Professionalisierung der Pflege

Michael Thieme - Medinfoweb

Professionalisierung ist schon seit den 1970er ein Thema in berufspolitischen Diskursen der Pflege.

Steht der Patient im Mittelpunkt? Ist der Pflegenotstand ein selbstgemachtes Problem? Wie kann ich die Pflege professionalisieren? Die Professionalisierung ist schon seit den 1970er ein Thema in berufspolitischen Diskursen der Pflege. (vgl. hierzu Sprondel 1972). Mitte der 1990er Jahre etablierte sich die Pflegewissenschaft an den Hochschulen. Doch die damit verbundenen Hoffnungen und Erwartungen auf neue Erkenntnisse zur Bewältigung der Berufsarbeit erfüllten sich nur bedingt.

Die Pflegewissenschaft sollte Chancen zur Aufwertung, verbesserten gesellschaftlichen Anerkennung, autonomen Gestaltung und Eigenständigkeit der beruflich Handelnden geben.

Seitens der Pflegenden gibt es großes Interesse an den zahlreich vorhandenen Studienangeboten. Diese sind aber oft sehr kostenintensiv, und es mangelt an der Unterstützung der Kliniken. Gründe dafür sind nicht nur die fehlenden Stellenangebote für akademische Pflegekräfte, sondern auch nachwievor eine fehlende Anerkennung.

Inwieweit eine künftige generalistische Pflegeausbildung, welche die Altenpflege, die Gesundheits- und Krankenpflege und die Gesundheits- und Kinderkrankenpflege zu einem neuen, gemeinsamen Pflegefachberuf mit Schwerpunktbildung zusammenführt, bleibt heftig umstritten.

Zugehörige Artikel

  • PNN

    Ernst-von-Bergmann-Klinikum: Faire Bezahlung und Personalbesetzungs- und Entlastungsplan gefordert

    22. August 2019

    Mit einem Bürgerbegehren soll den Verantwortlichen zusätzlich Druck gemacht werden. Die Mitarbeiter arbeiten gehäuft am Limit und wollen nun für eine Sperrung von Betten in solchen Situationen kämpfen. Auch wollen sie nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes bezahlt werden ...

    Quelle: pnn.de
  • Land fördert weitere drei Kurzzeitpflege-Einrichtungen mit rund 3,1 Millionen Euro

    22. August 2019

    Für den Ausbau von Angeboten der Kurzzeitpflege stellt das Land Baden-Württemberg mit dem Förderprogramm „Solitäre Kurzzeitpflege“ insgesamt 7,6 Millionen Euro bereit. Drei Standorte in Karlsdorf-Neuthard, Limbach-Heidersbach und Appenweier erhalten 3,1 Millionen Euro und schaffen damit 62 neue Kurzzeitpflegeplätze.

    In der Kurzzeitpflege werden pflegebedürftige Menschen für einen befristeten Zeitraum in einer Pflegeeinrichtung betreut, häufig nach einem Krankenhausaufenthalt oder einer Rehabilitation. Auch wenn die häusliche Pflege wegen Krankheit oder Urlaub der pflegenden Angehörigen für eine bestimmte Zeit nicht möglich ist, helfen Angebote der Kurzzeitpflege.

    Quelle: Pressemeldung – Ministerium für Soziales und Integration - Baden-Württemberg
  • DBfK

    Pflegetag Niedersachsen: Krankenhäuser müssen Magneten für beruflich Pflegende werden!

    „Magnet Hospitals“ könnten zum Gelingen einer zukunftsfähigen Patientenversorgung beitragen Die Krankenhausversorgung in Deutschland befindet sich in einem kritischen Zustand. Stationsschließungen und die Gefährdung einer sicheren und flächendeckenden Versorgung sind bereits eingetreten oder stehen kurz bevor. Zur Lösung des Problems könnte die Etablierung von „Magnet Hospitals“ beitragen, welche die Rolle beruflich Pflegender im Krankenhaus gezielt fördern. DBfK-Bundesgeschäftsführer Franz Wagner präsentierte das Konzept am 20.08.2019 auf dem Pflegetag Niedersachsen 2019.

    Deutschlands Krankenhausstrukturen stehen an einem Scheideweg. Die Anzahl an Reformen überschlagen sich auf Bundesebene, doch die meisten Initiativen verfehlen das Kernproblem: es gibt zu wenig Pflegepersonal ...

    Quelle: Pressemeldung – Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe
  • Personalprobleme werden sich in Thüringen weiter verschärfen

    22. August 2019

    Laut Landesarbeitsagentur wird es in Thüringen bis 2035 über 28.000 offene Pflegestellen geben. Die demografische Entwicklung fordert mehr Personal und damit zusätzliche Stellen. Doch bis 2035 wird eine hohe Anzahl an aktuell in der Pflege Beschäftigter im Rentenalter sein. Bisher ist nicht absehbar, wie diese Lücken geschlossen werden sollen ...

    Quelle: Deutsches Ärzteblatt
  • CDU-Politiker fordert mehr Initiative von den Gesundheitseinrichtungen

    21. August 2019

    Was für eine Meldung: Der CDU-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Deutschen Bundestag Erwin Rüddel wundert sich über die geringe Zahl an Anträgen zur Refinanzierung von neuen Pflegestellen. Scheinbar glaubt er immer noch, dass Pflegekräfte nur darauf warten, eingestellt zu werden. Er spricht von idealen Rahmenbedingungen. Wie weltfremd kann man eigentlich sein? ...

    Quelle: AK-Kurier - Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
  • 360° Pflege in der Praxis: Projekte für einen besseren Qualifikationsmix in Pflegeteams gestartet

    21. August 2019
    • Die Robert Bosch Stiftung unterstützt sieben Projekte zu neuen Arbeitsmodellen in der Pflege    
    • Ziel ist es, die Versorgungsqualität für Patienten durch eine bessere Zusammenarbeit innerhalb eines Pflegeteams und die Einbindung akademisch qualifizierter Fachkräfte zu steigern
    • Projekte basieren auf Empfehlungen, die eine Expertengruppe im Auftrag der Stiftung in den vergangenen zwei Jahren erarbeitet hat
    Quelle: Pressemeldung – Robert Bosch Stiftung
  • Linken-Politiker fordert freie Bahnfahrten für alle Pflegenden

    20. August 2019

    In der Debatte um den Fachkräftemangel in der Pflege bringt der Gesundheitspolitiker der Linken, Achim Kessler, einen neuen Vorschlag ein: Er fordert freie Bahnfahrten für alle Pflegenden ...

    Quelle: bibliomed-pflege.de
  • 1.VPU-Kongress in Berlin 15.-16.11.2019: Hochschulische Qualifizierung in der Pflege Chancen, Herausforderungen, Best-Practice-Modelle

    20. August 2019

    Die Zahl akademisch ausgebildeter Pflegefachpersonen wächst. Das ist die gute Nachricht. Schließlich zeigen internationale Erfahrungen, dass die systematische Einbindung dieser Kolleginnen und Kollegen sich positiv auf die Qualität der Patientenversorgung und die Effizienz des jeweiligen Krankenhauses auswirken. Umso tragischer, dass wir das enorme Potenzial noch immer nicht nutzen. Schon 2011 hat der Deutsche Wissenschaftsrat empfohlen, dass mindestens 10 Prozent des Pflegepersonals in einem Krankenhaus hochschulisch qualifiziert sein sollten. 8 Jahre später sind es noch immer weniger als 2 Prozent. Wie lassen sich die Kolleginnen und Kollegen optimal in die Strukturen unserer Krankenhäuser integrieren? Welche Rahmenbedingungen sind nötig, bezogen auf Aufgaben, Verantwortlichkeiten, Entwicklungsperspektiven – und Gehalt? Was erwarten die jungen Akademiker von ihrem zukünftigen Arbeitgeber? ...

    Quelle: Pressemeldung – Verband der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Universitätskliniken und Medizinischen Hochschulen Deutschlands e.V.
  • Profession Pflege kommentiert Vorschlag der DKG, (DPR) und ver.di - Pflegepersonalbedarf und der Pflegepersonalausstattung in Kliniken

    Rückwärtsgewandt – oder zukunftsorientiert?

    Zusammenfassend ist der PPR-Ansatz nach Meinung der Fachgesellschaft Profession Pflege e.V. ein rückwärtsgewandtes Modell. Es errechnet einen fraglichen Personalstand basierende auf Minutenwerten pro Leistung multipliziert mit einem Auftretens-, Wochen- und Personalfaktor, welche bei der Entwicklung genutzt wurden, die Personalsteigerungen wie gewünscht auf 13.000 Stellen zu justieren. Zudem ist pflegefachlich zu hinterfragen, ob mit der Wiedereinführung der PPR das pflegerische Handlungsgeschehen befördert wird und Anreize in Kliniken gesetzt werden, eine „Hochleistungspflege“ zu entwickeln und diese umzusetzen. Die Digitalisierung in der Pflegeprozessdokumentation wird nicht gefördert. Eine sinnvolle Anschlussfähigkeit an Pflegediagnosen ist mehr als fraglich ...

    Quelle: pro-pflege.eu
  • ÄB

    Die Mehrheit der Kliniken erfüllen die Pflegepersonal­untergrenzen

    Laut einer Erhebungen der Deutschen Krankenhaus­ge­sellschaft (DKG) erfüllt die große Mehrheit der Krankenhäuser die Pflegepersonaluntergrenzen, die zum Jahresbeginn in den Bereichen Geriatrie, Intensivmedizin, Kardiologie und Un­fall­­­chirurgie eingeführt wurden ...

    Quelle: aerzteblatt.de
Render-Time: -0.538089