Telemedizin

Michael Thieme - Medinfoweb

Telemedizin ist auch in Deutschland schon Alltag.

Herzschrittmacher senden Patientendaten an Praxen und Mediziner tauschen sich virtuell über Symptome und Behandlungskonzepte aus. So hat z.B. im Rahmen der qualifizierten Versorgung von Schlaganfällen das telemedizinische Konsil nicht nur Einzug in die Behandlungspraxis gefunden, sondern ist auch eins der wenigen Beispiele für eine gesicherte Finanzierung im DRG-System.

Medizinische Versorgung per Telefon, Internet und Video, wie in der Schweiz, sind in Deutschland allerdings verboten.

Grund ist das Fernbehandlungsverbot: Entsprechend Paragraph 7 der Berufsordnung dürfen Ärzte ihre Patienten nicht ausschließlich über Telemedien beraten, sondern müssen sie auch unmittelbar sehen. Das deutsche System klammert sich zu stark an den Gedanken, der Arzt müsse dem Patienten unbedingt gegenübersitzen. Aus Sicht des Geschäftsführenden Vorstands der „Deutschen Gesellschaft für Telemedizin“, Wolfgang Loos, hinkt die Medizin hierzulande anderen Ländern deutlich hinterher, wenn es darum geht, Entfernungen mit Hilfe von Telekommunikationsmedien zu überwinden. Und genau darum geht es in Zeiten von Fachkräftemangel. Denn dort wo in ländlichen Strukturen Ärzte fehlen, werden in Zukunft immer mehr Alte und damit auch immer mehr Kranke wohnen. Darum wird die demographische Entwicklung Telemedizinische Versorgung auch im ambulanten Bereich erzwingen.

Dazu braucht es aber eben auch eine gesicherte Finanzierung mit der sich die deutschen Kostenträger weiterhin schwer tun. Ungeachtet dessen belegen zahlreiche, zum Teil auch durch die Bundesregierung und die EU finanzierte Studie den Vorteil für Patienten, Ärzte und Gesundheitskosten. Wir beobachten für Sie den innovativen Markt telemedizinischer Leistungen und werden zeitnah dazu berichten.

Zugehörige Artikel

  • Digitalisierung und ihre Vorzüge für Personal und Patienten

    17. Januar 2020

    Brother Deutschland veranschaulicht in einem Blogbeitrag, was die Digitalisierung bereits aktuell aber auch zukünftig für eine tragende Rolle spielt. Das Personal wird entlastet und könnte sich dann wieder auf das Wesentliche konzentrieren, die Patientenbetreuung. Auch wenn derzeit viel über Datenschutz und Hackerangriffe diskutiert wird, die eigentliche Sicherheit des Patienten wird sich ebenfalls erhöhen ...

    Quelle: brother.de
  • Westdeutscher Teleradiologieverbund forciert Vernetzung

    15. Januar 2020

    Regionen Hannover, Rhein-Main sowie Universitätskliniken im Fokus - Epilepsie- und Onkologieprojekte am Start

    Zum Ende des Jahres 2019 konnte der Westdeutsche Teleradiologieverbund bei der Vernetzung von Kliniken und Praxen noch einmal Erfolge verzeichnen. So wurden sowohl die Universitätskliniken Bonn, Greifswald und Rostock gewonnen, als auch die Kliniken Region Hannover, die in der niedersächsischen Landeshauptstadt und dem Umland zehn Krankenhäuser betreibt. Mit einem Anteil von 40 Prozent an der Krankenhausversorgung in der Region Hannover ist es dort das leistungsstärkste Krankenhausunternehmen. In Ergänzung zu der Medizinischen Hochschule (MHH) und den DIAKOVERE-Krankenhäusern unterstützt die Vernetzung über den Westdeutschen Teleradiologieverbund eine schnelle und sicherer Patientenversorgung.

    Quelle: Pressemeldung – MedEcon Telemedizin GmbH
  • Telemedizinplattform will Europa erobern

    9. Januar 2020

    Mit 140 Millionen Euro kann das Startup aus Schweden "Kry" aus dem Vollen schöpfen. Auf der Agenda steht die Ausweitung der Videosprechstunden auf ganz Europa. Dabei fiel der Startschuss in Deutschland bereits im vergangenen Dezember ...

    Quelle: Gründerszene.de
  • WELT

    Schwedisches Start-up Kry bringt Videosprechstunde nach Deutschland

    7. Januar 2020

    Noch tun sich in Deutschland Patienten und Ärzte mit Telemedizin etwas schwer. Doch die Rahmenbedingungen für Telemedizin in Deutschland haben sich in den vergangenen zwei Jahren maßgeblich verbessert. Eine große Mehrheit der Ärzte in Deutschland darf Ferndiagnosen stellen ...

    Quelle: welt.de
  • SPIEGEL

    Chaos Computer Club findet Sicherheitslücken im Gesundheitsdatennetz

    31. Dezember 2019

    IT-Experten des Chaos Computer Clubs und Recherchen von SPIEGEL und NDR zeigen, dass die elektronische Patientenakte große Sicherheitslücken aufweist ...

    Quelle: spiegel.de
  • Erneute Verzögerung bei der elektronischer Patientenakte?

    18. Dezember 2019

    Ab 2021 haben Versicherte einen Rechtsanspruch auf eine elektronische Patientenakte. Jedoch ist auch der neue Starttermin wegen Datenschutz-Regelungen in Gefahr ...

    Quelle: esanum.de
  • Medgate Deutschland gegründet – RHÖN KLINIKUM AG und Medgate unterzeichnen Gründungsvertrag

    5. Dezember 2019

    Am 3. Dezember 2019 haben die RHÖN-KLINIKUM AG und Medgate den Notarvertrag zur Gründung der Medgate Deutschland GmbH unterzeichnet und Verena Weißenseel zur Geschäftsführerin des Unternehmens ernannt. Der operative Start von Medgate Deutschland ist für die erste Jahreshälfte 2020 geplant. Das telemedizinische Zentrum zur Erbringung der Leistungen (Medgate Tele Clinic) wird seinen Sitz in Berlin haben.

    Wer krank ist, greift zum Smartphone und lässt sich telefonisch oder per Video ärztlich beraten und behandeln. Hierbei stehen den Patientinnen und Patienten zwei Zugangswege offen ...

    Quelle: Pressemeldung – Rhön Klinikum AG
  • CGM

    Förderprojekt Telemedizin für NRW: CompuGroup Medical bietet Teilnehmern mit CLICKDOC weitere Einsparmöglichkeiten

    29. November 2019

    CompuGroup Medical bietet Teilnehmern mit CLICKDOC weitere Einsparmöglichkeiten

    Das Land Nordrhein-Westfalen stellt im Rahmen eines Förderprojektes zwei Millionen Euro zur Verfügung, um die Telemedizin in der ambulanten Versorgung zu etablieren. Förderfähig ist dabei u. a. die Erstausstattung zur Durchführung von Videosprechstunden. Leistungserbringer, die sich im Rahmen des Förderprojekts für die CLICKDOC VIDEOSPRECHSTUNDE entscheiden, profitieren von zusätzlichen Leistungen ...

    Quelle: cgm.com
  • RHOEN

    Direkter Draht zum Dermatologen: RHÖN-KLINIKUM AG baut telemedizinisches Angebot für Patienten aus

    25. November 2019

    Dermatologisches Videokonsil erweitert telemedizinisches Portfolio und stärkt klinikübergreifende Zusammenarbeit der RHÖN-KLINIKUM AG

    Medizinische Versorgungsqualität im Raum Rhön-Grabfeld wird weiter verbessert; Patienten profitieren von Expertise des Universitätsklinikums Marburg
    Neue telemedizinische Sprechstunde für viele medizinische Fachabteilungen am RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt relevant

    Die RHÖN-KLINIKUM AG, einer der führenden Gesundheitsdienstleister in Deutschland, erweitert ihr telemedizinisches Leistungsangebot. Das dermatologische Videokonsil vernetzt ab sofort Ärzte der Klinik für Dermatologie und Allergologie des Universitätsklinikums Marburg mit Kollegen am RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt ..

    Quelle: rhoen-klinikum-ag.com
  • HELIOS

    Schneller Facharzt-Termin: Helios startet eigene Hotline und Online-Buchung

    20. November 2019

    In vier Bundesländern startet Helios eine flächendeckende Service-Offensive für die ärztliche Terminvergabe: Mehr als 200 niedergelassene Ärzte - vom Hausarzt bis zum Spezialisten – stehen hier ab sofort für eine eigenständige Terminbuchung durch Patienten zur Verfügung. Dafür wurde eigens die 24-Stunden Facharzt-Hotline (0800) 8 123 456 ins Leben gerufen und eine Online-Plattform geschaffen. Bis Ende 2020 sollen dann alle ambulanten Standorte folgen ...

    Quelle: helios-gesundheit.de
Render-Time: 0.268868