• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 13023
  • 3922
  • 3956
  • 1909
  • 795
  • 588
  • 772
  • 3519
  • 548

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • Krankenhäuser beklagen Kultur des Misstrauens

    17. Dezember 2018

    Bayerische Krankenhausgesellschaft fordert mehr Vertrauen und weniger bürokratische Vorschriften für die Kliniken

    Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) wendet sich gegen eine immer größer werdende Regelungsflut in den Kliniken, die auf die Beschäftigten demotivierend und lähmend wirke.

  • Karl-Hansen-Klinik und Siemens-Betriebskrankenkasse SBK schließen bundesweit ersten Qualitätsvertrag zur Beatmungsentwöhnung

    14. Dezember 2018

    Die Karl-Hansen-Klinik Bad Lippspringe und die Siemens-Betriebskrankenkasse unterzeichnen am 12. Dezember 2018 den bundesweit ersten Qualitätsvertrag zur Beatmungsentwöhnung von langzeitbeatmeten Patientinnen und Patienten (Weaning). Die Zahl derjenigen, die außerhalb von Kliniken beatmet werden, nimmt in Deutschland rasant zu: Patienten mit chronischer respiratorischer Insuffizienz werden zuhause beatmet. Studien belegen, dass etwa 60 Prozent dieser Menschen zumindest vorübergehend von der Beatmung entwöhnt werden könnten. Ziel der Vertragspartner ist es, das Potenzial einer Beatmungsentwöhnung der Patienten individuell, strukturiert zu erheben und ihnen eine spezialisierte Versorgung in einer Fachklinik (Weaning-Zentrum) zu ermöglichen.

    Quelle: Pressemeldung – Siemens-Betriebskrankenkasse
  • DKG

    DKG zum Terminservice- und Versorgungsgesetz: Medizinische Versorgungszentren nicht gefährden

    14. Dezember 2018

    Mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) sollen Patienten schneller und besser mit Arztterminen versorgt werden. Doch die beabsichtigten Regelungen zu den Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) werden genau das nicht erreichen. Ärzte, die aus einem MVZ ausscheiden, sollen nur noch nachbesetzt werden können, wenn nach der Bedarfsplanung freie Arztsitze vorhanden sind - so will es der Gesetzentwurf aus dem Gesundheitsministerium. "Eine solche Regelung bedeutet für MVZ in Krankenhausträgerschaft fast das Aus. Die Neubesetzungen müssen jedes Mal durch eine Bedarfsprüfung bestätigt werden. Das bedeutet einen großen bürokratischen Aufwand und gefährdet die Planungssicherheit. Die Besonderheit der MVZ ist eben das Zusammenspiel der unterschiedlichen Disziplinen. Und dies muss gesichert werden. Aber mit der neuen Regelung werden MVZ, die sich in der ambulanten spezialärztlichen Versorgung einbringen, im Prinzip ausgeschlossen, denn hier sind die Disziplinen verpflichtender Bestandteil der Versorgung", betont Georg Baum, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG).

    Quelle: Pressemeldung – Deutsche Krankenhausgesellschaft
  • ÄZ

    Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG): Behandlungsqualität in Kliniken steigt

    14. Dezember 2018

    Die Einführung von sogenannten Qualitätsindikatoren habe laut Dr. Christof Veit, Leiter des zuständigen Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG), eine Verbesserung der Behandlungsqualität in einigen Kliniken ausgelöst. Von über 1.000 Kliniken wurden jedoch auch knapp 70 Kliniken als "unzureichend" eingestuft ...

    Quelle: aerztezeitung.de
  • Eine Reporterin über die Defizite in unserem Gesundheitssystem

    14. Dezember 2018

    "Ich möchte keine Fallpauschale sein" resümiert Kirsten Rautenberg, sondern angemessen und unabhängig davon behandelt werden, ob meine Krankheit Geld einbringt oder nicht ...

    Quelle: butenunbinnen.de
  • SZ

    Oberlandesgericht Stuttgart hat entschieden: Bundeswehrkrankenhaus Ulm muss haften!

    14. Dezember 2018

    Im Falle einer vergessenen OP-Nadel im Bauch einer heute 30-jährigen Frau aus Aalen, muss das Bundeswehrkrankenhaus Ulm die Haftung übernehmen. Das entschied das Oberlandesgericht Stuttgart bei der Verhandlung am vergangenen Dienstag ...

    Quelle: stuttgarter-zeitung.de
  • NDR

    NDR: Tipps rund um das Entlassmanagement

    13. Dezember 2018

    Nach der Einführung der Fallpauschalen werden Patienten, vor allem chronisch kranke Patienten, immer häufiger sehr früh aus der Klinik entlassen. Der NDR stellte bei der Sendung "Visite" einige nützliche Tipps zusammen, um Patienten die Entlassung zu erleichtern ...

    Quelle: NDR.de
  • Charité baut Notfallversorgung weiter aus

    12. Dezember 2018

    Gesundheitssenatorin überreicht erstes Berliner Notfall-OP-Set an Charité

    Vom schweren Unfall bis hin zum Terroranschlag – die zeitgleiche Behandlung mehrerer schwerstverletzter Patientinnen und Patienten stellt Kliniken vor erhebliche Herausforderungen. Um auch für diese Ausnahmesituationen vorbereitet zu sein und den Patienten die bestmögliche Versorgung bieten zu können, hat die Charité –Universitätsmedizin Berlin im Auftrag der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung ein spezielles Notfallsieb mit Operationsinstrumenten entwickelt. 

    Der Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt 2016 forderte medizinische und logistische Höchstleistungen: Mehrfachverletzte Patienten mussten gleichzeitig versorgt werden und die Kommunikation zwischen Feuerwehr, Polizei und Krankenhäusern reibungslos ablaufen. Um die Kliniken für einen solchen Ausnahmezustand vorzubereiten, unterstützt die Berliner Senatsverwaltung mit verschiedenen Maßnahmen. 

    Quelle: Pressemeldung – Charité
  • AOK-BV: Blickpunkt Klinik

    11. Dezember 2018
    • Die Qualitätsagenda strauchelt
    • G-BA fordert: "Die Länder sollten jetzt reagieren"
    • Personalausstattung: Deutschland in der Spitzengruppe
    • TAVI weiter zentralisieren

    Zur aktuellen Ausgabe: www.blickpunkt-klinik.de 

    Quelle: blickpunkt-klinik.de
  • GNH

    Telemedizin soll Versorgung von Intensivpatienten verbessern

    11. Dezember 2018

    Die Versorgung von Intensivpatienten flächendeckend zu verbessern – das ist das Ziel des Innovationsprojektes „Tele-Intensivmedizin Hessen“, das vom Klinikum Kassel und dem Universitätsklinikum Frankfurt ins Leben gerufen wurde. Das Hessische Sozialministerium hat dafür 897.900 Euro bewilligt, um in den kommenden drei Jahren ein Telemedizin-System aufzubauen ...

    Quelle: gesundheit-nordhessen.de
  • GBA

    Ärztliche Zweitmeinung zu einer empfohlenen Operation – Verfahrensregeln in Kraft getreten

    11. Dezember 2018

    Die Verfahrensregeln des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), nach denen Patientinnen und Patienten eine zweite ärztliche Meinung zur Notwendigkeit einer empfohlenen Operation einholen können, sind in Kraft getreten. Ein rechtlicher Zweitmeinungsanspruch besteht vorerst bei Eingriffen an den Gaumen- und/oder Rachenmandeln (Tonsillektomie, Tonsillotomie) sowie bei Gebärmutterentfernungen (Hysterektomien). Die vom G-BA beschlossenen Regelungen sollen eine unabhängige und qualifizierte ärztliche Zweitmeinung sicherstellen. Sie gelten unabhängig davon, bei welcher gesetzlichen Krankenkasse eine Patientin oder ein Patient versichert ist ...

    Quelle: Pressemeldung – Gemeinsamer Bundesausschuss
  • WELT

    Prüfungs- und Überwachungskommissionen finden Unregelmäßigkeiten in Kölner Herztransplantationsprogramm

    11. Dezember 2018

    Im Universitätsklinikums Köln-Lindenthal stellten Prüfungs- und Überwachungskommissionen - bestehend aus Ärzten, Kliniken und gesetzlichen Krankenkassen  - sogenannte "systematische Unregelmäßigkeiten" im Herztransplantationsprogramm fest. Die Klinik beauftragte daraufhin die Interne Revision zur unabhängigen Prüfung ...

    Quelle: welt.de
  • DELLOITE

    Gesundheitsversorgung in Bayern: Zwischen Investition und Schließung – welche Krankenhäuser braucht der Freistaat?

    10. Dezember 2018

    In der neuen Studienreihe „Regionale Gesundheitsversorgung“ nimmt Deloitte ausgewählte Bundesländer unter die gesundheitspolitische Lupe. Die erste Ausgabe dieser Untersuchungs-Serie widmet sich der Gesundheitsversorgung in Bayern.

    • Zahl der Kliniken in Bayern nimmt ab, Flächenversorgung muss aber gesichert sein
    • Wirtschaftlichkeit: besonders kleinere Häuser stehen im Fokus, hoher Investitionsbedarf bei großen Häusern ...
    Quelle: deloitte.com
  • ÄB

    Ökonomie gleich Feind der Medizin?

    10. Dezember 2018

    Was die zukünftige medizinische Qualität angeht, sieht die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) große Herausforderungen, vor allem in der Arzt-Patienten-Kommunikation ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • Klinikum Bayreuth und die Klinik Hohe Warte wichtige Zentren in Oberfranken

    10. Dezember 2018

    Als Zentrum für Rückenmarksverletzungen ist die Klinik Hohe Warte ausgewiesen und das Klinikum Bayreuth ist als onkologisches Zentrum anerkannt. Das gibt beiden Häusern für die nächsten Jahre Planungssicherheit. Die Bestätigung gab es kürzlich von Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml ...

    Quelle: wiesentbote.de
Einträge 1 bis 15 von 3922
Render-Time: 0.800171