Telemedizin

Michael Thieme - Medinfoweb

Telemedizin ist auch in Deutschland schon Alltag.

Herzschrittmacher senden Patientendaten an Praxen und Mediziner tauschen sich virtuell über Symptome und Behandlungskonzepte aus. So hat z.B. im Rahmen der qualifizierten Versorgung von Schlaganfällen das telemedizinische Konsil nicht nur Einzug in die Behandlungspraxis gefunden, sondern ist auch eins der wenigen Beispiele für eine gesicherte Finanzierung im DRG-System.

Medizinische Versorgung per Telefon, Internet und Video, wie in der Schweiz, sind in Deutschland allerdings verboten.

Grund ist das Fernbehandlungsverbot: Entsprechend Paragraph 7 der Berufsordnung dürfen Ärzte ihre Patienten nicht ausschließlich über Telemedien beraten, sondern müssen sie auch unmittelbar sehen. Das deutsche System klammert sich zu stark an den Gedanken, der Arzt müsse dem Patienten unbedingt gegenübersitzen. Aus Sicht des Geschäftsführenden Vorstands der „Deutschen Gesellschaft für Telemedizin“, Wolfgang Loos, hinkt die Medizin hierzulande anderen Ländern deutlich hinterher, wenn es darum geht, Entfernungen mit Hilfe von Telekommunikationsmedien zu überwinden. Und genau darum geht es in Zeiten von Fachkräftemangel. Denn dort wo in ländlichen Strukturen Ärzte fehlen, werden in Zukunft immer mehr Alte und damit auch immer mehr Kranke wohnen. Darum wird die demographische Entwicklung Telemedizinische Versorgung auch im ambulanten Bereich erzwingen.

Dazu braucht es aber eben auch eine gesicherte Finanzierung mit der sich die deutschen Kostenträger weiterhin schwer tun. Ungeachtet dessen belegen zahlreiche, zum Teil auch durch die Bundesregierung und die EU finanzierte Studie den Vorteil für Patienten, Ärzte und Gesundheitskosten. Wir beobachten für Sie den innovativen Markt telemedizinischer Leistungen und werden zeitnah dazu berichten.

Zugehörige Artikel

  • Universitätsklinikum Erlangen lädt zur KH-IT-Herbsttagung

    13. August 2019

    Fragen und Antworten werden gleichermaßen die Themen der Herbsttagung des Bundesverbandes KH-IT e.V. bestimmen. Die Künstliche Intelligenz im Gesundheitswesen ist eine spannende Entwicklung, die das Leben und Arbeiten in vielen Bereichen verändern wird ...

    Quelle: medizin-edv.de
  • Virtuelles Krankenhaus soll ärztliche Expertise landesweit bündeln

    12. August 2019

    Minister Laumann stellt Pläne für Virtuelles Krankenhaus in Nordrhein-Westfalen vor

    Landesweite digitale Vernetzung von fachärztlicher Expertise soll medizinische Versorgung verbessern – In der ersten Aufbauphase stehen bis zu zwei Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung

    Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hat gemeinsam mit den ersten Mitgliedern des Gründungsausschusses seine Pläne zur Errichtung eines Virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen vorgestellt. Bei dem Virtuellen Krankenhaus handelt es sich um eine digitale Plattform, die künftig die fachärztliche Expertise landesweit bündeln und besser zugänglich machen soll. Die medizinische Versorgung in Nordrhein-Westfalen wird damit deutlich verbessert ...

    PS: Was in Finnland aus geografischen Gründen gelebte Praxis ist, muss für Deutschland nicht zwingend sinnvoll sein. Selbstverständlich benötigt unser Gesundheitssystem den Aufschwung in der Digitalisierung, besonders in der Vernetzung über die immer noch bestehenden Sektorgrenzen hinweg. 

    Quelle: mags.nrw
  • Westdeutscher Teleradiologieverbund mit zwei neuen Höchstmarken

    8. August 2019

    Interessenten- und Anwendertreffen in Hamburg und Frankfurt sollen Vernetzung in den Regionen weiter voranbringen

    Der Sommer brachte nicht nur neue Hitzerekorde, auch der Westdeutsche Teleradiologieverbund verbucht ein neues Allzeithoch. Im Juli 2019 wurden über 50.000 Untersuchungen über das DICOM-E-Mail-Netzwerk ausgetauscht. Dies sind 8,5 Terrabyte (Bild-)Daten und bedeutet eine Steigerung von 30% gegenüber dem Vorjahresmonat.

    Quelle: Pressemeldung – MedEcon Telemedizin GmbH
  • ÄB

    Bundesdatenschutz­beauftragter: Keine Abstriche bei E-Patientenakte

    6. August 2019

    Im Zusammenhang mit der gebotenen Eile bei der Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) im Jahr 2021 warnt der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber davor, zum geplanten Start der Abstriche bei den Patientenrechten zu machen ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • IDW

    Siemens Healthineers/Herz- und Diabeteszentrum NRW: Ausbau der Telemedizin in Bad Oeynhausen soll Versorgung von Herzpatienten verbessern

    5. August 2019

    • Technologiepartnerschaft zwischen Siemens Healthineers und dem Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen in Bad Oeynhausen zur gemeinsamen Entwicklung innovativer telemedizinischer Versorgungsprogramme

    • „HerzConnect“ soll die Versorgung von herzinsuffizienten Patienten verbessern und Krankenhausaufenthalte verringern

    • Krankenkassen nehmen HerzConnect in ihr Angebot auf; DAK in NRW und Niedersachsen starten ab Sommer 2019 ...

    Quelle: idw-online.de
  • NDR

    Asklepios und UKE streiten über die digitale Patientenakte

    24. Juli 2019

    Der Hamburger Klinik-Konzern Asklepios legt sich mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf an und wirft dem UKE vor, eine einheitliche Software für die elektronische Patientenakte das zu verhindern ... 

    Quelle: NDR.de
  • ZDF

    Widerstand gegen Spahn-Pläne zur elektronischen Patientenakte

    4. Juli 2019

    Ab Januar 2021 will Gesundheitsminister Spahn die digitale Patientenakte verpflichtend einführen. Doch der Widerstand von Ärzten und die Kritik von Computerwissenschaftlern wächst weiter ...

    Quelle: zdf.de
  • Start-up-Invest: In Deutschland gescheitert, doch die USA erkennt den Wert

    21. Juni 2019

    Das seit 2016 agierende Start-up Cara-Care war auf Investorensuche und wurde fündig. Nicht etwa in Deutschland, dort kam die Geschäftsidee nicht an, doch das amerikanische Unternehmen Johnson & Johnson sah den Wert und investierte rund 7 Millionen Dollar ...

    Quelle: wiwo gründer
  • WELT

    Alle Kassen beteiligen sich am Telemedizin-Pilotprojekt Rheinland-Pfalz und Saarland

    17. Juni 2019

    Das Projekt namens «Telemedizin-Assistenz» (TMA) soll der Ministerin zufolge 24 Monate lang. Daran schließt sich eine Auswertung an. Mit Infoveranstaltungen für Ärzte soll es nach dem Sommer losgehen ...

    Quelle: welt.de
  • MDR

    Sachsen will Telemedizin ausbauen

    7. Juni 2019

    Die Gesundheitsminister der Länder wollen die Telemedizin ausbauen. Die große Themen der zweitätigen Gesundheitsministerkonferenz in Leipzig sind die medizinische Versorgung im ländlichen Raum und die optimale Nutzung von Ressourcen, Geld und Personal ...

    Quelle: mdr.de
Render-Time: 0.038793