Digitalisierung

Michael Thieme - Medinfoweb

Nur wenige Krankenhäuser verfügen über durchgängig digitalisierte interne Strukturen und Abläufe.

Am häufigsten anzutreffen sind Insellösungen (Abteilungen und Stationen), welche einzelne digitalisierte Prozesse beinhalten. Informationsaustausch und Datenverarbeitung im Krankenhaus finden sowohl intern als auch extern nur in isolierten Bereichen statt. Bislang gibt es in den Kliniken kaum IT-Strategien, die alle Unternehmensbereiche sowie externe Partner umfassen und konsequent mit einbeziehen.

Es gibt oft nur rudimentäre Verbindungen zwischen medizinischen IT-Anwendungen, wie etwa bildgebende Verfahren, mit anderen digitalen Strukturen, wie beispielsweise Administration, Disposition oder der Ressourcensteuerung. Selten existiert eine mobile Verfügbarkeit für das medizinische und pflegende Personal, z.B. am Krankenbett. Personal-, Ressourcen-, Raum- und Geräte-Planung sind meistens nicht oder nicht ganzheitlich elektronisch unterstützt.

Für die anstehenden Herausforderungen einer weiteren Effizienzsteigerung und Verbesserung der Versorgungsqualität im Krankenhaus ist die interne Digitalisierung und flächendeckende Vernetzung über Sektorengrenzen hinweg unausweichlich. In diesem Zusammenhang wird die „Behandlungslogistik“ Schlüsselwort und Zukunftsthema.

Zugehörige Artikel

  • Oxford University und Berliner Universitäten mit gemeinsamen Projekten

    22. März 2019

    29 Forschungsvorhaben wurden bewilligt und 450.000 Euro dafür bereitgestellt. Die Briten werden mit einer eigenen Niederlassung in Berlin vertreten haben. Es wird Forschungen auf den unterschiedlichsten Gebieten, unter anderem im Bereich Künstliche Intelligenz, geben. Auch die Charité ist unter den Kooperationspartner ...

    Quelle: Berliner Morgenpost
  • 12. Kliniksprechertag in Münster unter dem Motto: 'Viele Werte, viele Stimmen - eine Identität? Klinikkommunikation in schwierigen Zeiten'

    22. März 2019

    Klinikvertreter, unter anderem aus Hamburg oder dem Ruhrgebiet, trafen sich in der letzten Woche zum 12. Kliniksprechertag in Münster. Vorträge, Diskussionsrunden und auch Workshops unter dem Motto “Viele Werte, viele Stimmen - eine Identität? Klinikkommunikation in schwierigen Zeiten”, sollten den Kommunikationsverantwortlichen Wege und Möglichkeiten für eine gelungene Gesundheitskommunikation aufzeigen ...

    Quelle: pr-journal.de
  • CTK

    CTK treibt die Digitalisierung weiter voran: Mobile Visitenwagen werden an Stationen übergeben

    21. März 2019

    Nach intensiver Vorbereitungsphase nehmen in diesen Wochen die ersten Stationen im Carl-Thiem-Klinikum ihre Arbeit mit hochmodernen mobilen Visitenwagen auf. Vor der Einführung mussten dafür mit einer kompletten W-LAN-Ausleuchtung der Stationen die notwendigen technischen Voraussetzungen geschaffen werden. Dörthe Claudius aus dem Kompetenzzentrum der Pflegedirektion am CTK: „Die mobilen Visitenwagen bieten nun die Möglichkeit, die elektronische Dokumentation mobil am Patientenbett durchzuführen. Es können im Rahmen der Visite z.B. Laborbefunde und postoperative Röntgenbilder eingesehen werden.“

    Quelle: ctk.de
  • Daniel Nill will Gesundheitsdaten der Versicherten in der Blockchain sichern

    20. März 2019

    Eigentlich kann Daniel Nill, Geschäftsführer der Digitalagentur Turbine Kreuzberg, den Begriff „Gesundheitsakte“ nicht mehr hören. Akte klingt einfach angestaubt, nach Gestern eben. Statt dessen sollen die Gesundheitsdaten der Versicherten künftig in einer Blockchain gespeichert werden ... 

    Quelle: gruenderszene.de
  • SR

    Saarländischer Fachärztetag: Zweifel an schneller Digitalisierung des deutschen Gesundheitssystems

    19. März 2019

    Am vergangenen Samstag fand in Saarbrücken der Fachärztetag statt, welcher sich in diesem Jahr vermehrt mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens auseinandergesetzt hat. Dr. Dirk Jesinghaus, der Vorsitzende des Saarländischen Facharztforums, bezweifelt dabei einen schnellen Fortschritt und rechnet erst in zehn Jahren mit einem "brauchbaren System" ...

    Quelle: sr.de
  • Studie 'Global Healthcare Market Outlook' prognostiziert hohen Stellenwert der KI im Gesundheitswesen

    19. März 2019

    Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan veröffentlichte erst vor kurzem die Ergebnisse der Studie „Global Healthcare Market Outlook“, welche sich mit der Zukunft von Pharmazie, Biotech, In-Vitro-Diagnostik, Medizintechnik, medizinischer Bildgebung und HIT auseinandersetzt. Zwar wurden keine Angaben zum Erhebungszeitraum und der Teilnehmerzahl gemacht, dennoch prophezeit die Studie eine steigende Nachfrage von KI-gestützten IT-Tools, noch im laufenden Jahr ...

    Quelle: egovernment-computing.de
  • ÄB

    Die digitale Medizin ist ein Gemeinschaftsprojekt

    18. März 2019

    Big Data, künstliche Intelligenz, Präzisionsmedizin, Patientenaktivierung, Patientenzentrierte Versorgung und Value-based Care, waren nur einige Themen auf der diesjährigen Konferenz der Healthcare Information Management Systems Society (HIMSS), in Orlando. Fünf Tage lang wurden neue Produkte gezeigt, politische Wege diskutiert und gesammelte Erfahrungen aus den ersten Jahren der Digitalisierung bewertet ...

    Quelle: aerzteblatt.de
  • Anzeige

    Tiplu entwickelt Machine Learning-Software am neuen Standort Berlin. Korrekturassistent für Hauptdiagnosen wird in MOMO integriert.

    18. März 2019

    Das nächste große Update der Erlössicherungssoftware MOMO beinhaltet einen Korrekturassistenten für Hauptdiagnosen (HD) basierend auf Machine Learning-Algorithmen, welche am neuen Standort der Tiplu GmbH in Berlin entwickelt wurden.

    Quelle: tiplu.de
  • MA

    Die digitale Kompetenz zählt

    18. März 2019

    Innovative E-Health Ansätze sind nur in der Theorie von Nutzen. Um im Unternehmen im Prozess der Digitalisierung gut aufgestellt zu sein, bedarf es vor allem der Fähigkeiten diese gut umzusetzen ...

    Quelle: medizin-aspekte.de
  • TA

    Risiken und Chancen der künstlichen Intelligenz im Gesundheitswesen - ein Experteninterview

    18. März 2019

    Im Interview mit der Thüringer Allgemeinen Zeitung erklärt André Scherag, Direktor des Jenaer Institutes für Medizinische Statistik, Informatik und Dokumentation, inwiefern Algortihmen die Arbeit von Ärzten unterstützen kann. Auch beim diesjährigen Data Science Day am 29. Mai in Jena sollen Fragestellungen rund um die medizinische Datenwissenschaft diskutiert werden ...

    Quelle: thueringer-allgemeine.de
Render-Time: -0.0028900000000001