• Menü
  • Filter

Sortierung

Zeitraum

Tags

Ökonomie

Michael Thieme
  • Welche ökonomischen Konsequenzen haben gesundheitspolitische Entscheidungen?

  • Welche Krankenhäuser arbeiten effizient oder sind bedroht?

  • Wer verdient eigentlich wie das Geld im Gesundheitsmarkt?

Schwerpunkte dieser Rubrik sind Informationen zu Gesundheitsökonomie, Diagnosis Related Groups (DRG), E-Commerce, Clinical Pathways und Fragen des Controllings. Stationäre und ambulante Abrechnungen, wirtschaftlich relevante Entscheidungen und Managementlösungen, aber auch ökonomische Auswirkungen von Studien werden kontinuierlich betrachtet. Weiterhin veröffentlichen wir hier Jahresberichte und andere wirtschaftliche statistische Erhebungen.

  • RKK Freiburg

    BDH übernimmt Bruder-Klaus-Krankenhaus

    24. September 2018

    Stabile Perspektive für das Waldkircher Akutkrankenhaus

    Waldkirch, 21. September 2018. Nach intensiven und vertrauensvollen Vorverhandlungen geben der BDH Bundesverband Rehabilitation e.V., Bonn und die Gesellschafter des Regionalverbundes kirchlicher Krankenhäuser (RkK) gGmbH grünes Licht für den raschen Abschluss eines Kaufvertrages und der hierfür erforderlichen Abstimmungen. Die Übergabe des Bruder-Klaus-Krankenhauses in Waldkirch ist zum 1. Januar 2019 vorgesehen ...

    Quelle: rkk-klinikum.de
  • Anzeige

    18. Herbstsymposium der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling vom 26.-28. September 2018

    24. September 2018

    Das 18. Herbstsymposium mit dem Liedmotto „Es wird alles gut, sowieso“ der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling e. V., die größte Veranstaltung im Medizincontrolling dieses Jahres in Deutschland, findet dreitägig vom 26.-28. September 2018 im Frankfurt Marriott Hotel in Frankfurt/Main statt. Am „Tag der Tools“ stellen Ihnen Firmen MDK-Tools und Tools zur erlösoptimierenden Kodierung vor. Der zweite Tag bleibt traditionell den DRGs, der Somatik und dem Blick in die Zukunft gewidmet. Der 3. Tag fokussiert auf das Entgeltsystem Psychiatrie/Psychosomatik 2019.

    Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der DGfM unter www.medizincontroller.de 

    Quelle: medizincontroller.de
  • Die Woche 38 | 2018 – Sicherheitsgaranten

    21. September 2018

    Innovation und Fortschritt sind im Gesundheitswesen elementare Bestandteile, nicht nur um im internationalen Wettbewerb am Ball bleiben zu können, sondern auch um ein Maximum an Sicherheit und Qualität zu generieren.

    Anlässlich des Internationalen Tages der Patientensicherheit mit dem Schwerpunkt „Digitalisierung und Patientensicherheit“ erklärt der Vorsitzende des Innovationsausschusses beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) Prof. Josef Hecken:

    Digitale Lösungsansätze können zu mehr Patientensicherheit beitragen – die Chancen, die hier liegen, sind unbestritten". Der Innovationsausschuss fördert verschiedene Projekte, die das Funktionieren einer digitalen Anwendung in einem definierten Einsatzbereich modellhaft testen. Es wird quasi erprobt, ob der digitale Lösungsansatz in der Versorgungswirklichkeit umsetzbar ist, vor allem aber auch, ob der erwartete Mehrwert für die Patientinnen und Patienten und Ärztinnen und Ärzte tatsächlich vorhanden ist. Zudem sollten am Ende auch Fragestellungen hinsichtlich eines breiteren Einsatzes beantwortet werden können. Werden die Projekte letztlich erfolgreich evaluiert, bestehen die besten Voraussetzungen, die erprobten digitalen Ansätze in die Regelversorgung zu überführen ...

    Denn gerade wer sich für die Arbeit mit Menschen entscheidet, und vor allem für deren gesundheitlichen Werdegang mitverantwortlich ist, setzt sich rechtlichen und ethischen Ansprüchen aus, deren Dimensionen häufig nur zu gut verdrängt werden. Sollten fehlerfreie, digitale Lösungen bei der Patientensicherheit irgendwann einschlagenden Erfolge haben, so sind wir doch heute noch unserer eigenen Menschlichkeit ausgesetzt. Und mit ihr passieren genau die Fehler, die rechtlich und ethisch nicht mehr mit dem Beruf zu vereinbaren sind. Erst im vergangenen Jahr soll eine Mitarbeiterin der Pflege ein Beatmungsgerät eines Patienten versehentlich abgeschaltet haben, woraufhin dieser akut rettungspflichtig wurde. Diese weist die Vorwürfe aber vehement zurück. Nun wurden auch in Göppingen Ermittlungen gegen eine Krankenschwester eingeleitet.  SWP berichtet dazu folgendermaßen: „Zwei Patienten sind in der Göppinger Klinik am Eichert gestorben, nachdem eine Krankenschwester Infusionen verwechselt hat". Nach Presseinformationen wurde ihnen ein Betäubungsmittel statt Kochsalzlösung verabreicht. Bei den Todesopfern handelt es sich um eine 62-jährige Frau, die wegen eines Bandscheibenvorfalls behandelt wurde, sowie um einen 78-jährigen Mann, der auf derselben Normalstation lag. Insgesamt wurden sechs Patienten mit für sie nicht geeigneten Infusionen behandelt, gab die Klinik am Donnerstag bekannt.

    Ein Maximum an Sicherheit und Qualität soll es also sein. Doch solang der Mensch für den Menschen zuständig ist, benötigt es Konzepte, die die Patientensicherheit auf ein hohes Maß setzt, so geschehen in Australien und nun auch deutschlandweit in den Asklepios Kliniken ausprobiert. Diese haben als erster großer Klinikbetreiber in Deutschland bundesweit das "Stop-Injekt Check"-Konzept (SIC) eingeführt. Dabei wird jede Medikamentengabe unmittelbar vor der Verabreichung noch ein weiteres, letztes Mal überprüft. Da Fehler bei der Medikamentenverabreichung zu den häufigsten in Krankenhäusern zählen, wurde das bereits in Australien eingesetzte Konzept in allen Kliniken des Konzerns eingeführt. Nach vier Wochen zeigt die erste Evaluation sehr positive Ergebnisse - welche die Erwartungen der Experten sogar übertreffen.

    "Ein bewusstes Innehalten unmittelbar vor einer intravenösen Medikamentengabe wird von den Befragten als äußerst sinnvolle Maßnahme anerkannt. 27 Prozent der Befragten gaben an, in ihrem Berufsleben schon einmal mit Fehlmedikationen oder beinahe Fehlmedikationen konfrontiert gewesen zu sein, die mit "Stop-Injekt Check" hätten verhindert werden können", berichtet Reiner Heuzeroth, Projektverantwortlicher für "Stop-Injekt Check" und Risikomanager bei Asklepios im Konzernbereich Qualität.

    Sicherheit ist ein hohes Gut.

    Viele weitere interessante Artikel finden Sie natürlich wie gewohnt in unserem kostenfreien Newsletter [Anmeldung: hier] sowie täglich aktualisiert auf unserer Homepage: www.medinfoweb.de

    Wir wünschen Ihnen eine Woche voller risikofreier Strategie-Optionen. Ihr Team von medinfoweb.de

     

    Quelle: Sophie Kühnhausen - medinfoweb.de
  • InEK

    Abschlussbericht zur Entwicklung von Investitionsbewertungsrelationen gem. § 10 KHG für das Jahr 2018

    21. September 2018

    Ab sofort stellt Ihnen das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) den Abschlussbericht zur Entwicklung von Investitionsbewertungsrelationen gem. § 10 KHG für das Jahr 2018 auf deren Internetseite zum Herunterladen zur Verfügung ...

    Quelle: Pressemeldung – InEK – Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus
  • SANA

    Sana Kliniken Ostholstein: Sanierung statt Neubau

    21. September 2018

    Im Rahmen der Gesundheitskonferenz des Kreises Ostholstein, auf der das von Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg beauftragte IGES-Gutachten zur Krankenhausplanung für die Region vorgestellt und zudem der bestehende Versorgungsauftrag der Sana Kliniken Eutin und Oldenburg bestätigt worden ist, hat sich Florian Glück, Geschäftsführer der Sana Kliniken Ostholstein GmbH, zum Krankenhausstandort Eutin geäußert: „Sana bekennt sich zum Standort Eutin, und wir wollen das Klinikgebäude sanieren. Die nochmalige Überprüfung der ersten Analysen, in denen die beiden Szenarien Neubau oder Sanierung gegeneinander abgewogen wurden, hat gezeigt, dass eine Sanierung im Bestand mit einem ergänzenden Anbau eine sinnvolle und zudem realisierbare Variante ist." ...

    Quelle: sana-oh.de
  • Management im Gesundheitswesen für Dummies - Taschenbuch – 12. September 2018

    David Matusiewicz
    Wiley-VCH
    21. September 2018 06:10 Uhr

    Management im Gesundheitswesen für Dummies - Taschenbuch – 12. September 2018

    David Matusiewicz
    • Wiley-VCH
    • ISBN-13: 978-3527711802
    • ISBN-10: 9783527711802
    • Auflage: 1
    • 356 Seiten
    • Erscheinungsjahr 2018
    29,99 €

    Das Gesundheitswesen in Deutschland ist sehr komplex und Gesundheitsmanagement daher keine leichte Aufgabe. David Matusiewicz bietet in diesem Buch eine umfassende und praxisnahe Einführung. Er stellt die Terminologie, die Akteure und die Steuerungsansätze im Gesundheitswesen vor und zeigt die aktuellen Entwicklungen in dieser ständigen Änderungen unterworfenen Disziplin auf. Dabei spricht er auch den Spagat an, den diese Zwitterdisziplin im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis, Markt und Staat sowie medizinischen Möglichkeiten und finanziellen Mitteln leisten muss.

  • Die Inselklinik Fehmarn soll durch ein ambulantes Angebot ersetzt werden

    21. September 2018

    Ein aktuelles Gutachten empfiehlt die Schließung der Inselklinik Fehmarn. Das Sana-Haus könnte in ein ambulantes Versorgungszentrum umgewandelt werden. Auch die weitere Schwerpunktbildung hält das IGES-Institut in der Region Ostholstein für angezeigt.

    Lesen Sie auch weitere Meldungen zum Thema: hier und hier

    Quelle: Deutsches Ärzteblatt
  • BKG

    Bayerische Krankenhauskennzahlen - Stand: September 2018

    21. September 2018

    Zahlen Daten Fakten aus dem Bayerischen Krankenhauswesen (teilweise um bundesweites Material ergänzt) ...

    Quelle: bkg-online.de
  • ST

    Die Kliniken in Solingen und Leverkusen planen eine gemeinsame Zukunft

    21. September 2018

    Dazu unterschrieben die Oberbürgermeister von Solingen und Leverkusen sowie die Geschäftsführer der beiden kommunalen Kliniken am Mittwoch einen „Letter of Intent“ ...

    Quelle: solinger-tageblatt.de
  • Anzeige

    Fernlehrgänge „ Medizincontrolling“ und „ Geprüfte klinische Kodierfachkraft“ Jetzt anmelden.

    21. September 2018

    Fernlehrgänge „Medizincontrolling“ und „Geprüfte klinische Kodierfachkraft“:

    Ab Oktober 2018 startet ein neuer Fernlehrgang zur geprüften klinischen Kodierfachkraft. Die Anmeldephase läuft bereits. Darüber hinaus bieten das Universitätsklinikum Regensburg und die Fernakademie der Wirtschaft einen weiteren Lehrgang „ Medizincontrolling“ an. Beginn des Lehrgangs ist November/Dezember 2018.

    Quelle: fadw.de
  • G-BA

    G-BA: Operative Teilentfernung von vergrößerten Gaumenmandeln zukünftig auch ambulant möglich

    21. September 2018

    Die operative Teilentfernung (Tonsillotomie) vergrößerter Gaumenmandeln (Hyperplasie der Tonsillen) kann zukünftig auch ambulant erfolgen. Der Gemeinsame Bundesauschuss (G-BA) hat am Donnerstag in Berlin die Methode zudem als Leistung der gesetzlichen Krankenkassen für die Behandlung im Krankenhaus bestätigt. Für die Tonsillotomie bei rezidivierender akuter Tonsillitis beschloss der G-BA, auf dem Wege einer Erprobung weitere wissenschaftliche Erkenntnisse über die Vor- und Nachteile im Vergleich zu einer vollständigen Entfernung der Gaumenmandeln (Tonsillektomie) zu gewinnen ... 

    Quelle: G-BA
  • AOK

    Morbi-RSA: Empfehlungen der Sondergutachten ernst nehmen

    21. September 2018

    Mit Unverständnis nimmt der AOK-Bundesverband die neuen Vorschläge der Ersatzkassen zur Reform des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs (Morbi-RSA) zur Kenntnis."„Wir waren uns darin einig, dass zur sinnvollen Weiterentwicklung des Morbi-RSA wissenschaftliche Expertise und klare Empfehlungen gehören", so der Vorstandsvorsitzende Martin Litsch. "Nun liegen die Gutachten vor, doch die Ersatzkassen ignorieren wesentliche Punkte und fordern das Gegenteil. Auf diese Weise lässt sich der Morbi-RSA nicht weiterentwickeln." ...

    Quelle: Pressemeldung – AOK Bundesverband
  • NRW: Städtetag prüft Klage zur Krankenhausfinanzierung

    20. September 2018

    Die Kommunen in NRW wollen nicht länger hinnehmen, dass das Land ihnen für die Krankenhausfinanzierung immer tiefer in die Tasche greift. Deswegen erwägt der Städtetag, den Verfassungsgerichtshof anzurufen ...

    Quelle: derneuekaemmerer.de
  • NWZ

    Wie kommt das Klinikum Oldenburg wieder aus den roten Zahlen heraus?

    20. September 2018

    Nachdem die Unternehmensberatung Boston Consulting Group Einsparpotenziale im Oldenburger Klinikum  ausgemacht hat, spukt der Begriff „Personalabbau“ durchs Rathaus ...

    Quelle: nwzonline.de
  • Hirslanden: Neugestaltung der regionalen Organisation

    20. September 2018

    Die Privatklinikgruppe Hirslanden hat sich im Zuge der strategischen Unternehmensentwicklung und des anhaltenden Wachstums mit mittlerweile 18 Kliniken in elf Kantonen dazu entschieden, ihre regionale Organisation neu zu gestalten. Die Kliniken werden zwecks einer besseren Unterstützung in die beiden Regionen «West» und «Ost» aufgeteilt.

    Für die operative Führung der Regionen werden zukünftig zwei «Regional Operating Officer» (ROO) verantwortlich sein. Die Leitung der Region West (acht Klinken) übernimmt Stéphan Studer, Direktor der Clinique La Colline; jene der Region Ost (zehn Kliniken) Dr. Stephan Pahls, bisher Leiter Business Development. Die beiden ROO rapportieren direkt an den Chief Operating Officer der Hirslanden-Gruppe, Dr. Daniel Liedtke ...

    Quelle: Pressemeldung – hirslanden.ch
  • PWC

    PWC: Krankenhäuser im Vergleich - Finanz- und Leistungskennzahlen

    20. September 2018

    Ergebnisse einer PwC-Studie, die Kennzahlen von mehr als 100 deutschen Krankenhäusern ausgewertet hat ...

    Quelle: pwc.de
  • DKG

    DKG: Finale Eckdaten der Krankenhausstatistik 2017

    20. September 2018

    Die Deutsche Krankenhausgesellschaft veröffentlichte jetzt die finalen Eckdaten der Krankenhausstatistik 2017 ...

    Quelle: dkgev.de
  • Münchens neueste moderne Intensivstation

    20. September 2018

    Innerhalb von drei Jahren wurde das Krankenhaus Barmherzige Brüder München in großen Bereichen im Bestand um- und neugebaut. Der Neubau wurde im Ostteil der Klinik an der Stelle der ehemaligen Krankenpflegeschule errichtet. Am 25. September 2018 findet die Eröffnung des Neubaus statt inklusive der deutlich erweiterten Intensivstation mit nunmehr ausschließlich Einzelzimmern im ersten Stock, einem Teil der Zentralen Notaufnahme mit Chest-Pain-Unit und der modernen Aufnahmestation im Erdgeschoss sowie weiteren 90 Arbeitsplätzen in neuen Büroräumen verteilt auf Keller-, Garten und zweites Obergeschoss. Der im Neubau befindliche Teil der Intensivstation verfügt über ein innovatives Lichtkonzept mit annähernd natürlichem Tag-Nacht-Rhythmus, das den Heilungsverlauf von Intensivpatienten positiv unterstützt ...

    Quelle: Pressemeldung – Krankenhaus Barmherzige Brüder München
  • Hochleistungs-OPs und modernste Medizintechnik im Bergmannsheil

    20. September 2018

    Neubau Funktionstrakt: Patientenversorgung nach höchsten Standards

    Fünf neue OP-Säle, modernste Intensivstationen, zusätzliche radiologische Großgeräte und ein neues Herzzentrum mit Hybrid-OP und Herzkatheterlaboren: Der Erweiterungsbau des Funktionstraktes am BG Universitätsklinikum Bergmannsheil setzt bauliche und technologische Maßstäbe. Nach einer Bauzeit von fünf Jahren ist der Gebäudeteil jetzt in Betrieb. Das Investitionsvolumen für den Erweiterungsbau des Funktionstraktes beläuft sich auf rund 34 Mio. Euro ...

    Quelle: Pressemeldung – Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil gGmbH
  • VKD

    VKD: 'Die Rolle der Krankenhäuser neu definieren - in der Gesundheitsversorgung innovieren'

    20. September 2018

    Der 27. Kongress der Europäischen Vereinigung der Krankenhausmanager (dt. EVKM, eng. EAHM) steht unter dem Titel „die Rolle der Krankenhäuser neu definieren - in der Gesundheitsversorgung innovieren“. Er befasst sich mit Innovationen im Gesundheitssektor und diskutiert eine Neuorientierung in der Aufgabenstellung der Krankenhäuser in unserer heutigen Gesellschaft ...

    Quelle: vkd-online.de
Einträge 1 bis 20 von 11154
Render-Time: -0.080649