Telemedizin

Michael Thieme - Medinfoweb

Telemedizin ist auch in Deutschland schon Alltag.

Herzschrittmacher senden Patientendaten an Praxen und Mediziner tauschen sich virtuell über Symptome und Behandlungskonzepte aus. So hat z.B. im Rahmen der qualifizierten Versorgung von Schlaganfällen das telemedizinische Konsil nicht nur Einzug in die Behandlungspraxis gefunden, sondern ist auch eins der wenigen Beispiele für eine gesicherte Finanzierung im DRG-System.

Medizinische Versorgung per Telefon, Internet und Video, wie in der Schweiz, sind in Deutschland allerdings verboten.

Grund ist das Fernbehandlungsverbot: Entsprechend Paragraph 7 der Berufsordnung dürfen Ärzte ihre Patienten nicht ausschließlich über Telemedien beraten, sondern müssen sie auch unmittelbar sehen. Das deutsche System klammert sich zu stark an den Gedanken, der Arzt müsse dem Patienten unbedingt gegenübersitzen. Aus Sicht des Geschäftsführenden Vorstands der „Deutschen Gesellschaft für Telemedizin“, Wolfgang Loos, hinkt die Medizin hierzulande anderen Ländern deutlich hinterher, wenn es darum geht, Entfernungen mit Hilfe von Telekommunikationsmedien zu überwinden. Und genau darum geht es in Zeiten von Fachkräftemangel. Denn dort wo in ländlichen Strukturen Ärzte fehlen, werden in Zukunft immer mehr Alte und damit auch immer mehr Kranke wohnen. Darum wird die demographische Entwicklung Telemedizinische Versorgung auch im ambulanten Bereich erzwingen.

Dazu braucht es aber eben auch eine gesicherte Finanzierung mit der sich die deutschen Kostenträger weiterhin schwer tun. Ungeachtet dessen belegen zahlreiche, zum Teil auch durch die Bundesregierung und die EU finanzierte Studie den Vorteil für Patienten, Ärzte und Gesundheitskosten. Wir beobachten für Sie den innovativen Markt telemedizinischer Leistungen und werden zeitnah dazu berichten.

Zugehörige Artikel

  • Start-up-Invest: In Deutschland gescheitert, doch die USA erkennt den Wert

    21. Juni 2019

    Das seit 2016 agierende Start-up Cara-Care war auf Investorensuche und wurde fündig. Nicht etwa in Deutschland, dort kam die Geschäftsidee nicht an, doch das amerikanische Unternehmen Johnson & Johnson sah den Wert und investierte rund 7 Millionen Dollar ...

    Quelle: wiwo gründer
  • WELT

    Alle Kassen beteiligen sich am Telemedizin-Pilotprojekt Rheinland-Pfalz und Saarland

    17. Juni 2019

    Das Projekt namens «Telemedizin-Assistenz» (TMA) soll der Ministerin zufolge 24 Monate lang. Daran schließt sich eine Auswertung an. Mit Infoveranstaltungen für Ärzte soll es nach dem Sommer losgehen ...

    Quelle: welt.de
  • MDR

    Sachsen will Telemedizin ausbauen

    7. Juni 2019

    Die Gesundheitsminister der Länder wollen die Telemedizin ausbauen. Die große Themen der zweitätigen Gesundheitsministerkonferenz in Leipzig sind die medizinische Versorgung im ländlichen Raum und die optimale Nutzung von Ressourcen, Geld und Personal ...

    Quelle: mdr.de
  • PHILIPS

    Philips GmbH Market DACH: Künstliche Intelligenz braucht strukturierte Daten

    21. Mai 2019

    Gerrit Schick, Business Group Manager Healthcare Informatics und Population Health Management, über künstliche Intelligenz und den Einsatz intelligenter Technologien im Krankenhaus.

    Beim Thema künstliche Intelligenz scheiden sich die Geister. Die einen empfinden sie als Bedrohung, die anderen sehen in ihr die ultimative Wunderwaffe für sämtliche Herausforderungen in der Versorgung. Die Wahrheit liegt, wie so oft, in der Mitte. Fest steht: Lernende Maschinen bieten enorme Chancen, die Gesundheitsversorgung zu verbessern ...

    Quelle: Pressemeldung – philips.de
  • CGM

    AOK und CompuGroup Medical wollen digitale Vernetzung in die Fläche bringen

    15. April 2019

    Ambulante Arztpraxen sollen möglichst einfach Zugang zum Digitalen Gesundheitsnetzwerk erhalten. Deshalb konzipiert die AOK Nordost in ihrer Region gemeinsam mit dem führenden Hersteller von eHealth-Lösungen, der CompuGroup Medical (CGM), eine Lösung, wie Arztpraxen technisch smart und sicher an die Infrastruktur der vernetzten Gesundheits- und Versorgungsakte angebunden werden können.

    Quelle: cgm.com
  • ÄB

    Rhön setzt auf Campuserfolg und Telemedizin

    1. April 2019

    "Mit dem 2019 geplanten Einstieg in den Zukunftsmarkt der Telemedizin, also der Behandlung von Patienten per Telefon, Video und Formularen, er­schließt die Rhön-Klinikum AG einen zukunftsträchtigen Wachstumsmarkt“, schreibt das Unternehmen. Anfang Januar hatte Rhön die Gründung einer gemeinsamen Gesellschaft mit dem Schweizer Telemedizinanbieter Medgate bekanntgegeben ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • Daniel Nill will Gesundheitsdaten der Versicherten in der Blockchain sichern

    20. März 2019

    Eigentlich kann Daniel Nill, Geschäftsführer der Digitalagentur Turbine Kreuzberg, den Begriff „Gesundheitsakte“ nicht mehr hören. Akte klingt einfach angestaubt, nach Gestern eben. Statt dessen sollen die Gesundheitsdaten der Versicherten künftig in einer Blockchain gespeichert werden ... 

    Quelle: gruenderszene.de
  • Telemedizin hilft Thüringern mit schwerer Herzmuskelschwäche

    19. März 2019

    Bad Berka, 15. März 2019 --- Patienten mit schwerer Herzmuskelschwäche und implantiertem Defibrillator profitieren von einem neuen Telemedizin-Projekt des Herzzentrums der Zentralklinik Bad Berka. Diese Defibrillatoren werden zum Schutz gegen plötzlichen Herztod und zur Unterstützung der Pumpleistung des Herzmuskels eingesetzt.

    „Wir haben bereits seit zehn Jahren gute Erfahrungen gemacht mit dem sogenannten Home Monitoring, d. h. der Auswertung von Daten, die von einem mit Sendefunktion ausgestatteten Defibrillator über einen Transmitter an den Server in der Klinik und der Praxis der beteiligten Kardiologen gesandt werden. Das implantierte Gerät liefert Daten zur Gerätefunktion, dem Auftreten von Herzrhythmusstörungen und Änderungen der Grunderkrankung des Herzens. Damit erhalten wir Rückmeldungen über den Gesundheitszustand unserer Patienten und können auch über die Kontakte zu den Praxen der versorgenden Hausärzte und Kardiologen deutlich schneller reagieren als bisher“, erklärt Prof. Christoph Geller, Chefarzt der Klinik für Kardiologie.

    Quelle: Pressemeldung – Rhön Klinikum AG
  • App 'Intimarzt': Geschlechtskrankheiten digital vom Facharzt überprüfen lassen

    14. März 2019

    Erstmalig können Patienten mit einer App anonym Auffälligkeiten im Intimbereich durch einen Facharzt überprüfen lassen. Die Landesärztekammer Baden-Württemberg genehmigte den Antrag für die erste Smartphone-Applikation speziell für Geschlechtskrankheiten. Entwickelt wurde das digitale Angebot von Mitarbeitern der Universitäts-Hautklinik in Heidelberg, dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern der Universitäts-Hautklinik in Essen.

    Quelle: Pressemeldung – Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg
  • CGM

    FallAkte Plus: CompuGroup Medical für Zukunftsprojekt ausgezeichnet

    28. Februar 2019

    Zum dritten Mal war das Projekt „FallAkte Plus“ unter Beteiligung der CompuGroup Medical (CGM) 2018 eines der Schlüsselthemen der Gesundheitswirtschaft. Beim Entscheider-Event, das von Mittwoch bis Donnerstag (13./14. Februar) in Düsseldorf stattfand, wurden die Verantwortlichen der FallAkte Plus für ihr Projekt ausgezeichnet, das die Vernetzung der Sektoren im Gesundheitswesen verbessern soll ...

    Quelle: cgm.com
Render-Time: -0.926258