Risk-Management

Michael Thieme - Medinfoweb

Kliniken haben ein großes Interesse an einem hervorragenden Risikomanagement

Das Risikomanagement in Krankenhäusern verfolgt eine zentrale Zielsetzung: nämlich die Minimierung der Risiken für die Patienten, das Krankenhaus und dessen Mitarbeitende.

Im Mittelpunkt stehen zentrale Fragestellungen:

  • Wie kann die Funktionsfähigkeit eines Krankenhauses in internen und externen Krisensituationen sichergestellt werden?
  • Ist eine Einrichtung von Basisinfrastrukturen wie Strom, Wasser oder Informations- und Kommunikationstechnik so abhängig, dass ein Ausfall einer dieser Dienstleistungen die Funktionsfähigkeit insgesamt gefährden kann?
  • Welchen Gefahren (Naturereignis, technisches bzw. menschliches Versagen, krimineller oder terroristischer Akt) ist eine Einrichtung ausgesetzt?
  • Wie wahrscheinlich sind diese Gefahren und welche Folgen können daraus entstehen?
  • Welche konkreten Maßnahmen können ergriffen werden, um auch in extremen Situationen die Arbeitsfähigkeit so lange wie möglich zu erhalten?

Während das rein betriebswirtschaftlich-technische Risikomanagement vor allem die patientenfernen Abteilungen Finanzen und Controlling, Technik und Einkauf betrifft, beschäftigt sich das klinische Risikomanagement mit möglichen Gefahren im medizinischen Behandlungsprozess. Stetig steigende Haftpflichtprämien und der Beschluss des GBA Anfang 2014, dass ein klinisches Risikomanagement im Krankenhaus verbindlich wird, haben dazu geführt, dass immer mehr Krankenhäuser über dessen Einführung nachdenken.

Die Anforderungen der Haftpflichtversicherer werden von Jahr zu Jahr strenger. So mancher etablierte Versicherer weigert sich zwischenzeitlich das Risiko von Krankenhausbehandlungen zu tragen. Eine im System verankerte Fehlerkultur, Prozesse, um Risiken systematisch zu erfassen, und deren Ursachen zu untersuchen sowie geregelte Verantwortlichkeiten sucht man bisher in den meisten deutschen Krankenhäusern vergeblich.

Risikomanagement im Krankenhaus kann und darf von Führungskräften nicht delegiert, sondern muss gelebt werden – auch vom Chef selbst. Das betrifft sowohl die Patientensicherheit als auch alle sonstigen Fehler, die Mitarbeiter und ihre Chefs machen.

Zugehörige Artikel

  • ÄZ

    DSGVO: Das Universitätsklinikum Mainz wird mit einem sechsstelliges Bußgeld bestraft

    5. Dezember 2019

    Damit statuiert der rheinland-pfälzische Landesdatenschutzbeauftragte ein Exempel. Die Klinik muss im Zusammenhang mit einer Patientenverwechslung bei der Aufnahme des Patienten 105.000 Euro Strafe zahlen ...

    Quelle: aerztezeitung.de
  • NDR

    Deutschlandweit schwere Datenschutzverletzung durch Kliniken?

    3. Dezember 2019

    Deutschlandweit werden nach einer aktuellen Umfrage des NDR sensible Patientendaten in großer Zahl an falsche Empfänger verschickt. Einen besonders gravierenden Fall von Fehlversendungen untersucht derzeit der Datenschutzbeauftragte in Hamburg ...

    Quelle: NDR.de
  • SZ

    Der Stuttgarter Klinikskandal endet mit einem Vergleich

    2. Dezember 2019

    Die Stadt und der Versicherer haben einen Vergleich geschlossen: Das Klinikum Stuttgart erhält fünf Millionen Euro, kann ehemalige Mitarbeiter wegen Verfehlungen aber nur noch sehr begrenzt in Regress nehmen ...

    Quelle: stuttgarter-zeitung.de
  • NWZ

    St.-Josefs-Hospital Cloppenburg erhält Rüge für geglückte Frühchen-Geburt

    26. November 2019

    Im St.-Josefs-Hospital wurde im August 2018 ein Frühchen ohne die Anwesenheit eines Kinderarztes entbunden – dafür gab es jetzt eine Rüge vom Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen. Das Klinikum zeigt unter Hinweis auf die besondere Situation dafür kein Verständnis ...

    Quelle: nwzonline.de
  • FR

    FASSUNGSLOS: Arzt soll am Homburger Universitätsklinikum Hunderte Kinder missbraucht haben

    15. November 2019

    Ein Assistenzarzt der kinderpsychiatrischen Abteilung des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) soll trotz frühen Verdachts jahrelang möglicherweise Hunderte seiner jungen Patienten sexuell missbraucht haben ... 

    Quelle: fr.de
  • ABK

    Keine neuen Erkenntnisse bei den Mord-Ermittlungen in Völklingen

    14. November 2019

    Es gibt noch kein Geständnis. Der ehemalige Pfleger der SHG-Klinik hat sich bisher noch nicht zu den Vorwürfen geäußert. Ihm werden Mord und Mordversuch vorgeworfen ...

    Quelle: Saarbrücker Zeitung
  • SWR

    Frankenthal: Der kaufmännische Klinik-Direktor soll entlassen werden

    12. November 2019

    Auf der Intensivstation des Krankenhauses in Frankenthal seien Beatmungszeiten künstlich verlängert worden

    Die wirtschaftliche Prüfung der Klinik durch einen Krankenhausexperten und eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft habe "gravierende" Pflichtverletzungen des Kaufmännischen Leiters ans Licht gebracht ...

    siehe auch

    Chefarzt-Boni für Beatmung ... hier | Stadtklinik Frankenthal unter schwerwiegendem Verdacht ... hier | Ernst & Young untersucht Vorwürfe zu Beatmungen ... hier

    Quelle: swr.de
  • NWZ

    Soll der Dortmunder Klinikchef nun doch freigestellt werden

    7. Oktober 2019

    Der ehemalige Oldenburger Klinikchef Rudolf Mintrop ist wegen Totschlags durch Unterlassen von der Oldenburger Staatsanwaltschaft angeklagt. Die Fraktionssprecher in Dortmund fordern nun eine Sondersitzung des Aufsichtsrates ...

    Quelle: nwzonline.de
  • SB

    Ermittlungen gegen das Schwarzwald-Baar-Klinikum halten an

    7. Oktober 2019

    Nach der Durchsuchungsaktion am Schwarzwald-Baar-Klinikum im Januar dauern die Ermittlungen des Landeskriminalamtes noch immer an. Auf Nachfrage des Schwarzwälder Boten bestätigte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Konstanz, Andreas Mathy: "Die Ermittlungen laufen beim Landeskriminalamt und sind sehr umfangreich." ...

    Quelle: schwarzwaelder-bote.de
  • Totschlag durch Unterlassen - Anklage gegen fünf Vorgesetzte von Niels Högel

    1. Oktober 2019

    Das Ansehen der Klinik wahren, so die Rechtfertigung der Angeklagten für ihr Stillschweigen. Sie hatten den Krankenpfleger Högel nicht angezeigt, sie hatten sogar dafür gesorgt, dass er mit einem guten Zeugnis in Delmenhorst angestellt wurde. Die Morde dort hätten sie mit zu verantworten ...

    Quelle: Westfälische Rundschau
Render-Time: 0.104836