• Menü
  • Filter

Sortierung

Zeitraum

Tags

Qualitätsmanagement

Michael Thieme
  • Welche Konsequenzen haben künftige Qualitätsindikatoren auf die Krankenhausfinanzierung?

  • Welche Möglichkeiten häuserübergreifender Qualitätsvergleiche sind realistisch und ausbaufähig?

  • Welche Siegel, Auszeichnungen und Zertifikate wurden aktuell vergeben?

Der große Bereich des Qualitätsmanagements umfasst neben der externen Qualitätssicherung vor allem Fragen zur Patienten- und Mitarbeiterzufriedenheit. Verschiedene Auditvarianten und Zertifizierungsmöglichkeiten sind ebenso Schwerpunkte wie alle Fragen rund um die Evidence Based Medicine und die Darstellung und Veröffentlichung des alljährlichen Qualitätsberichts. Wir brauchen ein flexibles, aber sehr sorgfältiges QM, um gerade den aktuellen Hygieneproblemen wirkungsvoll zu begegnen.

  • BBT

    Starke Platzierung für KKM beim BGW-Gesundheitspreis

    9. Oktober 2023

    Das Katholische Klinikum Koblenz · Montabaur wurde im Rahmen des Projektes „Das KKM auf dem Weg zur gesunden Organisation“ von der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienste und Wohlfahrtspflege zum BGW-Forum 2023 nach Hamburg eingeladen. Im Rahmen der Veranstaltung wurde auch der Gesundheitspreis 2023 vergeben, bei dem das KKM eine starke Platzierung erreichte. Im KKM-Podcast sprechen Stefanie Mentfewitz (Leitung Stabsstelle Organisationsentwicklung) und Ralf Braun (Stellvertretender Hausoberer) über das Forum in Hamburg, aber auch über den Status Quo der „Gesunden Organisation"...

    Quelle: bbtgruppe.de
  • DKTIG

    Nachhaltigkeit im Krankenhaus umsetzen und machen

    2. Oktober 2023

    Digital, Effizient, Kollaborativ: Gesetzeskonforme Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten in Krankenhäusern. Die DKTIG präsentiert die themenbezogene Webseite www.mein-nachhaltiges-krankenhaus.de auf dem Sächsischen Krankenhaustag.

    Wie können sich die deutschen Krankenhäuser auf die Anforderungen der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) vorbereiten? Darüber informiert die DKTIG im Rahmen der Ausstellung des Sächsischen Krankenhaustages und stellt die themenbezogene Webseite www.mein-nachhaltiges-krankenhaus.de vor. Die Veranstaltung der Sächsischen Krankenhausgesellschaft, unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Michael Kretschmer, zieht rund 370 Fachbesucher an.

    Unter dem Schlagwort "MEIN NACHHALTIGES KRANKENHAUS" schärft die DKTIG das Bewusstsein für die Nachhaltigkeitsberichterstattung im Gesundheitswesen. Ziel ist es, Krankenhäuser auf die bevorstehenden Berichtspflichten vorzubereiten und sie mit umfassenden Informationen sowie einer maßgeschneiderten Softwarelösung zu unterstützen.

    René Schubert, Geschäftsführer der DKTIG, betont: "Software kann die komplexe Aufgabe der Einhaltung der Nachhaltigkeitsanforderungen im Gesundheitswesen erleichtern. Die DKTIG engagiert sich für die nachhaltige digitale Transformation in deutschen Krankenhäusern, in Übereinstimmung mit den aktuellen Gesetzen und Verordnungen."

    Die DKTIG entwickelt derzeit eine spezielle Software für Krankenhäuser, die ab dem vierten Quartal 2023 verfügbar sein wird. Interessierte können sich bereits jetzt auf der Webseite für den Start der Software vormerken lassen...

    Quelle: dktig.de
  • Höhere Patientensicherheit und Behandlungsqualität, auch in der ambulanten Versorgung

    27. September 2023

    Die Unterstützung klinischer Entscheidungen ist ein Muss im Kontext der Krankenhausreform

    Patientinnen und Patienten haben ein Recht auf Qualität und Sicherheit der Behandlung. Diese zwei Faktoren bilden den Mittelpunkt der angestrebten Veränderungen durch die Krankenhausreform. Ein weiterer Aspekt ist die politisch gewollte Ambulantisierung. Doch wie lässt sich gute Medizin in die Fläche bringen? Gerade angesichts der Zahlen zu den Behandlungsfehlerbegutachtungen 2022 ist Handlungsbedarf ersichtlich. Dabei ermöglicht Technologie zur Unterstützung klinischer Entscheidungen notwendige Verbesserungen.

    Quelle: Common Sense - Gesellschaft für Marketing + Kommunikation mbH
  • Feierliche Verleihung des Lohfert-Preises 2023 an Charité-Projekt zur systematischen Erfassung der selbst-berichteten Gesundheit

    25. September 2023

    Christoph Lohfert Stiftung prämiert „Charité PROM Rollout – Integration der Patient:innenperspektive in die Routineversorgung“, ein Projekt der Charité – Universitätsmedizin

    Medizin neu denken: In Anwesenheit des Hamburger Staatsrats Tim Angerer überreichten die Stiftungsvorstände Carolina Lohfert Praetorius und Prof. Dr. Dr. Kai Zacharowski, ML FRCA FESAIC, gestern feierlich den mit 20.000 Euro dotierten Lohfert-Preis 2023.

    Mit dem Lohfert-Preis 2023 ausgezeichnet wurde das Projekt „Charité PROM Rollout – Integration der Patient:innenperspektive in die Routineversorgung“, ein Projekt der Charité – Universitätsmedizin Berlin unter Federführung des Charité Center for Patient-Centered Outcomes Research im Auftrag des Vorstands für Krankenversorgung der Charité, Prof. Dr. Martin E. Kreis. Schirmherrin des Lohfert-Preises ist Dr. Regina Klakow-Franck, ehem. Vorsitzende des Unterausschusses Qualitätssicherung und unparteiisches Mitglied des G-BA. Die Preisverleihung fand im Rahmen des Hamburger Gesundheitswirtschaftskongresses statt.

    Quelle: christophlohfert-stiftung.de
  • CHARITE

    Newsweek 2024: Charité zählt zu den besten Fachkrankenhäusern der Welt

    19. September 2023

    Die Charité – Universitätsmedizin Berlin hat im Newsweek-Ranking der spezialisierten Kliniken in sechs Bereichen besonders gute Plätze erreicht.

    Dabei schneidet die Berliner Universitätsmedizin herausragend in den Bereichen Neurochirurgie, Neurologie, Orthopädie, Herzchirurgie, Kardiologie sowie Onkologie ab. In vier Fachgebieten hat die Charité sogar einen Platz unter den weltweiten TOP 10 erzielt. Zudem konnten zum Teil noch bessere Platzierungen erreicht werden als im Vorjahr. Die US-amerikanische Zeitschrift und das Datenportal Statista haben für die Rangliste weltweit die besten Einrichtungen in zwölf Fachgebieten untersucht.

    Quelle: charite.de
  • SWR

    Mehrheit der Kinder in Baden-Württemberg kommt immer noch im Krankenhaus zur Welt

    19. September 2023

    In Aichtal-Grötzingen (Kreis Esslingen) wurde kürzlich das Geburtshaus "Amma" eröffnet, das alternative und individualistische Geburtshilfeangebote anbietet. Trotzdem wird die Mehrheit der Kinder in Baden-Württemberg nach wie vor im Krankenhaus geboren, wie die Zahlen der Gesellschaft für Qualität in der außerklinischen Geburtshilfe (QUAG) zeigen. In Deutschland kamen 2022 lediglich 1,94 Prozent der Kinder außerhalb eines Krankenhauses zur Welt, während es in Baden-Württemberg 1,96 Prozent waren. Die Schließung von Geburtsstationen und Kliniken in Baden-Württemberg ist ein anhaltendes Problem, aber die Frage bleibt, ob Geburtshäuser diese Lücken effektiv füllen können...
     
     
     
     

    Quelle: swr.de
  • ÄB

    TK-Vorstand fordert nach beunruhigender Umfrage bessere Informationen zur Patientensicherheit

    18. September 2023

    Umfrage zur Patientensicherheit: Weniger als die Hälfte der Deutschen kennt Beschwerdewege in der Medizin

    In Deutschland sind nur 46 Prozent der Bevölkerung mit den Möglichkeiten zur Beschwerde in medizinischen Einrichtungen vertraut, so der "TK-Monitor Patientensicherheit 2023" der Techniker Krankenkasse (TK). Die Umfrage zum Tag der Patientensicherheit am 17. September ergab auch, dass lediglich 39 Prozent der Befragten glauben, dass Kliniken und Praxen es Patienten leicht machen, sich zu äußern, um Fehler zu vermeiden.

    Darüber hinaus haben 77 Prozent der Befragten bereits kritische Rückmeldungen an Ärzte oder Pflegekräfte gegeben, aber 41 Prozent fühlten sich dabei nicht ernst genommen. Thomas Ballast, der stellvertretende TK-Vorstandsvorsitzende, betonte die Notwendigkeit, Informations- und Unterstützungsangebote zur Patientensicherheit bekannter und zugänglicher zu machen...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • 10. Öffentliches Anwendertreffen IQM und 15 Jahre IQM

    18. September 2023

    Im Herbst 2023 wird die Initiative Qualitätsmedizin 15 Jahre alt. Dies feiern wir mit dem 10. öffentlichen Anwendertreffen am 21. November 2023 in Berlin:

    Wir laden Sie herzlich ein, gemeinsam zurückzublicken und in die Zukunft zu schauen. Die Themen und Referent:innen sind vielfältig: von der Krankenhausreform mit Dr. Carola Reimann und Prof. Dr. Christian Karagiannidis, über Nachhaltigkeit in der Medizin bis hin zu den Auswirkungen des demographischen Wandels auf die Versorgungsstruktur. Beim anschließenden Get-together haben Sie die Möglichkeit, sich mit allen Teilnehmenden auszutauschen.

    Diskutieren und feiern Sie mit uns - wir freuen uns auf Sie!

    Programm und die Anmeldemöglichkeit ... hier

    Quelle: initiative-qualitaetsmedizin.de/
  • Umfrage: 25% der Befragten haben Angst vor einem Krankenhausaufenthalt

    15. September 2023

    Erneut stieg der Anteil der Deutschen, die Angst vor einem Krankenhausaufenthalt haben. Einer aktuellen Umfrage zufolge, haben aktuell 27 Prozent der Deutschen im Alter von 18 bis 70 Jahren Angst vor einer stationären Behandlung. 2019 lag die Quote noch bei 29 Prozent...

    Quelle: Ärztezeitung
  • ÄB

    Studien deuten auf potenzielle Vorteile von Chirurginnen hin

    15. September 2023

    Gibt es Vorteile bei chirurgischen Eingriffen, wenn Frauen die Chirurgen sind? Eine Kohortenstudie aus Kanada deutet darauf hin, dass nach 25 häufigen Operationen seltener Komplikationen auftreten und das Sterberisiko geringer ist, wenn eine Chirurgin den Eingriff durchführt. In einer Analyse aus Schweden wurde festgestellt, dass Chirurginnen bei Gallenoperationen mehr Zeit investieren, was ebenfalls zu einem geringeren Komplikationsrisiko führt...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • ÄB

    Präventionsprojekt am Universitätsklinikum Leipzig zu Suizidversuchen auf Stationen

    14. September 2023

    Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) hat die Absicht, mit einem Präventionsprojekt Suizidversuche auf seinen Stationen zu verhindern. Das UKL teilte kürzlich mit, dass es bedauerlicherweise gelegentlich in Krankenhäusern, in denen Menschen mit schweren Diagnosen oder schicksalhaften Prognosen konfrontiert sind, zu Suiziden oder Suizidversuchen kommt...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • IDW

    Für mehr Sicherheit: Klinikum stärkt die Stimme von Patientinnen und Patienten

    14. September 2023

    Das Anliegen, Qualität und Sicherheit fest und zuverlässig im Versorgungsalltag zu verankern, ist eine Selbstverständlichkeit für jede Gesundheitseinrichtung und ganz besonders für ein Krankenhaus der Maximalversorgung. Darauf verweist das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden im Vorfeld des Welttags der Patientensicherheit, der 2023 auf den 17. September fällt. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, muss das Bewusstsein für Qualität und Sicherheit in allen Bereichen der Institution verlässlich verankert sein und alle Beteiligten müssen immer wieder sensibilisiert werden.

    Unerlässlich sind dafür adäquate Strukturen und Prozesse eines Qualitäts- und medizinischen Risikomanagements, das seit mehr als zwei Jahrzehnten integraler Bestandteil des Dresdner Uniklinikums ist. Wichtige Impulse liefern übergeordnete Initiativen, wie der jährliche Welttag der Patientensicherheit, die an diese Thematik im Alltag erinnern und sichtbare Zeichen setzen. Da sich die Anforderungen an die Patientinnen- und Patientensicherheit stetig wandeln, müssen die dazu notwenigen Maßnahmen kontinuierlich verbessert und weiterentwickelt werden. Ein Beispiel am Dresdner Uniklinikum ist der Ausbau der Digitalisierung von Rückmeldungen seitens der Behandelten, ihren Angehörigen und auch der Belegschaft.

    Quelle: idw-online.de
  • WP

    Marsberger Krankenhaus setzt Schutzmaßnahmen für Patienten und Mediziner um

    13. September 2023

    Im Gesundheitswesen können Fehler schwerwiegende Konsequenzen haben. Aus diesem Grund ergreift das Marsberger Krankenhaus Maßnahmen, um sowohl Mediziner als auch Patienten zu schützen. Am 17. September wird durch ein Aktionsbündnis auf den Tag der Patientensicherheit aufmerksam gemacht...

    Quelle: wp.de
  • MHH

    Die MHH gibt Patientinnen und Patienten eine Stimme für mehr Patientensicherheit

    12. September 2023

    Deutschlandweit einmaliges Pilotprojekt mit externem Berichtssystem startet

    Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) startet ein deutschlandweit einmaliges Pilotprojekt für mehr Patientensicherheit im Krankenhaus. „Patientinnen, Patienten, Angehörige oder Besucherinnen und Besucher können in einem vertraulichen Rahmen über Sicherheitsbedenken, Fehler, Risiken oder Vorfälle im Zusammenhang mit der Behandlung berichten“, erläutert Dr. Maria Ines Cartes, Leiterin der Stabsstelle Medizinische Prozess- und Patientensicherheit. Dabei handelt es sich um ein externes Berichtsystem für mehr Patientensicherheit (EBmP), bei dem die Betroffenen mit ihrem Smartphone oder einem Tablet einen QR-Code scannen und so ein Berichtsformular öffnen. Der oder die Meldende entscheidet, ob er oder sie anonym bleiben oder eine Antwort erhalten möchte. „Die MHH will mit dem neuen Berichtssystem ihren Patientinnen und Patienten eine Stimme für mehr Patientensicherheit geben“, betont Dr. Cartes.

    Quelle: Medizinische Hochschule Hannover
  • Magnetkrankenhäuser: Die Lösung der Probleme in Deutschland?

    11. September 2023

    In den USA wird das Magnet®-Konzept als Qualitätsmerkmal gesehen. Es ist seit Jahrzehnten etabliert und steht für gute Arbeitsbedingungen sowie gute (Pflege-)Qualität. Dort werden vor allem Universitätskliniken akkreditiert. Die Pflegewissenschaftlerinnen Dr. Claudia B. Maier, Julia Köppen und Joan Kleine haben untersucht, wie sich dieses Konzept auf Deutschland übertragen lässt...

    Quelle: bbraun-stiftung.de
  • MHH

    MHH unter den 500 besten Universitäten der Welt

    7. September 2023

    Großer Erfolg im Shanghai-Ranking: Renommee der Spartenuniversität gestärkt.

    Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) gehört zu den 500 besten Universitäten der Welt. Das hat das renommierte Shanghai-Ranking ergeben, das in der Bewertung der Hochschulen einen Schwerpunkt auf den Bereich Forschung legt. Im deutschen Vergleich liegt die MHH auf Platz 25, in Niedersachsen schneidet nur die Gesamtuniversität Göttingen besser ab. „Für uns als vergleichsweise kleine Spartenuniversität im Bereich der Lebenswissenschaften ist dieses Abschneiden ein großer Erfolg und stärkt unser internationales Renommee“, sagt MHH-Präsident Professor Dr. Michael Manns.

    Quelle: mhh.de
  • Dehydrierung bei Medizinern: Ein unterschätztes Problem mit weitreichenden Folgen

    1. September 2023

    Oligurie ist bei gestresstem medizinischem Personal ein erhebliches Problem. Schon leichte Wasserdefizite im menschlichen Körper können die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit erheblich beeinträchtigen, Symptome wie Kopfschmerzen, Schläfrigkeit und Apathie hervorrufen. Trotz der potenziellen Risiken, einschließlich chronischer Nierenfunktionsstörungen, haben viele im medizinischen Bereich Schwierigkeiten, ihren eigenen Flüssigkeitshaushalt zu regulieren. Eine in London durchgeführte Studie zeigte, dass medizinisches Personal während der Arbeitszeit oft dehydriert ist, wobei die Urinausscheidung des Ärzteteams signifikant schlechter war als die ihrer Patienten. Zeitdruck, mangelnde Pausen und restriktive Regeln bezüglich des Trinkens im Patientenbereich sind einige der Faktoren, die zu diesem Problem beitragen. Krankenhäuser sollten aktiv Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass ihr Personal ausreichend hydriert bleibt...

    Quelle: esanum.de
  • Hessen: Behandlungsqualität der Kliniken wichtiger als Wohnortnähe

    31. August 2023

    Wenn sich die Bewohner Hessens für eine komplizierte Operation ein Krankenhaus aussuchen müssten, würden 85 Prozent eine Klinik auswählen, bei der möglichst viel Expertise für die Erkrankung vorliegt. Das ist das Ergebnis einer TK-Umfrage...

    Quelle: Ärztezeitung
  • DEKV

    Diakonie Deutschland und DEKV: Vorliegende Fassung des Krankenhaustransparenzgesetzes informiert unzureichend über Behandlungsqualität

    30. August 2023

    Die Diakonie Deutschland und der DEKV haben eine gemeinsame Stellungnahme zum Entwurf des Krankenhaustransparenzgesetzes abgegeben.

    Sie erklären darin, dass sie alle Schritte unterstützen, die Patientinnen und Patienten helfen, transparente Informationen über die Behandlungsqualität der Krankenhäuser zu erhalten. Der vorliegende Entwurf zum Krankenhaustransparenzgesetz kann dieses Ziel aber nicht erfüllen. Die Zuordnung eines Hauses zu Leveln oder Versorgungsstufen sagt nichts über die Versorgungsqualität oder Spezialisierung eines Krankenhauses aus. Auch ist die Darstellung der Ergebnisqualität ohne eine patient:innenbezogene Risikoadjustierung nicht möglich „Das Transparenzportal ist überflüssig. Wir setzen uns dafür ein, den bereits etablierten Qualitätsbericht so weiterzuentwickeln, dass er für Patientinnen und Patienten verständlicher wird“, erklärt Christoph Radbruch, Vorsitzender des Deutschen Evangelischen Krankenhausverbandes (DEKV).

    Quelle: dekv.de
  • Vivantes-Kliniken: Über 300.000 Patienten in Rettungsstellen behandelt

    29. August 2023

    Im Jahr 2022 wurden insgesamt 304.154 Patienten in den sieben Rettungsstellen der landeseigenen Vivantes-Kliniken behandelt. Die Wartezeiten in allen Rettungsstellen werden nun online und in Echtzeit angezeigt. Dies soll dazu beitragen, dass die Menschen überlegen, ob es sich tatsächlich um einen medizinischen Notfall handelt...

    Quelle: berliner-woche.de
Einträge 181 bis 200 von 1993
Render-Time: 0.602557