Personalmanagement

Michael Thieme - Medinfoweb

Personalmarketing im Krankenhaus und Personalberatung im Gesundheitswesen boomen.

Das Personalmanagement in der Klinik ist zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor geworden. Denn nicht die Finanzknappheit ist das Zukunftsproblem der Krankenhäuser, sondern der grassierende Fachkräftemangel. Nachhaltiges Personalmanagement, das auf Mitarbeitergesundheit, -motivation sowie Aus- und Weiterbildungsqualität setzt, ist in deutschen Krankenhäusern aber noch immer die Ausnahme. In den meisten Kliniken werden Mitarbeiter wie bisher durch ein zentral organisiertes Personalwesen verwaltet. Strategische Zielorientierung gibt es kaum.

Künftig werden jedoch individualisierte und flexible Anstellungsverträge und Arbeitszeiten notwendig sein, um qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen und halten zu können. Die Förderung gesunder Lebensbedingungen durch Zusammenarbeit mit Fitnessstudios, verpflichtende betriebsärztliche Routineuntersuchungen für Mitarbeiter sowie Beratungsangebote durch Externe in den Bereichen Partnerschaft, Erziehung, Sucht, Burn-out, Lebenshilfe und eine freundliche, transparente und kooperative Unternehmenskultur können Teil einer umfassenden Gesundheitsförderung sein.

Führungskräfte müssen sorgfältiger geschult und begleitet werden. Das Personalmanagement in den Kliniken muss künftig viel stärker eine aktiv gestaltende Rolle übernehmen und zum Beispiel für ein verändertes Verständnis in der Führungskultur sorgen. Den Führungskräften müssen die relevanten Kennzahlen der Klinik wie Auslastung der Station, mittlere Verweildauer, Überstunden pro Mitarbeiter, Gesundheitsquote der Abteilungen, oder kalkulierte Ausfallzeiten ebenso zugänglich gemacht werden wie Instrumente der Personalbedarfsplanung. Hier geben wir mit unserem jährlich erscheinenden „G-DRG-Erlös-Tool“ eine viel genutzte Hilfestellung. Das Vorhandensein und der Umgang mit diesen aussagekräftigen Steuerungsgrößen ist auch heute in vielen Gesundheitseinrichtungen noch nicht selbstverständlich.

Nur mit dieser Transparenz gelingt es, Potenziale aufzudecken, Mitarbeiter zu führen und Fehlentwicklungen rechtzeitig zu erkennen.

Zugehörige Artikel

  • Anzeige

    PpUGV-Einhaltung vollautomatisch dokumentieren und proaktiv steuern

    18. Januar 2019

    Ab 1.1.2019 müssen viele Krankenhäuser die Einhaltung von Pflegepersonaluntergrenzen dokumentieren. Ein digitaler Leitstand kann nicht nur diese Aufgabe vollautomatisch erfüllen, sondern leistet auch einen wichtigen Beitrag, die Einhaltung der Grenzwerte proaktiv zu steuern.

    Quelle: binovis.de
  • DGNI

    DGNI: Vorgabe von Untergrenzen ist keine geeignete Lösung zur Entspannung der Personalbelastung in der Pflege

    16. Januar 2019

    Berlin. „Die Unterbesetzung von intensivmedizinischen Abteilungen im Krankenhaus kann fatale Folgen für Patienten haben“, stellte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sehr richtig fest. Und möchte mit dem seit 1. Januar geltenden Gesetz „Personaluntergrenze für pflegesensitive Krankenhausbereiche“ für ausreichend Pflegepersonal sorgen. Einer dieser Bereiche ist die Intensivmedizin. Hier sind ab sofort pro Tagschicht maximal 2,5 Patienten pro Pflegekraft zu versorgen, in der Nachtschicht 3,5 Patienten pro Pflegekraft. Soweit die Theorie ...

    Quelle: dgni.de
  • CTK

    Carl-Thiem-Klinikum investiert in Weiterentwicklung der Pflege und stellt neue Pflegekräfte ein

    16. Januar 2019

    Zum Auftakt des Jahres 2019 setzt das Carl-Thiem-Klinikum ein deutliches Zeichen zur Stärkung der Patientenbetreuung durch die Einstellung von neuen Gesundheits- und Krankenpflegern. Wir freuen uns über Bewerbungen und sprechen potenzielle Fachkräfte an, die gern in die Region kommen wollen und bei einem der größten Arbeitgeber der Region die Zukunft mitgestalten wollen.

    Quelle: ctk.de
  • Studie der WirtschaftsWoche erklärt Wertachkliniken zum wertvollsten Arbeitgeber im Landkreis Augsburg

    16. Januar 2019

    Im Auftrag der WirtschaftsWoche haben jeweils rund 100 Bewohner von 106 Landkreisen und 500 Einwohner von 34 kreisfreien Städten im Süden der Bundesrepublik den wertvollsten Arbeitgeber für das Gemeinwohl der Region angegeben. Insgesamt wurde auf diese Weise der Wert für das Gemeinwohl von 3804 regionalen Arbeitgebern beurteilt. Im Landkreis Augsburg erreichten die Wertachkliniken mit einem Mittelwert von 2,66 bei dieser Umfrage Platz 1, mit einigem Abstand gefolgt von Müller Milch (2,77) und Trevira (2,84).

    Quelle: wertachkliniken.de
  • FR

    ver.di: Hilke Sauthof-Schäfer im Interview über das Klinikum Frankfurt Höchst

    16. Januar 2019

    Erst im vergangenen Jahr haben viele Pflegekräfte in Frankfurt für den Tarifabschluss im öffentlichen Dienst, sowie für einen Entlastungstarifvertrag in der Pflege gestreikt. Zusammen mit der Gewerkschaft Verdi werde versucht einen Personalschlüssel einzuführen und die Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte zu verbessern. Sauthof-Schäfer setzt sich dabei vor allem für die Arbeitsentlastung ein ...

    Quelle: fr.de
  • Klinikum Bayreuth: Petra Haackert ist neue Personaldirektorin

    15. Januar 2019

    Das Jahr 2019 beginnt für Petra Haackert mit einer neuen Aufgabe. Seit 1. Januar ist sie Personaldirektorin der Klinikum Bayreuth GmbH und wird diese unter anderem personell auch für den Medizincampus fit machen.

    Quelle: klinikum-bayreuth.de
  • HELIOS

    ver.di bricht Tarifgespräche einseitig und überraschend ab – Herzzentrum bleibt gesprächsbereit

    14. Januar 2019

    Das Herzzentrum Leipzig bedauert die Entscheidung der Gewerkschaft ver.di, die Tarifverhandlungen zum Entgelt für den nicht-ärztlichen Dienst einseitig abzubrechen. Der Arbeitgeber steht für weitere Gespräche bereit ...

    Quelle: helios-gesundheit.de
  • Weiterbildungsstipendium des Bundesbildungsministeriums

    14. Januar 2019

    Bibliomend Pflege: Sie haben Ihre Pflegeausbildung erfolgreich abgeschlossen, sind unter 27 Jahre alt und möchten sich beruflich weiterentwickeln? Dann bewerben Sie sich jetzt um ein Weiterbildungsstipendium des Bundesbildungsministeriums.

    Wer in das Stipendienprogramm aufgenommen wird, kann über einen Zeitraum von maximal 3 Jahren bis zu 7.200 Euro zur Finanzierung von anspruchsvollen Weiterbildungen nach eigener Wahl abrufen. Das können Fachweiterbildungen sein, etwa Manuelle Therapie, Intensivpflege, Wundmanagement oder Palliativpflege, oder auch fachübergreifende Fortbildungen wie ein Intensiv-Sprachkurs oder eine Software-Schulung ...

    Quelle: BibliomedPflege
  • Karsten Bepler ist neuer Geschäftsführer im Vinzenzkrankenhaus Hannover

    14. Januar 2019

    Führungswechsel im Vinzenzkrankenhaus Hannover: Karsten Bepler ist seit dem 1. Januar 2019 neuer Geschäftsführer des Krankenhauses und damit Nachfolger des langjährigen Klinikchefs Michael Hartlage.

    Quelle: Pressemeldung – Vinzenzkrankenhaus Hannover GmbH
  • MBAY

    Teamassistentinnen für Burglengenfeld

    14. Januar 2019

    „Sie sollen als zentrale Schaltstelle einer Station den Stationsärzten zuarbeiten und außerdem die Pflegekräfte unterstützen“, erklärt der Geschäftsführer der Asklepios Klinik Felix Rauschek. Neben Zuarbeiten für ärztliche Kollegen ist damit die Möglichkeit geschaffen, dass sich das Fachpersonal noch gezielter auf die Pflege der Patienten fokussieren kann ...

    Quelle: mittelbayerische.de
Render-Time: 0.083278