Telemedizin

Michael Thieme - Medinfoweb

Telemedizin ist auch in Deutschland schon Alltag.

Herzschrittmacher senden Patientendaten an Praxen und Mediziner tauschen sich virtuell über Symptome und Behandlungskonzepte aus. So hat z.B. im Rahmen der qualifizierten Versorgung von Schlaganfällen das telemedizinische Konsil nicht nur Einzug in die Behandlungspraxis gefunden, sondern ist auch eins der wenigen Beispiele für eine gesicherte Finanzierung im DRG-System.

Medizinische Versorgung per Telefon, Internet und Video, wie in der Schweiz, sind in Deutschland allerdings verboten.

Grund ist das Fernbehandlungsverbot: Entsprechend Paragraph 7 der Berufsordnung dürfen Ärzte ihre Patienten nicht ausschließlich über Telemedien beraten, sondern müssen sie auch unmittelbar sehen. Das deutsche System klammert sich zu stark an den Gedanken, der Arzt müsse dem Patienten unbedingt gegenübersitzen. Aus Sicht des Geschäftsführenden Vorstands der „Deutschen Gesellschaft für Telemedizin“, Wolfgang Loos, hinkt die Medizin hierzulande anderen Ländern deutlich hinterher, wenn es darum geht, Entfernungen mit Hilfe von Telekommunikationsmedien zu überwinden. Und genau darum geht es in Zeiten von Fachkräftemangel. Denn dort wo in ländlichen Strukturen Ärzte fehlen, werden in Zukunft immer mehr Alte und damit auch immer mehr Kranke wohnen. Darum wird die demographische Entwicklung Telemedizinische Versorgung auch im ambulanten Bereich erzwingen.

Dazu braucht es aber eben auch eine gesicherte Finanzierung mit der sich die deutschen Kostenträger weiterhin schwer tun. Ungeachtet dessen belegen zahlreiche, zum Teil auch durch die Bundesregierung und die EU finanzierte Studie den Vorteil für Patienten, Ärzte und Gesundheitskosten. Wir beobachten für Sie den innovativen Markt telemedizinischer Leistungen und werden zeitnah dazu berichten.

Zugehörige Artikel

  • Digitalisierung im Krankenhaus: Gestalten statt gestaltet werden

    Ecky Oesterhoff, Peter Gocke, Henning Schneider, Jörg F. Debatin
    MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft
    19. Mai 2021 07:11 Uhr

    Digitalisierung im Krankenhaus: Gestalten statt gestaltet werden

    Ecky Oesterhoff, Peter Gocke, Henning Schneider, Jörg F. Debatin
    • MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft
    • ISBN-13: 978-3954666348
    • ISBN-10: 3954666340
    • 1. Edition
    • 200 Seiten
    • Erscheinungsjahr 2021
    49,95 €

    Die COVID-19-Pandemie zeigt, dass sich Deutschland auf seine Krankenhäuser verlassen kann. Gut ausgebildete, leistungsbereite Mitarbeitende geben alles,p um durch kreativen, agilen Einsatz Schlimmeres zu verhindern. Deutlich wird jedoch, dass Engagement und Kreativität nicht immer ausreichen. Das gilt z.B. für das Finden freier Intensivkapazitäten. Zwar kommen hier bereits digitale Lösungen zum Einsatz (z.B. das DIVI-Register) – nicht zuletzt uneinheitliche Datengrundlagen, basierend auf z.T. noch händischen Meldeprozessen, führen jedoch zu Effizienzeinbußen und Ungenauigkeiten. Der Mangel an digitalen Strukturen in deutschen Krankenhäusern tritt erneut zutage. Die Pandemie hält ein Brennglas auf die insuffiziente Digitalisierung im stationären Sektor, die Motivation zu einem mutigen Schritt in die Digitalisierung sollte aber nicht ausschließlich in der Bekämpfung von COVID-19 begründet sein.

  • Neue Wege der stationären Versorgung in Hessen mit TeleCOVID

    24. März 2021

    In Hessen ist das vom Ministerium für Soziales und Integration etablierte zentrale Steuerungssystem der stationären Versorgung ein großer Pluspunkt. Die Kommunikation und Vernetzung zwischen den hessischen Kliniken wird nun mit der neuen TeleCOVID Hessen App des Würzburger Start-Ups Awesome Technologies durch einen effizienten Einsatz von Telemedizin nachhaltig verbessert ...

    Quelle: kinzig.news
  • Wie die Telemedizin die Gesundheitsbranche verändert hat – Atera erläutert die Potentiale von Remote-IT

    16. März 2021

    Technologie spielt in vielen Branchen eine entscheidende Rolle – und das gilt auch für das Gesundheitswesen. Die Medizintechnik hat es ermöglicht, Patienten besser zu diagnostizieren, zu behandeln und zu überwachen.

    Telemedizin ist einer der jüngsten technologischen Durchbrüche in der Gesundheitsbranche – insbesondere für eine sichere Versorgung während COVID-19. Da der Einsatz von Technologie im Gesundheitswesen weiterwächst und immer mehr Akzeptanz findet, müssen Gesundheitseinrichtungen ihre bestehende Infrastruktur und IT-Systeme modernisieren. Das bedeutet, dass viele Kliniken einen Managed Service Provider (MSP) engagieren, um von den Vorteilen zu profitieren. Remote-Monitoring-and-Management-Lösungen (RMM) können die Nutzung neuer Technologien und moderner Lösungen erleichtern. Dabei werden gleichzeitig IT-Sicherheitsmaßnahmen, die Einhaltung von HIPAA-Protokollen und die Wahrung der Integrität sensibler Daten durch verteilte Pflegeteams aufrechterhalten.

    Quelle: atera.com
  • eHealth und KI unterstützen bei der Prävention von Herzkrankheiten

    15. März 2021

    „Grundsätzlich ließen sich diese Hürden in der Versorgung bereits heute durch technologische Innovationen im eHealth-Bereich, also mittels digitaler Technologien im Gesundheitswesen, überwinden“, sagt Dr. Boris Schmitz, der zusammen mit Prof. Dr. Frank Mooren das Projekt „TIMELY“ leitet. Das Team arbeitet daran, bereits existierende Angebote nutzbar zu machen, um Patienten nach der Reha eine optimale Unterstützung bieten zu können ...

    Quelle: healthnewsnet.de
  • arztkonsultation.de beginnt 2021 mit starken Nutzerzahlen und großen Ambitionen

    11. März 2021

    Der Videosprechstunden-Anbieter arztkonsultation.de verzeichnet mit 5,65 Millionen Gesprächsminuten in den Monaten Januar und Februar einen erfolgreichen Start in das Jahr 2021.

    Durch neue Features für Kliniken sowie den Launch von zwei neuen Telemedizin-Plattformen will die arztkonsultation ak GmbH ihre Marktanteile weiter ausbauen.
    Schwerin, 10. März 2021. Nach dem vergangenen Rekordjahr blickt arztkonsultation.de mit 2,67 Millionen Gesprächsminuten im Januar und 2,97 Millionen weiteren Gesprächsminuten im Februar auf einen erfolgreichen Auftakt ins das Jahr 2021 zurück. Damit zählt das Technologie-Unternehmen aus Schwerin in Mecklenburg-Vorpommern erneut zu den führenden deutschen Videosprechstunden-Anbietern. Zuerst hatte eine Erhebung des health innovation hub (hih) und der Stiftung Gesundheit im Sommer 2020 einen Marktanteil von 8,6 Prozent für arztkonsultation.de ermittelt und arztkonsultation.de damit auf Platz drei der größten Videosprechstunden-Anbieter verortet. Gleichzeitig war arztkonsultation.de gemäß der Umfrage der größte Praxissoftware-unabhängige Anbieter einer Videosprechstunde.

    Quelle: arztkonsultation.de
  • Telemedizin: Digitale Sprechstunden als gleichwertig anerkennen

    10. März 2021

    Positionspapier des Spitzenverbands Digitale Gesundheitsversorgung e.V. (SVDGV)

    Die Nutzung von Videosprechstunden ist im vergangenen Jahr beachtlich gestiegen: Im zweiten Quartal 2020 wurden rund 1,2 Mio. Online-Konsultationen durchgeführt. Im gesamten Jahr 2019 waren es gerade einmal 3.000. Das zeigt: Telemedizinische Angebote entsprechen dem aktuellen, gesellschaftlichen Bedarf an eine moderne medizinische Versorgung. Um die Nutzung von Telemedizin für Ärztinnen und Ärzte einfacher und wirtschaftlicher zu gestalten und den Versorgungsbereich nachhaltig zu  stärken, sind rechtliche sowie strukturelle Anpassungen notwendig. Als Verband, der die gemeinsamen Interessen der Telemedizinanbieter in Deutschland vertritt, verstehen wir uns als Sprachrohr gegenüber Politik, Behörden und anderen Akteuren, wenn es um die Integration von Telemedizin in den medizinischen Alltag geht ...

    Quelle: digitalversorgt.de
  • CLAW

    Elektronische Gesundheitsakte ePA - Wie der Datenschutz eine gute Idee ruiniert

    22. Februar 2021

    RA Philip Christmann
     
    2021 ist der Weg endlich frei für die elektronische Gesundheitskarte. Und damit auch für die elektronische Gesundheitsakte ePA, die auf der Karte enthalten ist. Gleichwohl wird das Ganze wohl kein Erfolg werden. Schuld ist der deutsche Hang zur Perfektion. 

    • elektronische Patientenakte vermeidet Arzthaftungsfälle 
    • echte elektronische Patientenakte bleibt aber Wunschtraum
    • elektronische Patientenakte hilft dem Arzt nicht
    • ePA - ein Alptraum für Datenschützer ...

    Quelle: christmann-law.de
  • CTK

    Carl-Thiem-Klinikum und Elbe-Elster Klinikum kooperieren nicht nur im medizinischen Bereich  

    22. Februar 2021

    Kommunale Krankenhäuser in Südbrandenburg verstärken Zusammenarbeit

    Das Carl-Thiem-Klinikum Cottbus und das Elbe-Elster-Klinikum werden zukünftig enger zusammenarbeiten. Eine entsprechende Erklärung haben beide Geschäftsführer unterzeichnet. „Unser gemeinsames Ziel ist es, unsere Patientinnen und Patienten zusammen noch besser zu versorgen“, so CTK-Geschäftsführer Dr. med. Götz Brodermann. Im medizinischen Bereich ist ein engerer Austausch zwischen den Ärzten der beiden Häuser geplant. So können beispielsweise Patientinnen und Patienten aus dem Elber-Elsterkreis, bei denen eine Krebserkrankung diagnostiziert wurde, zur Weiterbehandlung in die Strahlentherapie des CTK überwiesen werden. Auch komplexe kardiologische Eingriffe können hier erfolgen. Zudem sollen weitere Ressourcen gebündelt werden. Geprüft wird derzeit inwieweit in den Bereichen Labor, Mikrobiologie, Apotheke, Materialbeschaffung und Speisenversorgung eine Kooperation möglich ist.

    Quelle: ctk.de
  • MP

    Projekt: 'Telekonsultation mit Hilfe von Augmented Reality' erhält finanzielle Unterstützung

    22. Februar 2021

    Das Verbundprojekt am Servicezentrum Medizininformatik Universitätsklinikum Würzburg und am Zentrum für Telemedizin (ZTM) Bad Kissingen „Telekonsultation mit Hilfe von Augmented Reality“ kann jetzt mit finanzieller Unterstützung des Freistaats rechnen ...

    Quelle: mainpost.de
  • G-BA

    G-BA: Vernetzte Versorgung gegen Corona-Mutationen: Zeitlich befristete Zentrums-Zuschläge für telemedizinische Kooperationen

    19. Februar 2021

    Das in Spezialkliniken der Herz- und Lungenmedizin inzwischen vorhandene Expertenwissen bei der intensivmedizinischen Versorgung von Corona-Patientinnen und -Patienten soll dank digitaler Kooperationen künftig stärker von allgemeinen Krankenhäusern genutzt werden können. Um das Expertenwissen in der Breite verfügbar zu machen, hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) heute die Voraussetzung für die Finanzierung solcher telemedizinischen Beratungen bei der Versorgung von Corona-Kranken beschlossen ...

    Quelle: g-ba.de
Render-Time: 0.020555