• Menü
  • Filter

Rubriken

  • 10126
  • 2719
  • 2341
  • 1321
  • 625
  • 345
  • 329
  • 2273

Sortierung

Zeitraum

Tags

Nachrichten

Michael Thieme

Was gibt es Neues in der Krankenhauslandschaft? Welche Personalien ändern sich? Gibt es aktuelle Gesetzesbeschlüsse? Welche ökonomischen Auswirkungen haben die jüngsten demografischen Entwicklungen auf den Gesundheitsmarkt? Diese und viele weitere Fragen werden Tag für Tag neu diskutiert und beantwortet. Das Portal „medinfoweb.de“ versteht sich als Onlinezeitschrift für Informatik, Ökonomie, Marketing und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Gebündelt, stets aktuell und immer handverlesen werden alle Neuigkeiten gesammelt und anwenderbezogen aufbereitet.

  • ÄB

    Pneumologen empfehlen Lungenkrebs­behandlung in zertifizierten Zentren

    25. September 2017

    Die Prognose verbessert sich für die betroffenen Patienten maßgeblich, wenn sie in einem zertifizierten Lungenkrebszentrum von einem Pneumologen behandelt wird ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • G-BA

    Zweite ärztliche Meinung vor Operationen – G-BA beschließt Verfahrensregeln

    25. September 2017

    Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die Verfahrensregeln beschlossen, nach denen Patientinnen und Patienten zukünftig vor bestimmten geplanten Eingriffen eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung einholen können. Geregelt wurde im Zuge dessen auch, über welche besonderen Qualifikationen zweitmeinungsgebende Ärztinnen und Ärzte verfügen müssen und welche genauen Aufgaben sie haben ...

    Quelle: G-BA
  • FOCUS

    Krebsregister Niedersachsen auf dem Weg

    22. September 2017

    2018 soll es bereits laufen, so der Beschluss des Landtags in Niedersachsen. Am Mittwoch fiel die Entscheidung zur Verbesserung der Versorgung von Krebspatienten. Die Finanzierung läuft dabei zu 90 Prozent über eine Fallpauschale und den Rest übernimmt das Land ...

    Quelle: focus.de
  • Asklepios-Klinik Lich führt OP-Wasserstrahltechnik ein

    22. September 2017

    Gewebeschonend und präzise zu sein, das verspricht die Wasserstrahltechnik, mit der Tumore vor allem der Leber mithilfe von 30 bar Druck operiert werden können ...

    Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung
  • Kompetenzzentrum für den allgemeinmedizinischen Nachwuchs nimmt Arbeit auf

    22. September 2017

    An der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg nimmt am 20. September 2017 eines von zwei sachsen-anhaltischen Kompetenzzentren für die Weiterbildung in der Allgemeinmedizin seine Arbeit auf. „Schon jetzt fehlen in Sachsen-Anhalt etwa 140 Hausärzte und jedes Jahr werden mindestens 20 Fachärzte mehr für Allgemeinmedizin benötigt, als aktuell weitergebildet werden. Mit diesem Kompetenzzentrum sorgen wir dafür, die Vorteile und Möglichkeiten, die das Land Sachsen-Anhalt jungen Ärzten bietet, in einer klaren Berufsperspektive aufzuzeigen und treten frühzeitig in den Dialog mit der nachfolgenden Ärztegeneration“, sagt Prof. Dr. Thomas Frese, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin, an dem das hallesche Kompetenzzentrum angesiedelt ist. Ein weiteres Kompetenzzentrum entsteht am Institut für Allgemeinmedizin der Universität Magdeburg.

    Quelle: Pressemeldung – Universitätsklinikum Halle (Saale)
  • Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten

    22. September 2017

    Mit einem neu entwickelten Behandlungskonzept verringern Mediziner des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) Komplikationen nach schweren Operationen.

    Trotz enormer medizinischer Fortschritte führt eine komplexe Operation zum Beispiel im Bauchraum auch heute noch bei 13 bis 50 Prozent aller Patienten zu einer akuten Nierenschädigung. Ursächlich hierfür können ein verändertes Flüssigkeitsmanagement, hohe Blutverluste oder die Gabe bestimmter Medikamente sein. Insbesondere Patienten mit Begleiterkrankungen wie z.B. Diabetes mellitus sind betroffen. Die Folgen der akuten Nierenschädigung reichen von einem längeren Krankenhausaufenthalt bis zu einer anhaltenden Einschränkung der Nierenfunktion. In seltenen Fällen kann eine dauerhafte Nierenersatztherapie, die sogenannte Dialyse, notwendig sein. Die Problematik: Wenn nach einer Operation klinische Zeichen für eine Nierenschädigung vorliegen, ist für die Behandlung bereits wertvolle Zeit verstrichen. Mediziner des UKR untersuchten daher in einer klinischen Studie, ob einer drohenden Nierenschädigung entgegengewirkt werden kann, noch bevor sich klinische Anzeichen dafür finden lassen.

    Quelle: Pressemeldung – Universitätsklinikum Regensburg
  • ÄZ

    DGIM: Mit dem Klinik Kodex zurück zum Kern ärztlichen Handelns

    21. September 2017

    Als Reaktion auf die zunehmende Ökonomisierung des Gesundheitswesens hat die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM) den neuen Klinik Codex „Medizin vor Ökonomie“ ins Leben gerufen [Link: hier] ... Dabei gehe es nicht um den Konflikt zwischen dem bösen Kaufmann und dem guten Arzt, aber Ökonomie den Patienten tatsächlich schaden, betonte Professor Dirk Müller Wieland, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft [Link: hier] ... Sondern, mit einem Klinik-Codex werden leitende Ärzte unterstützt, sich gegen betriebswirtschaftliche Vorgaben von Geschäftsführungen zu wehren ...

    Quelle: aerztezeitung.de
  • Physician Assistant: Qualitätseinbuße befürchtet

    20. September 2017

    Die Kassenärztliche Vereinigung in Berlin-Brandenburg fordert eine Änderung des Kompetenzkataloges für den Einsatz von Physician Assistants. Es ist ein Eingriff in die Kompetenz des Arztes und führt aller Wahrscheinlichkeit nach zu einer Qualitätsminderung für den Patienten ...

    Quelle: biermann-medizin.de
  • Universitätsmedizin Mainz nimmt Spitzenposition in der Behandlung rechter Herzklappenfehler ein

    20. September 2017

    Zentrum für Kardiologie behandelt erfolgreich sehr hohe Anzahl von Trikuspidalklappenerkrankungen

    Das Zentrum für Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz behandelt sehr erfolgreich auch Herzklappenfehler im Bereich des rechten Herzens. Insbesondere für die Behandlung einer undichten Trikuspidalklappe haben die Experten mit zwei neuen Therapieverfahren, dem sogenannten Trikuspidalklappen-Band und dem Trikuspidalklappen-Clip, sehr gute Erfolge erzielen können. Mit rund 50 derartig behandelter Patienten nimmt die Universitätsmedizin Mainz auf diesem Gebiet national und international eine Spitzenposition ein

    Quelle: Pressemeldung – Universitätsmedizin Mainz
  • ÄB

    Lokalanästhesie bei Anlage einer Venenverweilkanüle erhöht Patientenzufriedenheit

    19. September 2017

    Eine Studie des Universitätsklinikums Marburg zeigt, dass eine Lokalanästhesie, ebenso wie Kältespray, das Legen eines peripheren venösen Zugangs schmerzfreier für die Patienten macht ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • ÄB

    BDO-Experten schlagen die Einrichtung einer zentralen Notrufnummer vor, die die Rufnummern 112 und 116117 bündelt

    15. September 2017

    Dort werden die Anrufer medizinisch beraten und an Praxen, Bereitschaftsdienst oder Krankenhaus weiterverwiesen. Um die Notaufnahmen der Krankenhäuser zu entlasten, soll eine integrierte Patientenleitstelle – der Sachverständigenrat nennt sie integriertes Notfallzentrum – geschaffen werden ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • BG Unfallklinik Frankfurt ist Wirbelsäulenzentrum der höchsten Stufe

    15. September 2017

    Das Zentrum für Wirbelsäulenchirurgie und Neurotraumatologie an der BG Unfallklinik Frankfurt am Main unter der Leitung von Prof. Dr. Frank Kandziora wurde als „Level I-Wirbelsäulenzentrum der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft (DWG)“ zertifiziert. Hessenweit wurde der Klinik damit als erstem und einzigem Zentrum die höchste Stufe der Maximalversorgung bestätigt.

    Quelle: Pressemeldung – BG Kliniken - Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung gGmbH
  • ÄB

    Transparenz zur Schmerztherapie in Kliniken noch mangelhaft

    14. September 2017

    Wie genau werde ich schmerztherapeutisch in meiner Klinik betreut, darüber gibt es keine vergleichbaren Aussagen. Die Qualität im Schmerzmanagement sei noch ausbaufähig meint die Patientenvertretung des Gemeinsamen Bundesausschusses und hat einen Antrag zur Verbesserung gestellt ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • Diagnose von Herzrhythmusstörungen mittels Apple Watch vielleicht bald Realität

    14. September 2017

    An Gesundheits-Apps wird mit Nachdruck gearbeitet, ein riesiger Markt tut sich auf, den auch Apple gern für sich erobern will. Die Vorteile liegen auf der Hand. Jetzt könnte eine neue Entwicklung vielleicht bald Leben retten ...

    Quelle: Macwelt
  • Die medikamentöse Versorgung von Heimbewohnern optimieren - Uniklinikum Tübingen ist Projektpartner in einem vom Innovationsfonds des G-BA geförderten Projekts

    14. September 2017

    Die medikamentöse Versorgung älterer Patienten ist häufig problematisch. Dies gilt auch für Patienten in Einrichtungen der Langzeitpflege, die zu einem großen Anteil fünf und mehr Dauermedikamente einnehmen (die sog. ‚Polypharmazie‘). Das Risiko einer unangemessenen Medikation ist dabei sehr hoch, denn Arzneimittel können sich gegenseitig beeinflussen oder behindern. Das führt häufig zu unerwünschten Ereignissen (beispielsweise Stürzen) und in der Folge zu vermeidbaren Klinikeinweisungen. Ziel des vom Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) geförderten HIOPP-3-Projektes (Hausärztliche Initiative zur Optimierung der Patientensicherheit bei Polypharmazie) ist es, die Arzneimitteltherapiesicherheit in Heimen zu verbessern. Dafür soll der Medikationsprozess unter Zusammenarbeit der drei beteiligten Gruppen (Pflegekräfte, HausärztInnen und ApothekerInnen) optimiert werden ...

    Quelle: Pressemeldung – Universitätsklinikum Tübingen
Einträge 1 bis 15 von 329
Render-Time: 0.078833