• Menü
  • Filter

Sortierung

Zeitraum

Tags

Qualitätsmanagement

Michael Thieme
  • Welche Konsequenzen haben künftige Qualitätsindikatoren auf die Krankenhausfinanzierung?

  • Welche Möglichkeiten häuserübergreifender Qualitätsvergleiche sind realistisch und ausbaufähig?

  • Welche Siegel, Auszeichnungen und Zertifikate wurden aktuell vergeben?

Der große Bereich des Qualitätsmanagements umfasst neben der externen Qualitätssicherung vor allem Fragen zur Patienten- und Mitarbeiterzufriedenheit. Verschiedene Auditvarianten und Zertifizierungsmöglichkeiten sind ebenso Schwerpunkte wie alle Fragen rund um die Evidence Based Medicine und die Darstellung und Veröffentlichung des alljährlichen Qualitätsberichts. Wir brauchen ein flexibles, aber sehr sorgfältiges QM, um gerade den aktuellen Hygieneproblemen wirkungsvoll zu begegnen.

  • 6. Oktober 2017 6.
    OKT
    2017

    3. Erfahrungsaustausch „Compliance im Krankenhaus und MVZ“

    Berlin

    06. Oktober 2017 Charité Berlin

    Kostenlose Veranstaltung mit einem fachlichen Austausch zwischen Vertretern vieler Universitätsklinika, privaten Krankenhäusern sowie Vertretern von Krankenkassen ...

  • DGG

    Altersmediziner legen Einspruch ein: „Darstellungen zum Barmer-Krankenhausreport sind falsch und fahrlässig“

    24. Juli 2017

    Scharfe Kritik übt die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) an der aktuellen Debatte um den Barmer-Krankenhausreport, der in dieser Woche veröffentlicht wurde. Verkürzte Aussagen vermitteln das Bild, dass hochbetagte Patienten in deutschen Krankenhäusern nicht gut versorgt werden. „Das Gegenteil ist im internationalen Vergleich der Fall“, sagt DGG-Präsident Professor Jürgen M. Bauer (Foto), Lehrstuhlinhaber an der Universität Heidelberg und Ärztlicher Direktor des Agaplesion Bethanien Krankenhaus Heidelberg. „Der alte Mensch darf sich in deutschen Krankenhäusern in guten Händen wissen!“ Die Krankenkasse beklagt pauschal steigende Kosten, bemängelt eine zu hohe Pflegebedürftigkeit nach einem Krankenhausaufenthalt, betrachtet die Ursachen aber undifferenziert – und das zu Lasten älterer Patienten. „Dieser grob vereinfachenden Darstellung müssen wir widersprechen“, sagt Bauer. Im Interview spricht der renommierte Altersmediziner über die wirklichen Herausforderungen, mögliche Konzepte und das öffentliche Bild der Altersmedizin ...

    Quelle: Pressemeldung – dggeriatrie.de
  • In der Chirurgie und der Orthopädie passieren in Bayern die meisten Behandlungsfehler

    24. Juli 2017

    Neue Auswertungen der Krankenkassen und medizinischen Fachstellen für 2016 zeigen: Behandlungsfehler sind keine Einzelfälle  ...

    Quelle: heimatzeitung.de
  • Die Stiftung Warentest zum Thema Entlassmanagement

    21. Juli 2017

    Der Artikel befasst sich mit dem Thema Entlassmanagement, welche ab 01. Oktober jedes Krankenhaus verpflichtend organisieren muss ...

    Quelle: test.de
  • ÄB

    Start Entlassmanagement auf den 1. Oktober verschoben

    20. Juli 2017

    Darauf haben sich GKV-Spitzenverband (GKV-SV), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Deutsche Krankenhaus­gesell­schaft (DKG) geeinigt ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • SZ

    Brand im Klinikum München/Großhadern: Glück im Unglück

    20. Juli 2017

    Der Brand am Klinikum Großhadern ist höchstwahrscheinlich von einem Akku ausgegangen, dass in in einem Bett verbauten war. Glück insofern, dass die Betten auf einem Flur standen und die Station über Nacht nicht betrieben wurde ...

    Quelle: Süddeutsche Zeitung
  • Berlin schließt Lücke in der Behandlung von Schmerzpatienten

    19. Juli 2017

    Die bestehende Unterversorgung von Schmerzpatienten in Berlin und Umgebung soll nun dem Ende zu gehen. Die Kooperation aus der ambulanten Schmerzklinik des Anästhesiten Dr. Jan-Peter Jansen und der Schmerzklinik Berlin unter dem Dach "Schmerzmedizin Berlin" mit 22 stationären und 8 ambulanten Betten soll die Lücke füllen ...

    Quelle: Ärzte Zeitung
  • Niels-Stensen-Kliniken in Berlin erneut für Familienbewusstsein ausgezeichnet

    19. Juli 2017

    Umfassendes Engagement gewürdigt
     
    Berlin/Osnabrück. Die Niels-Stensen-Kliniken sind jetzt in Berlin zum dritten Mal mit dem Qualitätssiegel „Beruf und Familie“ der renommierten Hertie-Stiftung ausgezeichnet worden und gehören damit bundesweit zu den Unternehmen, die besonders nachhaltig Maßnahmen einer familienbewussten Personalpolitik erfolgreich gestalten.
     
    Dr. Bernd Runde, stellvertretender Geschäftsführer und Personalleiter, freut sich über die wiederholte Auszeichnung: "Sie bestätigt uns in unserem Vorgehen. Das Audit soll auch zukünftig das Profil und die Position im Wettbewerb um Fachpersonal stärken. Wir wissen, dass eine familienbewusste Personalpolitik heutzutage eine notwendige, wenn nicht sogar selbstverständliche Aktivität im Personalmanagement darstellen muss.“ Zudem würden die Niels-Stensen-Kliniken zukünftig viel Kreativität entwickeln, um die Herausforderungen, die sich aus dem zunehmenden Fachkräftemangel ergeben, zu meistern und sich weiterhin als attraktiver Arbeitgeber glaubwürdig zu präsentieren.

    Quelle: Pressemeldung – Niels-Stensen-Kliniken
  • Keime kennen keine Sonntagsruhe. Krankenhäuser können in die Pflicht genommen werden.

    17. Juli 2017

    Die desinfizierende Reinigung der Patientenzimmer findet in vielen Kliniken offenbar von Montag bis Freitag statt. So werden nach einer Umfrage der Gesellschaft für Krankenhaushygiene am Sonntag 52 Prozent der Patientenzimmer nicht gereinigt, in 38 Prozent findet nur eine Sichtreinigung statt. Auch am Mittwochnachmittag und samstags lässt die Reinigung im patientennahen Umfeld zu wünschen übrig. „Die in der aktuellen Apothekenumschau zitierte Umfrage stammt zwar aus dem Jahr 2013, aber in vielen Kliniken ist das exakt die Situation, die wir vorfinden“, bestätigt Thomas Meyer, Geschäftsführer des Krankenhausberatungsunternehmens HYSYST.

    Quelle: Pressemeldung – http://www.hysyst.com/
  • MB

    MB: Bundesweite Umfrage zur Arbeitssituation angestellter Ärztinnen und Ärzte

    10. Juli 2017

    Zu wenig Zeit für Patienten, zu viel Arbeit mit Bürokratie
    Mehr Zeit für Privatleben und Familie, Abbau von Bürokratie und mehr Personal im ärztlichen wie pflegerischen Dienst – diese Forderungen stehen ganz oben auf der Prioritätenliste angestellter Ärztinnen und Ärzte. Der hohe Arbeitsdruck in den Krankenhäusern, die schlechte Personalsituation und die zunehmende Belastung durch Verwaltungstätigkeiten raubt den Ärzten wichtige Zeit, die sie für ihre eigentlichen Aufgaben benötigen. So erklären zwei Drittel der Krankenhausärzte (66 %) im aktuellen MB-Monitor 2017, dass ihnen für die Behandlung ihrer Patienten nicht ausreichend Zeit zur Verfügung steht. An der vom Institut für Qualitätsmessung und Evaluation (IQME) durchgeführten Online-Befragung von Mitgliedern des Marburger Bundes beteiligten sich im April 2017 bundesweit rund 6.200 angestellte Ärztinnen und Ärzte ...

    Quelle: marburger-bund.de
  • WELT

    Klinik Delmenhorst setzt nach Mordserie auf externe Leichenschau

    6. Juli 2017

    Als Reaktion auf die Mordserie des Krankenpflegers Niels H. hat das Josef-Hospital Delmenhorst die qualifizierte Leichenschau eingeführt ...

    Quelle: welt.de
  • G-BA

    Regelungen zum Qualitätsbericht der Krankenhäuser

    5. Juli 2017

    Veröffentlichung der Positivliste für das Berichtsjahr 2016 gemäß § 1 Anlage 3  ...

    Quelle: G-BA
  • IPDB

    Literaturliste - Qualitätsmanagement

    4. Juli 2017

    Die Literaturliste (Servicebereich) von Prof. Dr. Andreas Becker enthält die Daten von mehr als 1.000 Artikeln (1985 bis 2017) zu den Themen Routinedaten, Sekundärdaten sowie Statistik zur Risikoadjustierung und öffentlichen Berichterstattung ...

    Quelle: i-pdb.de
  • Unimedizin Rostock ist „Ausgezeichneter Ort“ 2017

    3. Juli 2017

    Erfolgreiche Bewerbung mit Großprojekt HerzEffekt MV
     
    Das Projekt HerzEffekt MV der Universitätsmedizin Rostock zählt zu den 100 innovativen Preisträgern des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2017. Zum Jahresmotto „Offen denken – Damit sich Neues entfalten kann“ zeigt das Projekt, wie durch Experimentierfreude, Neugier und Mut zum Umdenken zukunftsweisende Innovationen im Bereich Gesundheitsversorgung entstehen können. Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank richten den Innovationswettbewerb seit zwölf Jahren gemeinsam aus.

    Quelle: Pressemeldung – Universitätsmedizin Rostock
  • CLINOTEL-Krankenhausverbund veröffentlicht die Qualitätsergebnisse der Mitgliedshäuser

    29. Juni 2017

    Routinedaten, Transparenz, medizinische Verbundziele - für hohe Patientensicherheit und beste Behandlungsqualität

    Der Klinikverbund veröffentlicht bereits zum zweiten Mal die Daten zur Behandlungsqualität in den Mitgliedskliniken unter www.clinotel-qualitaetsergebnisse.de

    CLINOTEL stellt Ergebnisse zu den eigenen medizinischen Verbundzielen und aus der gesetzlich vorgeschriebenen externen stationären Qualitätssicherung online. Ergänzend wird die Patientenzufriedenheit in den Mitgliedshäusern, jeweils mit Fachabteilungsbezug veröffentlicht.

    Quelle: Pressemeldung – CLINOTEL Krankenhausverbund
  • SHZ

    Tod durch falsche Bestrahlung?

    29. Juni 2017

    Kamen Patienten durch Bedienfehler zu Tode? Das wird derzeit in Hamburg untersucht. Die Fälle liegen schon Jahre zurück. Es handelte sich dabei um 19 Patienten der Asklepios St.Georg Klinik in Hamburg. Die Hamburger Asklepios-Kliniken stellen nun fünf Mitarbeiter frei ...

    Quelle: shz.de
  • LRO

    Neues Internetportal 'Krankenhausspiegel Brandenburg' informiert über Klinik-Angebote

    28. Juni 2017

    Brandenburger Patienten können sich ab sofort im Internet [Link: hier] über die Qualität der medizinischen Behandlung in 36 Kliniken informieren ...

    Quelle: lr-online.de
  • Swiss-DRG stellen kein Problem für die Qualität der Spitäler dar

    27. Juni 2017

    Die Einführung des Swiss-DRG Fallpauschalen-Systems hat nicht zu Qualitätseinbussen geführt ...

    Quelle: medinside.ch
  • Behandlungsfehler: Zentrale Anlaufstelle, unabhängig und kostenlos

    27. Juni 2017

    Wie kann man betroffenen Patienten helfen, wenn sie Opfer eines Behandlungsfehlers geworden sind. Momentan ist der Aufwand groß und die Dauer solcher Prozesse immens lang. Die Union fordert nun einen neuartigen Fonds über bis zu 200 Mio. Euro, aus dem Patienten nach einem “Ärztepfusch” angemessen unterstützt werden sollen ...

    Quelle: Versicherungswirtschaft heute
  • bo

    Mangelhafte Studie: Was lief wirklich im Ortenauer Klinikum?

    27. Juni 2017

    Die Anschuldigungen wiegen schwer mit denen sich ein ehemaliger Chefarzt und seine Kollegen auseinandersetzen müssen. Sie sollen im Rahmen einer Studie Schrauben ohne Aufklärung des Patienten eingesetzt haben und damit nicht genug ...

    Quelle: baden online
Einträge 1 bis 20 von 2392
Render-Time: 0.163544