Personalmanagement

Michael Thieme - Medinfoweb

Personalmarketing im Krankenhaus und Personalberatung im Gesundheitswesen boomen.

Das Personalmanagement in der Klinik ist zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor geworden. Denn nicht die Finanzknappheit ist das Zukunftsproblem der Krankenhäuser, sondern der grassierende Fachkräftemangel. Nachhaltiges Personalmanagement, das auf Mitarbeitergesundheit, -motivation sowie Aus- und Weiterbildungsqualität setzt, ist in deutschen Krankenhäusern aber noch immer die Ausnahme. In den meisten Kliniken werden Mitarbeiter wie bisher durch ein zentral organisiertes Personalwesen verwaltet. Strategische Zielorientierung gibt es kaum.

Künftig werden jedoch individualisierte und flexible Anstellungsverträge und Arbeitszeiten notwendig sein, um qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen und halten zu können. Die Förderung gesunder Lebensbedingungen durch Zusammenarbeit mit Fitnessstudios, verpflichtende betriebsärztliche Routineuntersuchungen für Mitarbeiter sowie Beratungsangebote durch Externe in den Bereichen Partnerschaft, Erziehung, Sucht, Burn-out, Lebenshilfe und eine freundliche, transparente und kooperative Unternehmenskultur können Teil einer umfassenden Gesundheitsförderung sein.

Führungskräfte müssen sorgfältiger geschult und begleitet werden. Das Personalmanagement in den Kliniken muss künftig viel stärker eine aktiv gestaltende Rolle übernehmen und zum Beispiel für ein verändertes Verständnis in der Führungskultur sorgen. Den Führungskräften müssen die relevanten Kennzahlen der Klinik wie Auslastung der Station, mittlere Verweildauer, Überstunden pro Mitarbeiter, Gesundheitsquote der Abteilungen, oder kalkulierte Ausfallzeiten ebenso zugänglich gemacht werden wie Instrumente der Personalbedarfsplanung. Hier geben wir mit unserem jährlich erscheinenden „G-DRG-Erlös-Tool“ eine viel genutzte Hilfestellung. Das Vorhandensein und der Umgang mit diesen aussagekräftigen Steuerungsgrößen ist auch heute in vielen Gesundheitseinrichtungen noch nicht selbstverständlich.

Nur mit dieser Transparenz gelingt es, Potenziale aufzudecken, Mitarbeiter zu führen und Fehlentwicklungen rechtzeitig zu erkennen.

Zugehörige Artikel

  • 25. Oktober 2024 25.
    OKT
    2024

    Berufsbegleitender Masterstudiengang „Health Care Management (MBA)“ in Jena – Elfter Durchgang startet im Oktober 2024

    Ernst-Abbe-Hochschule Jena

    Heike Kraußlach (1), Peter Perschke (2), Christian Fleischhauer (3)

    (1) Fachbereich Betriebswirtschaft, Ernst-Abbe-Hochschule Jena
    (2) Jenaer Akademie für Lebenslanges Lernen e. V.
    (3) Praxis für Allgemeinmedizin – Dr. med. Christian Fleischhauer

    Zum elften Mal findet an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena der MBA-Studiengang "Master of Business Administration - Health Care Management" statt. Seit September 2012 setzt sich dieser Studiengang dafür ein, eine engere Verbindung zwischen Wirtschaft und Medizin zu schaffen. Gerade auch im Gesundheitswesen findet zunehmend eine Ökonomisierung der Medizin statt, welche den gesamten Gesundheitsbereich und auch seine Mitarbeiter vor große Herausforderungen stellt.

  • 4. März 2024 - 15. Mai 2024 4.
    MÄR
    2024

    Kaysers Consilium GmbH: Zertifikatslehrgang "Medizincontrolling für Kodierfachkräfte"

    Präsenz: Kevelaer und Online

    Inklusive der neuesten Änderungen wie Leistungsgruppen, Vorhaltevergütung und Hybrid-DRGs

    Die Anforderungen an das Medizincontrolling sind in den letzten Jahren rasant gestiegen. Das Berufsfeld verlangt neben medizinischer sowie ökonomischer Expertise auch juristische Kenntnisse und klassische Managementfähigkeiten. Regelmäßige Reformen wie die aktuell diskutierte Einführung von Leistungsgruppen oder die kommende Vorhaltefinanzierung verdeutlichen diese Dynamik ebenso wie die sich forcierende Tendenz zur Ambulantisierung (Hybrid-DRGs und AOP-Katalog).

    Ein solch breites und dynamisches Arbeitsumfeld erfordert eine fundierte Aus- und Weiterbildung. Der Bedarf an exzellent geschulten Spezialisten im Medizincontrolling ist in den letzten Jahren stetig gewachsen. Erfahrene und motivierte Kodierfachkräfte für eine vertiefende Tätigkeit im Medizincontrolling zu qualifizieren und mit neuen Aufgabenfeldern zu betrauen ist daher konsequent und zielführend.

  • Automatisierte Schichtplanung im Luzerner Kantonsspital

    23. Februar 2024

    Die Organisation der Dienstschichten in Krankenhäusern stellt eine zeitaufwändige Aufgabe dar, da sowohl der Bedarf an Personal als auch die individuellen Präferenzen der Mitarbeitenden beachtet werden müssen. Zur Unterstützung setzt das Luzerner Kantonsspital nun auf ein automatisches Planungssystem...

    Quelle: medinside.ch
  • FR

    Linke Main-Taunus fordert Abberufung des Klinikgeschäftsführers

    23. Februar 2024

    Die Kreistagsfraktion Die Linke Main-Taunus verlangt in einem offiziellen Antrag die Entlassung des aktuellen Klinikgeschäftsführers Dr. Patrick Frey. Dr. Barbara Grassel, die Sprecherin der Linken im Kreistag und Mitglied im Beteiligungsausschuss, stellt klar: „Wenn in einer öffentlichen Sitzung bei Anwesenheit von Presse und externen Gästen ein Klinikgeschäftsführer sein eigenes Krankenhaus schlechtmacht, dann ist er eine komplette Fehlbesetzung.“...

    Quelle: fr.de
  • Führungsmitglied der Uniklinik Aachen freigestellt

    22. Februar 2024

    Die genauen Umstände sind momentan noch ungewiss. Es scheint um Vorwürfe mit strafrechtlicher Bedeutung zu gehen. Ein leitendes Mitglied wurde kürzlich von der Uniklinik Aachen suspendiert, wie der Klinik-Sprecher Mathias Brandstädter am Dienstag auf Nachfrage mitteilte. „Weitere Ausführungen zur Person oder den Hintergründen sind zum derzeitigen Punkt aus formalen Gründen nicht möglich“, erklärte Brandstädter...

    Quelle: aachener-zeitung.de
  • CIO

    Wie Sie den idealen Bewerber bekommen

    22. Februar 2024

    Bereits die Gestaltung der Stellenanzeige ist entscheidend im Wettbewerb um die talentiertesten Mitarbeiter. Häufig basiert die Entscheidung von Interessenten, ob ein Jobangebot für sie in Frage kommt oder nicht, auf dem ersten Eindruck der Anzeige...

    Quelle: cio.de
  • Anzeige

    mibeg-Institut: Mit Medizincontrolling ökonomische Prozesse gestalten

    21. Februar 2024

    Um im Krankenhausmarkt der Zukunft als Dienstleistungsunternehmen bestehen zu können, bedarf es der Kostentransparenz, der Prozessoptimierung in den klinischen Behandlungsabläufen sowie der Öffnung des Krankenhauses für eine integrative Leistungserbringung.

    Das mibeg-Institut startet am 26. April 2024 die 45. Weiterbildung zum/zur Medizincontroller:in. In acht Seminareinheiten wird Medizincontrolling als operative Aufgabe ebenso praxisnah dargelegt wie in seiner strategischen Funktion für die Krankenhausleitung. Neben betriebswirtschaftlichen, rechtlichen und strukturellen Grundlagen bietet sie praxisnahe Trainingsmodule in den Bereichen des Prozess- und Projektmanagements.

    Die Weiterbildung Medical-Controlling wendet sich interdisziplinär an die Bereiche Medizin, Pflege und Verwaltung.

    Weitere Informationen unter www.mibeg.de/medizin/medical-controlling/

    Quelle: mibeg-Institut Medizin
  • Stiftung Johanneum verstärkt ihre Leitungsebene

    21. Februar 2024

    Lukas Mählmann tritt ab dem 1. Februar 2024 als zusätzlicher Geschäftsführer neben Hubert Bartelt bei der Stiftung Johanneum ein. In ihrer Funktion als Doppelspitze werden sie gemeinsam die Leitung sämtlicher Einrichtungen der Stiftung innehaben...

    Quelle: krankenhausjohanneum.de
  • Fortbildungsplattform univiva gehört jetzt zu medisign

    20. Februar 2024

    Seit einigen Monaten zählt univiva, eine Fortbildungsplattform mit über 75.000 registrierten Nutzer:innen und rund 500 Seminaranbietern, zum Portfolio von medisign. Der Anbieter für qualifizierte elektronische Signaturkarten möchte das 2019 an den Start gegangene Portal im Sinne der Heil- und Gesundheitsberufe weiterentwickeln und das thematische Angebot erweitern.

    Quelle: medisign GmbH
  • Pflegekammer RLP fordert Schutzmaßnahmen und Meldesystem gegen Gewalt

    19. Februar 2024

    Übergriffe von Patienten oder Angehörigen gehören mittlerweile zum Arbeitsalltag in der Pflege. Erst kürzlich berichtet der SWR beispielsweise vom Städtischen Krankenhaus Pirmasens. Nach Ansicht des Pflegepersonals sind vor allem die Verrohung der Gesellschaft und hoher Alkoholkonsum Gründe für die Gewalt durch Patienten...

    Quelle: rechtsdepesche.de
Render-Time: 0.078381