Telemedizin

Michael Thieme - Medinfoweb

Telemedizin ist auch in Deutschland schon Alltag.

Herzschrittmacher senden Patientendaten an Praxen und Mediziner tauschen sich virtuell über Symptome und Behandlungskonzepte aus. So hat z.B. im Rahmen der qualifizierten Versorgung von Schlaganfällen das telemedizinische Konsil nicht nur Einzug in die Behandlungspraxis gefunden, sondern ist auch eins der wenigen Beispiele für eine gesicherte Finanzierung im DRG-System.

Medizinische Versorgung per Telefon, Internet und Video, wie in der Schweiz, sind in Deutschland allerdings verboten.

Grund ist das Fernbehandlungsverbot: Entsprechend Paragraph 7 der Berufsordnung dürfen Ärzte ihre Patienten nicht ausschließlich über Telemedien beraten, sondern müssen sie auch unmittelbar sehen. Das deutsche System klammert sich zu stark an den Gedanken, der Arzt müsse dem Patienten unbedingt gegenübersitzen. Aus Sicht des Geschäftsführenden Vorstands der „Deutschen Gesellschaft für Telemedizin“, Wolfgang Loos, hinkt die Medizin hierzulande anderen Ländern deutlich hinterher, wenn es darum geht, Entfernungen mit Hilfe von Telekommunikationsmedien zu überwinden. Und genau darum geht es in Zeiten von Fachkräftemangel. Denn dort wo in ländlichen Strukturen Ärzte fehlen, werden in Zukunft immer mehr Alte und damit auch immer mehr Kranke wohnen. Darum wird die demographische Entwicklung Telemedizinische Versorgung auch im ambulanten Bereich erzwingen.

Dazu braucht es aber eben auch eine gesicherte Finanzierung mit der sich die deutschen Kostenträger weiterhin schwer tun. Ungeachtet dessen belegen zahlreiche, zum Teil auch durch die Bundesregierung und die EU finanzierte Studie den Vorteil für Patienten, Ärzte und Gesundheitskosten. Wir beobachten für Sie den innovativen Markt telemedizinischer Leistungen und werden zeitnah dazu berichten.

Zugehörige Artikel

  • Röhn-Klinikum AG steigt gemeinsam mit Medgate in den deutschen Zukunftsmarkt Telemedizin ein – Absichtserklärung zur Gründung einer gemeinsamen Gesellschaft mit Telemedizinanbieter Medgate unterzeichnet

    11. Januar 2019

    Die RHÖN-KLINIKUM AG, einer der führenden Gesundheitsdienstleister in Deutschland, steigt in den Zukunftsmarkt für Telemedizin in Deutschland ein. Das Unternehmen hat heute eine Absichtserklärung zur Gründung einer gemeinsamen Gesellschaft mit dem Schweizer Telemedizinpionier Medgate unterzeichnet. Im Rahmen der Vereinbarung plant der Gesundheitsdienstleister, vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats, die Erbringung telemedizinischer und digital-medizinischer Dienstleistungen in Deutschland. Laut Absichtserklärung will sich die RHÖN-KLINIKUM AG mit 51 Prozent an der neu zu gründenden Gesellschaft ("Medgate Deutschland") mit Sitz in Deutschland beteiligen. Über die finanziellen Details haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

    Quelle: Pressemeldung – Rhön Klinikum AG
  • ABK

    Gesundheitsdaten: Patient soll entscheiden

    4. Januar 2019

    Über allem steht der Datenschutz, in diesem Punkt sind sich wohl alle einig, wenn es um die digitale Patientenakte geht. Wichtig ist auch, dass Patienten, die diese nicht nutzen wollen oder können, nicht benachteiligt werden, darauf weist der Chef der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hin. Weiterhin fordert er die absolute Freiwilligkeit und den Schutz der Privatsphäre ...

    Quelle: Saarbrücker Zeitung
  • DKG

    Einheitliche elektronische Patientenakte für das deutsche Gesundheitssystem

    20. Dezember 2018

    gematik veröffentlicht Vorgaben zur bundesweiten elektronischen Patientenakte

    Mit Beschluss der Gesellschafter hat die gematik die Spezifikationen, Zulassungsverfahren und Feldtestkonzepte für die Komponenten und Dienste zur elektronischen Patientenakte veröffentlicht.

    Das veröffentlichte Dokumentenpaket ist das Ergebnis der Zusammenarbeit der Selbstverwaltung des Gesundheitswesens und in Abstimmung mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und der Bundesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit (BfDI) entwickelt worden ...

    Quelle: dkgev.de
  • ÄZ

    Spahn: Gesundheitsdaten sollen für Forschung und Entwicklung verfügbar sein

    19. Dezember 2018

    Bundesgesundheitsminister Spahn kündigt an, er wolle Patienten-, Abrechnungs- und Versorgungsdaten für Forschung und Produktentwicklung besser verfügbar machen ...

    Quelle: aerztezeitung.de
  • ÄZ

    Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte offenbart organisatorische Schwierigkeiten in Bayerns Krankenhausversorgung

    19. Dezember 2018

    Eine Untersuchung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte ergab, dass die bayrische Gesundheitsversorgung zukünftig vor viele Herausforderungen gestellt wird. Die Trennung zwischen Krankenhäusern der Grundversorgung und Kliniken, die sich spezialisiert haben, wird nur schwierig umsetzbar werden, aufgrund der ungleich verteilten Bevölkerung Bayerns ... 

    Quelle: aerztezeitung.de
  • ÄZ

    Elektronischer Einweiser-InfoService (EIS) München: Vernetzung mit rund hundert Arztpraxen

    14. Dezember 2018

    Das Städtische Klinikum München baut sukzessive den elektronischen Einweiser-InfoService (EIS) aus, um sich mit den Münchner Arztpraxen zu vernetzen. So kann der Behandlungsverlauf jederzeit nachvollzogen und koordiniert werden ...

    Quelle: aerztezeitung.de
  • GNH

    Telemedizin soll Versorgung von Intensivpatienten verbessern

    11. Dezember 2018

    Die Versorgung von Intensivpatienten flächendeckend zu verbessern – das ist das Ziel des Innovationsprojektes „Tele-Intensivmedizin Hessen“, das vom Klinikum Kassel und dem Universitätsklinikum Frankfurt ins Leben gerufen wurde. Das Hessische Sozialministerium hat dafür 897.900 Euro bewilligt, um in den kommenden drei Jahren ein Telemedizin-System aufzubauen ...

    Quelle: gesundheit-nordhessen.de
  • PHILIPS

    Optimierung der Verweildauer von Patienten in der Kardiologie

    10. Dezember 2018

    Philips Whitepaper - Ganzheitliche kardiovaskuläre Versorgung

    Philips ist davon überzeugt, dass sich komplexe kardiovaskuläre Versorgung nur unter Berücksichtigung der gesamten kardiovaskulären Versorgungskette des Patienten bereitstellen lässt: von gesunder Lebensweise und Prävention über Diagnose und Behandlung bis zur häuslichen Pflege. Dabei steht der Patient ganz im Mittelpunkt, während die Technologie für möglichst reibungslose Abläufe von A bis Z sorgt. Dies umfasst auch die Unterstützung des Patienten bei jedem Schritt auf diesem Weg: Hilfestellung für Ärzte bei schnellen und genauen Diagnosen, Nutzung von Daten und handlungsrelevanten Informationen zur Verbesserung der klinischen und abteilungsbezogenen Leistung sowie Optimierung des Behandlungspfades, damit der Patient nahtlos zwischen Versorgungseinrichtungen wechseln und auch außerhalb des Krankenhauses eine hochwertige Versorgung erhalten kann.

    Dieses Positionspapier zeigt, wie Philips die Dienstleister im Gesundheitswesen im Hinblick auf dieses Ziel entscheidend unterstützt: durch Optimierung der Krankenhausverweildauer kardiovaskulärer Patienten mithilfe von Leistungsverbesserung und Effizienzsteigerung – bei klinischen Verfahren, Verwaltungsabläufen und Behandlungspfaden ...

    Quelle: philips.de
  • ÄB

    Bundesgesundheitsministerium beginnt noch 2018 mit dem Digitalisierungsgesetz

    6. Dezember 2018

    Bereits im ersten Quartal des neuen Jahres soll ein Referentenentwurf für das geplante Digitalisierungsgesetz vom Bundesgesundheitsministerium (BMG) vorgelegt werden. Erste Eckpunkte des Gesetzes werden jedoch schon jetzt erarbeitet. Unter anderem besprechen die Mitarbeiter der neu geschaffenen Abteilung für Digitalisierung und Innovation im BMG in wie weit man telemedizinische Anwendungen fördern und umsetzen kann ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • MEDTECH

    Frankreich stellt die Online-Videosprechstunde dem Arztbesuch in der Abrechnung gleich

    5. Dezember 2018

    Damit ist Frankreich nach Schweden das zweite große europäische Land, das die Online-Videosprechstunde und den regulären Arztbesuch in der Abrechnung weitgehend gleichstellt ...

    Quelle: medizintechnologie.de
Render-Time: 0.285595