im Landkreis getroffen ist ...

    Quelle: klinikum-crailsheim.de
  • MERK

    Krankenhaus Weilheim: Generalsanierung in den letzten Zügen

    28. März 2019

    Eine neue Intensiv-, sowie Intensivüberwachungsstation, ein neuer Endoskopie-Bereich und 2 neue Stationen sind das Resultat der Generalsanierung am Klinikum Weilheim, welche insgesamt 50 Millionen Euro kostete. Die Bauarbeiten an einer neuen Notaufnahme und dem Eingangsbereich dauern noch an ...

    Quelle: merkur.de
Einträge 61 bis 80 von 12003
Render-Time: -0.272513