• Menü
  • Filter

Sortierung

Zeitraum

Tags

Qualitätsmanagement

Michael Thieme
  • Welche Konsequenzen haben künftige Qualitätsindikatoren auf die Krankenhausfinanzierung?

  • Welche Möglichkeiten häuserübergreifender Qualitätsvergleiche sind realistisch und ausbaufähig?

  • Welche Siegel, Auszeichnungen und Zertifikate wurden aktuell vergeben?

Der große Bereich des Qualitätsmanagements umfasst neben der externen Qualitätssicherung vor allem Fragen zur Patienten- und Mitarbeiterzufriedenheit. Verschiedene Auditvarianten und Zertifizierungsmöglichkeiten sind ebenso Schwerpunkte wie alle Fragen rund um die Evidence Based Medicine und die Darstellung und Veröffentlichung des alljährlichen Qualitätsberichts. Wir brauchen ein flexibles, aber sehr sorgfältiges QM, um gerade den aktuellen Hygieneproblemen wirkungsvoll zu begegnen.

  • MSN

    Ex-Chef von Serienkiller muss vor Gericht

    21. September 2021

    Der Pfleger Niels H. tötete mindestens 85 Patienten in zwei deutschen Kliniken. 2015 erhielt er dafür eine lebenslange Haftstrafe. Nun wird auch sein ehemaliger Chef angeklagt ...

    Quelle: msn.com
  • EVV

    St. Adolf-Stift ist familienfreundlichstes Krankenhaus

    21. September 2021

    Das Krankenhaus Reinbek ist unter den Top 10-Unternehmen im Gesundheitswesen und gehört zu den 600 familienfreundlichsten Arbeitgebern 2021 in der BRD und Österreich.

    Die Medienmarke Freundin und die Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu haben zum sechsten Mal das Siegel „Die familienfreundlichsten Arbeitgeber“ verliehen. Das Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift ist erneut unter den Top 10 Arbeitgebern bundesweit in der Gesundheitsbranche und wie bereits 2020 das einzige Krankenhaus in dieser Kategorie. Dabei wurde die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, eine gute Work-Life-Balance, Wohlfühlfaktoren sowie gleichberechtige Karrieremöglichkeiten bei Arbeitgebern bewertet.

    Quelle: Elisabeth Vinzenz Verbund
  • Umgang mit Zwangsmaßnahmen: Rechtsfragen und Praxistipps für die Arbeit in Krankenhäusern, Psychiatrien und Einrichtungen der Pflege und Teilhabeförderung

    Christoph Leo Gehring, Judith Scherr
    W. Kohlhammer GmbH
    21. September 2021 05:00 Uhr

    Umgang mit Zwangsmaßnahmen: Rechtsfragen und Praxistipps für die Arbeit in Krankenhäusern, Psychiatrien und Einrichtungen der Pflege und Teilhabeförderung

    Christoph Leo Gehring, Judith Scherr
    • W. Kohlhammer GmbH
    • ISBN-13: 978-3170398900
    • ISBN-10: 3170398903
    • 2., erweit
    • 302 Seiten
    • Erscheinungsjahr 2021
    59,00 €

    Welche Zwangsmaßnahme ist medizinisch indiziert und rechtlich zulässig? Dieser Frage stehen Ärzte und Pflegekräfte, die in Krankenhäusern, Psychiatrien und Pflegeeinrichtungen arbeiten, nahezu täglich gegenüber. Aber auch Patienten und deren Angehörige beschäftigt das Thema in den letzten Jahren verstärkt. Das Buch zeichnet das Spannungsfeld zwischen Fürsorgepflicht der Einrichtung einerseits und der Autonomie des Patienten andererseits auf und gibt einen Überblick über die geltende Rechtslage. Es beinhaltet eine Vielzahl von Fallbeispielen aus der Rechtsprechung und Praxis, die die Problemstellungen anschaulich aufzeigen und die juristische Theorie für den Anwender nachvollziehbar machen. Zusätzliche Praxisnähe gewinnt die Handreichung durch zahlreiche Textbausteine und Musterformulare z.B. für Fixierungsprotokolle, eine Dienstanweisung zu den rechtlichen Voraussetzungen einer Zwangsbehandlung u.v.m. Alle Musterformulare stehen als Arbeitsmaterial zur Verwendung zum Download zur Verfügung.

    Kindle: 52,99 Euro

  • FI

    GKV-Spitzenverband: Kliniken haben Hygienepersonal deutlich aufgestockt

    21. September 2021

    „Wie wichtig dieses zusätzliche Fachpersonal für Hygiene ist, hat sich gerade in der Corona-Pandemie gezeigt. Der Schutz vor gefährlichen Keimen ist an kaum einem Ort so wichtig wie im Krankenhaus, denn geschwächte und kranke Menschen sind besonders gefährdet“, sagte GKV-Vorstand Stefanie Stoff-Ahnis ...

    Quelle: fuldainfo.de
  • ZI

    Echtzeit-Informationen aus Akut- und Notfallversorgung öffnen neue Potenziale für Pandemie- und Versorgungsmanagement der Zukunft

    21. September 2021

    Zi diskutiert mit Experten aus Medizin, Wissenschaft und Selbstverwaltung über Lehren aus COVID-19-Pandemie.

    „In der Corona-Pandemie mussten und müssen die politisch Verantwortlichen sehr schnell entscheiden, wie gesundheitlicher Schutz, soziale Teilhabe und wirtschaftliche Gefährdungen gegeneinander abzuwägen sind. Dies hat die Bedeutung von Echtzeit-Informationen zum Infektionsgeschehen aus der Akut- und Notfallversorgung verdeutlicht, deren wissenschaftliche Auswertung Grundlage eines schnellen Handelns sein kann ...

    Quelle: Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland
  • Sicherheit im Krankenhaus geht nur mit kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

    20. September 2021

    Qualitätsgesicherte und zugleich wohnortnahe Versorgung in allen Lebensbereichen sind zwei wichtige  Facetten der Patientensicherheit. Gerade aber die flächendeckende und wohnortnahe Versorgung im Bereich der Geburtshilfe wird durch den kalten Strukturwandel bedroht „Die Deutsche Krankenhausgesellschaft begrüßt sehr, dass die Geburt zentrales Thema des Tages der Patientensicherheit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am 17. September ist. Die Qualitätssicherung und -verbesserung ist Leitschnur des Handelns der deutschen Krankenhäuser. Die Richtlinie für Früh- und Reifgeborene des Gemeinsamen Bundesausschuss ist ein Beispiel für dieses Handeln. Die Ergebnisse der Qualitätsindikatoren gerade im Bereich der Geburtshilfe beweisen das hohe Qualitätsniveau. Patientensicherheit steht immer im Mittelpunkt des Handelns, umso mehr für die Kleinsten und Schutzbedürftigsten. Problematisch ist aber, dass immer mehr Geburtsstation aufgrund der finanziellen Rahmenbedingungen schließen müssen. Die wohnortnahe Versorgung gerade auch im Bereich der Geburtshilfe ist ein zentraler Aspekt der Patientensicherheit“, erklärt der DKG-Vorstandsvorsitzende Dr. Gerald Gaß ...

    Quelle: khg-sachsen.de; KGS
  • DBfK

    Welttag der Patientensicherheit: Personalausstattung ist Schlüssel für sichere Versorgung

    20. September 2021

    „Mach Dich stark für Patientensicherheit. Sicher vom ersten Atemzug an!“
    so lautet das Motto des diesjährigen Tags der Patientensicherheit. Ohne eine bedarfsgerechte Personalausstattung sei Patientensicherheit nicht möglich, sagt der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK). Seit Jahren gehen die Mütter- und Kindersterblichkeit weltweit zurück, aber das Risiko für Mütter und Kinder im Zeitraum um die Geburt zu versterben, ist ungleich verteilt...

    Quelle: Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe
  • GBA

    Personelle Mindestvorgaben für Psychiatrie und Psychosomatik: Psychotherapie wird besser berücksichtigt

    20. September 2021

    Psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen können die breit gefächerte Berufsgruppe der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten zukünftig besser berücksichtigen, um die Mindestpersonalvorgaben zu erfüllen. Auch der Umfang und die Bedeutung der Psychotherapie im Behandlungsangebot wird angemessener abgebildet.

    Quelle: Pressemeldung – Gemeinsamer Bundesausschuss
  • BÄK

    Patientensicherheit setzt bedarfsgerechte Personalausstattung voraus

    20. September 2021

    „Patientensicherheit geht uns alle an. Sie lässt sich nur gemeinsam gewährleisten.“ Das erklärte Dr. Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), anlässlich des Welttags der Patientensicherheit am 17. September 2021, der in diesem Jahr unter dem Motto „Jetzt handeln für eine sichere und respektvolle Geburt“ steht.

    Quelle: Pressemeldung – Bundesärztekammer
  • Reinigung - Reinigungs-Spezialteam sorgt für zusätzliche hygienische Sicherheit

    20. September 2021

    ­Das Reinigungsteam der Westküstenkliniken wird jetzt durch eine Spezialtruppe verstärkt, die sich ausschließlich um die Desinfektion patientennaher Bereiche kümmert. Ende 2019 hatten die Kliniken bereits ein neues Reinigungssystem eingeführt, mit dem schon jetzt Vorgaben einer geplanten DIN Norm erfüllt werden.

    Quelle: Pressemeldung – Westküstenkliniken Brunsbüttel und Heide
  • BKG

    Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG): Patientensicherheit steht für Krankenhäuser an erster Stelle

    17. September 2021

    Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass Berlin über ein gut funktionierendes, qualitätsgesichertes stationäres Versorgungssystem verfügt, in dem Patienten/-innen und die Patientensicherheit im Fokus der Versorgung stehen. Die Berliner Krankenhäuser versorgen jährlich ca. 900.000 Patienten/-innen in 22.500 Betten. Die Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) macht zum Internationalen Tag der Patientensicherheit auf den Zusammenhang zwischen Patientensicherheit, ausreichendem Personal und Zeitarbeit aufmerksam ...

    Quelle: bkgev.de
  • BBT

    Bewegender Podcast zum Thema Palliativmedizin

    17. September 2021

    Palliativmedizin – ein Wort, viele Gedanken, noch viel mehr Fragen. In der aktuellen Podcast-Folge „Von Mensch zu Mensch“ nimmt sich das Katholische Klinikum Koblenz · Montabaur ganz bewusst Zeit, mit Irmgard Layes (Leitende Ärztin der Klinik für Palliativmedizin am KKM) über ein Thema zu sprechen, welches viele Menschen erst kurz vor ihrem Tod oder dem Tod eines Angehörigen erreicht. Am Katholischen Klinikum steht die Palliativmedizin an allen Standorten Patienten und deren Angehörigen zur Verfügung.

    Quelle: Pressemeldung – bbtgruppe.de
  • BBT

    Brüderkrankenhaus macht sich für Patientensicherheit stark

    17. September 2021

    Oberapothekerin Stefanie Kuntze und ihre Kolleginnen aus dem paderlog Zentrum für Krankenhauslogistik und klinische Pharmazie am Paderborner Brüderkrankenhaus St. Josef sensibilisieren anlässlich des Welttags der Patientensicherheit am 17. September für eine Sicherheitskultur im Umgang mit Arzneimitteln bei Patienten, Pflegenden und Behandlern.

    Quelle: Pressemeldung – bbtgruppe.de
  • FFH

    Rentner nach Unfall gestorben: Prozess gegen die behandelnden Ärzte beginnt

    17. September 2021

    Ein Mann stürzt vom Fahrrad, hat Schmerzen am Hals und sucht ein Krankenhaus auf. Dort wird er untersucht, nach Hause geschickt und später stirbt der Mann. Ein Gericht beschäftigt sich nun mit der Frage, ob die behandelnden Ärzte einen fatalen Fehler gemacht haben. In Frankfurt hat der Prozess gegen zwei Krankenhausärzte begonnen wegen fahrlässiger Tötung ...

    Quelle: ffh.de
  • Kampagne 'Deutschland erkennt Sepsis' zum Welt-Sepsis-Tag der WHO

    16. September 2021

    Rund 20.000 vermeidbaren Todesfällen in Verbindung mit Sepsis gibt es in Deutschland. Aufgrund dessen rufen die Initiatoren und Partnerorganisationen der Kampagne „Deutschland erkennt Sepsis“ die Bürgerinnen und Bürger auf, sich intensiver mit dem Thema zu befassen. Von Politik,  Gesundheitswirtschaft und den Verantwortlichen und Beschäftigten im Gesundheitswesen fordern die Partner, alles in ihrer Macht Stehende dafür zu tun, um bei der Sepsis die gleichen Erfolge zu erzielen wie bei HIV/AIDS. Bei HIV/AIDS sei es gelungen, die Zahl der jährlichen Todesfälle auf unter 300 zu senken...

    Quelle: pharma-relations.de
  • Entlassungsbericht - Post aus der Klinik

    16. September 2021

    Millionen von Arztbriefen werden jeden Tag geschrieben. Was aber die Adressaten von den Arztbriefen erwarten, wusste bisher niemand so genau. Dr. Markus Unnewehr von der St. Barbara-Klinik in Hamm und seine Kollegen haben deshalb bei 58 Fachärzten und 48 Hausärzten nachgefragt und Interviews rund ums Thema Arztbriefe geführt ...

    Quelle: medical-tribune.de
  • KBV fordert die Neuausrichtung sektorenübergreifender Qualitätssicherung

    16. September 2021

    Aus Sicht des KBV muss die sektorenübergreifende Qualitätssicherung neu ausgerichtet werden. Die  grundsätzlich gute Idee habe sich zu einem hyperkomplexen System voller bürokratischer Regularien entwickelt, heißt es in einem Positionspapier, dass Impulse für eine Veränderung geben soll. Vor allem wird der enorm hohe Aufwand kritisiert, der in keinem Verhältnis zum Nutzen stehe ...

    Quelle: KASSENÄRZTLICHE BUNDESVEREINIGUNG (KBV)
  • Marienhaus-Gruppe: 'Patientensicherheit wird in unseren Einrichtungen aktiv gelebt'

    15. September 2021

    Kliniken der Marienhaus-Gruppe beteiligen sich am Welttag der Patientensicherheit – Aktionstag soll Thema sichtbar machen

    Am 17. September findet der Welttag der Patientensicherheit statt. Er soll auf die Bedeutung der Patientensicherheit in allen Bereichen des Gesundheitswesens aufmerksam machen. Das Thema betrifft nämlich jeden – vom Säugling bis zum Senior. "Die Sicherheit unserer Patienten und Patientinnen hat für uns oberste Priorität, deshalb beteiligen sich die Kliniken der Marienhaus-Gruppe an dem Aktionstag", freut sich Jörg-Thomas Geiß, einer der Leiter des Medizin- und Risikomanagements der Marienhaus Kliniken GmbH.

    Patientensicherheit ist im Krankenhaus unverzichtbar. Sie umfasst alle Klinikbereiche – von der Sicherheit der Patientenbetten über die richtige Sterilisation des OP-Bestecks bis hin zur Infektionsprävention. „Deshalb sorgen wir in unseren Einrichtungen aktiv dafür, die medizinisch-pflegerischen Prozesse so sicher wie möglich zu machen“, so Geiß. Patientensicherheit geht allerdings über den Krankenhausaufenthalt hinaus und beinhaltet zum Beispiel auch die richtige Nachsorge nach der Entlassung. "Auch dafür möchten wir sensibilisieren. Sie kann insbesondere dann gelingen, wenn sich die Patienten ihrer Verantwortung für die eigene Sicherheit bewusst sind." ...

    Quelle: marienhaus.de
  • Jährlich rund 220.000 vermeidbare Todesfälle in deutschen Krankenhäusern

    14. September 2021

    Die Krankenhaussterblichkeit in Deutschland ist offenbar deutlich höher als in anderen westlichen Industrienationen. Darauf weist die „Sepsis-Stiftung“ anlässlich des Welt-Sepsis-Tages am 13. September hin. Rund 220.000 Todesfälle jährlich könnten vermieden werden können, davon alleine 75.000 infolge einer „Blutvergiftung“. Ursache für das Problem seien Qualitätsmängel im deutschen Gesundheitssystem ... (Gesundheitsstadt Berlin)

    Quelle: gesundheitsstadt-berlin.de
  • Bayerns Kliniken unterstützen Impf-Woche

    14. September 2021

    Mehr als 90 Prozent der Intensivpatienten ungeimpft

    Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) unterstützt die bundesweite Impfkampagne #HierWirdGeimpft.

    „Die Beschäftigten in Bayerns Krankenhäusern gingen von Anfang an mit großem Vorbild voraus und sind zu über 90 % geimpft oder vom Coronavirus wieder genesen. Damit sind die bayerischen Kliniken für den Herbst mit steigenden Fallzahlen gerüstet. Dies reicht aber nicht aus. Um das Gesundheitswesen nicht zu überfordern und verschärfende Pandemie-Schutzmaßnahmen zu vermeiden, ist es aber dringend nötig, dass sich noch viel mehr Menschen impfen lassen“ so BKG-Geschäftsführer Roland Engehausen.

    Quelle: hierwirdgeimpft.de
Einträge 121 bis 140 von 4957
Render-Time: 0.464625