• Menü
  • Filter

Sortierung

Zeitraum

Tags

Informationstechnik

Michael Thieme
  • Welche Möglichkeiten aber auch Gefahren birgt E-Health in der Zukunft?

  • Vernetzung kontra Datenschutz?

  • Welche neuen Möglichkeiten der internen und externen Vernetzungen gibt es?

Diese und mehr Fragen sind beispielsweise ein Schwerpunkt des Informatik-Bereichs. Hauptbestandteil der Krankenhaus-Informationstechnologie ist weiterhin das Krankenhausinformationssystem. Der Trend zu webbasierten Systemen, Mobile Computing, Software, Telemedizin und Datenschutz runden die Thematik ab. Dabei werden sowohl neue Cloud-Lösungen (Thema Krankenhaus 4.0) und Anknüpfungen vorgestellt als auch Konsequenzen für den einzelnen Patienten diskutiert (Gesundheitskarte).

  • CIO Martin Peuker erklärt Charité-Strategie 2030

    25. Februar 2021

    Hamburger IT-Strategietage 2021

    Auf den Hamburger IT-Strategietagen präsentierte CIO Martin Peuker die "Strategie 2030" der Berliner Charité. Die IT spielt dabei erwartungsgemäß eine Schlüsselrolle ...

    Quelle: computerwoche.de
  • Anzeige

    Notaufnahme digitalisieren und Erlösabschläge vermeiden – so einfach geht´s

    25. Februar 2021

    In den letzten Jahren wurde versucht, die Verteilung der Patienten in die Notaufnahmen der Krankenhäuser über den Rettungsdienst und den KV-Bereitschaftsdienst besser zu steuern. Die Planbarkeit des Patientenaufkommens und die mögliche Prozesssteuerung in den Notaufnahmen bleiben dennoch begrenzt, erst recht, wenn sich weiterhin 30-40% der Patienten eigeninitiativ in den Notaufnahmen vorstellen. Nicht selten sind die in den Notaufnahmen entstehenden Wartezeiten dadurch Hauptbeschwerdegrund der Patienten. Wer empfiehlt schon gern eine Klinik weiter oder begibt sich zur nächsten OP in ein Krankenhaus, in dem er einmal 4 oder 6 Stunden im Warteraum gesessen hat? Nicht nur für die Patienten ist die Erfahrung in den Notaufnahmen meist ärgerlich, auch das Personal der Notaufnahmen leidet unter dauerhaft hoher Arbeitsbelastung. Hinzu kommt, dass Notaufnahmen grundsätzlich nicht kostendeckend betrieben werden können. Eine große Baustelle also.

    Quelle: DOCYET GmbH
  • 25. Februar 2021 25.
    FEB
    2021

    4. Heidelberger Forum Gesundheitsversorgung 2021 – Gesundheit und Pflege nachhaltig neu gestalten

    online

    Digitale Veranstaltung am Donnerstag, den 25.2.2021

    Es wird höchste Zeit, die gesundheitliche Versorgung einem Qualitäts-Relaunch zu unterziehen. Nach wie vor bestimmen sektorale Grenzen in akuten wie chronischen Versorgungsfällen das reale Versorgungsgeschehen. Vermeidung, Behandlung, Rehabilitation bei Erkrankungen und Pflege werden wie auch die Unterstützung beim Leben mit der Erkrankung nicht als Prozessqualitätsketten gesehen. PatientInnen sind eher Subjekte dieses Prozesses. Integrative Gestaltung findet nur in Insellösungen und in vereinzelten Verträgen statt. Im Vordergrund stehen kurative und stationäre Versorgung. Prävention, Rehabilitation und Pflege stehen relativ daneben. Was wir brauchen – das lehrt nicht zuletzt auch die Corona-Krise –, ist eine regelhafte integrierte Versorgung, bei der Innovationen und digitale Anwendungen nachhaltig zum Einsatz kommen.

    Wie können wir die sogenannte Regelversorgung praktisch so verändern, dass Patient­Innen sie von der Prävention bis zur Pflege als einen durchlässigen, integrativen Prozess erfahren? Wie können sie und ggf. ihre Angehörigen aktiv einbezogen werden? Was ist dabei nützlich und effektiv? Welche Erfahrungen gibt es bereits? Was lehrt uns die Corona-Krise?

  • Anzeige

    Erhöhen Sie den Digitalisierungsgrad Ihres Krankenhauses

    25. Februar 2021

    Schaffen Sie mit dem KHZG und adesso ein Fundament für die Zukunft

    Es ist soweit: Das Krankenhauszukunftsgesetz ist in Kraft! Digitalisierungsambitionen der deutschen Kliniklandschaft wird ein neuer Anschub gegeben. Die Kliniken sind nun per Gesetz angehalten, durch Investitionen in die Digitalisierung und moderne technische Ausstattungen die Patienten- und Gesundheitsversorgung nachhaltig zu verbessern.

    Quelle: adesso.de
  • GMDS

    GMDS Förderpreise 2021

    24. Februar 2021

    Die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) e.V. schreibt zur Nachwuchsförderung die GMDS Förderpreise 2021 für herausragende originäre Abschlussarbeiten auf den Gebieten Medizinische Informatik, Medizinische Biometrie, Epidemiologie, Medizinische Bioinformatik und Systembiologie sowie Medizinische Dokumentation aus. 

    Quelle: gmds.de
  • Smart Hospital Excellence Forum 2021: Im Interview - Dr. Jana Aulenkamp

    24. Februar 2021

    Das „Smart Hospital Excellence Forum 2021“ findet am 22. und 23. März 2021 in Frankfurt am Main statt. Optimierungspotential ist bei der Digitalisierung zu erschließen und zu nutzen. Das

    Gesundheitswesen wird – nicht zuletzt durch die COVID-19-Krise – immer digitaler, vermehrt ambulant und vernetzter. Welche Rahmenbedingungen sind vor allem nötig, um die Potentiale der Digitalisierung für Patienten stärker nutzen zu können? ...

    Quelle: krankenhaus-it.de
  • HELIOS

    Erstmalig in Hessen: Helios Klinik Idstein führt roboterassistierte Knie-Chirurgie ein

    24. Februar 2021

    IDSTEIN IST PILOTKLINIK FÜR HOCHMODERNES OP-SYSTEM / STABILITÄT DES KNIEERSATZGELENKES WIRD WEITER OPTIMIERT

    Die Helios Klinik Idstein ist eine von nur zwei Helios Kliniken in Deutschland, die exklusiv als Pilotklinik für das neue roboterassistierte MAKO-Operationssystem ausgewählt wurde. Mit dem neuen System nimmt die Helios Klinik Idstein über die Region hinaus eine Führungsrolle in der Endoprothetik ein ...

    Quelle: helios-gesundheit.de
  • München: Das Start-up deepc hat mit seinen KI-Ansatz in der Radiologie Investoren für eine Seedfinanzierung überzeugt

    24. Februar 2021

    Das Startup deepc hat die Seed-Finanzierungsrunde in Höhe eines mittleren siebenstelligen Betrages erfolgreich abgeschlossen ...

    Quelle: medtech-zwo.de
  • Katholisches Klinikum kooperiert mit der Ruhr-Universität Bochum und dem Dortmunder Unternehmen ICA Traffic GmbH

    24. Februar 2021

    Laut Angaben des RKI infizieren sich jährlich zwischen 400-500 Tsd. Patienten in deutschen Kliniken mit Krankenhauskeimen. Daher ist gründliche und zuverlässige Desinfektion von medizinischen Geräten und Flächen in Krankenhäusern von besonderer Bedeutung. Schon lange vor Corona hat sich das Katholische Klinikum Bochum (KKB) in dieser Beziehung kontinuierlich weiterentwickelt und geht nun den nächsten Schritt. Mit dem „Hero21“ (Health Robot) wird erstmals ein selbstfahrender UV-C Desinfektionsroboter eingesetzt. Entwickelt wurde er von dem mittelständischen Dortmunder Technologiespezialisten ICA Traffic GmbH, unterstützt vom Lehrstuhl für Allgemeine Elektrotechnik und Plasmatechnik (AEPT) der Ruhr-Universität Bochum.

    Quelle: klinikum-bochum.de
  • Anzeige

    Digitale Krankenhauszukunft – Worauf kommt es bei der Toolauswahl an?

    23. Februar 2021

    Auf jedes Unternehmen wartet zu Beginn eines neuen Jahres bereits die erste Herausforderung:

    Zunehmend gilt es Bilanz zu ziehen, in welchen Bereichen das Unternehmen gut auf Kurs ist und wo gegebenenfalls noch nachjustiert werden muss.
    Auch für Krankenhäuser und Unternehmen des Healthcare-Sektors sind solche wirtschaftlichen Überlegungen unumgänglich. Insbesondere wenn es um kostenintensive Investitionen, wie die Anschaffung einer neuen Software geht, will eine Entscheidung wohl überlegt sein. Doch die Flut an unterschiedlichsten Programmen, macht es Entscheidern nicht leicht den Überblick zu behalten und vor allem die, für das eigene Unternehmen am besten geeignete Lösung zu finden. Tools, die bei der Krankenhausabrechnung unterstützen, gibt es wie Sand am Meer.

    Daher haben wir Ihnen im Folgenden einige Schlüsselaspekte zusammengestellt, die Sie bei der Tool-Auswahl unbedingt beachten sollten ...

    Quelle: tiplu.de
  • KBB

    Kliniken Bad Bocklet AG digitalisieren Zeiterfassung und HR-Prozesse mit ZMI

    23. Februar 2021

    Die Kliniken Bad Bocklet haben den Spezialisten für HR-Software ZMI mit der gesamtheitlichen Digitalisierung ihres Personalwesens beauftragt. Im Rahmen eines umfassenden Digitalisierungsprojekts wird durch ZMI eine Komplettlösung für die digitale Personalzeiterfassung, beschleunigte HR-Prozesse und Self-Services, Personaleinsatzplanung, Recruiting sowie eine zentrale Mitarbeiterdatenverwaltung inklusive Digitaler Personalakte für insgesamt rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an zwei Standorten der Kliniken Bad Bocklet AG implementiert.

    Quelle: kbb.de
  • WeCaRe: Gesundheitsversorgung als Schubkraft für die Region

    23. Februar 2021

    Im  WeCaRe-Bündnis entwickeln regionale Partner aus Wissenschaft, Gesundheitswesen, Wirtschaft und Kommunen ein innovatives Versorgungskonzept, von dem nicht nur die Patienten profitieren sollen, sondern die gesamte Region Südost-Thüringen. Bereits in zwei Digitalforen konnte das Bündnis konkrete Projektideen sammeln und Umsetzungspartner gewinnen. Im dritten Forum am 24. Februar wird es um die Digitalisierung im Rettungswesen gehen.

    Quelle: wecare-agentur.de
  • CLAW

    Elektronische Gesundheitsakte ePA - Wie der Datenschutz eine gute Idee ruiniert

    22. Februar 2021

    RA Philip Christmann
     
    2021 ist der Weg endlich frei für die elektronische Gesundheitskarte. Und damit auch für die elektronische Gesundheitsakte ePA, die auf der Karte enthalten ist. Gleichwohl wird das Ganze wohl kein Erfolg werden. Schuld ist der deutsche Hang zur Perfektion. 

    • elektronische Patientenakte vermeidet Arzthaftungsfälle 
    • echte elektronische Patientenakte bleibt aber Wunschtraum
    • elektronische Patientenakte hilft dem Arzt nicht
    • ePA - ein Alptraum für Datenschützer ...

    Quelle: christmann-law.de
  • IBM erwägt den Verkauf der KI-Unit Watson-Health

    22. Februar 2021

    Der IT- und Softwarekonzern International Business Machines (IBM) Corp. befindet sich bereits seit Jahren in einer umfassenden Umbauphase Nun will sich IBM offenbar von der KI-Unit Watson-Health trennen ...

    Quelle: it-times.de
  • CTK

    Carl-Thiem-Klinikum und Elbe-Elster Klinikum kooperieren nicht nur im medizinischen Bereich  

    22. Februar 2021

    Kommunale Krankenhäuser in Südbrandenburg verstärken Zusammenarbeit

    Das Carl-Thiem-Klinikum Cottbus und das Elbe-Elster-Klinikum werden zukünftig enger zusammenarbeiten. Eine entsprechende Erklärung haben beide Geschäftsführer unterzeichnet. „Unser gemeinsames Ziel ist es, unsere Patientinnen und Patienten zusammen noch besser zu versorgen“, so CTK-Geschäftsführer Dr. med. Götz Brodermann. Im medizinischen Bereich ist ein engerer Austausch zwischen den Ärzten der beiden Häuser geplant. So können beispielsweise Patientinnen und Patienten aus dem Elber-Elsterkreis, bei denen eine Krebserkrankung diagnostiziert wurde, zur Weiterbehandlung in die Strahlentherapie des CTK überwiesen werden. Auch komplexe kardiologische Eingriffe können hier erfolgen. Zudem sollen weitere Ressourcen gebündelt werden. Geprüft wird derzeit inwieweit in den Bereichen Labor, Mikrobiologie, Apotheke, Materialbeschaffung und Speisenversorgung eine Kooperation möglich ist.

    Quelle: ctk.de
  • MP

    Projekt: 'Telekonsultation mit Hilfe von Augmented Reality' erhält finanzielle Unterstützung

    22. Februar 2021

    Das Verbundprojekt am Servicezentrum Medizininformatik Universitätsklinikum Würzburg und am Zentrum für Telemedizin (ZTM) Bad Kissingen „Telekonsultation mit Hilfe von Augmented Reality“ kann jetzt mit finanzieller Unterstützung des Freistaats rechnen ...

    Quelle: mainpost.de
  • ASKLEPIOS

    Neue digitale „Pflegedokumentation“ - gut für Mitarbeiter und Patienten

    19. Februar 2021

    Die Asklepios Klinik Schildautal Seesen hat ein neues, hochmodernes System der elektronischen „Pflegedokumentation“ eingeführt – es ist ein Meilenstein im Zeitalter der Digitalisierung. Die Methode: Nach der umfassenden Begutachtung des Patienten bei der Aufnahme wird der individuelle Pflegebedarf nunmehr nicht mehr analog in Papierform, sondern elektronisch im Computer erfasst, bewertet und durch Kennzahlen transparent und planbarer. Es gewährleistet alle pflegerelevanten Informationen und Diagnosen auf einen Blick, ermöglicht auch die Dokumentation von Veränderungen. Gesundheitliche Veränderungen werden dadurch bei Patienten schneller erkannt und Risiken vermindert. Weitere Vorteile: umständliche Formulare entfallen und mögliche Fehler werden vermieden. Die Pflegekräfte haben mehr Zeit für die Patienten, zugleich ist eine effektivere, detaillierte Pflege- oder Maßnahmenplanung möglich ...

    Quelle: asklepios.com
  • AOK

    Erkenntnisse aus der Hochphase der Corona-Pandemie: „Wir brauchen dringend digitale Lösungen“

    19. Februar 2021

    Menschen in Westfalen-Lippe zufrieden mit Gesundheitsversorgung

    Die Mehrheit der Bevölkerung in Westfalen-Lippe bewertet die Gesundheitsversorgung während der ersten Hochphase der Corona-Pandemie positiv. Das zeigt eine von der AOK NORDWEST heute in Dortmund veröffentlichte repräsentative forsa-Umfrage. Danach gaben 75 Prozent der Befragten an, dass die wohnortnahe medizinische und pflegerische Versorgung auch in Pandemiezeiten gut funktioniert habe. Und 80 Prozent bestätigten diesen Eindruck auch für die Notfallversorgung. „Das zeigt, dass die Menschen in diesen schwierigen Zeiten dem Gesundheitswesen vertrauen und sich auf Ärzte, Pflegekräfte, Therapeuten und Krankenhäuser verlassen können“, sagt AOK-Vorstandsvorsitzender Tom Ackermann ...

    Quelle: hessen.aok.de
  • KRH

    Ein Jahr Siilo im KRH

    19. Februar 2021

    Messenger Dienst findet viel Anwendung in der internen und Einweiserkommunikation

    Ob Dienstübergabe, virtuelle Übergabevisiten an Wochenenden oder Feiertagen, die Kommunikation mit niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten, über Berufsgrenzen im Gesundheitswesen hinweg oder der schnelle Austausch von Patientendaten – ein Jahr lang nutzt das KRH den Messenger im Gesundheitsbereich: Siilo – Eine Erfolgsbilanz.

    Quelle: krh.de
  • Anzeige

    Was macht COVID-19 mit unseren Krankenhäusern?

    19. Februar 2021

    MEDIQON hat die aktuellen InEK-Daten über das gesamte Jahr 2020 visualisiert und transparent dargestellt.

    Mit einer neuen Serie von Veröffentlichungen im Rahmen des Klinik-Stresstestes zeigen wir Ihnen die Fakten und Lösungen.

    Zum Stresstest >> hier

    Quelle: mediqon.de
Einträge 1 bis 20 von 2637
Render-Time: -0.181718