• Menü
  • Filter

Sortierung

Zeitraum

Tags

Medizin

Michael Thieme
  • Gibt es neue Trends in der Medizinforschung?

  • Welche aktuellen Studien werden an Krankenhäusern durchgeführt?

  • Welche Investitionen erwarten mich bei medizinischen Geräten?

Mit Fokus auf eine Berichterstattung gesundheitsökonomischer, gesundheitspolitischer und qualitätsorientierter Gesundheitsversorgung spielen medizinische Themen hier eine eher untergeordnete Rolle. Trotzdem ist die Kenntnis über neue innovative Diagnostik und Therapiemöglichkeiten und der Finanzierbarkeit ein unerlässlicher Faktor für eine strategische Leistungsplanung der Krankenhäuser.

In diesem Zusammenhang durchforsten wir für Sie den Gesundheitsmarkt und hoffen, mit unseren Fundstücken Ihnen Anregung für die weitere Entwicklung Ihrer Einrichtungen geben zu können.

  • Handbuch OP-Management: Strategien. Konzepte. Methoden.

    Matthias Diemer, Christian Taube, Jörg-A. Rüggeberg, Jörg Ansorg, Jörg Heberer, Wilfried von Eiff
    MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft
    29. September 2022 06:00 Uhr

    Handbuch OP-Management: Strategien. Konzepte. Methoden.

    Matthias Diemer, Christian Taube, Jörg-A. Rüggeberg, Jörg Ansorg, Jörg Heberer, Wilfried von Eiff
    • MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft
    • ISBN-13: 978-3954666232
    • ISBN-10: 3954666235
    • 2. Edition
    • 950 Seiten
    • Erscheinungsjahr 2022
    119,95 €

    OP-Management geht über die Gestaltung von Strukturen und Prozesse in dem Hochleistungs- und Kostenbereich OP hinaus, es greift auch in die Schnittstellen, Organisation und Abläufe im gesamten Krankenhaus-Betrieb ein. Erfolgreiches OP Management spielt seine Stärken in dem Spannungsfeld zwischen effizienter Prozesssteuerung, qualitätsgesicherter medizinischer Leistungserbringung und reibungsloser interdisziplinärer Zusammenarbeit aus. Das Profil des OP-Managers fordert dementsprechend neben der medizinischen Fachkompetenz und klinischen Erfahrung Kenntnisse in Betriebswirtschaftslehre, Qualitäts- und Prozessmanagement sowie besondere Führungskompetenz. Von großer Bedeutung sind Kenntnisse von Managementstrukturen, der Personalentwicklung und Arbeitsorganisation und dem Wissen um die Gestaltung von Veränderungen. Das Handbuch OP-Management ist das Referenzwerk für jeden OP-Manager und vermittelt das gesamte aktuelle Wissen, die Skills und Werkzeuge für den modernen OP-Manager und –Koordinator: Führung, Integration, Standardisierung und Institutionalisierung – mit neuen, klaren Strukturen, Verantwortlichkeiten sowie Prozess- und Steuerungsanweisungen. Die 2. Auflage ist in wesentlichen Teilen überarbeitet und folgt den neuen Entwicklungen mit vielen zusätzlichen Beiträgen und neuen Sektionen: - digitale Transformation in Krankenhaus und OP-Einheit - Zukunftskonzepte für den OP - besondere Patientengruppen (zum Beispiel Adipositas, alte Patienten) - das OP-Team (u.a. neue Qualifikationen und Berufe, Stressreduktion und Betr. Gesundheitsmanagement)

  • NDR

    Lieferengpässe bei Medikamenten

    28. September 2022

    Aktuell sind in Deutschland mehr als 250 Medikamente nicht lieferbar. Dazu gehören beispielsweise Antibiotika, Blutdrucksenker und Schmerzmittel. In vielen Fällen sind Produktionsengpässe die Ursache...

    Quelle: NDR.de
  • Interview mit Dr. Angela Smith zur Gendermedizin

    23. September 2022

    Bei Diagnosen und Behandlung hat die Medizin lange nicht zwischen den Geschlechtern unterschieden. Mittlerweile ist klar: Frauen zeigen oft andere Symptome als Männer. Im Interview spricht Ärztin Dr. Angela Smith über das recht neue Forschungsgebiet der Gendermedizin...

    Quelle: aok-erleben.de
  • MHH

    Septischer Schock: MHH-Team erforscht neue Behandlungsstrategie

    16. September 2022

    Große Studie soll klären, ob ein therapeutischer Plasmaaustausch die Überlebensrate der Betroffenen erhöht

    Sepsis ist die häufigste Todesursache bei Infektionen. Allein in Deutschland sterben pro Jahr rund 75.000 Menschen daran. Bei der schwersten Form der Sepsis kommt es zu einem Kreislaufversagen, die Fachleute sprechen dann von einem septischen Schock. 60 Prozent der Fälle verlaufen tödlich. Bisher gibt es keine spezifische Therapie des septischen Schocks – doch das könnte sich bald ändern. Ein interdisziplinäres Forscherteam der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) will in einer multizentrischen Studie eine neue Behandlungsstrategie untersuchen. Im Mittelpunkt steht dabei der therapeutische Plasmaaustausch. Die Wissenschaftler wollen herausfinden, ob durch die neue Behandlungsweise die Überlebensrate der Betroffenen erhöht wird. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert die Studie mit 1,2 Millionen Euro.

    Quelle: .mh-hannover.de
  • DIVI

    Symposium der Intensiv- und Notfallmediziner: Was hilft? Was nicht? Was könnte helfen? COVID-19-Therapien auf dem Prüfstand

    15. September 2022

    Therapien von COVID-19-Infektionen haben sich in den nun fast drei Jahren seit Pandemiebeginn enorm weiterentwickelt.

    Wurde zum Beispiel das Virostatikum Remdesivir anfangs noch in der Breite angewendet, kommt es nach heutigem Kenntnisstand nur noch in bestimmten Krankheitsfällen zum Einsatz. Welche Therapie-Ansätze sich auf der Intensivstation bewährt haben und welche nicht, was State of the Art ist und welche neuen Ideen Potenzial versprechen, das steht im Fokus eines Symposiums am 30. November 2022 um 16:30 Uhr beim diesjährigen Jahreskongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) – DIVI22 – der vom 30. November bis 2. Dezember 2022 in Hamburg stattfindet. Unter der Leitung von Professor Stefan Kluge (Foto links), wissenschaftlicher Leiter des DIVI22 und Direktor der Klinik für Intensivmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf sowie dem kommenden Kongresspräsidenten des DIVI23, Professor Thorsten Brenner (Foto rechts), Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin am Universitätsklinikum Essen, werden in drei Vorträgen die Themen medikamentöse Therapie, ECMO-Therapie und Plasma-Austausch vorgestellt und diskutiert.

    Quelle: divi.de
  • RHOEN

    Interview mit Dr. Ulrike von Arnim - Chefärztin der Zentralen Notaufnahme

    14. September 2022

    Dr. Ulrike von Arnim ist Chefärztin der Zentralen Notaufnahme. Die große Herausforderung hier ist es, aus den Symptomen der Betroffenen schnell und verlässlich eine Diagnose abzuleiten, sagt sie. Denn diese sei schließlich die Grundlage für die darauf folgende erfolgreiche Behandlung.

    Teil des Gesamtkonzepts ist es, dass die Notaufnahme nicht nach Fachbereichen getrennt, sondern interdisziplinär angelegt ist: Breit ausgebildete Notfallmedizinerinnen und -mediziner nehmen die Patientinnen und Patienten in Empfang und ziehen ein Team aus anderen medizinischen Richtungen hinzu. Erklärtes Ziel: Möglichst schnell und verlässlich handeln.

    Im Gespräch mit dem RHÖN-Gesundheitsblog erklärt Dr. von Arnim, welche Bedeutung die sogenannte Ersteinschätzung hat, was der „Schockraum“ leistet, und wie das Geriatrie-Management älteren Menschen hilft.

    Frau Dr. von Arnim, Sie versorgen pro Tag 80 bis 120 Patientinnen und Patienten in Ihrer Notaufnahme. Wie kann man sich den Ablauf hier vorstellen?...

    Quelle: rhoen-gesundheitsblog.de
  • 10 Jahre World Sepsis Day – Sepsis muss zur Priorität werden

    13. September 2022

    Sepsis, auch Blutvergiftung genannt, stellt die schwerste Verlaufsform einer Infektion dar. Zu spät erkannt oder behandelt, endet sie meist tödlich. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält die Mehrzahl der weltweit jährlich über 11 Millionen Sepsis bedingten Todesfälle für vermeidbar. Die Erreichung dieses Zieles erfordert die dringliche Priorisierung von Sepsis in Rahmen von nationalen und internationalen Gesundheitsstrategien, auch weil die Mehrzahl der über 6 Millionen COVID-Todesfälle durch eine virale Sepsis bedingt ist.

    Quelle: Sepsis-Stiftung
  • Prognose des Experten: Wegen Krisen spielt Corona kleinere Rolle

    12. September 2022

    "Ich rechne ab Oktober wieder mit steigenden Zahlen", sagte Thorsten Lehr, Professor für Klinische Pharmazie in Saarbrücken. In der Öffentlichkeit werde Corona aber eine kleinere Rolle spielen. "Die Energie- und Wirtschaftskrise lässt wahrscheinlich kaum Platz für Corona. Es kann gut sein, dass Corona eher die zweite Geige spielen wird im Winter."...

    Quelle: gmx.net
  • SOP Handbuch Interdisziplinäre Notaufnahme

    Sabine Blaschke, Felix Walcher, Martin Kulla, Christian Wrede
    MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft
    1. September 2022 03:00 Uhr

    SOP Handbuch Interdisziplinäre Notaufnahme

    Sabine Blaschke, Felix Walcher, Martin Kulla, Christian Wrede
    • MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft
    • ISBN-13: 978-3954665006
    • ISBN-10: 395466500X
    • 2. Edition
    • 850 Seiten
    • Erscheinungsjahr 2022
    79,95 €

    Neu strukturiert und um zahlreiche Leitsymptome erweitert werden die Standard Operating Procedures für über 170 Notfälle auf Basis aktuellen fachdisziplinären Leitlinien vermittelt.

  • ÄB

    Intensivmediziner befürworten Einsatz von Paxlovid

    31. August 2022

    Intensivmediziner werben dafür, dass das Coronamedikament Paxlovid vermehrt verabreicht wird. Damit sollen schwere COVID-19-Erkrankungen verhindert und die Kliniken in Deutschland entlastet werden. „Ich glaube tatsächlich, dass die stärkere Behandlung mit diesem Medikament dazu beitragen könnte, dass weniger Coronapatienten mit einem schweren Verlauf auf den Intensivstationen behandelt werden müssen“, so der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI)...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • ASS erzielt allein nur verminderten Schutz vor Thrombosen

    30. August 2022

    In vielen Kliniken wird nach Gelenkoperationen ASS statt Heparine zur Prophylaxe der venösen Thromboembolie (VTE) eingesetzt. Diese Tendenz wird allerdings nicht durch die Ergebnisse einer großen randomisierten Studie aus Australien gestützt. Die Studie wurde vorzeitig abgebrochen...

    Quelle: Deutsches Ärzteblatt
  • ÄB

    Die ÄK Westfalen-Lippe befürwortet die Stärkung der Gendermedizin

    30. August 2022

    Bei der Eröffnung des 15. Westfälischen Ärzte­tages hat sich die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) für geschlechterspezifische Ge­sundheitsversorgung ausgesprochen. „Wir brauchen den Einstieg in eine individualisierte Versorgung und müssen hinterfragen, ob evidenzbasierte Leitlinien für genetisch unterschiedliche Menschen richtig sind oder welche Auswirkungen die genetischen Unterschiede auf die Leitlinien haben“, so der ÄKWL-Präsident...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • „Der Darm ist mit über 6 kg Verdauungsmüll verstopft“

    8. August 2022

    Ursache könnte Ihr Darmmikrobiom sein – das neue Verdauungsphänomen, das Deutschland im Sturm erobert. Die Entdeckung wurde mit dem Nobelpreis ausgezeichnet. Durch diese Entdeckung könnte Ihre Verdauung verbessert, Ihr Stoffwechsel beschleunigt oder Ihr Immunsystem gestärkt werden. Auch Ihre Stimmung kann verbessert, Blutzucker und Cholesterin bekämpft, Gelenkschmerzen gelindert und sogar Ihre Hautgesundheit verbessert werden...

    Quelle: www.apotheken-zeit.de
  • HELIOS

    Helios bündelt radiologische Kompetenz

    2. August 2022

    Helios Kliniken Thüringen Mitte bilden standortübergreifendes radiologisches Zentrum

    Die Helios Kliniken Thüringen Mitte in Blankenhain, Bleicherode, Gotha und Erfurt gehen den nächsten Schritt auf dem Weg der engeren fachlichen Zusammenarbeit. Die Fachbereiche Radiologie und Neuroradiologie bilden nun ein gemeinsames standortübergreifendes Zentrum. Im Ergebnis bietet Helios seinen Patient:innen damit ein umfassendes Leistungsspektrum in der radiologischen und neuroradiologischen Diagnostik bzw. interventionellen Therapie aus einer Hand und standortunabhängig auf Topniveau.

    Quelle: helios-gesundheit.de
  • KGU

    Digitalisierung im Gesundheitswesen – Ein Fortschritt für alle

    1. August 2022

    Auf dem Weg zur digitalen Medizin ist das Universitätsklinikum Frankfurt Vorreiter. Die Digitalisierung kann die Kommunikation zwischen den Behandlern vereinfachen, Verwaltungsaufwand einsparen oder auch die Forschung auf diesem Gebiet voranbringen. Wie Patientinnen und Patienten sowie Beschäftigte davon profitieren, erklärt jetzt ein AniManual...

    Quelle: kgu.de
  • RHOEN

    Kassenärztliche Vereinigung Hessen zu Post-Covid-Ambulanzen an Uniklinika - Statement des Universitätsklinikums Gießen und Marburg

    1. August 2022

    Mit deutlichem Unverständnis reagieren Professorinnen und Professoren des Universitätsklinikums Gießen und Marburg auf die ungerechtfertigte Kritik der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen.

    Quelle: Pressemeldung – rhoen-klinikum-ag.com
  • Interview zum Thema: Das Mikrobiom - Schritt zur personalisierten Medizin?

    28. Juli 2022

    Prof. Vassilios Fanos, ordentlicher Professor für Pädiatrie, Direktor der Fakultät für Pädiatrie an der Universität Cagliari und der Neugeborenen-Intensivstation am Ospedale Policlinico di Monserrato (Azienda Ospedaliera Universitaria di Cagliari), hat als Experte für Metabolomik und Mikrobiomik als Redner auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) im Jahr 2022 teilgenommen...

    Quelle: esanum.de
  • Neue Strukturen für die Notfallversorgung am Klinikum Bremerhaven - Projektstart beauftragt

    27. Juli 2022

    Am Klinikum Bremerhaven-Reinkenheide (KBR) sollen im Rahmen eines Projektes die Strukturen der Zentralen Notaufnahme (ZNA) optimiert werden. Der Aufsichtsrat hat nun die Geschäftsführung des Klinikums im Rahmen eines Beschlusses mit dem Projektstart beauftragt. "Das Klinikum Bremerhaven-Reinkenheide ist elementarer Bestandteil der Notfallversorgung in unserer Region“, betont der Aufsichtsratsvorsitzender des KBR...

    Quelle: Klinikum Bremerhaven-Reinkenheide
  • EVKB

    Deutschlandweit erste Universitätsprofessorin für Behindertenmedizin berufen

    27. Juli 2022

    In Bielefeld wurde die Professur „Medizin für Menschen mit Behinderung, Schwerpunkt, psychische Gesundheit“ besetzt. Universitätsprofessorin Dr. med. Tanja Sappok hat jetzt ihre Berufungsurkunde vom Rektor der Universität Bielefeld erhalten. Ab Januar 2023 wird sie zudem Direktorin der neuen Universitätsklinik für Inklusive Medizin am Krankenhaus Mara in Bethel. Dort werden zukünftig Patientinnen und Patienten mit Behinderungen in universitätsmedizinischen Strukturen versorgt. Dabei können die angehenden Ärztinnen und Ärzte im Medizinstudium von Beginn an mit der medizinischen Behandlung von Menschen mit kognitiver oder schwerer Mehrfachbehinderung in Kontakt treten – ein Novum unter deutschen Krankenhäusern.

    Quelle: Pressemeldung – evkb.de
  • SZ

    SWR: Lage auf Stationen "sehr angespannt"

    20. Juli 2022

    Die Lage auf den Intensivstationen in deutschen Kliniken ist laut dem Präsidenten der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin für einen Sommer ungewöhnlich angespannt...

    Quelle: sueddeutsche.de
Einträge 1 bis 20 von 613
Render-Time: 0.292676