Professionalisierung der Pflege

Michael Thieme - Medinfoweb

Professionalisierung ist schon seit den 1970er ein Thema in berufspolitischen Diskursen der Pflege.

Steht der Patient im Mittelpunkt? Ist der Pflegenotstand ein selbstgemachtes Problem? Wie kann ich die Pflege professionalisieren? Die Professionalisierung ist schon seit den 1970er ein Thema in berufspolitischen Diskursen der Pflege. (vgl. hierzu Sprondel 1972). Mitte der 1990er Jahre etablierte sich die Pflegewissenschaft an den Hochschulen. Doch die damit verbundenen Hoffnungen und Erwartungen auf neue Erkenntnisse zur Bewältigung der Berufsarbeit erfüllten sich nur bedingt.

Die Pflegewissenschaft sollte Chancen zur Aufwertung, verbesserten gesellschaftlichen Anerkennung, autonomen Gestaltung und Eigenständigkeit der beruflich Handelnden geben.

Seitens der Pflegenden gibt es großes Interesse an den zahlreich vorhandenen Studienangeboten. Diese sind aber oft sehr kostenintensiv, und es mangelt an der Unterstützung der Kliniken. Gründe dafür sind nicht nur die fehlenden Stellenangebote für akademische Pflegekräfte, sondern auch nachwievor eine fehlende Anerkennung.

Inwieweit eine künftige generalistische Pflegeausbildung, welche die Altenpflege, die Gesundheits- und Krankenpflege und die Gesundheits- und Kinderkrankenpflege zu einem neuen, gemeinsamen Pflegefachberuf mit Schwerpunktbildung zusammenführt, bleibt heftig umstritten.

Zugehörige Artikel

  • DKG

    DKG legt Eckpunkte für Strukturveränderungen und Personalbemessung fest

    21. März 2019

    Ende einer destruktiven Krankenhauspolitik

    Der Vorstand der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) hat auf seiner gestrigen Sitzung zwei grundlegende Beschlüsse zur Weiterentwicklung der stationären Versorgung getroffen. „Wir sind uns alle bewusst, dass wir im Bereich der Personalbesetzung neue Wege gehen müssen. Zudem brauchen wir den Mut, uns aktiv in die Veränderung der Strukturen der stationären und ambulanten  Versorgung einzubringen“, erklärte der Präsident der DKG, Dr. Gerald Gaß.

    Die DKG will in einem Schulterschluss mit Deutschem Pflegerat, Pflegekammern und Gewerkschaften ein Personalbemessungsinstrument entwickeln, das eine angemessene Pflegepersonalausstattung definiert und die bürokratischen und fehlsteuernden Pflegepersonaluntergrenzen überflüssig macht. Dabei orientiert sich die DKG an den anerkannten Standards einer qualitativ hochwertigen Patientenversorgung in den unterschiedlichen medizinischen Leistungsfeldern. Das Instrument definiert den zukünftigen Pflegebedarf für das gesamte Krankenhaus (Ganzhausansatz) ...

    Quelle: dkgev.de
  • WN

    Prämien für Pflegekräfte in der Helios-Klinik Lengerich

    21. März 2019

    5.000 Euro gibt es für den Mitarbeiter, der wirbt, 2500 Euro für das neue Mitglied im Team - jeweils die Hälfte bei Vertragsunterzeichnung und am Ende der Probezeit ...

    Quelle: wn.de
  • BWKG

    Nachlese Fachveranstaltung 'Planung und Kooperationen in der neuen Pflegeausbildung am 19.03.2019 - praktische Umsetzungshilfen'

    20. März 2019
    • Formulierungshilfen für die Kooperationsverträge über Schulplätze und Praxisstellen
    • Excel-Tool zur Planung von Praxiseinsätzen
    • Vorträge der Veranstaltung am 19.03.2019 ...
    Quelle: bwkg.de
  • AZM

    Worst Case: Leiharbeiter

    18. März 2019

    Immer mehr Kliniken müssen auf Grund des Personalmangels in der Pflege auf Leiharbeiter zurückgreifen. Dass diese dem Unternehmen nicht nur sehr viel Geld, sondern auch Zeit Kosten, sind nur zwei der Dinge, die kritisch betrachtet werden. Umso wichtiger ist es, dass sich diese externen Mitarbeiter schnell und sicher in der Teamroutine einfinden ...

    Quelle: abendzeitung-muenchen.de
  • Deutscher Pflegetag 2019: Spahn wirbt für Pflegekammern

    18. März 2019

    Zwar liege die Entscheidung nicht bei der Bundesregierung, sondern bei den Ländern, dennoch spricht sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für die Grundüng von Pflegekammern aus und möchte nun dafür werben. Spahn betont jedoch außerdem, dass dies nur Sinn ergebe, wenn er den Zuspruch seitens der Pflegekräfte erhält ...

    Quelle: bibliomed-pflege.de
  • SMBW

    Landesregierung fördert 15 innovative Pflege-Projekte mit 2,4 Millionen Euro

    15. März 2019

    Baden-Württemberg zeichnet auch in diesem Jahr wieder innovative Pflegekonzepte im ganzen Land aus. 15 Projekte erhalten eine Förderung von insgesamt 2,4 Millionen Euro aus dem „Innovationsprogramm Pflege“ ...

    Quelle: Pressemeldung – sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
  • VERDI

    Deutscher Pflegetag: ver.di fordert gesetzliche Personalvorgaben

    15. März 2019

    Anlässlich des Deutschen Pflegetages bekräftigt die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ihre Forderung nach gesetzlichen Personalvorgaben. „Für eine gute und sichere Versorgung brauchen wir gesetzliche Vorgaben für die Personalausstattung in der Altenpflege und in Krankenhäusern, die sich am Pflegebedarf orientieren“, sagte Sylvia Bühler, Mitglied im ver.di-Bundesvorstand. Dafür sei auch eine zweckgebundene verlässliche Finanzierung notwendig ...

    Quelle: Pressemeldung – verdi.de
  • DBfK

    "Professionelle Pflege aufwerten": DBfK unterstützt den Equal-Pay-Day

    14. März 2019

    DBfK fordert zum Equal-Pay-Day: Gesellschaftlicher Stellenwert der beruflichen Pflege muss sich auch im Gehalt spiegeln

    Was ist der Gesellschaft professionelle Pflege wert? Das Volksbegehren zum Pflegenotstand an bayerischen Krankenhäusern zeigt, dass Bürgerinnen und Bürger sich mit der beruflichen Pflege solidarisieren ...

    Quelle: dbfk.de
  • Ernährungsscreening: Qualitätsplus in Dortmunder Geriatrie

    12. März 2019

    Ein Ernährungsscreening gehört seit diesem Jahr zum festen Bestandteil bei der Aufnahme der Patienten in die Geriatrie. Und das ist auch gut so, denn allein im Januar wurde bei über der Hälfte der Patienten eine Mangelernährung festgestellt, diese kann zu weiteren Komplikationen führen. Doch das Klinikum Dortmund bleibt nicht beim Feststellen, sondern trägt dafür Sorge, dass die Patienten auch nach Entlassung diesbezüglich weiter versorgt werden können ...

    Quelle: Ärzte Zeitung
  • PKMS als Dokumentationsinstrument nicht tragbar – Pflegende sind keine Datenknechte!

    8. März 2019

    „Die Beibehaltung des Pflegekomplexmaßnahmen-Score (PKMS) als Dokumentationsinstrument lehnen wir strikt ab! Wissenschaftlich und wirtschaftlich betrachtet gibt es hierfür keine valide Grundlage. Durch das Instrument entsteht lediglich ein immer größerer Aufwand, der in keinster Weise zu rechtfertigen ist. Zudem verliert das krankenhausindividuelle Pflegepersonalbudget, das ab 2020 in Kraft treten soll, seine Sinnhaftigkeit. Daran sieht man, dass hier eindeutig eine Fehleinschätzung vorliegt und sich die durchgesetzten Maßnahmen teilweise gegenseitig aushebeln. Die Bundespolitik muss hier unbedingt einlenken, ansonsten glauben wir den Bekundungen nicht, dass es um die Pflege ernst gemeint ist“, so Dr. Markus Mai, Präsident der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz ...

    Quelle: pflegekammer-rlp.de
Render-Time: 0.393241