• Menü
  • Filter

Sortierung

Zeitraum

Tags

MDK

Michael Thieme
  • Was sind die aktuellen Trends in der Krankenhausrechnungsprüfung?

  • Welche neuen Kodierempfehlungen gibt es?

  • Welche Abrechnungsmöglichkeiten habe ich?

  • Wie hoch ist mein MDK-Risiko?

Keine Frage bleibt offen. In dieser Rubrik werden alle Nachrichten von und über die Rechnungsprüfung der Krankenhäuser in Zusammenarbeit mit den Krankenkassen und dem MDK gesammelt. Unsere jährliche deutschlandweite Befragung zu den Ergebnissen der Krankenhausrechnungsprüfung findet ebenso große Resonanz wir unser MDK-Risikotool. Hauptschwerpunkt ist und bleibt die Auswirkung der beständigen Ausweitung und Änderung im Bereich der ICD, OPS und G-DRG. Daneben sind aber noch weitere Themen wie: Gesetze und Richtlinien, SG-Urteile und CCL-Nebendiagnosen zu finden. 

  • Rechnungsänderungen: Update

    13. September 2017

    Seit Jahren beschäftigen wir uns mit der Erlaubnis / dem Verbot von nachträglichen Rechnungsänderungen. Bis wann dürfen sich Krankenhäuser nachträgliche Änderungen ihrer Rechnung überlegen?

    Im Mai dieses Jahres hat sich das BSG erneut zu Wort gemeldet (B 1 KR 27/16 R vom 27.05.2017) und neue Feststellungen getroffen. Wichtige Fragen bleiben aber noch offen ...

    Quelle: R. Salomé
  • SZ

    Medizinischer Dienst der Kassen setzt immer häufiger private Experten ein

    1. September 2017

    Insgesamt hat der MK im vergangenen Jahr nur sieben Prozent der mehr als acht Millionen Aufträge an externe Firmen oder Ärzte vergeben. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) fordert insbesondere zur Prüfung der Krankenhausabrechnung mehr Personal und damit von den Krankenkassen eine auskömmliche finanzielle Ausstattung. Zugleich seien "klare Vorgaben" nötig, um die Unabhängigkeit der MDK-Gutachter zu garantieren ...

    Quelle: sueddeutsche.de
  • Rechnungsprüfungen im Krankenhaus 2017

    Salomé
    Deutsche Krankenhaus Verlagsgesellschaft mbH
    1. September 2017 01:00 Uhr

    Rechnungsprüfungen im Krankenhaus 2017

    Salomé
    • Deutsche Krankenhaus Verlagsgesellschaft mbH
    • ISBN-13: 978-3945251843
    • ISBN-10: 3945251842
    • 15.08.2017
    • 135 Seiten
    • Erscheinungsjahr 2017
    34,00 €

    MDK-Management für Einsteiger und Fortgeschrittene

    Das Werk enthält neben den gesetzlichen Grundlagen zur Rechnungsprüfung wichtige Tipps zu den häufigsten Prüfgründen und Konfliktfeldern. Einen Schwerpunkt des Buches bildet zudem die etwaige Vorbereitung einer Sozialgerichtsklage.

    Aus dem Inhalt:

    Gesetzliche Grundlagen: SGB V, PrüfvV
    Besonderheiten und Richterrecht
    Prüfgründe
    Praxistipps
    Die Sozialgerichtsklage
    Verfahren ohne gesetzliche Krankenversicherung

    Bis zum Erscheinungsdatum (15.08.2017) können Sie den rabattierten Sonderpreis von 29,00 € (inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten) in Anspruch nehmen. Danach wird der Preis 34,00 € betragen. 

  • ÄB

    Verband der Krankenhaus­direktoren (VKD) kritisiert Rechnungskürzungen durch Krankenkassen

    30. August 2017

    Oftmals gehe es den Kassenprüfern dabei nicht um Qualität oder angeblich falsche Berechnung von Leistungen, sondern darum, die Notwendigkeit von Behandlungen und stationären Aufenthalten der Patienten infrage zu stellen ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • AZ

    Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler will den MDK künftig stärker politisch steuern

    28. August 2017

    Droht dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Rheinland-Pfalz jetzt der Verlust der Selbstverwaltung? Experten und Gutachten warnen: Die Ministerin kann dem MDK die Selbstverwaltung gar nicht entziehen ...

    Quelle: allgemeine-zeitung.de
  • SBZ

    Streit um unbezahlte Krankenhausrechnung im Saarland

    22. August 2017

    Die saarländischen Kliniken bleiben mitunter jahrelang auf ihren Kosten für stationäre Behandlungen sitzen, weil gesetzliche Krankenkassen Rechnungen erst mit Verzögerung zahlen oder die medizinische Notwendigkeit einer Behandlung anzweifeln. Die Saarländische Krankenhausgesellschaft (SKG) beziffert die Außenstände der 22 Kliniken auf bis zu 42 Millionen Euro pro Quartal ...

    Quelle: saarbruecker-zeitung.de
  • Aufwandspauschale auch bei Nichtkodierung der Pflegestufe

    18. August 2017

    Das Sozialgericht Trier hat mit Urteil vom 09.05.2017 (S 3 KR 123/16) entschieden, dass es mit Einfügung des Satzes 4 in § 275 Abs. 1 c SGB V zum 1.1.2016 für das Entstehen des Anspruchs auf Aufwandspauschale nicht mehr darauf ankommt, ob die Angaben des Krankenhauses möglicherweise fehlerhaft oder unvollständig waren, sofern es sich nicht um missbräuchlich fehlerhafte Abrechnungen handelt oder das Krankenhaus im Vorfeld einer MDK-Prüfung jegliche Aufklärungsversuche der Krankenkasse abblockt. In dem zugrundeliegenden Fall hatte die Krankenkasse die Zahlung der Aufwandspauschale unter anderem mit der Begründung abgelehnt, die Auffälligkeitsprüfung sei wegen der fehlenden Verschlüsselung der Pflegestufe nach OPS 0-984.0 und damit durch eine unvollständige Datenübermittlung veranlasst worden ...

    Quelle: Anwaltskanzlei Quaas & Partner mbB
  • Anspruch auf Aufwandspauschale bei vermeintlich unvollständigen Daten

    18. August 2017

    Das SG Karlsruhe sprach mit Urteil vom 28.03.2017 dem klagenden Krankenhaus die geltend gemachte Aufwandspauschale in Höhe von 300,00 € zu. Es wies den Einwand der Krankenkasse zurück, der Anspruch bestehe nicht, da die Daten gem. § 301 SGB V unvollständig gewesen seien ...

    Quelle: Anwaltskanzlei Quaas & Partner mbB
  • Kein Frieden beim MDK Rheinland-Pfalz

    11. August 2017

    Beim MDK Rheinland-Pfalz ist der Wurm drin: Nun streiten sich die beiden stellvertretenden Geschäftsführer über die Nachfolge von Noch-Geschäftsführer Gundo Zieres ...

    Quelle: allgemeine-zeitung.de
  • FP

    Das Klinikum Chemnitz verliert in Sachen "Chemotherapie ambulant vs. stationär" vor dem Landessozialgericht

    8. August 2017

    Die bundesweit beispiellose gerichtliche Auseinandersetzungen zwischen der Krankenkasse Barmer und dem Klinikum Chemnitz nimmt kein (gutes) Ende ...

    Quelle: freiepresse.de
  • MedCon

    Dauerthema 'Aufwandspauschale'

    7. August 2017

    Eine Aufwandspauschale (AWP) wird bekanntlich von den Krankenkassen gezahlt, wenn das Krankenhaus korrekt abgerechnet hat. Theoretisch! ...

    Quelle: medcontroller.de
  • Ambulant vor stationär - Urteile des Sächsischen LSG

    3. August 2017

    Ganz klar geregelt ist die vorrangige Art der Behandlung auch wenn Komplikationen im Bereich des Möglichen liegen und/oder die Behandlungskosten stationär unter denen der ambulanten Behandlung liegen ...

    Quelle: STB Web
  • MEDTRONIC

    Medtronic: MDK-Management im Krankenhaus 2017

    20. Juli 2017

    Die Themenfelder der Broschüre reichen von der Rechnungsstellung über die -prüfung bis hin zu den damit verbundenen Neuerungen der Prüfverfahrensvereinbarung ab 2017. Neben allgemeinen Grundlagen werden detaillierte Beispiele und wichtige Aspekte rund um das Thema MDK- und Krankenkassenprüfungen beleuchtet ...

    Quelle: medtronic.com
  • BSG

    Urteilsbegründung BSG zur Zahlung einer Aufwandspauschale auch bei sachlich-rechnerischer Auffälligkeitsprüfung

    13. Juli 2017

    Auf die Revision der Beklagten werden die Urteile des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen vom 21. Juni 2016 und des Sozialgerichts Hildesheim vom 12. November 2014 aufgehoben. Die Klage wird abgewiesen [Az. B 1 KR 28/16 R] ...

    Quelle: bundessozialgericht.de
  • ÄB

    Fachgesellschaften widersprechen Sozialgericht in Sachen 'Komplexbehandlung des Schlaganfalls'

    30. Juni 2017

    Nach Auffassung der Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) und die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) ist eine neurologische Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls über 72 Stunden auch bei einem moderaten Schlaganfall ohne weitere Besonderheiten gerechtfertigt ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • ÄZ

    Staatssekretär Karl-Josef Laumann fordert einen von den Kassen unabhängigen MDK

    27. Juni 2017

    Das allgemeine Misstrauen gegen den Medizinischen Dienst hält Laumann (CDU) für berechtigt und fordert deswegen dessen Unabhängigkeit. Das Geld dafür könnte aus dem Gesundheitsfonds kommen ...

    Quelle: aerztezeitung.de
  • MDK völlig überlastet

    23. Juni 2017

    Beim Medizinischen Dienst haperts am Personal. Die Arbeit stapelt sich und Überprüfungen in Pflegeheimen werden weniger ...

    Quelle: finanznachrichten.de
  • BSG

    Urteil: Krankenkasse muss Aufwandspauschale nicht zahlen

    22. Juni 2017

    BSG zur Zahlung einer Aufwandspauschale bei Auffälligkeitsprüfung wegen sachlich-rechnerischer Richtigkeit vs. Unwirtschaftlichkeit - Urteilsbegründung - Az. B 1 KR 23/16 R ...

    Quelle: Bundessozialgericht
  • MOHR

    Die Beachtung des Wirtschaftlichkeitsgebotes kann gebieten, dass ein Patient anstelle einer Entlassung beurlaubt werden muss

    13. Juni 2017

    Eine Beurlaubung setzt nach § 1 Abs. 7 FPV eine bereits zum Zeitpunkt der Unterbrechung der Krankenhausbehandlung beabsichtigte Wiederaufnahme in das Krankenhaus voraus. Entgegenstehende landesvertragliche Regelungen nach § 112 Abs. 1 SGB V sind nichtig. BSG, Urteil vom 28.03.2017, Az.: B 1 KR 29/16 R ...

    Quelle: medizinrecht-ra-mohr.de
  • MOHR

    Aufwandspauschale (AWP) ist unabhängig vom Prüfungsanlass

    9. Juni 2017

    Für das Entstehen der Aufwandspauschale nach § 275 Abs. 1c Satz 3 SGB V ist ohne Bedeutung, ob fehlerhafte oder unvollständige Angaben des Krankenhauses die Einleitung der Prüfung veranlasst haben (Rechtslage seit 01.01.2016). SG Trier, Urteil vom 09.05.2017, Az.: S 3 KR 123/16 (nicht rechtskräftig) ...

    Quelle: medizinrecht-ra-mohr.de
Einträge 1 bis 20 von 347
Render-Time: -0.166998