Medinfoweb erleben - schneller informiert sein.

Der Tag

Der Tag

Der Gesundheitsmarkt im Überblick

Überblicken Sie alle wichtige Nachrichten, Stellenangebote, und Termine jeden Tag auf einer einzigen Seite. Wichtige Artikel werden hervorgehoben.

Filter

Filtern und Sortieren

So individuell wie Sie

Sortieren Sie Artikel nach Rubriken, Datum oder Titel. Die Filter helfen Artikel gezielt nach bestimmten Kriterien zu sondieren. Vergessen Sie keinen Artikel: mit der praktischen Merkfunktion können Sie eine Auswahl von relevanten Artikeln für ein späteres Lesen zusammenstellen.

Jobs

Stellenmarkt

Finden Sie Jobs in Ihrer Region

Kompakte und übersichtliche Darstellung aller Stellenangebote als Liste und auf einer interaktiven Karte. Die Umkreissuche ermöglicht eine gezielte Suche nach Angeboten in Ihrer Region.

Recherche

Suche

Einfaches Recherchieren

Rubriken, Themen und die komfortable Volltext-Suchfunktion lassen Sie aus ca. 10.000 Artikeln schnell den Richtigen herausfinden.

Responsive

Responsive

Immer handlich

Medinfoweb wird auf allen Displaygrößen optimal dargestellt –  somit haben Sie die wichtigsten Nachrichten auch immer dabei.

Newsletter

Newsletter

Keine Nachricht verpassen

Lassen Sie sich den wöchentlichen Überblick direkt zusenden. So haben Sie immer alles kompakt und übersichtlich im Postfach.

Mein Vorschlag für die Seite  Super, verstanden

Was können wir verbessern?
Sicherheitscode
* Pflichtfelder

Der Tag

Donnerstag, der 18.10.2018
Michael Thieme
  • Rote Zahlen begleiten auch die Uniklinik in Frankfurt am Main

    18. Oktober 2018

    Es wird wirtschaftlich saniert, doch es kostet Zeit. Der Hessische Wissenschaftsminister Rhein sieht die Klinik auf dem richtigen Weg. Die Schulden beziffern sich jedoch allein bis August 2018 auf 7,3 Millionen Euro, mehr als 10 Millionen Euro dürfen es in diesem Jahr nicht werden, will das Klinikum einen Zuschuss zum Schuldenabbau erhalten ...

    Quelle: kma Online
  • Berlin und Brandenburg: Gemeinsame Krankenhausplanung

    18. Oktober 2018

    Bis 2020 wollen beide Bundesländer die Krankenhauslandschaft gemeinsam planen. Das wird Konsequenzen vor allem für Berlin haben. Zu viele Kliniken und Notaufnahmen, da kann ordentlich abgespeckt werden, so die Kassen ... 

    Quelle: moz.de
  • Katholische Nord-Kreis Kliniken Linnich und Jülich GmbH: Strukturveränderungen geht Maßnahmenplan voraus

    18. Oktober 2018

    In 2017 hatte die Caritas Trägergesellschaft West aus Düren ihre beiden Krankenhäuser in Linnich und Jülich gesellschaftsrechtlich zusammengeführt, um medizinische, pflegerische und ökonomische Synergien voranzutreiben. Insbesondere am Krankenhausstandort Jülich bestehen wiederholt wirtschaftliche Schwierigkeiten, die trotz Veränderungen des medizinischen Spektrums und Investitionen in Gebäude und medizinische Ausstattung nicht beseitigt werden konnten. Die ctw hatte das St. Elisabeth-Krankenhaus seinerzeit von den Maltesern übernommen. Im Sommer d.J. stimmte der ctw-Aufsichtsrat der Geschäftsführung der konkreten Ausarbeitung von Handlungsoptionen für Strukturveränderungen zu, wie die ctw in ihrer Presseinformation vom 17. Juli 2018 bereits gemeldet hatte.

    Quelle: Pressemeldung – Caritas Trägergesellschaft West gGmbH
  • PZ

    Apothekenüberwachung in NRW engmaschiger

    18. Oktober 2018

    NRW will die Apotheken nach dem Zytostatika-Skandal engmaschiger kontrollieren. Das neue Konzept wurde vom nordrhein-westfälischen Gesundheitsminister Laumann vorgestellt ...

    Quelle: Pharmazeutische Zeitung
  • CTK

    Veränderung in der Geschäftsleitung des Carl-Thiem-Klinikums

    18. Oktober 2018

    In der Aufsichtsratssitzung am 15. Oktober 2018 ist über eine personelle Veränderung in der Geschäftsleitung des Carl-Thiem-Klinikums beraten worden 

    Der bisherige Verwaltungsdirektor des Carl-Thiem-Klinikums, Karsten Bepler, möchte sich beruflich weiterentwickeln und hat sich entschieden, ab dem 1. Januar 2019 eine neue berufliche Aufgabe als Geschäftsführer eines Krankenhauses in Hannover anzutreten. Er scheidet im beiderseitigen Einvernehmen aus seiner bisherigen Funktion als Verwaltungsdirektor und Mitglied der Geschäftsleitung mit dem heutigen Tage aus. Der Aufsichtsrat hat diesen Schritt mit Bedauern zur Kenntnis genommen und dankt Herrn Bepler für die seit 2015 erfolgreich geführte Leitung der Verwaltungsdirektion.

    Quelle: ctk.de
  • Controlling im Wandel - Neue Herausforderungen durch Digitalisierung

    18. Oktober 2018

    Im Rahmen des 32. Stuttgarter Controlling & Management Forums im September in Stuttgart sprach Stéphane Bonutto, CFO Europe für die Business Unit Industrial Solutions (Balzers), über den Wandel, die neuen Möglichkeiten und Verknüpfungspunkte zwischen Controlling und Management. Erheblichen Einfluss hat die allgemeine Digitalisierung und die Zunahme an Daten und deren Auswertungen und Transparenz ...

    Quelle: haufe.de
  • DHV

    Die Geburtshilfe in Deutschland braucht ein Umdenken

    18. Oktober 2018

    Hebammenverband fordert mehr Personal und neue Finanzierung
     
    Der Deutsche Hebammenverband e. V. (DHV) veröffentlicht aktuell zehn Maßnahmen für eine Verbesserung der aktuellen Schieflage in Deutschlands Kreißsälen. Kern der Forderungen sind der Erhalt einer flächendeckenden Geburtshilfe in Deutschland und eine gute Versorgung rund um die Geburt von jeweils einer Hebamme für eine Frau – die Eins-zu-eins-Betreuung. Im Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestags wird morgen im Rahmen der Anhörung zum Pflegepersonalstärkungsgesetz (PPSG) auch die Arbeitssituation von Hebammen in Kliniken thematisiert. Der DHV fordert, dass die vorgesehenen Verbesserungen für die Pflege im Krankenhaus auch auf die Geburtshilfe übertragen werden. Der Bundesrat hat sich ohne Gegenstimme diesen Forderungen angeschlossen und um eine Berücksichtigung der Geburtshilfe im weiteren Gesetzgebungsverfahren gebeten. Die Bundesregierung hat zugesagt dies zu prüfen. Wie in der Pflege sollte künftig jede zusätzliche Hebammenstelle, jede Aufstockung auf Vollzeit sowie jede Tarifsteigerung vollständig refinanziert werden. Ebenso muss die Geburtshilfe in das langfristige neue Finanzierungkonzept ab 2020 einbezogen werden.

    Quelle: Pressemeldung – Deutscher HebammenVerband e.V.
  • Anzeige

    Momo als Empfehlung für Krankenhausverbund - Die Erlössicherungssoftware überzeugt flächendeckend

    18. Oktober 2018

    Der Zweckverband der Krankenhäuser Südwestfalen e.V. (ZVSW) hat mit Tiplu einen Rahmenvertrag für seine Mitglieder ausgehandelt. Am 12. Oktober lädt der Verbund ein die Software MOMO kennenzulernen. Die Vorstellung findet im Rahmen eines Austausch- und Informationstreffens statt, das der Verein seinen Mitgliedern bietet. Head of Sales und Mitgründer von Tiplu, Peter Molitor, erklärt wie die Software den Alltag im Medizincontrolling erleichtern kann und für nahezu 100 Prozent leistungsgerechte Vergütung sorgt. Teams aus dem Medizincontrolling der Katholischen Kliniken im Märkischen Kreis in Iserlohn sowie der Katholischen Kliniken in Hagen berichten von MOMO in der Anwendung ...

    Quelle: tiplu.de
  • Filmfestival: Gold für die Berufsgenossenschaftliche Kliniken Tübingen

    18. Oktober 2018

    Die Kurzdokumentation „Ich komme wieder“ der BG Kliniken hat bei den 9. Cannes Corporate Media & TV Awards den 1. Preis in der Kategorie „Medizin- und Gesundheitsfilme“ gewonnen. Das internationale Festival für Wirtschaftsfilme, Dokumentationen und TV-Reportagen findet jährlich im französischen Cannes statt und gilt mittlerweile als weltweit wichtigste Veranstaltung der Unternehmensfilmindustrie ...

    Quelle: Pressemeldung – bgu-tuebingen.de
  • SZ

    Medizin- Campus Bodensee (MCB) begrüßt neuen Pflegedirektor

    18. Oktober 2018

    Nach 15 Monaten Interimszeit begrüßt Geschäftsführer Johannes Weindel endlich den neuen Pflegedirektor des Medizin-Campus Bodensee, Andreas Stübner. Der Fachkrankenpfleger machte erst kürzlich seinen Master im Gesundheitswesen und setzte sich nun zum Ziel, die Pflegekräfte des MCB zu Zeiten des Pflegenotstands bei Seite zu stehen ...

    Quelle: schwaebische.de
  • Plausibilisierung der Vereinbarung zur Trennungsrechnung zwischen RHÖN-KLINIKUM AG, UKGM, Land Hessen und Universitäten in Gießen und Marburg durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer ist erfolgt

    18. Oktober 2018
    • Wirtschaftsprüfer bestätigen getroffene Vereinbarungen zur Trennungsrechnung
    • Umfassendes Investitionspaket für UKGM in Höhe von mindestens 100 Mio. Euro soll u. a. in Erweiterung des Herzzentrums für Kinder in Gießen und in geplanten Neubau der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Marburg fließen
    • Erfolgreiche Einigung wird das EBITDA der RHÖN-KLINIKUM AG 2018 mit einem Einmaleffekt von rund 20 Mio. Euro positiv beeinflussen
    • RHÖN-KLINIKUM AG bestätigt Umsatz- und Ergebnisausblick für 2018
    Quelle: Pressemeldung – RHÖN-KLINIKUM AG
  • 18. Oktober 2018 18.
    OKT
    2018

    Tagung: Digitalisierung im Krankenhaus - Was kommt auf uns zu?

    Bayreuth

    Als universitätsnahe Unternehmensberatung liegt uns ein Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis am Herzen. Zu unseren Fachtagungen bringen wir Meinungsbildner und Entscheidungsträger aus der Gesundheitswirtschaft zusammen und bieten dabei eine einzigartige Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch zwischen Wissenschaft und Praxis.

  • NEXUS

    Digitale Pathologie – sichere und effiziente Befundung auf dem neuesten Stand der Technik

    18. Oktober 2018

    Virtuelle Mikroskopie, digitale Pathologie – diese Schlagworte stehen für eine technologische Revolution in der Pathologie und versprechen modernste Arbeitsplätze und eine schnelle, sichere und papierlose Befundung. Die Möglichkeiten erscheinen beinahe unbegrenzt. Die Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V. fasst zusammen, wie weit die Technik bereits vorangeschritten ist und welche Überlegungen ein pathologisches Institut anstellen muss, bevor es losgehen kann.

    Quelle: Nexus AG
  • 18. Oktober 2018 18.
    OKT
    2018

    Expertenseminar: Management und Abrechnung der Notaufnahme an der Schnittstelle ambulant/stationär - alle Neuerungen 2018

    Frankfurt

    Seminarbeschreibung:

    Für viele Krankenhäuser führt die Notfallversorgung zu finanziellen Defiziten. Immer mehr Notfallpatienten und all diejenigen, die sich dafür halten, suchen auch innerhalb der Öffnungszeiten niedergelassener Haus- und Fachärzte, die Krankenhausnotfallambulanzen auf.

    Bis zum Frühjahr 2018 plant der Gesetzgeber der Veröffentlichung eines Stufenkonzepts der Notfallstrukturen in Krankenhäusern für die stationäre Behandlung. Berücksichtigt werden sollen dabei Mindestvorgaben zur Art und Anzahl von Fachabteilungen sowie Qualifikationen des Fachpersonals. Zusätzlich sollen entsprechende Zu- und Abschläge festlegt werden.

    Die Zukunft wird eine Patientensteuerung der Patienten nach der Dringlichkeit und Art der Versorgung fordern. Von dieser Entwicklung ist der ambulanten Bereich genauso betroffen wie der stationäre.

    Wie sollen Krankenhäuser die Herausforderung der politische Neuerungen der Notaufnahme in 2018 umsetzten?
    Es gilt frühzeitig die Auswirkungen des neue Stufenkonzeptes auf die Behandlung der Notaufnahme zu erörtern, und notwendige Konsequenzen zu ziehen.

    Das Expertenseminar zeigt nebenbei an Hand von vielen Praxisbeispielen auf, wie wichtig es ist, gerade auch in der Notaufnahme mit Kennzahlen zu arbeiten.

    Mit dem Fachexperten wird eingehend erörtert, wie die aktuelle Rechtsprechung die Fehlbeträge der Notaufnahme verringern kann. Zudem setzten dreiviertel aller Krankenhäuser die neue Zuschlagsregelung des EBM aus 2017 nicht korrekt um. Umsetzungshilfen aus Expertenhand und Informationen zu aktuellen Entwicklungen der ambulanten Abrechnung, runden das Seminar ab.

    Nutzen Sie strategische und umsetzbare operative Ansätze und den Austausch zu aktuellen Entwicklungen mit Teilnehmern und Referenten.

  • Krebsregister: Mehr Aufwand aber auch mehr Nutzen

    18. Oktober 2018

    Die Bilanz ist positiv, Rheinland-Pfalz kann bereits auf 25 Jahre Krebsregister zurückblicken, doch auch dort werden erst seit 2016 Daten erfasst, die Ärzte verpflichtet, jede Krebserkrankung von Behandlungsbeginn bis -ende zu dokumentieren und zu melden ...

    Quelle: Deutsches Ärzteblatt
  • ZDF

    Neue Diskussionen zur Digitalisierung im Gesundheitswesen beim diesjährigen Weltgesundheitsgipfel

    18. Oktober 2018

    Die Waage zwischen Expertenberatungen via App und tatsächlichen Arztbesuchen soll trotz Digitalisierung des Gesundheitswesens gehalten werden. Dies ist zumindest die Hoffnung von Bundesärztekammer-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery beim diesjährigen Weltgesundheitsgipfel in Berlin ...

    Quelle: zdf.de
  • KU

    KU Gesundheitsmanagement: Whitepaper Oktober 2018 online abrufbar

    18. Oktober 2018

    Schwerpunkt-Thema: „Krisenmanagement - Bereit für den Ernstfall" im aktuellen Whitepaper KU Konkret online abrufbar, Abonnenten erhalten es kostenlos ...

    Quelle: ku-gesundheitsmanagement.de
  • Deutscher Hebammen Verband: Hebammenausbildung kommt an die Hochschulen

    18. Oktober 2018

    Der Deutsche Hebammenverband e. V. (DHV) wirkt seit Jahren auf eine volle Akademisierung der Hebammenausbildung hin und freut sich über die heute veröffentlichte Zusage des Bundesgesundheitsministeriums, zukünftig das duale Studium für Hebammen einzuführen. Hintergrund ist eine EU-Leitlinie, die eine Akademisierung bis zum 18. Januar 2020 fordert ...

    Quelle: Pressemeldung – hebammenverband.de
  • Anzeige

    Ihr Spezialist für ambulante und wahlärztliche Abrechnung am Krankenhaus, MVZ und ZNA; Analyse, Beratung, Prozessmanagement und Schulung für EBM, AOP §115b SGB V, ASV §116b SGB V und GOÄ.

    18. Oktober 2018

    Als Ihre Spezialisten für die Prozessoptimierung der ambulanten Abrechnungsprozesse in allen Bereichen am Krankenhaus, MVZ und ZNA nach EBM sowie der Wahlarztleistungen nach GOÄ informieren wir Sie über aktuelle Entwicklungen und unser darauf abgestimmtes Leistungsangebot für 2018

    Unser Unternehmen ist auf die Analyse, Beratung, Erlösoptimierung sowie dem Prozessmanagement/ Begleitung als auch der Schulung Ihres ambulanten und wahlärztlichen Abrechnungsprozesses im Krankenhaus und MVZ, ZNA spezialisiert. Re- und Umstrukturierungen sowie Interim Management runden unser Angebot für Ihr Unternehmen ab.

    Quelle: abrechnungsseminare.de
  • BVPM

    Bundesverband Pflegemangement: Verordnung zur Festlegung von Pflegepersonaluntergrenzen in pflegesensitiven Krankenhausbereichen - PpUGV

    18. Oktober 2018

    Der Bundesgesundheitsminister hat die Verordnung zur Festlegung von Pflegepersonaluntergrenzen in pflegesensitiven Bereichen (PpUGV) erlassen. Die ist im Bundesgesetzblatt veröffentlichte Datei ist in der Anlage beigefügt ...

    Quelle: Pressemeldung – bv-pflegemanagement.de
Render-Time: 0.819622