Risk-Management

Michael Thieme - Medinfoweb

Kliniken haben ein großes Interesse an einem hervorragenden Risikomanagement

Das Risikomanagement in Krankenhäusern verfolgt eine zentrale Zielsetzung: nämlich die Minimierung der Risiken für die Patienten, das Krankenhaus und dessen Mitarbeitende.

Im Mittelpunkt stehen zentrale Fragestellungen:

  • Wie kann die Funktionsfähigkeit eines Krankenhauses in internen und externen Krisensituationen sichergestellt werden?
  • Ist eine Einrichtung von Basisinfrastrukturen wie Strom, Wasser oder Informations- und Kommunikationstechnik so abhängig, dass ein Ausfall einer dieser Dienstleistungen die Funktionsfähigkeit insgesamt gefährden kann?
  • Welchen Gefahren (Naturereignis, technisches bzw. menschliches Versagen, krimineller oder terroristischer Akt) ist eine Einrichtung ausgesetzt?
  • Wie wahrscheinlich sind diese Gefahren und welche Folgen können daraus entstehen?
  • Welche konkreten Maßnahmen können ergriffen werden, um auch in extremen Situationen die Arbeitsfähigkeit so lange wie möglich zu erhalten?

Während das rein betriebswirtschaftlich-technische Risikomanagement vor allem die patientenfernen Abteilungen Finanzen und Controlling, Technik und Einkauf betrifft, beschäftigt sich das klinische Risikomanagement mit möglichen Gefahren im medizinischen Behandlungsprozess. Stetig steigende Haftpflichtprämien und der Beschluss des GBA Anfang 2014, dass ein klinisches Risikomanagement im Krankenhaus verbindlich wird, haben dazu geführt, dass immer mehr Krankenhäuser über dessen Einführung nachdenken.

Die Anforderungen der Haftpflichtversicherer werden von Jahr zu Jahr strenger. So mancher etablierte Versicherer weigert sich zwischenzeitlich das Risiko von Krankenhausbehandlungen zu tragen. Eine im System verankerte Fehlerkultur, Prozesse, um Risiken systematisch zu erfassen, und deren Ursachen zu untersuchen sowie geregelte Verantwortlichkeiten sucht man bisher in den meisten deutschen Krankenhäusern vergeblich.

Risikomanagement im Krankenhaus kann und darf von Führungskräften nicht delegiert, sondern muss gelebt werden – auch vom Chef selbst. Das betrifft sowohl die Patientensicherheit als auch alle sonstigen Fehler, die Mitarbeiter und ihre Chefs machen.

Zugehörige Artikel

  • 19. November 2020 19.
    NOV
    2020

    Web-Seminar: Krankenhaus-Insolvenz - Frühwarnzeichen, Strategien und Chancen

    Web-Seminar

    Termine:

    • 19.11.2020, 17:30-19:00 Uhr

    Deutschen Kliniken droht eine Insolvenzwelle. Aktuelle Zahlen prognostizieren für eine dreistellige Zahl von Krankenhäusern eine erhöhte Insolvenzgefahr. Ziel unseres Web-Seminars ist es, dem Thema Insolvenz seinen Tabu-Charakter zu nehmen und Berührungsängste abzubauen. Was muss im Fall der Fälle beachtet werden? Welche Fallstricke gibt es? Und welche Chancen ergeben sich? Wir geben Ihnen Antworten und Sicherheit im Umgang mit einer Insolvenz.

    Alle Termine und weitere Informationen ... hier

  • 3. November 2020 3.
    NOV
    2020

    Web-Seminar: Krankenhaus-Insolvenz - Frühwarnzeichen, Strategien und Chancen

    Web-Seminar

    Termine:

    • 03.11.2020, 17:30-19:00 Uhr
    • 19.11.2020, 17:30-19:00 Uhr

    Deutschen Kliniken droht eine Insolvenzwelle. Aktuelle Zahlen prognostizieren für eine dreistellige Zahl von Krankenhäusern eine erhöhte Insolvenzgefahr. Ziel unseres Web-Seminars ist es, dem Thema Insolvenz seinen Tabu-Charakter zu nehmen und Berührungsängste abzubauen. Was muss im Fall der Fälle beachtet werden? Welche Fallstricke gibt es? Und welche Chancen ergeben sich? Wir geben Ihnen Antworten und Sicherheit im Umgang mit einer Insolvenz.

    Alle Termine und weitere Informationen ... hier

  • IT-Security im Krankenhaus - Die Bedrohungslage nimmt zu

    28. Oktober 2020

    Die Corona-Pandemie stellt Kliniken vor große Herausforderungen. Diese Notsituation missbrauchen Cyberkriminelle für Ihre Zwecke. In seinem Gastbeitrag bei mednic beleuchtet Carsten Kramschneider von VMware die aktuelle Lage und erläutert, was das für die Sicherheit in Krankenhäusern bedeutet ...

    Quelle: mednic.de
  • DF

    Die WHO warnt vor einer Überlastung der Krankenhäuser in Europa

    27. Oktober 2020

    Nach Information des Deutschlandfunks warnt die Weltgesundheitsorganisation vor einer Überlastung der Krankenhäuser in Europa durch die rasant steigenden Corona-Infektionszahlen ...

    Quelle: deutschlandfunk.de
  • ÄZ

    Intensivkapazitäten sollen flexibler genutzt werden

    27. Oktober 2020

    Das Bundesgesundheitsministerium und das Innenministerium reagieren auf die steigenden Coronazahlen und die damit wachsende Inanspruchnahme der Intensivkapazitäten. Im Corona-Kabinett habe man sich auf Konzepte verständigt, die eine flexiblere Nutzung der Intensivkapazitäten ermöglichen sollen. Dabei gehe es darum, Patienten zwischen Krankenhäusern zu verlegen ...

    Quelle: aerztezeitung.de
  • MERK

    Im Klinikum Großhadern haben sich drei Intensiv-Patienten mit Covid-19 infiziert

    27. Oktober 2020

    „Ursache bleibt unklar“

    Auf der Intensivstation sind sechs Patienten an Corona erkrankt - drei von ihnen wurden ursprünglich wegen anderer Krankheiten dort behandelt und steckten sich vor Ort an. Mittlerweile sind auch acht Klinik-Mitarbeiter in Quarantäne ...

    Quelle: merkur.de
  • Belgische Kliniken am Corona-Limit

    27. Oktober 2020

    Belgien ist momentan von der Corona-Pandemie besonders hart betroffen: Intensivstationen sind voll, Ärzte, Pfleger und Krankenschwestern arbeiten bereits am Anschlag. Aber das Schlimmste dürfte noch bevorstehen ...

    Quelle: tagesschau.de
  • Covid-19: Hessens Intensivbetten besonders stark ausgelastet

    27. Oktober 2020

    In Hessen sind infolge der aktuelle Entwicklung der Corona-Pandemie die ersten Krankenhäuser bereits so ausgelastet, dass Patienten auf andere Kliniken verteilt werden müssen ...

    Quelle: hessenschau.de
  • FR

    Covid-19: Kliniken in Groß-Umstadt und Groß-Gerau stoßen an ihre Kapazitätsgrenze

    27. Oktober 2020

    In Südhessen stoßen einige Krankenhäuser wegen der deutlichen Zunahme an Covid-19-Fällen an ihre Kapazitätsgrenzen. Nach mehreren Fällen in der Klinik für Geriatrie haben die Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg den Standort Groß-Umstadt derzeit für die Versorgung von Notfallpatienten abgemeldet ...

    Quelle: fr.de
  • BÄK

    BÄK: Alltagsmasken – sinnvoll zum Eigenschutz und zum Schutz von anderen

    26. Oktober 2020

    Die aktuelle Evidenz aus vielfältigen Studien spricht für einen Nutzen des Mund-Nasen-Schutzes. Die Studien weisen darauf hin, dass sowohl die Übertragung auf andere als auch die Selbstansteckung durch Alltagsmasken reduziert wird. Trotz aller noch bestehender Unsicherheit resultiert aus den Daten aus Sicht der Unterzeichner die klare Empfehlung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ...

    Quelle: bundesaerztekammer.de
Render-Time: 0.541557