Telemedizin

Michael Thieme - Medinfoweb

Telemedizin ist auch in Deutschland schon Alltag.

Herzschrittmacher senden Patientendaten an Praxen und Mediziner tauschen sich virtuell über Symptome und Behandlungskonzepte aus. So hat z.B. im Rahmen der qualifizierten Versorgung von Schlaganfällen das telemedizinische Konsil nicht nur Einzug in die Behandlungspraxis gefunden, sondern ist auch eins der wenigen Beispiele für eine gesicherte Finanzierung im DRG-System.

Medizinische Versorgung per Telefon, Internet und Video, wie in der Schweiz, sind in Deutschland allerdings verboten.

Grund ist das Fernbehandlungsverbot: Entsprechend Paragraph 7 der Berufsordnung dürfen Ärzte ihre Patienten nicht ausschließlich über Telemedien beraten, sondern müssen sie auch unmittelbar sehen. Das deutsche System klammert sich zu stark an den Gedanken, der Arzt müsse dem Patienten unbedingt gegenübersitzen. Aus Sicht des Geschäftsführenden Vorstands der „Deutschen Gesellschaft für Telemedizin“, Wolfgang Loos, hinkt die Medizin hierzulande anderen Ländern deutlich hinterher, wenn es darum geht, Entfernungen mit Hilfe von Telekommunikationsmedien zu überwinden. Und genau darum geht es in Zeiten von Fachkräftemangel. Denn dort wo in ländlichen Strukturen Ärzte fehlen, werden in Zukunft immer mehr Alte und damit auch immer mehr Kranke wohnen. Darum wird die demographische Entwicklung Telemedizinische Versorgung auch im ambulanten Bereich erzwingen.

Dazu braucht es aber eben auch eine gesicherte Finanzierung mit der sich die deutschen Kostenträger weiterhin schwer tun. Ungeachtet dessen belegen zahlreiche, zum Teil auch durch die Bundesregierung und die EU finanzierte Studie den Vorteil für Patienten, Ärzte und Gesundheitskosten. Wir beobachten für Sie den innovativen Markt telemedizinischer Leistungen und werden zeitnah dazu berichten.

Zugehörige Artikel

  • Private Kliniken zur Krankenhausreform: Klinikreform braucht ambulante Öffnung, Vernetzung und Spezialisierung

    29. Juni 2022

    Ambulante Öffnung, telemedizinische Vernetzung der Krankenhäuser in den unterschiedlichen Versorgungsstufen und die Fokussierung auf die Qualität der erbrachten Leistungen sind aus Sicht der privaten Klinikträger die Kernpunkte für die zukünftige Krankenhausstruktur in Deutschland. Gewicht behalte auch die zentrale Forderung nach mehr Patienten- und Wettbewerbsorientierung. 

    Ihre Vorstellungen haben die im Bundesverband Deutscher Privatkliniken e.V. (BDPK) vertretenen 1.300 Krankenhäuser und Reha-/Vorsorgeeinrichtungen in privater Trägerschaft in einem auf vier Seiten konzentrierten Eckpunktepapier zusammengefasst. Gerichtet sind die BDPK-Vorschläge an die Expertenkommission, die derzeit im Auftrag des Bundesgesundheitsministerium Reformvorschläge erarbeitet.

    Quelle: Pressemeldung – Bundesverband Deutscher Privatkliniken (BDPK)
  • BDPK

    Private Kliniken zur Krankenhausreform: Klinikreform braucht ambulante Öffnung, Vernetzung und Spezialisierung

    28. Juni 2022

    Ambulante Öffnung, telemedizinische Vernetzung der Krankenhäuser in den unterschiedlichen Versorgungsstufen und die Fokussierung auf die Qualität der erbrachten Leistungen sind aus Sicht der privaten Klinikträger die Kernpunkte für die zukünftige Krankenhausstruktur in Deutschland. Gewicht behalte auch die zentrale Forderung nach mehr Patienten- und Wettbewerbsorientierung. 

    Ihre Vorstellungen haben die im Bundesverband Deutscher Privatkliniken e.V. (BDPK) vertretenen 1.300 Krankenhäuser und Reha-/Vorsorgeeinrichtungen in privater Trägerschaft in einem auf vier Seiten konzentrierten Eckpunktepapier zusammengefasst. Gerichtet sind die BDPK-Vorschläge an die Expertenkommission, die derzeit im Auftrag des Bundesgesundheitsministerium Reformvorschläge erarbeitet.

    Quelle: Pressemeldung – Bundesverband Deutscher Privatkliniken e.V.
  • Pilotprojekt zur besseren Versorgung im ländlichen Raum: Virtuelles Krankenhaus NRW berät via digitaler Fallkonferenzen

    15. Juni 2022

    Fünf Spezialkliniken in NRW bilden das Virtuelle Krankhaus NRW. Expertinnen und Experten beraten in digitalen Fallkonferenzen andere Kliniken und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur medizinischen Versorgung im ländlichen Raum. In den fünf spezialisierten Zentren an Universitätskliniken in Nordrhein-Westfalen werden andere Krankenhäuser und Arztpraxen bei der Behandlung schwer kranker Menschen unterstützt...

    Quelle: CGM Clinical GmbH
  • DKG

    Prüfbericht: Vergütung der zwischen Krankenhäusern erbrachten telekonsiliarärztlichen Leistungen

    10. Juni 2022

    Im stationären Bereich zeigen eine Vielzahl an neuen Versorgungsformen, die telemedizinische und -konsiliarische Leistungen beinhalten, die vielfältigen Anwendungsbereiche der Telemedizin auf. Bereits abgeschlossene Projekte wurden durch den G-BA beurteilt. Die Ergebnisse verdeutlichen die hohe Relevanz der Vergütung von Telekonsilen zwischen Krankenhäusern...

    Quelle: dkgev.de
  • KGNW

    Jetzt auch Telekonsile für Seltene Erkrankungen und Lebertumore im Virtuellen Krankenhaus

    24. Mai 2022

    Ein wertvoller Beitrag zu einer hochwertigen wohnortnahen Versorgung

    Virtuelles Krankenhaus Nordrhein-Westfalen (VKh.NRW) erweitert das Behandlungsspektrum um Lebertumore und Seltene Erkrankungen. Die ersten Zentren, die ihre Expertise in diesen Bereichen bereitstellen, sind die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie an der Uniklinik RWTH Aachen für Lebertumore sowie die Kliniken für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Münster und am Katholischen Klinikum Bochum für Seltene Erkrankungen. Das VKh.NRW kündigte an, dass in absehbarer Zeit weitere Expertenzentren in die Beratung einsteigen werden. Die Zentren besitzen besondere Fachkompetenz und können andere Krankenhäuser in Telekonsilen beraten und unterstützen. Für die Betroffenen wird so der Weg bis zur richtigen Diagnose und Behandlung verkürzt...

    Quelle: kgnw.de
  • IDW

    Experteninterview mit Prof. Dr. Felix Hoffmann zum Thema: Digital Health im Gesundheitswesen und Digital Health Management

    19. Mai 2022

    Beim Thema Digital Health sieht Prof. Dr. Felix Hoffmann von der APOLLON Hochschule, Deutschland auf einem guten Weg. Wie es in Zukunft gelingt, einzelne Technologien und Anwendungen zu einem großen digitalen Ökosystem zusammenzuführen, erläutert er im Interview...

    Quelle: idw-online.de
  • BNK und SHL Telemedizin kooperieren bei Herzinsuffizienz-Telemonitoring

    29. April 2022

    Für eine zügige Verbreitung des Telemonitorings bei Herzinsuffizienz kooperiert der Bundesverband Niedergelassener Kardiologen e.V. (BNK) mit dem Telemonitoring-Anbieter SHL Telemedizin 

    Seit dem 01. Januar 2022 ist das Telemonitoring bei Herzinsuffizienz Teil der Regelversorgung. Dadurch besteht nach Jahren der Pilotprojekte und Selektivverträge nun erstmals die Möglichkeit, das Telemonitoring bundesweit anzuwenden. Kardiologische Praxen spielen dabei eine Schlüsselrolle. Wenn viele von ihnen ein Telemedizinzentrum aufbauen, findet die neue Leistung erfolgreich den Weg in die flächendeckende Versorgung. Der BNK will seinen Mitgliedspraxen helfen, dies zu erreichen. Dabei setzt der Verband auf erfahrene Kooperationspartner.

    Quelle: SHL Telemedizin
  • ÄZ

    Schon 600 COVID-19-Erkrankte per Telekonsil im Virtuellen Krankenhaus versorgt

    21. April 2022

    Über das Virtuelle Krankenhaus in Nordrhein-Westfalen sind innerhalb der letzten zwei Jahre fast 600 an COVID-19 Erkrankte in mehr als 3.700 Telekonsilen versorgt worden.

    Regelmäßig rufen über 40 Kliniken die Expertise aus den Universitätskliniken Aachen und Münster über die digitale Plattform ab. Karl-Josef Laumann, der Landesgesundheitsminister sagte: „In den vergangenen zwei Jahren der Pandemie war die digitale fachliche Beratung zu COVID-19 eine wichtige Unterstützung, um Patientinnen und Patienten mit Schwersterkrankungen bestmöglich zu versorgen und eine Überlastung unserer Intensivstationen zu vermeiden“...

    Quelle: aerztezeitung.de
  • MDR

    Leipzig: Ein neues Versorgungskonzept

    13. April 2022

    Gerade auf dem Land ist der Mangel an Ärzten ein Dauerproblem. Fernab von großen Städten gibt es kaum Fachärzte. Um die medizinische Versorgung in weniger dicht besiedelten Regionen dennoch sicherzustellen, wird in Leipzig ein neues System getestet...

    Quelle: mdr.de
  • KMA

    Podcast: Telemonitoring bei Herzinsuffizienz - Die Neuheiten

    11. April 2022

    Mittlerweile wird Telemonitoring von Herzinsuffizienzpatientinnen und -patienten finanziert. Christine Carius und Frank Sarangi sprechen darüber, warum Telemedizin frühzeitig einen Mehrwert bieten kann und wie das die intersektorale Versorgung ändert...

    Quelle: kma-online.de
Render-Time: -0.46696