• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 18743
  • 6554
  • 7164
  • 3066
  • 1086
  • 1176
  • 2108
  • 6160
  • 1942

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • Ökonomie

  • BS

    Bertelsmann Stiftung: Krankenhausstrukturen und Steuerung der Kapazitäten in der Corona-Pandemie Ein Ländervergleich

    4. März 2021

    Mirella Cacace, Professorin für Gesundheitssystemgestaltung und Gesundheitspolitik

    Diese Studie beschäftigt sich mit der Antwort von Gesundheitssystemen auf die CoronaPandemie aus einem bisher nicht eingehend untersuchten Blickwinkel: den vorgehaltenen Krankenhausstrukturen und der Steuerung der Kapazitäten im stationären Sektor während der Krise. Im Detail werden dazu die Ausstattung und der Grad von Spezialisierung und Zentralisierung im stationären Sektor vor der Pandemie betrachtet. Darüber hinaus wird die Steuerungsfähigkeit (Governance) als Reaktion auf die Krise – speziell beim Ausbau der (Intensiv)Kapazitäten – untersucht. Ziel dieser explorativen Studie ist es, den Beitrag dieser Faktoren auf die Qualität der Krisenreaktion der Gesundheitssysteme während der ersten Welle der Pandemie zu identifizieren, um daraus Erkenntnisse im Umgang mit der derzeit andauernden Krisensituation und darüber hinaus zu gewinnen ...

    Quelle: bertelsmann-stiftung.de
  • BR

    Kommunale Krankenhäuser in Unterfranken erwarten zum Teil Millionenverluste

    4. März 2021

    Die Krankenhäuser "Klinik Kitzinger Land“, "Hassberg-Kliniken“ und das "Klinikum Main-Spessart“ müssen in der Corona-Pandemie wegen ausgefallenen Operationen zum Teil massive Umsatzrückgänge verbuchen. So rechnet Thilo Penzhorn, der Vorstand der "Klinik Kitzinger Land“ nach einem Gewinn 2019 in Höhe von rund einer Million Euro für das vergangene Geschäftsjahr mit einem Verlust in Höhe von rund einer Million Euro ...

    Quelle: br.de
  • RNZ

    Heidelberg/Mannheim: Bei der Uniklinik-Fusion soll der Mannheimer Standort gestärkt werden

    3. März 2021

    Der Mannheimer Betriebsratschef und Abgeordnete wollen Standort den Standort Mannheim stärken und gehen erhobenen Hauptes in den Fusionsprozess. Dass nicht jeder Angestellte von der zum 1. Januar 2022 geplanten Fusion mit der "großen Schwester" in Heidelberg begeistert sein dürfte, liegt wohl auf der Hand ...

    Quelle: rnz.de
  • Landes-Krankenhausförderung berücksichtigt das Ortenau Klinikum mit Interimsmaßnahmen

    3. März 2021

    Der  Ministerrat des Landes Baden-Württemberg hat in seiner heutigen Sitzung das Ortenau Klinikum mit Interimsmaßnahmen in seinem Jahreskrankenhausbauprogramm 2021 berücksichtigt. Dazu Ortenau Klinikum-Geschäftsführer Christian Keller: „Wir freuen uns sehr über die Bereitschaft des Landes, die Weiterentwicklung der Klinikstruktur im Ortenaukreis zu fördern und danken dem Land Baden-Württemberg, dem Ministerrat sowie den Landtagsabgeordneten aus dem Ortenaukreis, die sich dafür eingesetzt haben, dass das Ortenau Klinikum weiterhin eine qualitativ hochwertige stationäre Versorgung gewährleisten kann. Denn trotz der Neubaumaßnahmen in Offenburg und Achern im Zusammenhang mit der Agenda 2030 besteht auch zwischenzeitlich Investitionsbedarf.“ So seien bis zur Fertigstellung der Neubauten in Offenburg und Achern im Zusammenhang mit der Agenda 2030 zur Überbrückung weitere Investitionen für Sanierungen und Erweiterungen notwendig, beispielsweise für den OP-Bereich in Offenburg oder für die Notaufnahme, um die Kapazitäten den steigenden Fallzahlen anzupassen. 

    Quelle: ortenau-klinikum.de
  • InEK

    Aktualisierte Aufstellung der Informationen nach 6 Abs. 2 KHEntgG (NUB-DRG) und nach 6 Abs. 4 BPflV (NUB-PEPP) für neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden für 2021

    3. März 2021

    Im Bereich Neue Untersuchungs- u. Behandlungsmethoden steht eine aktualisierte Aufstellung der Informationen nach § 6 Abs. 2 KHEntgG (NUB-DRG) und nach § 6 Abs. 4 BPflV (NUB-PEPP) für neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden für 2021 zum Herunterladen zur Verfügung. Die Aktualisierung betrifft das Verfahren mit der InEK-Verfahrensbezeichnung „Tagraxofusp“, das auf Grundlage der aktuell verfügbaren Informationen die Kriterien der NUB-Vereinbarung erfüllt und somit für 2021 den Status 1 (bisher Status 2) erhält..

    Quelle: g-drg.de
  • BMWi

    Gesundheitswirtschaft Fakten & Zahlen 2019

    3. März 2021

    Länderergebnisse der Gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung 2019 ...

    Quelle: bmwi.de
  • Anzeige

    Ihr Spezialist für ambulante sowie ambulante spezialfachärztliche Versorgung als auch wahlärztliche Abrechnung am Krankenhaus, MVZ und ZNA; Analyse, Beratung, Prozessmanagement und Seminare für EBM 2020.

    3. März 2021

    Als Ihre Spezialisten für die Prozessoptimierung der ambulanten Abrechnungsprozesse in allen Bereichen am Krankenhaus, MVZ und ZNA nach EBM sowie der Wahlarztleistungen nach GOÄ informieren wir Sie über aktuelle Entwicklungen und unser darauf abgestimmtes Leistungsangebot für 2020

    Unser Unternehmen ist auf die Analyse, Beratung, Erlösoptimierung sowie dem Prozessmanagement/ Begleitung als auch der Schulung Ihres ambulanten und wahlärztlichen Abrechnungsprozesses sowie der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung im Krankenhaus und MVZ, ZNA spezialisiert. Re- und Umstrukturierungen sowie Interim Management runden unser Angebot für Ihr Unternehmen ab.

    Sie möchten mehr über uns erfahren! Gerne senden wir Ihnen unseren Folder
    "Fortbildungskompass 2020" postalisch zu.
    Kostenfreie Bestellung unter: termin.honorar@abrechnungsseminare.de 

    Quelle: abrechnungsseminare.de
  • CURACON

    2020 stärkstes Transaktionsgeschehen seit 2016

    2. März 2021

    f&w-Curacon-Fusionsradar 2021

    Seit 2016 analysieren Curacon und die Fachzeitschrift f&w das Transaktionsaufkommen im deutschen Krankenhausmarkt – und das jüngste Fusionsradar liefert besonders markante Ergebnisse:

    • 2020 ist mit Abstand das Jahr mit dem höchsten Transaktionsaufkommen seit 2016 ...

    Quelle: curacon.de
  • BINDOC

    Krankenhausanalyse: Sana Kliniken AG und BinDoc GmbH beschließen Kooperation

    2. März 2021

    Die Sana Kliniken AG und  BinDoc GmbH gehen eine Analysepartnerschaft ein. Die Kooperation umfasst die Nutzung der Analyticsplattform der BinDoc GmbH für einen Großteil der Sana-Standorte. Das Ziel der Partnerschaft ist es, die Klinikstandorte des integrierten Gesundheitsdienstleisters in den Bereichen Markt-, und Wettbewerbsanalysen sowie indikationsspezifischen Leistungserweiterungen umfassend zu analysieren.

    Quelle: bindoc.de
  • Im Jahr 2019 weniger vollstationäre Behandlungsfälle in Thüringer Krankenhäusern

    2. März 2021

    Im Jahr 2019 gab es in den 43 Thüringer Krankenhäusern 579 947 vollstationäre Behandlungsfälle.

    Nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik waren das 6 621 Fälle (-1,1 Prozent) weniger als 2018. Wie ein Jahr zuvor wurden die Patientinnen und Patienten (2018: 586 568 Behandlungsfälle) nach durchschnittlich 7,4 Tagen entlassen. Im Vergleich dazu wurden im Jahr 2000 nach durchschnittlich 10,1 Tagen 517 961 Krankenhausfälle entlassen ...

    Quelle: statistik.thueringen.de
  • DAK

    DAK: Lockdown-Einbruch - Mehr als jede zweite KinderOperation in Rheinland-Pfalz fiel aus

    2. März 2021

    • DAK-Sonderanalyse: Insgesamt rund 50 Prozent weniger Krankenhausfälle im März und April 2020
    • Rheinland-Pfalz verzeichnet bundesweit größten Rückgang an Krankenhausfällen von Kindern und Jugendlichen
    • Starker Rückgang bei Infektionen und Atemwegserkrankungen

    Die Pandemie hat auch in Rheinland-Pfalz massive Auswirkungen auf die Gesundheitsversorgung von Kindern und Jugendlichen. Der Lockdown im März und April 2020 führte zu einer spürbaren Corona-Delle bei den Krankenhausbehandlungen. Im Vergleich zum Vorjahr fiel mehr als jede zweite Operation von Minderjährigen aus (minus 53 Prozent). Im gesamten ersten Halbjahr 2020 verzeichnet Rheinland-Pfalz mit einem Minus von 27 Prozent bundesweit den größten Rückgang an durchgeführten Operationen bei Kindern. Knapp 14 Prozentpunkte mehr als im Bundesdurchschnitt ...

    Quelle: dak.de
  • Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS): Erweiterung und Modernisierung der Intensivstation hat begonnen

    2. März 2021

    Das Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS) hat mit seinem Notfallstandort Dierdorf bereits seit Jahrzehnten eine hohe Priorität für die Notfallversorgung der Patienten in der Region. So war die Rettungswache in Dierdorf  die erste im Landkreis Neuwied, die an ein Krankenhaus angeschlossen war. Der Notarzt wird vom Krankenhaus in Dierdorf täglich für 24 Stunden zur Besetzung des Rettungswagens zur Verfügung gestellt.  Die Klinik hat sich an den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger in der Region orientiert und demnach die stationäre Notfallversorgung zu einem elementaren Bestandteil der regionalen medizinischen Infrastruktur entwickelt.  „Wir sichern in unserem Krankenhaus insgesamt eine hervorragende medizinische Grund- und Regelversorgung für die Patienten in der Region. Aber insbesondere in Notfällen, also in Situationen, die ohne sofortige medizinische Behandlung zu schweren Schäden oder dem Tod führen, ist eine schnelle wie qualitativ hochwertige medizinische Versorgung unabdingbar,“ erklärt Dr. med. Reinhold Ostwald, Ärztlicher Direktor des KHDS. Darum wird die Klinik die Notfallversorgung am Standort Dierdorf auch in Zukunft sicherstellen und - neben den Fachabteilungen der Chirurgie/Unfallchirurgie - den Standort Dierdorf mit einer zusätzlichen Innere Medizin weiter ausbauen sowie die Kapazitäten der Intensivstation erweitern. “Für eine möglicherweise angezeigte Intensivbetreuung muss eine Intensivstation mit der Kapazität von mindestens sechs Betten vorhanden sein. Mit den notwendigen Erweiterungsarbeiten, die auch durch Mittel des Landes Rheinland-Pfalz gefördert werden, haben wir aktuell begonnen,“ erklärt Guido Wernert, KHDS-Geschäftsführer. Drei zusätzliche Intensivzimmer und Beatmungsplätze werden zu den bestehenden hinzukommen; ein Raum wird als Isolierzimmer für infektiöse Patienten ausgestattet ...

    Quelle: khsds.de
  • DG

    Gütersloher Klinik-Chefin weist Vorwurf scharf zurück

    1. März 2021

    Den Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung, den Dr. Stephan Pantenburg, Geschäftsführer des St.-Elisabeth-Hospitals, gegen das Klinikum Gütersloh gerichtet hat, weist Maud Beste, Geschäftsführerin des städtischen Krankenhauses, entschieden zurück. Sie reagierte damit auf den Vorwurf, das Klinikum werde durch von der Stadt gewährte Darlehen bevorzugt ...

    Quelle: die-glocke.de
  • SUEDK

    GLKN: Geschäftsführer Bernd Sieber blick auf sein erstes Jahr zurück

    1. März 2021

    Wohin geht es mit dem Singener Krankenhaus und mit dem Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz (GLKN)? ...

    Quelle: suedkurier.de
  • VS

    Havelberg: Runder Tisch zur von den Johannitern vorgeschlagenen Portalklinik

    1. März 2021

    Eine Portalklinik, rund um die Uhr geöffnet, mit Notfallversorgung, Sprechstunden von Fachärzten und bis zu zehn stationären Betten, angeschlossen eine Geriatrie mit 30 Betten – so könnte die Zukunft der medizinischen Versorgung in Havelberg aussehen. Dieses Vorhaben bekräftigte der Geschäftsführer der Johanniter Akutkliniken Dr. Thomas Krössin ...

    Quelle: volksstimme.de
Einträge 1 bis 15 von 34501
Render-Time: -0.297019