Personalmanagement

Michael Thieme - Medinfoweb

Personalmarketing im Krankenhaus und Personalberatung im Gesundheitswesen boomen.

Das Personalmanagement in der Klinik ist zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor geworden. Denn nicht die Finanzknappheit ist das Zukunftsproblem der Krankenhäuser, sondern der grassierende Fachkräftemangel. Nachhaltiges Personalmanagement, das auf Mitarbeitergesundheit, -motivation sowie Aus- und Weiterbildungsqualität setzt, ist in deutschen Krankenhäusern aber noch immer die Ausnahme. In den meisten Kliniken werden Mitarbeiter wie bisher durch ein zentral organisiertes Personalwesen verwaltet. Strategische Zielorientierung gibt es kaum.

Künftig werden jedoch individualisierte und flexible Anstellungsverträge und Arbeitszeiten notwendig sein, um qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen und halten zu können. Die Förderung gesunder Lebensbedingungen durch Zusammenarbeit mit Fitnessstudios, verpflichtende betriebsärztliche Routineuntersuchungen für Mitarbeiter sowie Beratungsangebote durch Externe in den Bereichen Partnerschaft, Erziehung, Sucht, Burn-out, Lebenshilfe und eine freundliche, transparente und kooperative Unternehmenskultur können Teil einer umfassenden Gesundheitsförderung sein.

Führungskräfte müssen sorgfältiger geschult und begleitet werden. Das Personalmanagement in den Kliniken muss künftig viel stärker eine aktiv gestaltende Rolle übernehmen und zum Beispiel für ein verändertes Verständnis in der Führungskultur sorgen. Den Führungskräften müssen die relevanten Kennzahlen der Klinik wie Auslastung der Station, mittlere Verweildauer, Überstunden pro Mitarbeiter, Gesundheitsquote der Abteilungen, oder kalkulierte Ausfallzeiten ebenso zugänglich gemacht werden wie Instrumente der Personalbedarfsplanung. Hier geben wir mit unserem jährlich erscheinenden „G-DRG-Erlös-Tool“ eine viel genutzte Hilfestellung. Das Vorhandensein und der Umgang mit diesen aussagekräftigen Steuerungsgrößen ist auch heute in vielen Gesundheitseinrichtungen noch nicht selbstverständlich.

Nur mit dieser Transparenz gelingt es, Potenziale aufzudecken, Mitarbeiter zu führen und Fehlentwicklungen rechtzeitig zu erkennen.

Zugehörige Artikel

  • Gifhorn: Helios bricht Tarifverhandlungen ab

    11. Juni 2021

    Der Krankenhausbetreiber Helios hat einen Corona-Bonus in Höhe von 400 Euro an die Bedingung geknüpft, dass 2022 keine Tarifverhandlungen stattfinden ...

    Quelle: regionalheute.de
  • DEKV

    DEKV: Abschlüsse in der Pflegeausbildung stärken

    11. Juni 2021

    Erfolgreiche Auszubildende sind die Fachkräfte von morgen

    Gut ausgebildete Pflegekräfte sind wichtig, denn jede:r kann erkranken oder pflegebedürftig werden. Voraussetzung für eine Tätigkeit in diesem systemrelevanten Beruf ist eine qualifizierte Ausbildung. Mit der seit 2020 modernisierten Pflegeausbildung wurde die Ausbildung zukunftsfähig neu gestaltet: Sie führt die Ausbildungen in der Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege und Gesundheits- und Kinderkrankenpflege in der gemeinsamen Ausbildung zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann zusammen. Zudem sind primärqualifizierende Pflegestudiengänge eingeführt worden. Damit sollen Pflegende für die Beschäftigung in allen Versorgungsbereichen qualifiziert vorbereitet und eine neue Weiterbildungskultur für Pflege in den Krankenhäusern etabliert werden. Fakt ist aber auch: Je nach Region beenden bis zu 25 Prozent der angehenden Pflegefachpersonen ihre Ausbildung nicht. „Ziel der evangelischen Krankenhäuser, von denen mehr als 80 Prozent in den Gesundheits-, Pflege- und Sozialberufen ausbilden, ist es, den Anteil derjenigen deutlich zu senken, die ihre Ausbildung wechseln oder vorzeitig beenden“ ...

    Quelle: dekv.de
  • CLAW

    Chefarzt kann Nachzahlung von Gehalt verlangen, wenn die Klinik keine Zielvereinbarung für einen Bonus mit ihm abgeschlossen hat: BAG 17-12-2020  

    9. Juni 2021

    RA P. Christmann

    Haben ein Chefarzt und eine Klinik vertraglich einen Bonus vereinbart, dessen Höhe von einer noch zu schließenden Zielvereinbarung abhängt, kommt aber eine solche Zielvereinbarung dann nicht zustande, so ist die Klinik als Arbeitgeber nach Ablauf der Zielperiode verpflichtet, dem Chefarzt wegen der entgangenen Bonuszahlung Schadensersatz zu leisten (Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 17.12.2020 - 8 AZR 149/20). Da solche Bonusvereinbarungen gerade in älteren Chefarzt-Dienstverträgen öfter anzutreffen sind, können Chefärzten unter Umständen noch im Nachhinein erhebliche Schadensersatzansprüche zustehen ...

    Quelle: christmann-law.de
  • Tarifeinigung zwischen dem Klinikum Dahme-Spreewald und der Gewerkschaft ver.di

    9. Juni 2021

    Beschäftigt im Klinikum Dahme-Spreewald erhalten im Juni dieses Jahres eine Corona-Sonderzahlung in Höhe von 366 Euro, Azubis erhalten 160 Euro. Außerdem erhöhen sich die Tabellenentgelte ab November um zwei Prozent und ab Januar 2022 wird die monatliche Wechselschichtzulage um 50 Euro und die monatliche Zulage für die Arbeit auf der Intensivstation um 36 Euro erhöht. Pflegekräfte erhalten zum 1. April 2022 eine weitere Erhöhung um monatlich 70 Euro ...

    Quelle: niederlausitz-aktuell.de
  • Klinikum Landstuhl und Zweibrücken: Pflegedirektor Jens Lehnhardt zum Thema Pflegenotstand

    9. Juni 2021

    Das Wochenblatt hat mit Jens Lehnhardt, Pflegedirektor am Nardini Klinikum Landstuhl und Zweibrücken, darüber gesprochen, welche Wege eingeschlagen wurden, um dem Pflegenotstand entgegenzuwirken und wo noch dringend reagiert werden muss, um in Zukunft gut aufgestellt zu sein ...

    Quelle: wochenblatt.de
  • SUEDK

    SRH Krankenhaus Bad Saulgau: Geburtshilfe vorübergehend nach Sigmaringen verlagert

    8. Juni 2021

    Zum 1. Juli wird die Geburtshilfe aus dem SRH Krankenhaus Bad Saulgau bis auf Weiteres in das SRH Krankenhaus nach Sigmaringen verlagert. Grund ist die sich zuspitzende personelle Situation im SRH Krankenhaus Bad Saulgau – es fehlen Hebammen ...

    Quelle: suedkurier.de
  • CLAW

    Chefärztin wehrt sich erfolgreich gegen Freistellung: Arbeitsgericht Bremen 11-03-2021

    8. Juni 2021

    RA P. Christmann
     
    Eine Klinik kann eine unliebsame Chefärztin nicht einfach und ohne triftigen Grund freistellen und ihr so die weitere Tätigkeit untersagen. Die Chefärztin konnte sich daher erfolgreich gegen die Freistellung wehren (Arbeitsgericht Bremen-Bremerhaven, Beschluss vom 11.03.2021 – 3 Ga 301/21) ...

    Quelle: christmann-law.de
  • Hof: 37 Mitarbeiter der Sana-Service Tochter DGS sollen ihre Arbeit verlieren

    8. Juni 2021

    Heute protestieren Beschäftigte des Sana-Klinikums Hof mit einer aktiven Mittagspause am Haupteingang des Klinikums gegen die Massenentlassungen bei der Sana-Service Tochter DGS ...

    Quelle: frankenpost.de
  • Mindestpersonalschlüssel in der Pflege zahlen sich aus

    7. Juni 2021

    Staatlich vorgegebene Pflegepersonalschlüssel haben im australischen Queensland zu einem Rückgang von Todesfällen und Wiedereinweisungen sowie verkürzten Liegezeiten geführt. Das zeigt eine im Mai 2021 in „The Lancet“ veröffentlichte Studie. Die Einführung eines Mindestverhältnisses von einer Pflegefachperson zu vier Patient*innen (tagsüber) und zu sieben Patient*innen (nachts) senkte die Sterblichkeit der Patient*innen und die Wahrscheinlichkeit für Wiedereinweisungen um 7 %, Die Liegezeiten gingen um 3 % zurück ...

    Quelle: pflegeberufekammer-sh.de
  • ÄB

    Streichung ärztlicher Stellen bei Helios sorgt weiter für Ärger

    7. Juni 2021

    Für das gesamte Jahr 2021 werde damit gerechnet, dass in den 89 Kliniken des Konzerns im Durchschnitt drei Stellen pro Standort nicht nachbesetzt werden. Andere Träger könne die Gründe nicht nachvollziehen und planen keinen Stellenabbau ...

    Quelle: aerzteblatt.de
Render-Time: 0.321094