• Menü
  • Filter

Sortierung

Zeitraum

Tags

Qualitätsmanagement

Michael Thieme
  • Welche Konsequenzen haben künftige Qualitätsindikatoren auf die Krankenhausfinanzierung?

  • Welche Möglichkeiten häuserübergreifender Qualitätsvergleiche sind realistisch und ausbaufähig?

  • Welche Siegel, Auszeichnungen und Zertifikate wurden aktuell vergeben?

Der große Bereich des Qualitätsmanagements umfasst neben der externen Qualitätssicherung vor allem Fragen zur Patienten- und Mitarbeiterzufriedenheit. Verschiedene Auditvarianten und Zertifizierungsmöglichkeiten sind ebenso Schwerpunkte wie alle Fragen rund um die Evidence Based Medicine und die Darstellung und Veröffentlichung des alljährlichen Qualitätsberichts. Wir brauchen ein flexibles, aber sehr sorgfältiges QM, um gerade den aktuellen Hygieneproblemen wirkungsvoll zu begegnen.

  • DIVI

    Forschungsförderpreis Delir-Management der DIVI und Philips geht nach Berlin

    9. Dezember 2021

    Effekte einer Multikomponentenintervention auf postoperatives Delir in der Neurochirurgie

    Hamburg/Berlin – Das Gewinner-Team des diesjährigen Forschungsförderpreises zum Thema Delir-Management der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) e.V. und Philips steht fest. Eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe aus Ärzteschaft und Pflege der Klinik für Neurochirurgie des Vivantes Klinikums im Friedrichshain unter der Leitung von Klinikdirektor Prof. Dr. med. Dag Moskopp (Foto) erhält den mit 10.000 Euro dotierten Preis für den Projektantrag „OptiBeDi – Optimierung der Behandlung von Patient*innen mit organisch verursachtem Delir auf einer neurochirurgischen Allgemeinstation: Erfahrungen, Ist-Zustand und Perspektive“. Die Verleihung erfolgte im Rahmen der virtuellen Eröffnungsveranstaltung des diesjährigen DIVI-Kongresses ...

    Quelle: divi.de
  • G-BA

    G-BA: Richtlinie zur Versorgung der hüftgelenknahen Femurfraktur

    9. Dezember 2021

    Änderung des § 12 zur Verschiebung des Verfahrensstarts zur Nutzung der Spezifikation gemäß § 8 Abs. 6 

    • Beschlussdatum: 21.10.2021
    • Inkrafttreten: 08.12.2021
    • Beschluss veröffentlicht: BAnz AT 07.12.2021 B2

    Quelle: g-ba.de
  • BKG

    20 Jahre kontinuierliche Qualitätssicherung im Krankenhaus – ein Erfolgsmodell wird weiterentwickelt

    9. Dezember 2021

    Nach 50 Sitzungen des Lenkungsausschusses, mehr als 10.000 strukturierten Dialogen und zwei Dekaden gemeinsamer Qualitätsarbeit enden die bewährten Verfahren der stationären Qualitätssicherung zum 31. Dezember 2021 in der bisherigen Zusammensetzung und Organisationsstruktur. Das etablierte Verfahren wird im Rahmen der sektorenübergreifenden Weiterentwicklung unter Einbeziehung des vertragsärztlichen Bereiches fortgeführt. Die laufende Verbesserung der Behandlungsqualität für die Patientinnen und Patienten ist weiterhin erklärtes Ziel, nun für alle Sektoren der medizinischen Versorgung.

    Quelle: bkgev.de
  • Bad Mergentheim: Dank für Einsatz der Mitarbeitenden im Caritas-Krankenhaus

    8. Dezember 2021

    Mit einem prall gefüllten Kofferraum voller Schokolade kam heute der Nikolaus in Gestalt von Vertretern verschiedener politischer Parteien ins Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim. Sie bedankten sich damit bei den Mitarbeitenden für "die aufopfernde Arbeit" während der Corona-Pandemie.

    Quelle: Pressemeldung – Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim gGmbH
  • Patienten im Krankenhaus sollen nicht länger einsam sterben

    7. Dezember 2021

    Aufgrund der verschärften Corona-Lage gelten seit dieser Woche in Krankenhäusern in der Region Hannover, Göttingen und Braunschweig Besuchsverbote. Ausnahmeregelungen gebe es für Menschen auf der Intensiv- oder Palliativstation, sagte der Sprecher des Klinikverbunds Diakovere, Matthias Büschking...

    Quelle: gmx.net
  • Eltern verklagen Klinik auf 400.000 Euro

    3. Dezember 2021

    Eine Düsseldorfer Klinik haben die Eltern einer mit 38 Jahren gestorbenen Frau auf Zahlung von 400.000 Euro verklagt. Eine am Donnerstag vom Düsseldorfer Landgericht angeregte Einigung kam nicht zustande. Bereits 300.000 Euro Schmerzensgeld habe die Klinik den Eltern gezahlt, so der Richter. "Das ist nach deutschen Verhältnissen ausgesprochen viel." Doch die Kläger aus dem benachbarten Erkrath sind der Ansicht, die Klinik habe durch schwere Behandlungsfehler und Untätigkeit den Suizid ihrer Tochter zu verantworten und müsse zusätzlich 400.000 Euro zahlen...

    Quelle: gmx.net
  • Studie zur Corona-Pandemie: Kliniken regeln Operationsbetrieb autonom am besten

    1. Dezember 2021

    Angesichts der dramatischen Dynamik der SARS-CoV-2-Pandemie wird es unvermeidlich sein, das reguläre Operationsprogramm an den Kliniken zugunsten der Behandlung von Corona-Patienten einzuschränken. Die Betrachtung der bisherigen Wellen zeigt, dass die deutschen Kliniken während der zweiten und dritten Pandemiewelle in Abhängigkeit von den Inzidenzen und von der Dringlichkeit der Eingriffe dies eigenständig absolut situationsgerecht geregelt haben. Dagegen hat die behördlich angeordnete Absage elektiver Eingriffe während der ersten Welle zu einem undifferenzierten pauschalen Fallzahlrückgang in Kliniken geführt. Das ist das Ergebnis einer Studie, die auf einem Benchmarking-Programm des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten (BDA), des Verbandes für OP-Management (VOPM) und des Berufsverbandes der Deutschen Chirurgen e.V. (BDC) beruht.

    Quelle: BDC.de Berufsverband der Deutschen Chirurgen e.V. (BDC)
  • BBT

    BBT-Gruppe unterzeichnet Urkunde "Charta der Vielfalt"

    30. November 2021

    In der Strategie der BBT-Gruppe findet sich das Thema Diversity gleich aus zwei Gründen: Einerseits gehört es zur Gestaltung einer leistungsstarken Dienstgemeinschaft, andererseits genauso zur Umsetzung des christlichen Profils als Ausdruck von sozialer Verantwortung und Nachhaltigkeit...

    Quelle: bbtgruppe.de
  • BBT

    BBT-Positionspapier zum Umgang mit ungeimpften Personen

    26. November 2021

    Der Schutz vor der Pandemie ist nicht teilbar

    Zusammen mit dem Fachausschuss Ethik der BBT-Gruppe veröffentlichte die BBT-Geschäftsführung ein Statement zur aktuellen Lage der Pandemie und greift darin Fragestellungen rund um den Umgang mit ungeimpften Personen auf. Die Corona-Lage hat wieder an Dynamik gewonnen. Sie weckt Erinnerungen an den Winter im vergangenen Jahr und wirft den Wunsch nach Normalität sowie die Frage auf, wie lange wir das Ganze noch ertragen müssen.

    Die Pandemie geht über diesen Wunsch nach Normalität hinweg und verlangt uns allen ab, wieder mit Einschränkungen zu leben und zu arbeiten. Viele Mitarbeitende unserer Einrichtungen kommen an ihre Grenzen und erleben sowohl beruflich als auch privat eine Diskussion über die Corona-Impfung und den Umgang mit Ungeimpften, die die Gesellschaft polarisiert.

    Was dies für uns als Dienstgemeinschaft bedeutet, haben wir mit Unterstützung des Fachausschuss Ethik der BBT-Gruppe in den folgenden Überlegungen zusammengefasst ...

    Quelle: bbtgruppe.de
  • DGK

    Qualitätskriterien und strukturelle Voraussetzungen für Cardiac Arrest Zentren – Update 2021

    26. November 2021

    Im Auftrag des Deutschen Rates für Wiederbelebung/German Resuscitation Council (GRC) wurde im Frühjahr 2017 ein Konsensuspapier erstellt, in dem erstmals Qualitätskriterien und strukturelle Voraussetzungen für Cardiac Arrest Zentren beschrieben wurden...

    Quelle: dgk.org
  • Die Krise als Treiber: sichere Entscheidungsfindung nicht nur in unsicheren Zeiten

    24. November 2021

    Er bot erneut einen klaren Blick auf Stand und Perspektiven der Branche: der hybride Gesundheitswirtschaftskongress in Hamburg. Expertinnen und Experten aus Leistungserbringung, Kostenträgerschaft und Politik diskutierten branchenprägende Themen wie Ambulantisierung, Finanzierung, Personalgewinnung und mehr … unter dem Banner der Digitalisierung. UpToDate zeigte in der Session „Krise als Treiber: Telemedizin, Videokonferenzen und noch viel mehr“ die hohe Bedeutung evidenzbasierter Unterstützung klinischer Entscheidungen – in der Pandemie und darüber hinaus.

    Quelle: wolterskluwer.com
  • Im Süden Brandenburgs schnellen die Corona-Neuinfektionen in die Höhe, erste Patienten mussten in andere Landkreise verlegt werden

    23. November 2021

    Detlef Troppens, Vorstandsvorsitzender der Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg e. V. (LKB), im Inforadio des rbb: "In manchen Landkreisen ist die Lage drastisch" ...

    Quelle: rbb24.de
  • DKFZ

    Krebsorganisationen fordern Corona-Impfpflicht

    23. November 2021

    Dringender Appell an Politik und Bevölkerung

    Die Notlage in den Krankenhäusern und auf den Intensivstationen wird immer dramatischer. Nicht nur für an COVID-19 erkrankte Personen, sondern für alle Menschen mit schwerwiegenden Erkrankungen wie etwa Krebs. Denn schon bald werden bundesweit keine Kapazitäten mehr für weitere Patientinnen und Patienten zur Verfügung stehen. Die Corona Task Force des Deutschen Krebsforschungszentrums, der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen Krebsgesellschaft sieht eine allgemeine Impfpflicht zusätzlich zu Kontakteinschränkungen als einzige Möglichkeit, den Kollaps des Gesundheitssystems über den Winter zu verhindern. Die Organisationen appellieren an die Politik, unverzüglich entsprechende Maßnahmen in die Wege zu leiten ...

    Quelle: dkfz.de
  • ÄB

    Übersterblichkeit in der Gesellschaft durch Überlastung der Intensivstationen

    23. November 2021

    Laut Berechnungen einer US-Behörde im Morbidity and Mortality Weekly Report (MMWR, 2021; 70: 1613-1616), kommt es nach der Überschreitung einer kritischen Grenze der Zahl der Belegungen auf den Intensivstationen, zu einem Anstieg der Übersterblichkeit im Land...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • Ärztlicher Direktor des Frankfurter Uniklinikums, Jürgen Graf: "Die Situation ist äußert kritisch"

    22. November 2021

    Nach Aussage des Direktors des Frankfurter Universitätsklinikums spitzt sich die Lage auf Hessens Intensivstationen deutlich zu. "Die Situation ist äußert kritisch", so der Ärztliche Direktor des Frankfurter Uniklinikums und Leiter des Planungsstabs für die stationäre Versorgung der Covid-Patienten in Hessen am Gesundheitsministerium, Jürgen Graf. "Was wir aktuell machen, ist Krisenmanagement."...

    Quelle: gmx.net
  • DIAKO: KTQ - Auf hohem Niveau weiter verbessert

    19. November 2021

    Das DIAKO hat zum sechsten Mal eine KTQ-Rezertifizierung absolviert und ein sehr gutes Ergebnis erzielt (KTQ steht für Kooperation, Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen.). Am Freitag, 5. November, verkündeten die KTQ-Auditoren am Nachmittag ihr Prüfungsergebnis: „Sie haben bestanden. Wir werden der KTQ GmbH in Berlin die erfolgreiche Rezertifizierung empfehlen.“ Eine große Anerkennung für alle Kolleginnen und Kollegen, die sich unter Federführung des Qualitätsmanagements an den Vorbereitungen und der Durchführung der Rezertfizierung beteiligt haben. Die Anstrengungen und Anspannungen der vorangegangenen Tage und Wochen haben sich einmal mehr ausgezahlt, denn mit 85,4 Prozent bei den Bewertungspunkten hat das DIAKO ein hervorragendes Ergebnis erzielt. Zum Vergleich: Der Durchschnitt aller KTQ-zertifizierter Krankenhäuser liegt – Stand: 28. Oktober 20021 - bei 75,7 Prozent. Auch im Einzelvergleich der Kategorien liegt das DIAKO in allen Kategorien zum Teil deutlich vor dem Durchschnitt.

    Quelle: DIAKO Bremen
  • Impfstatus von Patientinnen und Patienten hat keinerlei Einfluss auf Therapie- und Behandlungsentscheidung

    18. November 2021

    Städtisches Klinikum Karlsruhe weist Vorwürfe einer nicht angemessenen Patientenversorgung ausdrücklich zurück

    Anlässlich eines Videos und in diesem Zusammenhang seit dem vergangenen Wochenende in diversen Social-Media-Kanälen kursierenden Gerüchten, wonach eine ungeimpfte Person aufgrund ihres negativen Impfstatus im Klinikum Karlsruhe nicht adäquat behandelt worden sei, nimmt die Geschäftsführung nachfolgend Stellung und weist die erhobenen Vorwürfe ausdrücklich und vollumfänglich zurück.

    Quelle: klinikum-karlsruhe.de
  • Händehygiene - ein absolutes Muss auf Neugeborenenstationen - AKH Wien setzt auf modernste Technologie

    18. November 2021

    Wiener AKH setzt auf modernste Technologie für das Feedback zur Qualität der Händedesinfektion

    Weltweit stehen Infektionen bei den Ursachen der Mortalität Neugeborener an dritter Stelle. In den Präventionsstrategien spielen Vorschriften zur Handhygiene insbesondere in den Abteilungen für Neugeborene eine herausragende Rolle. Daher setzen die Neugeborenenstationen im Allgemeinen Krankenhaus Währingergürtel (AKH) der Medizinischen Universität Wien auf ein evidenzbasiertes, durch künstliche Intelligenz optimiertes Qualitätsmanagementsystem. Es bietet Mitarbeitenden und Eltern umgehendes visuelles Feedback zur Durchführung der Händedesinfektion.

    Quelle: Pressemeldung – akhwien.at
  • EPRD

    Endoprothesenregister Deutschland veröffentlicht Jahresbericht 2021

    17. November 2021

    Pandemiebedingter Rückgang der Operationszahlen hat keine Auswirkungen auf Aussagekraft der erhobenen Daten. Hohes Übergewicht ist ein Risikofaktor für Infektionen nach Hüfterstimplantation. Patienten über 75 Jahre profitieren bei Hüftendoprothesen von Schaftzementierung.

    Quelle: Endoprothesenregister Deutschland
  • Muss das Risikomanagement im OP ausgebaut werden?

    17. November 2021

    Die Zahl der Behandlungsfehler von Ärzten lässt sich effektiv reduzieren.

    Wie hoch die Zahl von Behandlungsfehlern tatsächlich ist, kann nur geschätzt werden. Die aktuelle Fehlerstatistik des MD weist über 14.000 Fehler auf, die Patienten Behandlern vorwarfen. Bei Nachverfolgung haben sich 4.099 davon durch fachärztliche Gutachter bestätigt...

    Quelle: lohmannblog.com
Einträge 141 bis 160 von 5067
Render-Time: 0.369863