• Menü
  • Filter

Sortierung

Zeitraum

Tags

Qualitätsmanagement

Michael Thieme
  • Welche Konsequenzen haben künftige Qualitätsindikatoren auf die Krankenhausfinanzierung?

  • Welche Möglichkeiten häuserübergreifender Qualitätsvergleiche sind realistisch und ausbaufähig?

  • Welche Siegel, Auszeichnungen und Zertifikate wurden aktuell vergeben?

Der große Bereich des Qualitätsmanagements umfasst neben der externen Qualitätssicherung vor allem Fragen zur Patienten- und Mitarbeiterzufriedenheit. Verschiedene Auditvarianten und Zertifizierungsmöglichkeiten sind ebenso Schwerpunkte wie alle Fragen rund um die Evidence Based Medicine und die Darstellung und Veröffentlichung des alljährlichen Qualitätsberichts. Wir brauchen ein flexibles, aber sehr sorgfältiges QM, um gerade den aktuellen Hygieneproblemen wirkungsvoll zu begegnen.

  • GBA

    Beschluss des GBA über eine Änderung der Richtlinie zur Versorgung der hüftgelenknahen Femurfraktur: Änderung des § 10 und der Anlage 3

    5. Mai 2022

    In seiner Sitzung am 18. März 2022 hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) beschlossen, die Richtlinie zur Versorgung der hüftgelenknahen Femurfraktur (QSFFx-RL) in der Fassung vom 22. November 2019, die durch die Bekanntmachung des Beschlusses vom 2. Dezember 2021 zuletzt geändert worden ist, wie folgt zu ändern...

    Quelle: Gemeinsamer Bundesausschuss
  • HYSYST: Revolution der Flächendesinfektion

    5. Mai 2022

    Wer bei der Hygiene das große Ganze im Blick haben will, kommt an den Oberflächen nicht vorbei. Empirische Studien der letzten Jahre haben immer wieder gezeigt, dass sowohl Ausbrüche als auch sporadische Infektionen auf kontaminierte patientennahe Oberflächen in Krankenhäusern zurückzuführen sind. Die Experten, die derzeit an einer Neufassung der KRINKO, den Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut (RKI) arbeiten, folgern daraus: Die Übertragungswege von kontaminierten Flächen zum Patienten müssen durch eine desinfizierende Oberflächenreinigung unterbrochen werden – sicher auch vor dem Hintergrund, dass in Deutschland Tag für Tag 41 Menschen an Krankenhauskeimen versterben.

    Quelle: HYSYST® Deutschland GmbH & Co. KG
  • Muss gefördert werden: Digitalisierung von Leitlinien

    4. Mai 2022

    Nach Auffassung der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften muss auch die Digitalisierung der Leitlinien vorangetrieben werden. Der AWMF-Präsident Professor Rolf-Detlef Treede sieht als Ziel, das Wissen für Ärzte, aber auch für Patienten jederzeit und ortsunabhängig verfügbar zu machen...

    Quelle: esanum.de
  • GBA

    G-BA nimmt Berichte zu Richtlinien der Qualitätssicherung ab: Dialyse

    2. Mai 2022

    Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat zwei Berichte des BQS Instituts abgenommen und deren Veröffentlichung beschlossen. Das Institut hatte u.a. die Qualitätssicherungs-Richtlinie Dialyse untersucht. Fokussiert wurden die jeweilige Zielerreichung und Umsetzung der Richtlinien sowie mögliche Hindernisse. Die Evaluation zeigt die praktischen Umsetzungsprobleme bei der Dokumentation in den Dialyse-Einrichtungen auf und stellte im untersuchten Zeitraum Verbesserungsbedarf beim Messen und Darstellen der Versorgungsqualität fest...

    Quelle: Gemeinsamer Bundesausschuss
  • Komplexe Betreuung Sterbender wird im Fallpauschalensystem nur unzureichend abgebildet

    29. April 2022

    Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) übt Kritik am Fallpauschalensystem. Dabei fasst sie insbesondere die Vergütung von Krankenhausleistungen und den „Wirtschaftsbetrieb Krankenhaus“ ins Auge. Die Fachgesellschaft betrachtet dafür die Bereiche Intensiv- und Palliativmedizin...

    Quelle: Deutsches Ärzteblatt
  • GBA

    G-BA: Zweitmeinungen von Ärztinnen und Ärzte: Bericht zu Genehmigungen aus 2020

    29. April 2022

    Seit 2018 können Zweitmeinungsleistungen von Ärztinnen und Ärzten abgerechnet werden - wenn diese über eine entsprechende Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung verfügen. Nun hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) den zweiten Bericht zum Genehmigungsgeschehen veröffentlicht...

    Quelle: Gemeinsamer Bundesausschuss
  • GBA

    G-BA nimmt Berichte zu Richtlinien der Qualitätssicherung ab: Bauchaortenaneurysma

    29. April 2022

    Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat zwei Berichte des BQS Instituts abgenommen und deren Veröffentlichung beschlossen. Das Institut hatte u.a. die Qualitätssicherungs-Richtlinie zum Bauchaortenaneurysma untersucht. Fokussiert wurden die jeweilige Zielerreichung und Umsetzung der Richtlinien sowie mögliche Hindernisse. Obwohl die Qualitätssicherungs-Richtlinie zum Bauchaortenaneurysma seit dem Jahr 2008 in Kraft getreten ist, zeigte die Untersuchung des BQS Instituts, dass sie noch nicht flächendeckend von allen Krankenhäusern umgesetzt wird.

    Zugleich zeigte die Evaluation praktische Umsetzungsprobleme bei der Dokumentation in den Dialyse-Einrichtungen auf und stellte im untersuchten Zeitraum Verbesserungsbedarf beim Messen und Darstellen der Versorgungsqualität fest. Mittlerweile ist die untersuchte Qualitätssicherungs-Richtlinie Dialyse durch eine neue Richtlinie abgelöst worden.

    Quelle: Gemeinsamer Bundesausschuss
  • ÄB

    Fast 30% der Geburten in Deutschland per Kaiserschnitt

    29. April 2022

    Im Jahr 2020 kamen fast 30% der Kinder in deutschen Kliniken per Kaiserschnitt zur Welt. Das Statistische Bundesamt teilte mit, dass sich der Anteil damit seit 1991 fast verdoppelt hat. Ca. 220.700 Frauen haben 2020 per Kaiserschnitt entbunden, was genau 29,7 Prozent aller Geburten in einem Krankenhaus in Deutschland entspricht...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • ABK

    Größere Erfolgsaussichten für Patienten bei Therapie in zertifizierten Krebszentren

    29. April 2022

    Werden Krebserkrankungen in zertifizieren onkologischen Zentren behandelt, haben die Betroffenen größere Erfolgsaussichten hinsichtlich des Überlebens.

    Das zeigt das Innovationsfonds-Projektes „Wirksamkeit der Versorgung in onkologischen Zentren“ (WiZen). Dabei wurden erstmals Daten von AOK-Versicherten und Daten aus vier regionalen klinischen Krebsregistern (Regensburg, Dresden, Erfurt und Berlin-Brandenburg) für rund eine Million Behandlungsfälle miteinander verknüpft und ausgewertet...

    Quelle: Deutsches Ärzteblatt
  • GBA

    Abschlussberichts vom BQS Institut: Evaluation der Qualitätssicherungs-Richtlinie zum Bauchaortenaneurysma

    28. April 2022

    Sowohl aus den Interviews und der schriftlichen Befragung der MD und Krankenkassen als auch aus den Angaben der Kliniken zu den Konformitätserklärungen, ergibt sich hinsichtlich der Umsetzung der Anforderungen der QBAA-RL, dass die Anforderungen der Richtlinie zunehmend in hohem Maße umgesetzt werden. Allerdings wurde noch keine richtlinienkonforme vollständige Erfüllung aller Anforderungen in den deutschen Kliniken erreicht...

    Quelle: Gemeinsamer Bundesausschuss
  • GQMG: Richtlinie zur Versorgung der hüftgelenknahen Femurfraktur - Richtigstellung

    28. April 2022

    Vor kurzem veröffentlichten die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) und die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) ein neues Weißbuch Alterstraumatologie und Orthogeriatrie. Darin findet sich auch ein Kapitel zur Richtlinie zur Versorgung der hüftgelenknahen Femurfraktur (QSFFx-RL). Darin wird leider die Mindestanforderung zur orthogeriatrischen Zusammenarbeit leider missverständlich dargestellt...

    Quelle: Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung e.V. (GQMG)
  • Erfolgreiche Kooperation bei Versorgung von Schlaganfallpatienten

    28. April 2022

    Ungefähr 300.000 Menschen erleiden jedes Jahr in Deutschland einen Schlaganfall. Die Betroffenen benötigen eine sofortige und gezielte Behandlung auf einer spezialisierten Station, der sogenannten Stroke Unit. Um besonders im ländlichen Raum die Versorgung weiter zu verbessern, wurde 2019 unter der Leitung der Uniklinik Münster das Neurovaskuläre Netzwerk Westfalen+ gegründet. Mit sieben anderen Kliniken gehört die Klinik für Neurologie des EVK Lippstadt zu den Gründungsmitgliedern. Erstmalig wurde das Netzwerk jetzt durch die neurologischen Fachgesellschaften erfolgreich zertifiziert...

    Quelle: ev-krankenhaus.de
  • DIVI

    Qualitätssicherung in der Intensivmedizin: Update der DIVI-Qualitätsindikatoren veröffentlicht

    28. April 2022

    Fünf Jahre nach dem letzten Update sind jetzt die neuen intensivmedizinischen Qualitätsindikatoren der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) erschienen.

    Verantwortlich zeichnet sich hierfür die Nationale Steuerungsgruppe Peer Review, ein 31-köpfiges interprofessionelles Autorenteam. „Wir konnten in diese vierte Ausgabe zahlreiche neue Forschungserkenntnisse einfließen lassen und selbstverständlich wurden aktualisierte Leitlinien berücksichtigt“, erklärt Dr. Oliver Kumpf aus der Charité Berlin, Sprecher der Steuerungsgruppe und federführender Autor. Das Dokument sei bewusst sehr pragmatisch gehalten. „Jeder, der sich auf die Reise machen möchte, die eigene Qualität zu messen, sollte sich mit diesen Punkten auseinandersetzen.“

    Quelle: Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin
  • G-BA

    Verlängerung von COVID-19-Ausnahmen von Mindestanforderungen an das Personal und von Prüfungen durch den Medizinischen Dienst

    27. April 2022

    Der Beschluss vom 21. April 2022 tritt nach Nichtbeanstandung durch das BMG und Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft.

    Die Änderungen sind notwendig, um auf die anhaltenden Belastungen der Krankenhäuser durch die weiter andauernde Ausbreitung von COVID-19 zu reagieren. In der QFR-RL, der MHI-RL, der QBAA-RL, der KiHe-RL und der KiOn-RL sind jeweils Mindestvorgaben an die Ausstattung mit und den Einsatz von Pflegefachkräften sowie an die ärztliche und pflegerische Weiterbildung festgelegt. Wegen der COVID-19 Pandemie kann es einerseits wegen starker Erhöhung der Patientenanzahl oder andererseits wegen außergewöhnlichem krankheitsbedingten Ausfall von Pflegepersonal zu Situationen kommen, in denen Krankenhäuser trotz sorgfältiger Personalplanung diese personellen Anforderungen nicht mehr erfüllen können und dennoch Patienten im Anwendungsbereich der vorgenannten Richtlinien behandeln müssen, da ein Aufschub der Behandlung oder eine Verlegung des Patienten nicht möglich oder medizinisch nicht vertretbar ist. Der krankheitsbedingte Personalausfall umfasst auch angeordnete Quarantänen...

    Quelle: g-ba.de
  • G-BA

    G-BA: Richtlinie zur datengestützten einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung

    27. April 2022

    Teil 2 – Weitere Änderungen zum Erfassungsjahr 2022 in den QS-Verfahren 3 und 5 bis 15 ...

    Quelle: g-ba.de
  • DFK

    Möglichst billig und häufig ungesund - Das Essen im Krankenhaus

    26. April 2022

    Manchmal machen Krankenhäuser nicht gesund, sondern erst recht krank. Diese Annahme trifft häufig auch auf das Klinik-Essen zu, kritisiert die Autorin Annette Jensen. Durch die servierte Fertigkost werden Patienten anfälliger für Infekte und Wunden heilten schlechter...

    Quelle: deutschlandfunkkultur.de
  • Die ALB FILS KLINIKEN erhöhen die Sicherheit bei der Medikamentengabe

    22. April 2022

    Digitale Abbildung des gesamten Medikationsprozesses

    An den beiden Standorten der ALB FILS KLINIKEN, der Klinik am Eichert in Göppingen und der Helfenstein Klinik in Geislingen, wird die Patientenakte schon seit längerem weitestgehend digital geführt. Therapeutische Behandlungen und pflegerische Maßnahmen werden online erfasst, auch bei den Visiten am Bett wird keine papierene Akte mehr mitgeführt. Mit dem Medikationsprogramm „Orbis Medication“ ist nun an beiden Standorten ein weiterer zukunftsweisender Digitalisierungsschritt erfolgt. „Das neue Programm ermöglicht die digitale Abbildung des gesamten Medikationsprozesses, also von allen ärztlich verordneten Medikamenten bis hin zu jeder Verabreichung durch das Pflegepersonal. Es erlaubt so eine lückenlose Dokumentation der Medikamententherapie und sorgt damit für noch mehr Patientensicherheit“, sagt Dr. Ingo Hüttner, Medizinischer Geschäftsführer der ALB FILS KLINIKEN. Zudem unterstützt das neue System die Krankenhaus-Apotheke im Medikamentenmanagement.

    Quelle: alb-fils-kliniken.de
  • Evangelisches Krankenhaus Hamm: Ab jetzt Lehrkrankenhaus der Ruhr-Universität Bochum

    22. April 2022

    Unter vielen Bewerbern wählte die Ruhr-Universität Bochum das EVK Hamm für die klinische Ausbildung von angehenden Ärztinnen und Ärzten aus. Fortan kann der letzte Abschnitt des Medizin-Studiums auch an diesem Lehrkrankenhaus absolviert werden. „Die Akademischen Lehrkrankenhäuser sind integraler Bestandteil der praktischen Ausbildung unserer Studierenden – daher auch wichtigste strategische Partner in Lehre, Forschung und Krankenversorgung“, erklärt Prof. Dr. Andrea Tannapfel, Dekanin der Medizinischen Fakultät...

    Quelle: evkhamm.de
  • UKB

    Essen als Therapie – ernährungsmedizinische Patientenversorgung

    22. April 2022

    Es ist hinlänglich bekannt: Gesundes Essen fördert die Heilung. Dennoch wird der Ernährung an vielen Kliniken wenig Beachtung geschenkt. Ein bundesweit einmaliges Lehrprojekt am Universitätsklinikum Bonn (UKB) soll nun Medizinstudent*innen im Praktischen Jahr (PJler) sowie Ernährungswissenschaftler*innen im Masterstudium zusammenbringen. Das Ziel der interprofessionellen Fortbildungsreihe, die am 13. April startete: Gesundes Essen – wie auch die verschriebenen Medikamente – ist ein wichtiger Therapiefaktor. Des Weiteren soll die Ernährungsmedizin zum interprofessionellen Fach am UKB werden.

    Quelle: ukbnewsroom.de
  • Digitale Abbildung des gesamten Medikationsprozesses

    21. April 2022

    Die ALB FILS KLINIKEN erhöhen die Sicherheit bei der Medikamentengabe.

    An den beiden Standorten der ALB FILS KLINIKEN, der Klinik am Eichert in Göppingen und der Helfenstein Klinik in Geislingen, wird die Patientenakte schon seit längerem weitestgehend digital geführt. Therapeutische Behandlungen und pflegerische Maßnahmen werden online erfasst, auch bei den Visiten am Bett wird keine papierene Akte mehr mitgeführt. Mit dem Medikationsprogramm „Orbis Medication“ ist nun an beiden Standorten ein weiterer zukunftsweisender Digitalisierungsschritt erfolgt. „Das neue Programm ermöglicht die digitale Abbildung des gesamten Medikationsprozesses, also von allen ärztlich verordneten Medikamenten bis hin zu jeder Verabreichung durch das Pflegepersonal. Es erlaubt so eine lückenlose Dokumentation der Medikamententherapie und sorgt damit für noch mehr Patientensicherheit“, sagt Dr. Ingo Hüttner, Medizinischer Geschäftsführer der ALB FILS KLINIKEN. Zudem unterstützt das neue System die Krankenhaus-Apotheke im Medikamentenmanagement.

    Quelle: alb-fils-kliniken.de
Einträge 41 bis 60 von 5086
Render-Time: 0.40588