Risk-Management

Michael Thieme - Medinfoweb

Kliniken haben ein großes Interesse an einem hervorragenden Risikomanagement

Das Risikomanagement in Krankenhäusern verfolgt eine zentrale Zielsetzung: nämlich die Minimierung der Risiken für die Patienten, das Krankenhaus und dessen Mitarbeitende.

Im Mittelpunkt stehen zentrale Fragestellungen:

  • Wie kann die Funktionsfähigkeit eines Krankenhauses in internen und externen Krisensituationen sichergestellt werden?
  • Ist eine Einrichtung von Basisinfrastrukturen wie Strom, Wasser oder Informations- und Kommunikationstechnik so abhängig, dass ein Ausfall einer dieser Dienstleistungen die Funktionsfähigkeit insgesamt gefährden kann?
  • Welchen Gefahren (Naturereignis, technisches bzw. menschliches Versagen, krimineller oder terroristischer Akt) ist eine Einrichtung ausgesetzt?
  • Wie wahrscheinlich sind diese Gefahren und welche Folgen können daraus entstehen?
  • Welche konkreten Maßnahmen können ergriffen werden, um auch in extremen Situationen die Arbeitsfähigkeit so lange wie möglich zu erhalten?

Während das rein betriebswirtschaftlich-technische Risikomanagement vor allem die patientenfernen Abteilungen Finanzen und Controlling, Technik und Einkauf betrifft, beschäftigt sich das klinische Risikomanagement mit möglichen Gefahren im medizinischen Behandlungsprozess. Stetig steigende Haftpflichtprämien und der Beschluss des GBA Anfang 2014, dass ein klinisches Risikomanagement im Krankenhaus verbindlich wird, haben dazu geführt, dass immer mehr Krankenhäuser über dessen Einführung nachdenken.

Die Anforderungen der Haftpflichtversicherer werden von Jahr zu Jahr strenger. So mancher etablierte Versicherer weigert sich zwischenzeitlich das Risiko von Krankenhausbehandlungen zu tragen. Eine im System verankerte Fehlerkultur, Prozesse, um Risiken systematisch zu erfassen, und deren Ursachen zu untersuchen sowie geregelte Verantwortlichkeiten sucht man bisher in den meisten deutschen Krankenhäusern vergeblich.

Risikomanagement im Krankenhaus kann und darf von Führungskräften nicht delegiert, sondern muss gelebt werden – auch vom Chef selbst. Das betrifft sowohl die Patientensicherheit als auch alle sonstigen Fehler, die Mitarbeiter und ihre Chefs machen.

Zugehörige Artikel

  • 23. Juni 2021 23.
    JUN
    2021

    Web-Seminareinladung: Umsetzung der Mindestmengenregelung

    Web-Seminar

    Erstmals zu diesem Sommer fordert die Mindestmengenregelung (Mm-R) nach §136 SGB V eine elektronische Meldung der erbrachten Leistungsmengen je Standort bis zum 7. August.

    3M unterstützt das Verfahren mit der 3M™ QS-MED Suite!

    Erhalten Sie im Rahmen unserer kostenfreien Web-Seminare dazu alle Informationen:

  • 18. Juni 2021 18.
    JUN
    2021

    Web-Seminareinladung: Umsetzung der Mindestmengenregelung

    Web-Seminar

    Erstmals zu diesem Sommer fordert die Mindestmengenregelung (Mm-R) nach §136 SGB V eine elektronische Meldung der erbrachten Leistungsmengen je Standort bis zum 7. August.

    3M unterstützt das Verfahren mit der 3M™ QS-MED Suite!

    Erhalten Sie im Rahmen unserer kostenfreien Web-Seminare dazu alle Informationen:

  • IPDB

    Journal für Medizin- und Gesundheitsrecht

    14. Juni 2021

    • Anforderungen an die Informationssicherheit in deutschen Krankenhäusern
    • Der interessante Fall: Der „Chefarzt-Fall“ – eine Kündigung wegen Wiederverheiratung u.v.a.m. ...

    Quelle: i-pdb.de
  • Schutz gegen Cyberangriffe im Gesundheitswesen

    14. Juni 2021

    Die Dunkelziffer von Cyberangriffen auf Krankenhäuser ist hoch. Deshalb sollten die Betreiber die Fördergelder, die sie über das Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) beantragen können, auch in die IT-Sicherheit investieren ...

    Quelle: healthcare-computing.de
  • PP

    Trojanische Pferde in der Klinik-IT

    14. Juni 2021

    Hacker zielen auf das Gesundheitswesen

    "Smarte" Geräte in Kliniknetzen bieten enorme Angriffsfläche für Cyberkriminelle ...

    Quelle: presseportal.de
  • Bundesgesundheitsminister Spahn unter Druck

    11. Juni 2021

    Tagesschau

    Verzögerter Impfbeginn, Maskenaffäre, Schelte vom Bundesrechnungshof: Gesundheitsminister Spahn gerät immer stärker unter Druck. Ist seine Karriere in Gefahr? ...

    Quelle: tagesschau.de
  • WELT

    Bundesrechnungshof kritisiert Spahns Ministerium

    10. Juni 2021

    Bundesgesundheitsminister Spahn steht weiter im Kreuzfeuer der Kritik: Jetzt nimmt sich der Bundesrechnungshof das Gesundheitsministerium vor. Nach Informationen, die der Welt vorliegen, seien Masken zu teuer abgerechnet und der Aufbau von Intensivbetten nicht genau genug überwacht worden ...

    Quelle: welt.de
  • Überdosierung von Beruhigungsmittel - Pfleger zu Haft verurteilt

    Nach dem Tod eines Patienten wegen einer Überdosis Beruhigungsmittel hat das Landgericht Mönchengladbach einen examinierten Pfleger zu einer Haftstrafe von 4 Jahren verurteilt ...

    Quelle: gmx.net
  • CURACON

    Curacon: 34 % der Krankenhäuser haben keine Liquiditätsprognose

    8. Juni 2021

    Die COVID-19-Pandemie hat nicht nur medizinisch, sondern auch wirtschaftlich zu enormen Unsicherheiten in den Krankenhäusern geführt. Die Krankenhaus-Controlling-Studie zeigt u.a., dass der Liquiditätsplanung und –prognose eine größere Bedeutung zu zuschreiben ist ...

    Quelle: curacon.de
  • CLAW

    Wo Chefarzt draufsteht, muss auch Chefarzt drin sein - LG Essen 06-11-2020

    31. Mai 2021

    PA P. Christmann
     
    Erscheint der Chefarzt nicht zur ausdrücklich vereinbarten Chefarzt-Operation und wird der Patient auch nicht vom Vertreter des Chefarztes behandelt, sondern von einem ganz anderen Arzt, so ist die Behandlung rechtswidrig und der Patient hat einen Schmerzensgeldanspruch, weil der Patient nur vom Chefarzt behandelt werden wollte und durfte (Landgericht Essen, Urteil vom 6.11.2020, AZ: 16 O 229/19) ...

    Quelle: christmann-law.de
Render-Time: 0.38183