• Menü
  • Filter

Sortierung

Zeitraum

Tags

Qualitätsmanagement

Michael Thieme
  • Welche Konsequenzen haben künftige Qualitätsindikatoren auf die Krankenhausfinanzierung?

  • Welche Möglichkeiten häuserübergreifender Qualitätsvergleiche sind realistisch und ausbaufähig?

  • Welche Siegel, Auszeichnungen und Zertifikate wurden aktuell vergeben?

Der große Bereich des Qualitätsmanagements umfasst neben der externen Qualitätssicherung vor allem Fragen zur Patienten- und Mitarbeiterzufriedenheit. Verschiedene Auditvarianten und Zertifizierungsmöglichkeiten sind ebenso Schwerpunkte wie alle Fragen rund um die Evidence Based Medicine und die Darstellung und Veröffentlichung des alljährlichen Qualitätsberichts. Wir brauchen ein flexibles, aber sehr sorgfältiges QM, um gerade den aktuellen Hygieneproblemen wirkungsvoll zu begegnen.

  • Wie Infektionen eingedämmt werden können

    29. Juni 2011
    Infektionsschutzgesetz: Hygieneexperten rechnen mit 500 Mio. zusätzlichen Personalkosten pro Jahr

    Es klingt so einfach: Würde das Personal in Krankenhäusern, Arztpraxen und Pflegeheimen konsequent hygienisch arbeiten, könnten 100 Prozent der nosokomialen Infektionen vermieden werden – Darauf wies kürzlich Professor Walter Popp hin, Leiter der Krankenhaushygiene am Universitätsklinikum Essen. Will man die Forderungen aus dem Gesetz zur Verbesserung der Krankenhaushygiene konsequent umsetzen, braucht es vor allem qualifiziertes Personal, darüber sind sich führende Hygieneexperten einig. Rund 3.370 Fachkräfte werden sofort benötigt, hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft errechnet. Bis dieser Mangel behoben ist, wird es aber noch Jahre dauern. Wie es gelingen kann, schon heute die Infektionsrate erheblich zu senken, lässt sich in einer Dialysepraxis im österreichischen Judenburg beobachten. Der leitende Arzt Dr. Helmut Katschnig hat eine außergewöhnliche Methode zur Sammlung und Desinfektion von medizinischen Abfällen entwickelt. Das System, das auf spezieller Mikrowellentechnologie basiert, wird inzwischen in medizinischen Einrichtungen weltweit eingesetzt.

    30.000 Todesfälle pro Jahr infolge von nosokomialen Infektionen – mit dieser Zahl erschütterten vor einigen Wochen die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene, die Gesellschaft für Hygiene, Umweltmedizin und Präventivmedizin sowie der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitswesens in einer gemeinsamen Stellungnahme. Damit widersprachen sie der von der Bundesregierung genannten Zahl von 7.500 bis 15.000 verstorbenen Patienten. Grund für die Diskrepanz sei die primäre Erfassung der Device-assoziierten Infektionen. Dabei stellen einige der vernachlässigten Erreger, etwa die Clostridium difficile und die Norovirus-Infektionen, heutzutage einen erheblichen Anteil der tödlichen Ansteckungen. Bei den Berechnungen der Bundesregierung wurden zudem nur die Infektionen in Krankenhäusern berücksichtigt, wobei andere medizinische Einrichtungen wie Arztpraxen und auch Pflegeheime nicht in der Statistik auftauchten.

    Vor-Ort-Abfalldesinfektion als Bestandteil eines sicheren Hygienesystems

    Der österreichische Arzt für Innere Medizin und Nephrologie Dr. Helmut Katschnig leitet seit 28 Jahren eine Praxis in Judenburg. Mehr als 300.000 Dialysebehandlungen wurden hier bereits durchgeführt. Dennoch ist bis heute keine einzige Cross-Infektion weder bei Patienten noch bei Mitarbeitern aufgetreten. „Hygiene kann nur bis zu einem gewissen Maß verordnet werden. Worauf es ankommt, ist die anerzogene Grundeinstellung jedes Einzelnen“, sagt Dr. Katschnig aus Erfahrung. „Alle Mitarbeiter, von der Reinigungsfachkraft bis zum Leiter, müssen Hygiene leben und das entsprechende Verhalten automatisiert haben.“ Die wichtigsten Leitlinien in seiner Praxis lauten daher „Non-Kontaminationsstrategie“ und „Quellenbegrenzung des Infektionsrisikos“. Sie besagen, dass einerseits niemand mit kontaminiertem Abfall in Berührung kommen darf und andererseits, dass kein potentiell infektiöser Abfall den medizinischen Bereich verlassen soll.

    Damit diese Regeln auch im alltäglichen Praxisstress einfach eingehalten werden können, entwickelte Dr. Katschnig vor einigen Jahren eine spezielle Methode zur Abfallsammlung und Vor-Ort-Abfalldesinfektion: Im ersten Schritt werden alle anfallenden Abfälle in stichfesten, flüssigkeitsdichten und wieder verwendbaren Behältern gesammelt, die sich dank eines Fußhebels berührungslos öffnen lassen. Anschließend stellt man den gefüllten Behälter in ein so genanntes Medister-Desinfektionsgerät, das sich in der Praxis selbst befindet. In diesem Gerät wird das Material dann befeuchtet und mittels Mikrowellen von innen heraus auf 97 bis 100 Grad Celsius erhitzt. Innerhalb von 45 Minuten werden so alle Bakterien der Resistenzstufen I bis IV abgetötet, wie auch Virenarten, vegetative Keime wie E.Coli (EHEC), Staphylokokken, Milzbrand- und Typhuserreger, Sporen des Milzbrandbazillus sowie Parasiten und Pilze jeglicher Art.

    Immer mehr resistente und besonders gefährliche Keime zwingen zur Prophylaxe

    Anschließend können die unschädlichen Abfälle umweltschonend und gesetzeskonform wie Hausmüll entsorgt werden. Dieses „Even-Heat“-Verfahren, das das Infektionsrisiko schon an seiner Quelle begrenzt, hat sich Dr. Katschnig patentieren lassen. Unter dem Namen „Meteka“ gründete er ein Unternehmen, um die Geräte zu entwickeln, produzieren und international zu vertreiben. Inzwischen sind bereits rund 400 Maschinen weltweit im Einsatz. Gerade in Krankenhäusern, in denen die Menschen aufgrund ihrer Ansteckungsgefahr isoliert werden, wird es immer wichtiger, dass auch der infektiöse Abfall nicht nach draußen gelangt. „Ein sachgemäßes Abfallmanagement muss ein Bestandteil eines verantwortungsbewussten Hygienesystems sein, das beim Patienten beginnt und bei der Abfallendentsorgung endet“, erklärt Dr. Katschnig. Mit einem Medister 160 HF-Desinfektionsgerät kann auf diese Weise der gesamte potentiell infektiöse Abfall eines 300-Betten-Krankenhauses innerhalb von acht Stunden dekontaminiert werden. Die Desinfektionskosten belaufen sich dabei nur auf umgerechnet cirka zehn Cent pro Kilogramm Material.

    „Vor allem im Hinblick auf die steigende Zahl an resistenten Keimen und unbehandelbaren Erregern bleiben den Ärzten nur umfangreiche Prophylaxemaßnahmen“, so Dr. Katschnig. Das neue Hygienegesetz sei daher ein erster wichtiger Schritt, ist er überzeugt. Worauf es nun noch ankomme, sei eine bessere Stellung der Hygienefachleute in allen medizinischen Bereichen: „Hygieniker haben immer noch zu wenig Weisungs- und Sanktionsbefugnis. Wenn die Regeln nicht eingehalten werden, muss dies für die Verursacher auch Konsequenzen haben.“ Ein Grund für die mangelnde Wertschätzung sei, dass die Einhaltung von strengen Hygienemaßnahmen bei aller Wichtigkeit unspektakulär und aus wirtschaftlicher Sicht eine oft undankbare Zielsetzung sei. „Die offizielle Regelung kann aber nun dazu beitragen, dass dem Thema Hygiene endlich mehr Aufmerksamkeit zuteil wird.“

    Hintergrund:
    Der gebürtige Österreicher Dr. Helmut Katschnig ist Facharzt für Innere Medizin und Nephrologie und als Hygieneexperte für die Firma Meteka zuständig. Hauptberuflich leitet Dr. Katschnig die beiden zertifizierten Dialysezentren in Judenburg und Mödling. In diesem Zusammenhang hat der Arzt auch ein Buch mit dem Titel „Den Jahren Leben geben – Erfülltes Leben mit Dialyse“ verfasst. Durch zusätzlich erworbene Diplome in Krankenhaushygiene und Ernährungsmedizin ist Dr. Katschnig stets darum bemüht, seine bewusste Lebensweise an seine Patienten weiterzugeben.

    Die 1987 von Dr. Katschnig gegründete Meteka GmbH hat sich auf die Entwicklung, die Produktion und den Vertrieb von Hygiene- und Infektionsvermeidungssystemen spezialisiert. Diese Systeme desinfizieren beziehungsweise sterilisieren (potentiell) infektiöse Abfälle und Abwässer in Arztpraxen, Krankenhäusern, Laboren sowie Produktions- und Forschungseinrichtungen weltweit. Behandelt werden die Abfälle mittels eines thermischen Verfahrens, das auf spezieller Mikrowellentechnologie basiert. So soll Infektionen vor Ort vorgebeugt und verhindert werden, dass sie sich in den öffentlichen Raum verlagern. Die Firma gehört zu den führenden Anbietern von Systemlösungen zur Desinfektion und Sterilisation von infektiösen Abfällen und Abwässern. Am Firmensitz im österreichischen Judenburg sind 15 Mitarbeiter beschäftigt.


    Quelle: Meteka
  • Das Thema Qualität rückt weiter in den Mittelpunkt – Zeit zu handeln

    29. Juni 2011
    Am 22.06.2011 ist der Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) vom 19.05.2011 bekanntgegeben worden, wonach in den Qualitätsberichten der Krankenhäuser künftig 182 Qualitätsindikatoren (QI) zu veröffentlichen sind. Damit rückt das Thema Qualität weiter in den Mittelpunkt. Waren bisher 28 Indikatoren aus elf Leistungsbereichen zu veröffentlichen, so sind es nunmehr 182 Indikatoren aus 25 Leistungsbereichen. Damit hat sich die Anzahl der zu veröffentlichenden Indikatoren fast versechsfacht! Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt, um medizinische Qualität von Krankenhäusern vergleichbar zu machen. Der G-BA ist damit den Forderungen von Patientenvertretern und Krankenkassen nachgekommen, mehr Transparenz bei der Leistungserbringung von Krankenhäusern zu schaffen. Es kann dahinstehen, ob die ausgewählten Indikatoren in einer unkommentierten Form für die Information von Patienten geeignet sind.

    Auf zwei Entwicklungen müssen sich Krankenhäuser schon jetzt vorbereiten:
    • Die Krankenkassen werden die Informationen mit großem Interesse zur Kenntnis nehmen und hieraus ihre Schlüsse ziehen. Sie werden relevante Abweichungen in den Budgetverhandlungen 2012 thematisieren.
    • Das Thema Gesundheit und Qualität der Leistungen rückt immer mehr in den öffentlichen und somit auch in den Fokus der Medien. Die Veröffentlichung der QI in den Qualitätsberichten wird die Presse zu entsprechenden Analysen motivieren. Diese Ergebnisse werden auf jeden Fall für ein Ranking zwischen den Krankenhäusern genutzt werden, wie dieses bereits einige Internetportale praktizieren.

    Hintergrund
    Die Beschlüsse im Rahmen der gesetzlichen Qualitätssicherung nach §137 SGB V sind für alle zugelassenen Krankenhäuser unmittelbar verbindlich. Hierzu müssen die Krankenhäuser, parallel zu den Abrechnungsdaten, für definierte Leistungsbereiche klinische Daten erheben. Je nach Leistungsbereich schwankt dies zwischen 18 Datenfeldern beim Dekubitus bis hin zu 64 Feldern bei Koronarangiographie und Perkutaner Koronarintervention (PCI) und Interventionen. Die Daten werden jährlich auf Landes- bzw. Bundesebene ausgewertet. Hierzu müssen die Krankenhäuser bisher 80% aller Fälle eines Jahres dokumentieren und für die Auswertung zur Verfügung stellen. Das Nichterfüllen der 80%-Quote ist rechtlich sanktioniert. Nach Übermittlung der Daten erhalten die Krankenhäuser zwischen April und Juni des Folgejahres ihre Ergebnisse. Wenn Abweichungen von den Zielvorgaben bestehen, müssen diese im Rahmen von strukturierten Dialogen zwischen dem Krankenhaus und Fachexperten erläutert werden.

    Auch wenn das Verfahren der Qualitätssicherung nach §137 SGB V technisch und organisatorisch zwischen den Beteiligten etabliert ist, gibt es aufseiten der Krankenhäuser immer noch Schwächen. Denn in vielen Krankenhäusern erfolgt die Datenerhebung „notgedrungen“ und eine Qualitätssicherung der Datenhebung selbst beschränkt sich auf die Vollständigkeit der Dokumentation unter Beachtung möglicher finanzieller Sanktionen. Die große Überraschung erfolgt für viele Krankenhäuser, wenn die Ergebnisse bereitgestellt werden. Im Ergebnis bedeutet dies, dass in solchen Strukturen Dokumentations- und Qualitätsprobleme erst nach über einem Jahr auffallen. Bis dann Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung umgesetzt sind, vergehen so schnell bis zu zwei Jahren. Damit verlieren die Krankenhäuser wertvolle Zeit; diesen „Luxus“ wird man sich zukünftig nicht mehr erlauben können.

    Neuerungen
    Die 182 Indikatoren mit Veröffentlichungspflicht beziehen sich auf insgesamt 25 der 30 Leistungsbereiche des QS-Verfahren nach 137 SGB V. In den 25 Leistungsbereichen sind auch die Kardiochirurgie und Transplantationschirurgie enthalten, die nur Maximalversorger mit entsprechenden Fachabteilungen betreffen. Die verbleibenden 15 Leistungsbereiche aus der Chirurgie, Endoprothetik, invasiven Kardiologie, Gynäkologie/Geburtshilfe sowie Pneumologie und Dekubitus mit über 100 Indikatoren betreffen fast alle deutschen Krankenhäuser.

    Notwendige Handlungsfelder für Krankenhäuser
    Bisher beschränkte sich die Veröffentlichungspflicht auf wenige, in der Regel unkritische, Indikatoren. Das hat sich geändert. Die Entscheidung des G-BA zwingt die Krankenhäuser, hier zu handeln. Um vor Überraschungen gefeit zu sein, müssen bereits im Erfassungsjahr die Daten zeitnah und entsprechend der Vorgaben analysiert werden. Die Voraussetzung hierfür ist, dass die Daten parallel oder direkt nach Abschluss der Leistungserbringung erfasst werden. Die Erfahrung zeigt, dass die Qualität der Daten in der Regel besser ist und leidige Dokumentationsproblem, wie z. B. die Angabe der falschen OP-Seite, bei der Indikationsstellung deutlich reduziert werden.

    Mit der DRG-Einführung haben die Krankenhäuser feste Strukturen für die Leistungsabrechnung aufgebaut. Es verlässt in keinem deutschen Krankenhaus mehr ein Abrechnungsdatensatz das Haus, ohne dass er mehrfach geprüft wurde. Vergleichbare Strukturen und Kompetenzen, die wie im Kodierprozess über eine bloße technische Prüfung hinausgehen, sind nunmehr auch im QS-Verfahren notwendig.

    Dabei sind die Besonderheiten der Qualitätssicherung zu berücksichtigen. Zunächst sind die Algorithmen zur Bildung von Qualitätsindikatoren zum Teil hochkomplex. Des Weiteren wird bei der Qualitätssicherung die Summe der Fälle betrachtet. Hieraus ergeben sich eine Vielzahl von Wechselwirkungen. Ein Krankenhaus ist daher gut beraten, wenn es seine Daten unter den gleichen Routinen wie die externen Stellen auf Landes- und Bundesebene prüft. Dies geht aufgrund der Komplexität der QIs nur mit EDV-gestützen Werkzeugen, die neben der bloßen Abbildung der Indikatoren auch eine Analyse der einzelnen QS-Vorgänge ermöglichen. Das Erfüllen dieser technischen Voraussetzungen allein genügt jedoch nicht. Es ist von besonderer Bedeutung, dass eine interne Kommunikationsstruktur unter Einbindung der Geschäftsführung und der Kliniker geschaffen wird. Ein bloßes Versenden von QS-Reports erzeugt in der Regel keine Akzeptanz. Es ist ein institutionalisierter Dialog zwischen Klinikern und QS-Verantwortlichen notwendig. Denn nur durch die technische und inhaltliche Organisation kann Qualitätsmanagement zu einem gelebten Prozess werden.

    Zusammenfassung
    Der Beschluss des G-BA wird mit Sicherheit nicht der letzte Schritt in Sachen Qualitätstransparenz im Gesundheitswesen gewesen sein. Gesetzgeber, Patientenvertreter und auch die Krankenkassen werden darauf drängen, weitere Indikatoren zu veröffentlichen. In den nächsten Jahren werden daher mehr als 80% der Fälle erfasst werden und die QS-Daten werden durch die Verprobung mit Abrechungsdaten validiert werden.

    Kontaktdaten:
    ANDREE CONSULT
    Jörg Blaesius
    Leiter Geschäftsbereich Betriebsorganisation und Prozesse

    Wilhelmstraße 26
    53721 Siegburg
    Tel:   + 49 (22 41) 127 39 7-30
    Fax:  + 49 (22 41) 127 39 7-99
    E-Mail: j.blaesius@andreeconsult.de
    Web:    www.andreeconsult.de

                         
    Quelle: ANDREE CONSULT
    Relevanz0
  • MIW

    DGHO fordert einheitliche Qualitäts- und Qualifikationsanforderungen für sektorübergreifende Versorgung

    27. Juni 2011
    Die DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V. begrüßt die im Versorgungsgesetz geplante Aufhebung der sektoralen Grenzen ... [gelesen: hier]


    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Infektionsschutzänderungsgesetz: Regierung will Hgiene in den Kliniken verbessern

    24. Juni 2011
    Das Infektionsschutzänderungsgesetz verpflichtet zu mehr Fachpersonal, mehr Hygiene und besser aufbereitete Informationen zu Antibiotikaresistenzen ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Sind rund 2.750 Behandlungsfehler jährlich nur die Spitze des Eisberges?

    22. Juni 2011
    Im Jahr 2010 haben ca. 11.000 Patienten einen vermeintlichen Behandlungsfehler gemeldet ... [gelesen: hier]


    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    HKG: Hamburgs Kliniken wollen mehr Patientensicherheit bieten

    16. Juni 2011
    Nach Ansicht der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft (HKG) muss die Patientensicherheit weiter deutlich verbessert werden ... [gelesen: hier]


    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Birmingham: Studie bekräftigt OP-Mindestmengen

    15. Juni 2011
    Nach einer Studie der University of Alabama sind Thrombembolien und Mortalitätsrate bei Hüft- und Knieprothesen vom Operationskatalog abhängig ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • BHC

    Qualitätsbericht – Pflicht oder Kür?

    15. Juni 2011
    Qualitätsbericht – Pflicht oder Kür?
    Teil 1 – Die Situation

    Inhalt und Bedeutung
    Mindestens alle zwei Jahre ist es soweit. Der Qualitätsbericht entsteht. Durch die gesetzlich vorgeschriebene Erstellung des strukturierten Qualitätsberichts laut § 137 SGB V ist jedes Krankenhaus gezwungen, viel Geld und Zeit in diese Arbeit zu investieren. Doch meistens enden die Ergebnisse in fertigen Erfassungstools. Die umfangreichste und tiefgreifende Publikation entsteht, und doch ist das Ergebnis der Arbeit des Qualitätsmanagers und Qualitätsberichtbeauftragten oft ein nüchterner und abschreckender Papierberg. Der Qualitätsbericht soll viele Zielgruppen ansprechen: Patienten, Zuweiser und Krankenkassen, aber auch Presse, Politik, und Wirtschaft. Weiterhin sind sie maßgeblich für unabhängige Dienstleister wie Zertifizierer oder Analysten. Ein Qualitätsbericht ist daher ein Rechenschaftsbericht, eine Informationsbroschüre, ein Statistisches Jahrbuch und ein Kompetenznachweis über das aktuelle Berichtsjahr. Und dennoch sieht man lapidare PDF-Dokumente, die ein möglichst positives und genaues Bild über das Krankenhaus bieten sollen. Doch das ist so nicht möglich.

    Image und Mehrwert
    Jede noch so objektive Statistik wird in ihrer Darstellung zwangsläufig interpretiert. Denn Layout und Satz entscheiden in ihrer Darstellungsform über die wahrgenommene Relevanz der Daten. Somit weist der Qualitätsbericht trotz objektiver Zahlen ein hohes Maß an Individualität auf. Damit avanciert der Qualitätsbericht zu einem wichtigen Imageträger des Unternehmens.

    Durch ein hohes Maß an Glaubwürdigkeit sind die Qualitätsberichte die seriösesten und sorgfältigsten Veröffentlichungen der Krankenhäuser. Dieses gute Image (Vertrauen, Ehrlichkeit, Transparenz, Kontinuität und Virilität) ist ein oft unterschätzter Mehrwert für das Krankenhausmarketing. Denn mit ansprechender und anschaulicher Gestaltung ist der Qualitätsbericht in Auszügen gleichzeitig Patientenbroschüre, Zuweiserinformation, Flyer und Presseinformation.

    Die Gestaltung des Qualitätsberichtes ist somit auschlaggebend für den entstehenden Mehrwert als Marketinginstrument.
    Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung von 2006 nutzen nur unter drei Prozent der Befragten die Qualitätsberichte als Informationsmöglichkeit. Dennoch ist es frappierend festzustellen, dass nicht mangelndes Interesse der Grund ist, denn immerhin 22% der Befragten würden sich wiederum mit einer solchen Art der Information beschäftigen.

    Zwei Gründe jedoch sind zurzeit Hindernisse:
    Zum einen ist es die Komplexität der Qualitätsberichte und damit die Überforderung des Nutzers. Und zum anderen ist es die mangelnde Verfügbarkeit.

    Zwar ist letztere seit 2005 gesetzlich verankert, dennoch ist ein computergeneriertes PDF von gefühlt tausend Seiten nicht das geeignete Mittel, Interesse zu wecken und damit Informationen zu liefern.

    Hauptschwierigkeiten und deren Lösungsansätze.

    1.    Komplexität und Informationsdichte

    Die gesetzlich geregelten Vorgaben beziehen sich ausschließlich auf die statistischen Inhalte eines Krankenhauses und bieten mangels Fließtexte keinerlei Bewertungs- und Erklärungsinformation.

    Die Erfassungstools sind meistens tabellarisch aufgebaut und bieten für erklärende Texte oder Einleitungen wenig Raum. Um den QB also lesbarer zu gestalten, sollten Tabellen und Statistiken informatorische Zusammenfassungen von Fließtexten sein. Statistische Fakten sind nicht aussagekräftig, werden sie nicht in einen Kontext gestellt. Beschreibende Zahlen bedürfen einer Interpretation hinsichtlich Lesbarkeit und Informationsgehalt. Dazu sind veranschaulichende Grafiken, Organigramme und Textfenster eine Hilfe bei Orientierung und Lesemotivation.

    2.    Verfügbarkeit

    Der Qualitätsbericht ist jedem zugänglich. Und dennoch ist gerade die mangelnde Verfügbarkeit ein Hauptkritikpunkt, der statistisch herausgearbeitet wurde. Das bezieht sich in erster Linie auf die meist fehlenden Printversionen und die schlechte Verlinkung auf den Krankenhausseiten.

    Die standardisierten Erfassungstools ergeben eine xml-Datei, die nur zu gern unbearbeitet als pdf-Dokument als Download auf die eigene Homepage gestellt wird. Auch überregionale Seiten wie krankenhaus.de haben die Sammlung der Qualitätsberichte. Dennoch sind erfahrungsgemäß die Auflösung, die Seitenstruktur und die unangepasste Schriftgröße nachteilig, so dass oft Dokumente mit mehreren hundert Seiten herauskommen, die man nicht so ohne weiteres herunterlädt. Hier ist eindeutig eine gestalterische und hochwertige Broschüre als Druckerzeugnis zu präferieren. Erst die haptische Erlebbarkeit eines solchen komplexen Werkes transportiert adäquat den Markenwert und lässt sich zielgruppenorientiert distribuieren.

    Matthias Frieling (Branding Healthcare), Mai 2011

    Lesen Sie im 2. Teil dieses Berichtes über Lösungsmöglichkeiten von der Analyse eines bestehenden Berichtes bis hin zum fertigen Marketingprodukt hier



    Quelle: Branding Healthcare
  • BHC

    Qualitätsbericht – Teil 2 – Die Lösung

    15. Juni 2011
    Qualitätsbericht – Pflicht oder Kür?
    Teil 2 – Die Lösung

    Relevanzranking
    Die wesentliche Bedingung einer Information ist sowohl die Verfügbarkeit als auch der verstehbare Informationsgehalt. Hierbei ist gerade der Gesundheitsmarkt, speziell die Krankenhäuser, noch mehr gefragt, kundenorientierter vorzugehen.

    Die beschriebenen Leistungen des Krankenhauses beziehen sich auf technische, ausstattungsrelevante, versorgende, statistische und andere spezielle Bereiche des Krankenhauses. Für den Patienten sind aber nur Informationen wichtig, die ihn in seiner Situation betreffen. Das ist zwar bei jedem Patienten verschieden, kann aber durch Studien in zehn wichtige Interessengebiete unterteilt werden.

    Das sind:
    1. Qualifikation der Ärzte
    2. Sauberkeit der Klinik und Patientenzimmers
    3. Qualifikation des Pflegepersonals
    4. Behandlung nach neuesten und besten medizinischen Verfahren
    5. Freundlichkeit des Personals
    6. Einbeziehung der Patienten in die Behandlung
    7. Spezialkompetenz der Klinik
    8. Zufriedenheit der Patienten mit dieser Einrichtung
    9. Behandlungserfolge und Komplikationsraten der Klinik
    10. Empfehlung der Klinik durch Spezialisten
    Als Fazit ist daraus ein 7-Punkte-Relevanzplan für die Außendarstellung entwickelbar:
    1. Professionalität
    2. Hygiene
    3. Beratung
    4. Menschlichkeit
    5. Spezialisierung
    6. Empfehlungen
    7. Statistik
    Analyse und Umsetzung

    Hinsichtlich dieser Kriterien untersucht Branding Healthcare aller zwei Jahre die Qualitätsberichte deutscher Krankenhäuser und erstellt einen Kriterienkatalog, der transparent zu dem eruierten 7-Punkte-Relevanzplan Stellung bezieht. Die Gewichtung fließt in vier Bewertungskapitel ein:
    1. Inhalt & Form
    2. Verständlichkeit
    3. Grafische Umsetzung
    4. Service Und Individualisierung
    Aufgrund dieser Auswertung gelingt es, ein differenziertes Ergebnis mit vergleichbaren Bewertungen zu bekommen. Die Analyse der Ergebnisse zeigt die gegenwärtige Marktsituation und bringt die ungenutzten Potentiale an den Tag. Durch diese sorgfältige Arbeit ist es nun möglich, Optimierungen und Korrekturen, bessere Abstimmungen zu Zielgruppe und Anwendungsgebiet und neue Möglichkeiten in die zukünftigen Berichte einfließen zu lassen. Immer noch scheint der Qualitätsbericht eher Bürde als Stolz zu sein.

    Umsetzung

    Der Qualitätsbericht wird wie jedes andere Kommunikationsmittel auch innerhalb einer systemoptimierten Vorgehensweise erstellt. So liefert das Krankenhaus den Inhalt, die Verantwortlichkeiten liegen bei den jeweiligen den Abteilungen vorstehenden Chefärzten. Dieser Inhalt fließt in die üblichen Erfassungstools ein, um dadurch die Vollständigkeit des Mindestinhaltes zu gewährleisten. Erst danach wird dieser Inhalt an die betreuende Agentur geschickt, die innerhalb weniger Tage einen druckfähigen Satz anbieten kann. Nun erfolgt die Mehrwertbildung. In mehreren Bearbeitungsschleifen wird eine Nacharbeitsliste erstellt, anhand derer das Krankenhaus und die Agentur gemeinsam fehlende Erklärungen, Texte, Bilder, Grafiken u. ä. auflistet. Eine gute Agentur zeichnet sich dadurch aus, selbstständig Texte verfassen und somit dem Krankenhaus viel Arbeit abnehmen zu können. Mit diesen zusätzlichen Informationen wird der gesetzte Qualitätsbericht komplettiert und nach dem nun vorliegenden Inhalt ein Leseleitfaden erstellt, ein Farbkonzept entwickelt und eine druckfertige Version finalisiert. Somit hat nun das Krankenhaus eine hochwertige Broschüre mit allen Daten und Fakten zum Krankenhaus, mit Bildmaterial und grafischen Darstellungen zum Arbeitsprozess und Personal. Erst jetzt ist der Qualitätsbericht ein vollständiges und dem hohen Anspruch an den Gesundheitsmarkt gerecht werdendes Marketingprodukt.

    Dieser Mehrwert kann nun in der Kommunikation eingesetzt werden und dem Krankenhaus verhelfen, sein Image zu verbessern, transparenter aufzutreten und den Anspruch an sich selbst zu verdeutlichen.

    Matthias Frieling
    (Branding Healthcare), Mai 2011

    Qualitätsbericht – Pflicht oder Kür?
    Teil 1 – Die Situation  - hier


    Quelle: Branding Healthcare
  • MIW

    Bremen: Schulte-Sasse zweifelt am Nutzwert des "Krankenhausspiegels"

    10. Juni 2011
    Der noch vor einem Jahr hoch gelobte Bremer Krankenhausspiegel gerät in die Kritik ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Uni Graz operiert am falschen Knie

    7. Juni 2011
    Bei der Knie-OP eines 20-Jährigen Am Universitätsklinikum Graz  wurde bei der Knio-OP eines jungen Mannes die Seiten verwechselt. Nun will die Klinik das schon geplante Risikomanagement vorziehen ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • Nachlese: "Qualität kennt keine Grenzen“ - AQUA-Institut

    1. Juni 2011

    "Qualität kennt keine Grenzen“ stand in diesem Jahr unter dem Motto „Transparenz und Verbesserung". Am 18. Mai konnten wir 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Bereichen des Gesundheitswesens in Göttingen begrüßen.

    Aus zahlreichen Anfragen, die uns im Zusammenhang mit dieser Tagung erreichten, wissen wir, dass es ein großes Informationsbedürfnis an der Arbeit unseres Instituts gibt. Wir haben die Tagung umfassend dokumentiert. Diese Informationen sind ab sofort im Internet frei verfügbar. Unter: http://tagung-2011.sqg.de finden Sie alle Präsentationen und eine Reihe von Vorträgen, die zusätzlich gefilmt wurden.

    Quelle: AQUA-Institut
    Relevanz0
  • MIW

    Bei Klinik- und Praxisskandalen zählt die offene Kommunikation

    31. Mai 2011
    Bei Behandlungsfehlern oder Hygienemängel ist gutes Krisenmanagement gefragt ... [gelesen: hier]


    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • UKGM: Marburger Zentrum wird Europäisches Exzellenzzentrum für Neuroendokrine Tumore

    24. Mai 2011
    Marburg, 23. Mai 2011. Das Marburger interdisziplinäre Zentrum für Neuroendokrine Tumore (NET) hat eine besondere internationale Auszeichnung erfahren. Nach einem aufwändigen internationalen Begutachtungsverfahren wurde das von Prof. Thomas Gress koordinierte Marburger NET-Zentrum als Europäisches Exzellenzzentrum für die Behandlung und Erforschung neuroendokriner Tumore zertifiziert.

    Die Zertifzierung erfolgt im Auftrag der renommierten European Neuroendokrine Tumor Society (ENETS) und soll ein kleine Zahl Europäischen Zentren auszeichnen, die über eine herausragende klinische und wissenschaftliche Expertise auf dem Gebiet der Neuroendokrinen Tumore verfügen. Die Zertifizierung stellt eine Auszeichnung für den Standort dar, der damit zu einem erlesenen Kreis von 15 Europäischen Exzellenzzentren gehört.

    Kontakt

    Prof. Dr. Thomas Gress
    Klinik für Innere Medizin
    SP Gastroenterologie, Endokrinologie, Stoffwechsel
    Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH
    Standort Marburg
    Baldingerstraße
    D-35043 Marburg

    Tel.: +49 06421/5866460
    Fax:  +49 06421/5868922
    e-mail: gress@med.uni-marburg.de
    URL: www.uni-marburg.de


    Quelle: Universitätsklinikum Gießen und Marburg
    Relevanz0
  • MIW

    USA: Notaufnahmen am Wochenende mit höheren Sterblichkeitsrisiko

    19. Mai 2011
    Nach einer neuen US-Studie ist die Sterblichkeit von Patienten mit Notaufnahme am Wochenende im Vergleich zu denen an normalen Wochentagen um zehn Prozent erhöht ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Uniklinikum Greifswald: MRSA-Screening spart Geld

    19. Mai 2011
    Ein Aufnahmescreening hilft Geld zu sparen, denn eine MRSA-Infektion kostet der Klinik bis zu 20.000 Euro ... [gelesen: hier]

    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • MIW

    Krankenhaushygiene: Strategien der Bundesregierung

    17. Mai 2011
    Gesetzentwurf zur Verhütung von Krankenhausinfektionen und die Anträge der Fraktionen ... [gelesen: hier]


    Quelle: medinfoweb.de
    Relevanz0
  • 10 Jahre KTQ - 10 (fast) vertane Jahre (?)

    16. Mai 2011

    Gedanken zu einem denkwürdigen Jubiläum

    "Um das QM langfristig zu optimieren, bedarf es einer sorgfältigen Überprüfung und kontinuierlichen Weiterentwicklung aller Prozesse. Dabei muss nicht nur sichergestellt werden, dass alle Abläufe reibungslos funktionieren, sondern auch, dass die Prozesse in Bezug auf den aktuellen Projektstand angemessen und nicht etwa veraltet sind" ... weiter


    Quelle: hmanage.net
    Relevanz0
  • Im Klinikum Ludwigshafen: Pankreaskarzinomzentrum Rheinpfalz erfolgreich zertifiziert

    16. Mai 2011
    Im Klinikum Ludwigshafen konnte ein weiteres interdisziplinäres Zentrum eingerichtet und zertifiziert werden: das Pankreaskarzinomzentrum Rheinpfalz zur Behandlung von Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs. Das neue Zentrum ergänzt das inzwischen rezertifizierte Darmzentrum Rheinpfalz am Klinikum Ludwigshafen, das seit 2009 mit großem Erfolg onkologische Patienten versorgt.

    Das Pankreaskarzinomzentrum Rheinpfalz wurde jetzt von der Deutschen Krebsgesellschaft erfolgreich zertifiziert. Es handelt sich um das vierzehnte Pankreaskarzinomzentrum in Deutschland und das erste Zentrum in Rheinland Pfalz und im Rhein-Neckar-Kreis, das die hohen Anforderungen zur Behandlung von Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs erfüllt. Geleitet wird das Zentrum von Prof. Dr. med. Ralf Jakobs, Direktor der Medizinischen Klinik C, sowie Prof. Dr. med. Stefan Willis, Direktor der Chirurgischen Klinik A. Ziel ist die ganzheitliche Betreuung von Tumorpatienten, für die jeweils ein individuelles Behandlungskonzept interdisziplinär erstellt wird. Eingebunden sind dabei in einer gemeinsamen Tumorkonferenz das Institut für Pathologie, die Klinik für Strahlentherapie sowie die Medizinische Klinik A des Klinikums Ludwigshafen. Neben der rein medizinischen Betreuung wird besonderer Wert auf eine psychoonkologische sowie soziale und palliative Versorgung gelegt. Das bereits im Rahmen der Darmzentrumszertifizierung geknüpfte Netzwerk mit niedergelassenen Ärzten und sozialen Einrichtungen der Region wird durch das Pankreaskarzinomzentrum Rheinpfalz weiter intensiviert und hat bereits breite Akzeptanz in der Region erfahren. Gemeinsames Ziel der Kooperationspartner des Zentrums ist es, auf der Basis einer sinnvollen und eng aufeinander abgestimmten Kooperation die Erkrankten nach neuesten Standards zu behandeln. Dieses Bemühen wurde von der Deutschen Krebsgesellschaft mit der Erteilung des Zertifikats gewürdigt.


    Quelle: Klinikum der Stadt Ludwigshafen
  • NetDoktor.de nimmt die verschiedenen Ärzte-TÜVs genauer unter die Lupe

    13. Mai 2011
    „Kannst du mir einen guten Arzt empfehlen?“ Diese Frage stellen meist Menschen, die mit ihrem behandelnden Mediziner unzufrieden sind, oder  einen Umzug hinter sich haben. Sind Arztbewertungsportale eine echte Entscheidungshilfe? NetDoktor.de, Deutschlands größtes Gesundheitsportal, war auf Visite und hat sich einige Seiten zur Arztbewertung angesehen.

    Die Idee, die Patienten über ein Portal zu Wort kommen zu lassen, ist an sich gut. Problematisch sind aber die oft undurchsichtigen, uneinheitlichen und damit nicht vergleichbaren Bewertungskriterien vieler Anbieter. Die einen fragen nach der Sauberkeit der Praxis, die anderen danach, ob der Arzt selbst zu bezahlende Leistungen empfohlen hat. Das größte Manko aber ist: Es mangelt an Arztbewertungen, weil zu wenige Patienten teilnehmen!

    Nutzer können außerdem in einem Freitextfeld auch subjektive Empfindungen äußern – und das reicht von persönlichen Beleidigungen bis hin zu abfälligen Bemerkungen über den Kleidungsstil der Praxismitarbeiter. Auch ist nicht auszuschließen, dass ein Nutzer unter verschiedenen Pseudonymen mehrere Bewertungen abgibt – zum Beispiel durchwegs schlechte Noten oder eben gute. „Dafür muss er nicht einmal bei dem Arzt gewesen sein“, sagt Ingrid Müller, Chefredakteurin bei NetDoktor.de.

    Nach einer negativen Bewertung muss man jedoch bei vielen Arztbewertungsportalen lange suchen. Ein Grund könnte sein, dass der bewertete Arzt den Beitrag als Missbrauch melden kann – dann können die schlechten Noten aus dem Portal gelöscht werden. Und das wiederum zeichnet ein schiefes Bewertungsbild.

    Beim Arzt-Navigator der AOK und der BARMER GEK dürfen nur Versicherte der beiden Kassen Bewertungen abgeben. Jeder Nutzer kann sie einsehen - allerdings erst, wenn ein Arzt zehn Beurteilungen bekommen hat, denn nur dann werden die Ergebnisse veröffentlicht. „Der Standardsatz auf dem Portal lautet: ‚Noch keine zehn Beurteilungen vorhanden.’ Selbst für viel besuchte Hausärzte in Großstädten wie Berlin oder Hamburg kommen nicht genügend Einträge zusammen. Das nützt leider niemandem etwas“, erklärt Müller, Chefredakteurin. Gut ist aber, dass jeder Nutzer an seinen Arzt nur einmal Noten verteilen kann – er muss sich mit seiner Versichertennummer identifizieren.

    Fazit: Das aktuelle Angebot an Bewertungsportalen bietet derzeit noch keinen tatsächlichen Nutzen auf der Suche nach dem richtigen Arzt. Zunächst heißt es: Patienten zum Mitmachen mobilisieren!

    Weitere Informationen zum Thema Arztbewertung sind nachzulesen im Blog von NetDoktor.de hier .

    Über die NetDoktor.de GmbH
    NetDoktor.de ist mit 3,01 Mio. Unique Usern (AGOF internet facts 2011-01) und mit 4,2 Mio. Visits im Monat (IVW April 2011) Marktführer unter den deutschsprachigen Gesundheitsportalen. Auf www.netdoktor.de finden die User laienverständliche, medizinische Informationen zu den wichtigsten Krankheiten, Symptomen, Untersuchungen und Medikamenten. Die NetDoktor.de-Redaktion besteht aus erfahrenen Redakteuren und Ärzten. Sie berichten unabhängig und neutral über aktuelle Erkenntnisse aus Forschung, Medizin und Gesundheit. Außerdem bietet NetDoktor.de umfassende Specials zu wichtigen Themen wie Allergien, Ernährung, Rückenschmerzen, Migräne oder Sport & Fitness. Die NetDoktor.de GmbH gehört zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. In der Vermarktung arbeitet das Gesundheitsportal mit der TOMORROW FOCUS MEDIA GmbH (Agenturen) zusammen.



    Quelle: NetDoktor.de
    Relevanz0
Einträge 3421 bis 3440 von 3464
Render-Time: -0.290611