Digitalisierung

Michael Thieme - Medinfoweb

Nur wenige Krankenhäuser verfügen über durchgängig digitalisierte interne Strukturen und Abläufe.

Am häufigsten anzutreffen sind Insellösungen (Abteilungen und Stationen), welche einzelne digitalisierte Prozesse beinhalten. Informationsaustausch und Datenverarbeitung im Krankenhaus finden sowohl intern als auch extern nur in isolierten Bereichen statt. Bislang gibt es in den Kliniken kaum IT-Strategien, die alle Unternehmensbereiche sowie externe Partner umfassen und konsequent mit einbeziehen.

Es gibt oft nur rudimentäre Verbindungen zwischen medizinischen IT-Anwendungen, wie etwa bildgebende Verfahren, mit anderen digitalen Strukturen, wie beispielsweise Administration, Disposition oder der Ressourcensteuerung. Selten existiert eine mobile Verfügbarkeit für das medizinische und pflegende Personal, z.B. am Krankenbett. Personal-, Ressourcen-, Raum- und Geräte-Planung sind meistens nicht oder nicht ganzheitlich elektronisch unterstützt.

Für die anstehenden Herausforderungen einer weiteren Effizienzsteigerung und Verbesserung der Versorgungsqualität im Krankenhaus ist die interne Digitalisierung und flächendeckende Vernetzung über Sektorengrenzen hinweg unausweichlich. In diesem Zusammenhang wird die „Behandlungslogistik“ Schlüsselwort und Zukunftsthema.

Zugehörige Artikel

  • Anzeige

    CHECKPOINT X - Die neue Dimension des Medizincontrollings

    28. Oktober 2020

    checkpoint x ist die innovative Lösung für das Medizincontrolling und die Krankenhausabrechnungsprüfung – von der Fallprüfung über das MD-Anfragemanagement und das Controlling von Krankenhausfällen - für Leistungserbringer und Kostenträger.

    Mit der komplett neu entwickelten Generation unserer Softwarelösung profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung als Softwareanbieter für Krankenhäuser und Krankenkassen und den Impulsen und Ideen aus der engen Zusammenarbeit mit Kunden und Usern. Wir greifen konsequent die Herausforderungen und Veränderungen des Gesundheitssystems, wie z.B. das MD-Reformgesetz und technische Entwicklungen und Möglichkeiten auf, um Ihnen effiziente Analyse- und Automatisierungsprozesse bieten zu können. Wir wollen, dass Sie die volle Kontrolle über den Abrechnungs- und Erlöserzielungsprozess haben und jederzeit in der Lage sind, Risiken und Möglichkeiten gegeneinander abwägen und strategisch sinnvolle Entscheidungen treffen zu können.

    Quelle: lohmann-birkner.de
  • GNH

    Erste App für Tele-Intensiv-Medizin in Hessen am Start

    28. Oktober 2020

    Klinikum Kassel und Universitätsklinikum Frankfurt kooperieren mit Innovationslabor Awesome Technologies

    Um die intensivmedizinischen Versorgungsstrukturen im ländlichen Raum zu unterstützen, haben das Klinikum Kassel und das Universitätsklinikum Frankfurt mit dem Würzburger Innovationslabor Awesome Technologies die erste digitale tele-intensivmedizinische Plattform entwickelt, die eine schnelle und unkomplizierte Vernetzung von Maximalversorgern und Krankenhäusern in den ländlichen Regionen und damit eine Verbesserung der Behandlungsqualität ermöglicht. Das Projekt ist Teil der E-Health-Initiative des Landes Hessen und wird vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration (HMSI) mit rund 900.000 Euro gefördert. Die App mit den Namen TELE-ITS Hessen wird nun erstmals in der klinischen Anwendung eingesetzt.

    Quelle: gesundheit-nordhessen.de
  • IT-Security im Krankenhaus - Die Bedrohungslage nimmt zu

    28. Oktober 2020

    Die Corona-Pandemie stellt Kliniken vor große Herausforderungen. Diese Notsituation missbrauchen Cyberkriminelle für Ihre Zwecke. In seinem Gastbeitrag bei mednic beleuchtet Carsten Kramschneider von VMware die aktuelle Lage und erläutert, was das für die Sicherheit in Krankenhäusern bedeutet ...

    Quelle: mednic.de
  • Anzeige

    MOMO Web-Seminare für Interessenten!

    28. Oktober 2020

    Für ein Unternehmen wie die Tiplu GmbH war und ist der persönliche Kontakt und Austausch mit seinen Kunden sowohl ein wichtiger Baustein des Kundensupports als auch der Qualitätssicherung. Damit dieser in der aktuellen Situation nicht zu kurz kommt, bietet die Tiplu GmbH bereits seit Mitte September als exklusive Serviceleistung Web-Seminare für ihre Kunden an. Monatlich finden je zwei Seminare statt – eines zum Thema „MOMO Basics“, in dem Grundlagen für die Arbeit mit der Rightcoding-Software MOMO vermittelt werden, sowie ein weiteres Web-Seminar mit einem monatlich wechselnden Spezialthema.

    Doch auch interessierten Führungskräften und Medizincontrollern, deren Krankenhaus aktuell noch nicht mit MOMO arbeitet, bietet Tiplu die Möglichkeit, die Software im Rahmen eines Web-Seminars kennenzulernen. Auf diese Weise können Sie sich unverbindlich einen Eindruck darüber verschaffen, welche Chancen und Potenziale MOMO für Sie und Ihr Krankenhaus bereithält.

    Möchten Sie einen Termin vereinbaren, um MOMO kennenzulernen? Dann wenden Sie sich gerne an: sales@tiplu.de 

    Quelle: tiplu.de
  • Anzeige

    Profitieren Sie mit Lösungen von 3M Health Information Systems vom Investitionsprogramm für die Digitalisierung

    28. Oktober 2020

    Mit dem Krankenhauszukunftsgesetz reagiert die Politik auf den Digitalisierungsbedarf in den Krankenhäusern und unterstützt ausgewählte Digitalisierungsprojekte mit insgesamt 4,3 Milliarden Euro. Möchten auch Sie von diesem Investitionsfonds profitieren? Wir zeigen Ihnen, wie es geht.

    Quelle: 3mdeutschland.de
  • Der Vorreiter im Telemedizin-Start-Up-Markt kommt aus Schwerin

    27. Oktober 2020

    Ein Startup, das fest davon überzeugt ist, dass Videosprechstunden Potential haben, ist die arztkonsultation ak GmbH aus Schwerin.

    Breits im Mai 2014 brachte das Unternehmen das erste Portal für Online-Sprechstunden auf den deutschen Markt. Vieles war damals eher Grauzone. Für das Geschäftsmodell gab es enge Grenzen. Viele Ärzte, Kassen und Verbände standen den Neuerungen noch skeptisch gegenüber ...

    Quelle: schwerin-lokal.de
  • Thüringen: Industrie‐in‐Klinik‐Plattform "medConnect" wird gebaut

    26. Oktober 2020

    Antragsskizze beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) erfolgreich

    Die Plattform „medConnect“ soll zukünftig die bedarfs‐ und praxisnahe Entwicklung von Medizintechnik „made in Thüringen“ koordinieren. Um innovative Medizintechnik dem Bedarf der Praxis entsprechend und möglichst schnell in die Versorgung zu transferieren, ist eine enge Kooperation zwischen Industrie und klinischen Anwendern erforderlich. An dieser Schnittstelle will die Industrie‐in‐Klinik‐Plattform „medConnect“ in enger Kooperation mit den schon vorhandenen beziehungsweise derzeit im Aufbau befindlichen Thüringer Forschungsinfrastrukturen einen wichtigen Beitrag leisten ...

    Quelle: wirtschaftsspiegel-thueringen.com
  • HB

    Was Deutschland in Sachen E-Health von Finnland lernen kann

    26. Oktober 2020

    Finnland ist mit seiner elektronischen Gesundheitsakte bei der Digitalisierung des Gesundheitssektors international ein Vorreiter. Davon profitiert jetzt das Land ...

    Quelle: handelsblatt.de
  • ÄB

    Erste Schlaglichter für ein drittes Digitalisierungs­gesetz

    23. Oktober 2020

    Für das jetzt geplante dritte Digitalisierungsgesetz für das Gesundheitswesen sind heute erste Ideen bekannt geworden: Laut einem Stichpunkte-Papier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, sollen im neuen Gesetz die Videosprechstunde sowie die Telekonsile von Krankenhäusern ausgebaut werden ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • Anzeige

    Digitale MD-Kommunikation via LE-Portal

    23. Oktober 2020

    Ab 2021 muss die Kommunikation zwischen Leistungserbringern und Medizinischen Diensten digital erfolgen. Dafür empfiehlt sich eine Lösung, die Ihre Klinik-IT mit dem LE-Portal verbindet. Prozessorientiert, standardisiert und integriert.

    Quelle: Nexus AG
Render-Time: -0.435547