Digitalisierung

Michael Thieme - Medinfoweb

Nur wenige Krankenhäuser verfügen über durchgängig digitalisierte interne Strukturen und Abläufe.

Am häufigsten anzutreffen sind Insellösungen (Abteilungen und Stationen), welche einzelne digitalisierte Prozesse beinhalten. Informationsaustausch und Datenverarbeitung im Krankenhaus finden sowohl intern als auch extern nur in isolierten Bereichen statt. Bislang gibt es in den Kliniken kaum IT-Strategien, die alle Unternehmensbereiche sowie externe Partner umfassen und konsequent mit einbeziehen.

Es gibt oft nur rudimentäre Verbindungen zwischen medizinischen IT-Anwendungen, wie etwa bildgebende Verfahren, mit anderen digitalen Strukturen, wie beispielsweise Administration, Disposition oder der Ressourcensteuerung. Selten existiert eine mobile Verfügbarkeit für das medizinische und pflegende Personal, z.B. am Krankenbett. Personal-, Ressourcen-, Raum- und Geräte-Planung sind meistens nicht oder nicht ganzheitlich elektronisch unterstützt.

Für die anstehenden Herausforderungen einer weiteren Effizienzsteigerung und Verbesserung der Versorgungsqualität im Krankenhaus ist die interne Digitalisierung und flächendeckende Vernetzung über Sektorengrenzen hinweg unausweichlich. In diesem Zusammenhang wird die „Behandlungslogistik“ Schlüsselwort und Zukunftsthema.

Zugehörige Artikel

  • Anzeige

    Digitalisierungs-Chancen jetzt richtig nutzen mit KHZG-geförderter Software für klinische Entscheidungsunterstützung

    14. Juni 2021

    Das Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) soll der deutschen Kliniklandschaft einen Digitalisierungsschub verleihen, um den weit verbreiteten Investitionsstau abzubauen und damit die Krankenhäuser fit für die Zukunft zu machen. Dafür haben Bund und Länder 4,3 Mrd. Euro vorgesehen. Der Zeitrahmen für Krankenhaus-Geschäftsführer Anträge zu stellen, ist von den Landesministerien eng gesteckt, wobei den Häusern als Folge von nicht umgesetzten Projekten schmerzhafte finanzielle Nachteile drohen: ab 2025 muss mit Abschlägen in Höhe von bis zu 2 % des Krankenhausumsatzes gerechnet werden, sollte der vom Gesetzgeber geforderte Digitalisierungsgrad nicht erreicht sein. Noch wesentlich gravierender aber ist die Tatsache, dass bei unzureichender Investition in digitale Transformation die Lage für manche Krankenhäuser existenziell bedrohlich werden kann. Denn wenn der deutsche Krankenhausmarkt in den kommenden Jahren mit weiter zunehmendem Fokus auf Qualität und Wirtschaftlichkeit neu geordnet wird und Patientenströme mindestens im Elektiv-Bereich neu verteilt werden, drohen Krankenhäuser ohne konsequent umgesetzte Digitalisierungsstrategie gegenüber Wettbewerbern schlicht den Anschluss zu verlieren. 

    Quelle: kumi health GmbH
  • Schutz gegen Cyberangriffe im Gesundheitswesen

    14. Juni 2021

    Die Dunkelziffer von Cyberangriffen auf Krankenhäuser ist hoch. Deshalb sollten die Betreiber die Fördergelder, die sie über das Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) beantragen können, auch in die IT-Sicherheit investieren ...

    Quelle: healthcare-computing.de
  • RPO

    Stiftung Bethanie: Wichtiger Schritt auf dem Weg zum Smart-Hospital

    11. Juni 2021

    „Wir haben zehn untergeordnete Anträge für unterschiedliche Fördertatbestände eingereicht und damit insgesamt ein Fördervolumen von 7,8 Millionen Euro beantragt“, sagt Michael Ziller, EDV-Leiter der Stiftung Bethanien ...

    Quelle: rp-online.de
  • Tablets für Pflegeazubis

    11. Juni 2021

    Projekt der Region Hannover und der KRH Akademie verteilt Tablets an Schüler*innen

    Pflegeazubis wie Tim L. oder Lorenz R. mussten bis vor kurzem noch dicke Schulbücher mit sich herumschleppen oder am Homeschooling mit eigenen Geräten teilnehmen. Das hat sich nun geändert: Sukzessive bekommen alle Auszubildenden der generalistischen Pflegeausbildung an der KRH Akademie im Rahmen des von der Region Hannover geförderten Digitalisierungsprojekts „Digitales virtuelles Klassenzimmer“ ein iPad mit Tastatur und Schutzhülle für die Dauer ihrer Ausbildung gestellt. „Ich finde das super“, freut sich Pflegeazubi Tim L. „Ich habe bisher mein eigenes Tablet benutzt, aber mit dem neuen und der Tastatur wird das Mitschreiben auf jeden Fall einfacher.“ Lorenz R., Azubi in demselben Ausbildungskurs wie Tim L., findet die Ausstattung mit Tablets sorge für mehr Gerechtigkeit beim Lernen.

    Quelle: krh.de; KRH
  • TIPLU

    DRG Forum 2021: Automatisierung – Die Zukunft der Kodierung

    11. Juni 2021

    Die zwei Veranstaltungstage des DRG-Forums 2021 waren gefüllt mit interessanten Vortrags- und Diskussionsthemen sowie den unterschiedlichsten Stimmen aus Politik, Wirtschaft und der Gesundheitsbranche.

    Die Tiplu GmbH hat in einer gemeinsamen GOLD-Session mit Marc Trettow, Bereichsleiter Medizincontrolling des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), die Zukunft der Kodierung : Automatisierte Kodierung in MOMO, vorgestellt

    Als zweitgrößtes Haus in Deutschland sieht das UKSH es als seine Aufgabe, stets nach neuen, innovativen Lösungen zu suchen.

    Was die Fallabrechnung angeht, hat das Klinikum die gesuchte Lösung in MOMO gefunden. Von Anfang an war zudem klar, dass das Klinikum zu Tiplus Machine Learning-Projekten beitragen möchte, um diese im eigenen Haus für Abrechnungs-, aber auch Forschungszwecke nutzen zu können.

    Kaum verwunderlich also, dass das UKSH auch als eines der ersten Häuser MOMOs neuestes Feature – die automatisierte Kodierung – testen konnte.

    Im Rahmen der Session gab nun Dr. Lukas Aschenberg, Geschäftsführer Tiplu GmbH, gemeinsam mit Marc Trettow einen Einblick in die Technologie und Umsetzung sowie in erste Ergebnisse der bereits im Livebetrieb eingesetzten automatisierten Kodierung ...

    Quelle: tiplu.de
  • KBV

    KBV: Ambulante Kodierunterstützung ab Januar 2022

    10. Juni 2021

    Ärzte und Psychotherapeuten sollen durch ihre Praxissoftware bei der Anwendung der ICD-10-GM unterstützt werden. Den Auftrag hat der Gesetzgeber der KBV mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz erteilt und die Frist zum 1. Januar 2022 vorgegeben. Auf Internetseite der KBV finden Sie demnächst ausführliche Informationen ...

    Quelle: kbv.de
  • Digitaler Sprachassistent schafft Mehrwert für Patienten und Pflegekräfte

    7. Juni 2021

    Diagnose: Zukunft – Der Experten-Podcast

    #19 Folge – Marcel Schmidberger: Digitaler Sprachassistent schafft Mehrwert für Patienten und Pflegekräfte ...

    Quelle: ehealth-tec.de
  • PP

    Expertin für Gesundheitsökonomie der Harvard Business School Ariel Dora Stern wird neue Gastprofessorin am Hasso-Plattner-Institut

    7. Juni 2021

    HPI Hasso-Plattner-Institut

    Wie werden neue medizinische Technologien von der Gesellschaft angenommen und in der Praxis eingesetzt? Was sind die ökonomischen und politischen Treiber von Innovationen? Wie verändert die Digitalisierung das Gesundheitswesen und medizinische Technologie? Diese und weitere Fragen wird Dr. Ariel Dora Stern als neue HPI Visiting Professor for Digital Health Economics and Policy am Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam in ihren Forschungsprojekten auf den Grund gehen ...

    Quelle: presseportal.de
  • CTK

    Thiem-Research startet Kooperation mit dem iCampµs Cottbus

    7. Juni 2021

    Wie können die Atmung oder Herztöne von Patientinnen und Patienten in Zukunft kabellos, sogar durch Kleidung und die Bettdecke erfasst werden? Daran forschen Wissenschaftler der BTU Cottbus-Senftenberg, der vier außeruniversitären Forschungseinrichtungen des iCampµs Cottbus (Fraunhofer Instituts für Photonische Mikrosysteme (IPMS), Fraunhofer Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM), Leibniz-Instituts für Höchstfrequenztechnik (FBH), Leibniz Instituts für innovative Mikroelektronik (IHP)) sowie die Thiem-Research. Gemeinsam wird an einem medizinischen Radarsystem getüftelt.

    Quelle: ctk.de
  • NW

    Digitale Zwillinge revolutionieren die medizinische Forschung

    7. Juni 2021

    In Testphasen wurden bisher mehrere Hundert derartig personalisierte Avatare geschaffen und individuelle Therapieabläufen gemeinsam mit dem Kantonsspital St. Gallen virtuell getestet. "Wir konnten bereits zeigen, dass sich die optimalen Behandlungsprogramme für Frauen und Männer sowie für jüngere und ältere Menschen deutlich voneinander unterscheiden" berichtet das Team um Thijs Defraeye vom "Biomimetic Membranes and Textiles"-Labor der Empa in St. Gallen ...

    Quelle: netzwoche.ch
Render-Time: -0.117305